Änderungen im Markenrecht 2019

 

Gewährleistungsmarken, Klangmarken, Bewegungs- und Hologramm-Marken, ebenso wie Multimedia-Marken - seit dem 14. Januar 2019 gibt es im deutschen Markengesetz einige Neuerungen, welche Markeninhabern und solchen die es werden möchten, interessante Möglichkeiten an die Hand geben. Welche das sind, erklärt Ihnen Dr. Jonas Kahl, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht bei Spirit Legal LLP.

Der deutsche Gesetzgeber hat zum 14. Januar und damit zum letzten möglichen Tag mit dem Markenrechtsmodernisierungsgesetz eine EU-Richtlinie umgesetzt, welche die ein oder andere Überraschung bereit hält.

So wurde mit der sogenannten „Gewährleistungsmarke“ eine völlig neue Markenart geschaffen. Bei dieser geht es anders als bei herkömmlichen Marken nicht darum, dass sich jemand einen Namen, eine Bezeichnung oder ein Logo als „Herkunftshinweis“ schützt. Sondern die Gewährleistungsmarke weist Prüfzeichen und Prüfsiegel bestimmte Schutzbedingungen zu. Daher steht bei ihnen nicht die Herkunftsfunktion, sondern die Garantiefunktion im Mittelpunkt. Die Gewährleistungsmarke soll also sicherstellen, dass Waren oder Dienstleistungen bestimmte in der Marke festgelegte Produkt- und Qualitätseigenschaften haben.

Eine weitere wichtige Änderung ist, dass Marken künftig nicht mehr „grafisch darstellbar“ sein müssen. D.h., Marken können fortan in jeder geeigneten Form mit allgemein zugänglicher Technologie dargestellt werden. Das ermöglicht es, von nun an auch Klangmarken, Bewegungs- und Hologramm-Marken, ebenso wie Multimedia-Marken einzutragen. Deshalb werden Markenurkunden künftig auch einen QR-Code enthalten, den man nutzen kann, um die Marke darstellen zu lassen.

Zudem wird es im Markenregister künftig mehr Transparenz geben. So wird dort von nun an zu jeder Marke angezeigt, ob der Markeninhaber bereit ist, diese zu lizenzieren. Ebenso können bestehende Lizenzen eingetragen werden.

Wenn Sie weitere Informationen zum Markenrecht wünschen, kommen Sie einfach direkt auf uns zu.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Xing E-Mail Einwilligung Kinder Einverständnis Überwachung Linkhaftung Content-Klau Sperrwirkung Website Influencer Hotelrecht Geschäftsführer Hotels Onlinevertrieb Spitzenstellungsbehauptung Microsoft Midijob Impressum bgh Education Dokumentationspflicht Suchfunktion gesellschaftsrecht Mitarbeiterfotografie verbraucherstreitbeilegungsgesetz Bestpreisklausel besondere Darstellung Europawahl PSD2 Medienprivileg Kreditkarten EuGH kinderfotos whatsapp AIDA CRM Facial Recognition Haftungsrecht Asien Wettbewerbsverbot drohnen Auftragsdatenverarbeitung Privacy brexit Entschädigung KUG zahlungsdienst Informationsfreiheit Unternehmensgründung Reise Conversion videoüberwachung fake news email marketing Stellenangebot New Work Störerhaftung Vertragsgestaltung Deep Fake Einzelhandel News Unlauterer Wettbewerb ransomware Barcamp Stellenausschreibung Vergütungsmodelle Textilien Jugendschutzfilter Referendar E-Commerce custom audience Arbeitsunfall verlinkung Internet 3 UWG Ofcom html5 Schadensersatz Jahresrückblick BDSG Arbeitsrecht Herkunftsfunktion fotos Unionsmarke Online LinkedIn Kündigung Minijob Kundenbewertung Class Action Arbeitsvertrag Werbekennzeichnung Geschäftsanschrift entgeltgleichheit § 24 MarkenG Vertrauen Marketing Anonymisierung Europarecht OLG Köln Instagram Cyber Security § 5 UWG Google Niederlassungsfreiheit Registered Scam Recht Hinweispflichten Tracking Abhören Umtausch Wettbewerbsrecht Ruby on Rails Machine Learning E-Mobilität Gastronomie Suchalgorithmus Big Data Consent Management Algorithmus Transparenz München Kundendaten Filesharing Limited Leaks OTMR recht am eigenen bild Suchmaschinen Digitalwirtschaft Geschäftsgeheimnis Urheberrechtsreform FTC Schadenersatz patent Finanzaufsicht Team Spirit Domainrecht Datenschutzerklärung Kosmetik nutzungsrechte Authentifizierung wetteronline.de Preisauszeichnung Kekse technology Einwilligungsgestaltung Know How kommunen Amazon Vergütung Medienrecht Löschung Lizenzrecht Konferenz Datenschutzgesetz Buchungsportal Interview Art. 13 GMV Wettbewerbsbeschränkung Hotelsterne CNIL Resort Urheberrecht SEA anwaltsserie Vergleichsportale messenger Namensrecht Compliance ITB Neujahr Schadensfall EC-Karten EU-Kosmetik-Verordnung Datenportabilität Gesichtserkennung § 15 MarkenG Fotografen Annual Return Check-in § 5 MarkenG Email Beschäftigtendatenschutz Bundesmeldegesetz Crowdfunding Analytics zugangsvereitelung WLAN Geschmacksmuster Verbandsklage PPC Behinderungswettbewerb Doxing Recap Beweislast Zahlungsdaten HipHop Corporate Housekeeping

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten