Beacons: Neuer Schwung für Hotels und Touristik

Inhaltsverzeichnis

Veraltete Leuchtreklame eines Motels vor blauem Himmel
Beacons könnten auch in die Hotellerie neuen Schwung bringen | Foto © Steven Lewis, unsplash.com

Der Einsatz von Beacons in Hotels

Beacons sind kleine, relativ günstige Funksender, die auf einer Weiterentwicklung der Bluetooth-Technologie basieren und für Proximity Targeting eingesetzt werden können. In kurzen Intervallen und mit einer Reichweite von bis zu 50 Metern versenden sie bei geringem Stromverbrauch Signale. Beacons sollen neuen Schwung in den Offline-Handel bringen, bieten aber auch für andere Anwendungen interessante Möglichkeiten.

Die Funksender können beispielsweise in Geschäftsräumen installiert werden, um von dort aus Nachrichten an Beacon-fähige Smartphones aus der Umgebung zu versenden. Vor allem Millenials, also die Bevölkerungsgruppe zwischen 18 und 35 Jahren, könnten für diese Technologie zu gewinnen sein. Einer US-amerikanischen Umfrage zufolge würden 56 % gegen Erhalt von Gutscheinen oder Rabatten ihre persönlichen Daten mit einem Unternehmen teilen. Hierin äußert sich die Bereitschaft dieser Zielgruppe, ihre Privatsphäre für bestimmte Vorteile teilweise aufzugeben.
Sowohl für den Online- als auch für den stationären Einzelhandel birgt diese Botschaft natürlich ein großes Potential an Absatzmöglichkeiten.

 

Beacons in der Hotellerie und Touristik

Auch für Hoteliers stellen Beacons eine völlig neue Möglichkeit der Kundenbindung dar. Dies kann bereits beim Check-in beginnen, bei dem ein elektronischer Zimmerschlüssel per App auf das Smartphone des Gastes geladen wird. Um die handschriftliche Unterschrift des Gastes auf dem Meldeschein werden die Hotels jedoch auch nach Inkrafttreten des neuen Bundesmeldegesetzes im November 2015 nicht herumkommen. Allerdings kann der Meldeschein auf dem Zimmer des Gastes blickfangmäßig bereitgestellt werden, mit der Bitte zur Unterschrift. Darüber hinaus können Beacons bei der Zimmerortung in großen Hotels, bei der Lichtregulierung, Zimmerreinigung oder -service eingesetzt werden.

Dass Beacons auch an Flughäfen nicht mehr Zukunftsmusik sind, beweist der Miami International Airport in Florida, bei dem die Technologie für Check-in, Gepäckabgabe, Gate-Durchsagen, aber auch für interne Benachrichtigungen an Mitarbeiter seit Ende 2014 genutzt wird. New Yorker Museen haben den Trend ebenfalls erkannt und setzen Beacons neuerdings testweise bei Museumsführungen ein.

Beacons können bei geringem technischem Aufwand also sehr effektiv für mobiles Marketing mit lokalem Bezug genutzt werden. Die Werbebotschaft kann den Verbraucher im entscheidenden Moment erreichen, positive Kundenerfahrungen schaffen und zu mehr Kaufabschlüssen verhelfen. Darüber hinaus eignen sich Beacons auch sehr gut für die Vernetzung von Geräten und Indoor Navigation.

 

Rechtliche Fallstricke beim Einsatz von Beacons

Was beim Einsatz von Beacons aus rechtlicher Sicht zu beachten ist:

  • Beacons verarbeiten keine personenbezogenen Daten, sie fungieren als reine Sendegeräte und sind datenschutzrechtlich unbedenklich. Sobald jedoch ein Empfängerprogramm (in der Regel eine Smartphone-App) eingesetzt wird, muss über die Nutzung von Beacons in der Datenschutzerklärung aufgeklärt und darüber informiert werden, wie mit den personenbezogenen Daten des Nutzers umgegangen wird (Art, Umfang, Zweck und ggf. Weitergabe an Dritte).
  • Bei der Nutzung standortbezogener Dienste bedarf es in der Regel einer gesonderten Einwilligung des App-Nutzers, sofern nicht lediglich anonymisierte Standortdaten erhoben werden. Die Einwilligung kann beispielsweise beim Download oder der erstmaligen Nutzung durch ein separates Häkchen oder eine Klick-Schaltfläche eingeholt werden.
  • Der Versand und die Ausgestaltung von Push-Mitteilungen werfen auch neue wettbewerbsrechtliche Fragen auf. Unklar bleibt, ob Push-Nachrichten unter Umständen als verbotene Werbung i.S. des § 7 UWG zu klassifizieren sind. Daher empfiehlt es sich, einen Widerruf der Einwilligung zum Erhalt von Push-Nachrichten zu ermöglichen.
  • Ebenso ist Vorsicht beim Inhalt der Push-Mitteilungen geboten. Diese müssen klar als Werbebotschaft erkennbar sein und dürfen keine unsachlich beeinflussenden oder irreführenden Angaben beinhalten.
  • Soweit Beacons beim Check-in im Hotel eingesetzt werden sollen, sind die Vorgaben der geltenden Meldegesetze zu beachten. Auch nach Inkrafttreten des neuen Bundesmeldegesetzes im November 2015 wird eine handschriftliche Unterschrift des Gastes auf dem Meldeschein weiterhin erforderlich sein.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Instagram Unternehmensgründung Marketing Einverständnis Europarecht BDSG ecommerce Scam Finanzaufsicht brexit CNIL Datenschutzbeauftragter Abmahnung Medienstaatsvertrag kündigungsschutz Bundeskartellamt Kekse drohnen Arbeitsvertrag Geschäftsgeheimnis Markeneintragung Einwilligung Home-Office britain CRM Jugendschutzfilter Löschung privacy shield Reisen TikTok Internetrecht Umtausch Pseudonomisierung Freelancer bgh Social Engineering Kennzeichnung Soziale Netzwerke Class Action Onlineshop Recap PSD2 Rechtsanwaltsfachangestellte Social Networks Hausrecht Gepäck WLAN Gegendarstellung Bestandsschutz Notice & Take Down Beleidigung Europawahl Alexa Informationsfreiheit Filesharing Vertragsrecht Bundesmeldegesetz Kartellrecht Algorithmus Transparenz Reiserecht Kreditkarten Werktitel Datenschutzrecht Duldungsvollmacht Gaming Disorder Art. 13 GMV Kinder Meinungsfreiheit datenverlust Registered § 15 MarkenG EU-Textilkennzeichnungsverordnung Erdogan custom audience Linkhaftung Online Marketing Infosec Ring Digitalwirtschaft Compliance Booking.com Verlängerung Plattformregulierung Fotografie Produktempfehlungen Trademark Crowdfunding gdpr Datenschutzerklärung Arbeitsunfall Persönlichkeitsrecht Meldepflicht Telefon Haftungsrecht Rabattangaben wallart Keyword-Advertising Mindestlohn ReFa Hacking geldwäsche Berlin Journalisten Wettbewerbsverbot Limited § 4 UWG gezielte Behinderung Social Media A1-Bescheinigung Hinweispflichten Weihnachten Schadenersatz Einstellungsverbot verlinken Geschäftsanschrift Spielzeug Single Sign-On Online Shopping OTMR Datenschutz E-Mail-Marketing veröffentlichung jahresabschluss unternehmensrecht urheberrechtsschutz PPC Barcamp Sponsoring Education Handelsregister Kundenbewertung Corporate Housekeeping Boehmermann Referendar Namensrecht informationspflichten Domainrecht verlinkung Google AdWords information technology Vergleichsportale Rechtsprechung Auftragsdatenverarbeitung Medienrecht Exklusivitätsklausel Gesetz Schadensersatz transparenzregister Technologie Sperrabrede Konferenz Email OLG Köln #bsen Neujahr Doxing Löschungsanspruch Gesamtpreis events E-Mail Kennzeichnungskraft drohnengesetz Verpackungsgesetz Unlauterer Wettbewerb Medienprivileg targeting Personenbezogene Daten Mitarbeiterfotografie Bestpreisklausel Vergütung Dark Pattern Wahlen markenanmeldung Überwachung Markenrecht Kinderrechte Twitter Xing Stellenangebot LikeButton Suchmaschinenbetreiber Internet Chat Online Pressekodex ADV Kündigung messenger Bußgeld JointControl 2014 EC-Karten fotos Werbekennzeichnung nutzungsrechte Dokumentationspflicht Zustellbevollmächtigter Herkunftsfunktion Schadensfall Data Breach

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2021, alle Rechte vorbehalten