Data Breach bei AshleyMadison.com

Schwarz-weiß-Foto: Frauenbeine in einer Netzstrumpfhose
Ungewollt indiskret: Daten von Ashley-Madison-Nutzern im Netz enthüllt | © Kate Zaidova, stocksnap.io

Namen von Fremdgängern im Netz veröffentlicht

Der international aktive Seitensprungvermittler AshleyMadison.com wurde vergangenes Wochenende Opfer eines Hackerangriffs. Nutzerdaten des Fremdgehportals, das mit dem Slogan „Das Leben ist kurz. Gönn' Dir eine Affäre.“ wirbt, wurden online veröffentlicht. Berichten von KrebsOnSecurity zufolge sei das vollständige Ausmaß des Datenverlusts („data breach“) bisher unklar, potenziell sind jedoch rund 40 Millionen User weltweit betroffen. Auch sensible interne Daten der Betreibergesellschaft Avid Life Media (ALM) sowie der verwandten Websites cougarlife.com und establishedmen.com wurden von dem oder den Angreifern mit dem selbstgewählten Pseudonym „The Impact Team“ ins Visier genommen.

ALM-CEO Noel Biderman bestätigte den Vorfall zeitnah und kommentierte, man arbeite fieberhaft daran, die Inhalte aus dem öffentlichen Netz zu nehmen. In einer Erklärung des Impact Team wird als Grund für die Datenveröffentlichung angeführt, dass ALM seine Kunden täusche: Das Unternehmen bewirbt eine „Full Delete“-Option, bei der User ihren Nutzungsverlauf und personenbezogene Daten gegen Gebühr löschen lassen können. Nicht gelöscht wird laut Impact Team jedoch die Bezahlhistorie. In den allermeisten Fällen wird mit Kreditkarte gezahlt, zu deren Besitzer(in) Name und Adresse gespeichert werden – die somit sensibelsten Daten blieben folglich in der Datenbank.

In einer Pressemitteilung vom Folgetag erklärt ALM daraufhin: „Unser Team hat nun die Posts im Zusammenhang mit diesem Vorfall sowie sämtliche online veröffentlichten personenbezogenen Daten unserer Nutzer erfolgreich entfernt“. Die Full-Delete-Option wird den Kunden vor dem aktuellen Hintergrund nun kostenlos angeboten.

Bisher wurde nur kleiner Teil Daten veröffentlicht, die Hacker – die laut Biderman wahrscheinlich aus dem Unternehmensumfeld kommen – verlangen eine Abschaltung der Portale AshleyMadison und EstablishedMen unter Androhung weiterer äußerst delikater Veröffentlichungen aus ihrem Datenbankdump.

Bereits vor zwei Monaten wurde ein ähnliches Portal, AdultFriendFinder, Opfer eines solchen Angriffs. Befürchtungen, AshleyMadison könne es als nächstes treffen, wurden bereits zu diesem Zeitpunkt geäußert. ALM plant gegen Jahresende einen Börsengang in London. Für potenzielle Investoren werden der Vorfall und sein weiterer Verlauf sicher nicht ohne Bedeutung bleiben.

Nach den in den USA geltenden Rechtsvorschriften zum Datenschutz sind Unternehmen nicht verpflichtet, die Sicherheit ihrer Kundendaten zu garantieren. Sie müssen jedoch adäquate Maßnahmen ergreifen, um Hacks und Datenverluste zu verhindern. Darüber hinaus sind sie verpflichtet, Datenlecks sofort staatlichen Behörden und der Öffentlichkeit zu melden („data breach notification“). Sollte ALM gegen seine Verpflichtungen zum Schutz der Sicherheit von Kundendaten verstoßen haben, drohen in den USA neben behördlichen Sanktionen z. B. durch die FTC (siehe unser Beitrag „FTC v. Wyndham“) auch Sammelklagen („class actions“) geschädigter Nutzer.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Pressekodex Social Media Influencer Selbstverständlichkeiten Schadenersatz Distribution brexit events gender pay gap Google Haftungsrecht information technology Data Protection html5 Limited Bundeskartellamt Doxing PPC LinkedIn Geschäftsanschrift Journalisten Kekse Persönlichkeitsrecht Website Bundesmeldegesetz Personenbezogene Daten LG Hamburg GmbH Annual Return selbstanlageverfahren Verbandsklage Datenschutzbeauftragter Finanzaufsicht Erschöpfungsgrundsatz Markeneintragung Online Marketing Anmeldung Abhören informationstechnologie Vertragsgestaltung drohnengesetz Dokumentationspflicht Autocomplete Algorithmen schule Urteile Hotel Art. 13 GMV ePrivacy Gesamtpreis besondere Darstellung Handynummer technik data Überwachung Domainrecht Gegendarstellung gdpr Sicherheitslücke Behinderungswettbewerb custom audience ADV right of publicity Kosmetik LG Köln Barcamp Hotelvermittler berufspflicht geldwäsche Class Action Meinungsfreiheit Werktitel Sitzverlegung Osteopathie Internetrecht Verfügbarkeit Bildrechte Kundenbewertungen Human Resource Management Europa Bußgeld Lohnfortzahlung zugangsvereitelung Crowdfunding fristen Preisangabenverordnung Recap Rechtsprechung Messe § 5 MarkenG Unterlassung Kennzeichnungskraft Verlängerung Diskriminierung Handelsregister Werbung Abmahnung Hotelkonzept Schadensfall Bestandsschutz messenger Gesetz data privacy Einzelhandel Exklusivitätsklausel Corporate Housekeeping Ofcom Herkunftsfunktion Kapitalmarkt AGB § 4 UWG Hackerangriff Kreditkarten transparenzregister Datenpanne Impressumspflicht Stellenausschreibung Impressum privacy shield Suchmaschinenbetreiber Datenschutz Referendar Rabattangaben Notice & Take Down Suchmaschinen anwaltsserie § 15 MarkenG E-Commerce Arbeitsrecht neu ISPs 5 UWG BDSG Hotelsterne Medienrecht hate speech jahresabschluss gezielte Behinderung SEA Urteil Einverständnis Onlinevertrieb Suchalgorithmus Job Minijob Erbe Europarecht Mindestlohn EU-Kosmetik-Verordnung FTC Online E-Mail-Marketing Event Störerhaftung Marketing A1-Bescheinigung Tracking handel veröffentlichung CNIL Ruby on Rails Textilien Gesundheit Kartellrecht Geschmacksmuster informationspflichten Asien News Vergleichsportale Verpackungsgesetz kommunen videoüberwachung Unternehmensgründung Haftung Unionsmarke entgeltgleichheit Berlin Wettbewerb Konferenz Presserecht Registered Soziale Netzwerke Jahresrückblick email marketing OLG Köln Online Shopping Arbeitsunfall Insolvenz ReFa drohnen Stellenangebot Fotografen Hacking Restaurant München Sperrabrede ecommerce Touristik Filesharing Email

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten