• Deutsch
  • Aktuelles
  • 14 wichtige Neuregelungen des Digital Services Act (DSA) im Vergleich zum NetzDG

14 wichtige Neuregelungen des Digital Services Act (DSA) im Vergleich zum NetzDG

Foto: Nadja Eckart-Vogel, Unsplash / Montage: Robert Handrow

Wie der Digital Services Act in Zukunft Online-Plattformen reguliert

Mit der Veröffentlichung des Digital Services Act (DSA) im Amtsblatt der EU vom 27. Oktober 2022 fand das Gesetzgebungsverfahren um den ambitionierten Vorschlag der Kommission sein Ende. Seit der Vorstellung im Jahr 2020 wurde der Entwurf grundlegend überarbeitet und angesichts aktueller gesellschaftlicher Ereignisse ergänzt.

Das Ergebnis: Als unmittelbar geltende Verordnung bildet der DSA den Mittelpunkt einer europaweit einheitlichen Plattformregulierung und soll gemeinsam mit dem Digital Markets Act (DMA) den Binnenmarkt entscheidend weiterentwickeln.

Der DSA ergänzt nicht nur den bestehenden Rechtsrahmen, sondern genießt angesichts seiner vollharmonisierenden Wirkung auch Anwendungsvorrang vor nationalen Normen der Plattformregulierung. Dies betrifft insbesondere das erst 2017 in Kraft getretene und zum Jahresbeginn modernisierte NetzDG, dessen Vorschriften für soziale Netzwerke den DSA mitgeprägt haben. Nachfolgende Übersicht soll die Unterschiede und Gemeinsamkeiten beider Gesetze verdeutlichen.

Wie geht es weiter?

Obwohl der DSA formell am 16. November 2022 in Kraft treten wird, sieht die Verordnung ein abgestuftes Geltungssystem der Vorschriften für den Übergang vor:

Anbieter von Online-Plattformen werden bis zum 17. Februar 2023 die durchschnittliche monatliche Zahl ihrer aktiven Nutzer in der Union ermitteln müssen und diese ab dem Datum alle sechs Monate gegenüber dem Koordinator für digitale Dienste und der Kommission mitteilen. Die weiteren Pflichten des DSA werden dann gänzlich ab dem 17. Februar 2024 für alle betroffenen Vermittlungsdienste zur Anwendung kommen.

Eine Besonderheit ergibt sich sehr große Online-Plattformen und Suchmaschinen, welche die durchschnittliche monatliche Zahl von 45 Mio. aktiven Nutzern in der Union überschreiten. Nach der Mitteilung der Nutzerzahlen wird die Kommission die Anbieter solcher sehr großen Dienste formell benennen. Vier Monate nach der Benennung wird der DSA für den benannten Anbieter bereits vollumfänglich Geltung entfalten. Somit wäre demnach eine Geltung der Verordnung Mitte 2023 bereits denkbar.

Worauf sich heute schon Unternehmen und Nutzer:innen bei der erweiterten Plattformregulierung des Digital Services Act im Vergleich zum NetzDG einstellen sollten, beschreiben Dr. Jonas Kahl und Simon Liepert ausführlich im aktuellen CT-Magazin (Paywall).


Wenn der Beitrag interessant für Sie war, bleiben Sie einfach mit uns in Kontakt:
Twitter · LinkedIn · Newsletter

Einen Kommentar schreiben

Tags

Panoramafreiheit AIDA Expedia.com Markensperre Datenportabilität Online Shopping Personenbezogene Daten Evil Legal Datenschutzgrundverordnung Telefon right of publicity SSO Gesamtpreis Urlaub Abwerbeverbot Online Marketing Einzelhandel Algorithmen copter Opentable Kinderrechte Minijob Markeneintragung Privacy Technologie ADV New Work Einwilligungsgestaltung berufspflicht videoüberwachung Onlinevertrieb Influencer Kennzeichnung Kundenbewertung Verlängerung Namensrecht YouTube A1-Bescheinigung Konferenz TikTok Haftung ransomware Europarecht Check-in Medienrecht Customer Service Kosmetik Panorama Meinung Content-Klau recht am eigenen bild Home-Office § 5 UWG GmbH Urteile 2014 drohnengesetz Linkhaftung Bußgeld Infosec Erdogan Gepäck Asien Selbstverständlichkeiten Heilkunde § 5 MarkenG Stellenausschreibung Türkisch § 15 MarkenG Spitzenstellungsbehauptung Filesharing Presse Internet of Things Hotelsterne 5 UWG technology SEA Ruby on Rails Beacons Ferienwohnung Sponsoring Zahlungsdaten Kritik Datenschutzerklärung Domainrecht privacy shield Social Engineering Löschungsanspruch LikeButton Gegendarstellung Insolvenz Notice & Take Down 3 UWG #bsen Datenschutzrecht Doxing Creative Commons Social Media Marke LMIV Buchungsportal Rabattangaben Exklusivitätsklausel Sampling NetzDG Ofcom Bundeskartellamt anwaltsserie Gesundheit Polen Störerhaftung Textilien Stellenangebot Unlauterer Wettbewerb Künstliche Intelligenz Informationsfreiheit Human Resource Management Anmeldung Datenschutzbeauftragter Diskriminierung zugangsvereitelung Alexa Authentifizierung PPC Rückgaberecht patent arbeitnehmer Suchalgorithmus Freelancer transparenzregister Beweislast Nutzungsrecht Vergütung Rufschädigung Trademark bgh Gastronomie Produktempfehlungen Sponsoren Jugendschutzfilter Email ePrivacy besondere Darstellung Handynummer Annual Return Apps Jahresrückblick Adwords Algorithmus Transparenz Touristik Facial Recognition gender pay gap Meinungsfreiheit Sperrabrede TeamSpirit Umtausch Beschäftigtendatenschutz information technology Google AdWords Boehmermann Fotografen Unionsmarke OTMR Finanzierung Rechtsanwaltsfachangestellte Extremisten Haftungsrecht Schleichwerbung Direktmarketing Soziale Netzwerke Pseudonomisierung EU-Kommission Herkunftsfunktion E-Commerce Online-Bewertungen #emd15 Newsletter fotos Einwilligung § 24 MarkenG verlinken Unternehmensgründung Voice Assistant Bildrecherche Sicherheitslücke München zahlungsdienst Bildung Restaurant Großbritannien Big Data Hotellerie Autocomplete Schadensfall Radikalisierung events Reiserecht Hinweispflichten EU-Textilkennzeichnungsverordnung Irreführung

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2024, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: