• Deutsch
  • Aktuelles
  • Datenschutz in Hongkong: strengere Regeln für Übermittlung personenbezogener Daten ins Ausland

Datenschutz in Hongkong: strengere Regeln für Übermittlung personenbezogener Daten ins Ausland

Hongkonger Datenschutzbeauftragter will Unternehmen darauf vorbereiten

Zwischen Tradition und Fortschritt: Hongkong modernisiert den Datenschutz | © Songquan Deng
Zwischen Tradition und Fortschritt: Hongkong modernisiert den Datenschutz | © Songquan Deng

Im Zuge des Erlasses neuer restriktiver Vorschriften zur Personendatenschutz-Verordnung (Personal Data (Privacy) Ordinance, PDPO) der Metropole und Sonderverwaltungszone Hongkong, veröffentlichte der Hong Kong Privacy Commissioner for Personal Data (PCPD), der  „Datenschutzbeauftragte“ von Hongkong, kurz vor Jahresende 2014 eine Handlungsanleitung zum Schutz personenbezogener Daten bei ihrer Übermittlung von Hongkong ins Ausland. Ziel dieser Anleitung soll es sein, die Einhaltung der künftigen Bestimmungen in Section 33 der Datenschutzverordnung (PDPO) zu erleichtern und damit verbundene Fragen vorweg zu klären.

Section 33 (2) der PDPO wird sechs alternative Ausnahmenbestimmungen vom Verbot der Übermittlung personenbezogener Daten außerhalb des Gebiets von Hong Kong enthalten. Einige wesentliche Punkte der Handlungsanleitung des Hongkonger Datenschutzbeauftragten sind unter anderem:

  • Die erste Ausnahmebestimmung erlaubt die Übermittlung personenbezogener Daten ins Ausland, sofern das Zielland in der Whitelist des Hongkonger Datenschutzbeauftragten aufgeführt ist. Die in der Whitelist genannten Länder sind allerdings noch nicht bekannt. Es ist zu vermuten, dass aufgrund der engen wirtschaftlichen Beziehungen und des weltweit anerkannten hohen formalen Datenschutzstandards die Staaten der Europäischen Union auf dieser Whitelist zu finden sein werden. Interessant ist auch die Frage, wie der Datentransfer zwischen der Sonderwaltungszone Hongkong und China rechtlich eingestuft wird. Denkbar wäre, dass der Datentransfer nach China von den Bestimmungen gar nicht erfasst wird (da es sich um keinen Datentransfer ins „Ausland“ handelt), oder dass China auch auf der Whitelist aufgeführt wird.
  • Ein weiterer Ausnahmetatbestand liegt vor, wenn der Betroffene der Übermittlung seiner personenbezogenen Daten ins Ausland in schriftlicher Form freiwillig und ausdrücklich zugestimmt hat. Aufgrund der hohen Anforderungen an die Einwilligung des Betroffenen wird diese Ausnahmebestimmung wohl in nur wenigen Fällen anwendbar sein. Interessant wird sein, wie der PCPD die entsprechende Regelung auslegen wird. Vergleichbare Regelungen zur Einwilligung bei der geplanten EU-Datenschutzgrundverordnung sind ein dauerhafter Streitpunkt in den Verhandlungsbemühungen um einen endgültigen Verordnungsentwurf.
  • Eine Ausnahme liegt auch dann vor, wenn die verantwortliche Stelle ihren Sorgfaltspflichten vollumfänglich nachgekommen ist und alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen hat, um sicherzustellen, dass die Daten im Ausland in keiner Weise erhoben, gespeichert oder verarbeitet werden, die in Hong Kong gegen die Personal Data (Privacy) Ordinance verstoßen würde. Zur rechtsicheren Vertragsgestaltung hat der Datenschutzbeauftragte auch eine Reihe von empfohlenen Datentransfer-Klauseln vorbereitet. Eine solche Empfehlungspraxis hat sich in Europa bei den offiziellen EU-Standardvertragsklauseln für die Auftragsdatenverarbeitung bewährt.

Unternehmen, die in Hong Kong geschäftlich tätig sind, werden Ihre Datenschutzerklärungen entsprechend anpassen und gegebenenfalls strengere Sicherheitsvorkehrungen für den Datentransfer vornehmen müssen. Die Handlungsanleitung des Hongkonger Datenschutzbeauftragten (PCPD) kann hier im Volltext aufgerufen werden.

Bei Fragen zum Datentransfer zwischen Europa und Asien, insbesondere den Technologie-Hubs Hongkong und Singapur, stehen wir Ihnen gern jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

Einen Kommentar schreiben

Tags

neu Meinungsfreiheit Markeneintragung Notice & Take Down Email 2014 Bildrechte Rechtsanwaltsfachangestellte Compliance Suchalgorithmus Sperrabrede Unterlassung Suchfunktion Opentable Hinweispflichten wallart Reisen Fotografen zugangsvereitelung Weihnachten drohnen KUG Presse FTC Newsletter EU-Textilkennzeichnungsverordnung Hack vertrag data Filesharing Verfügbarkeit Zahlungsdaten Home-Office fake news drohnengesetz Gesetz HSMA Pressekodex ecommerce Recap Kapitalmarkt ransom veröffentlichung USA total buy out Internet of Things Überwachung Dark Pattern Meinung Kündigung Dokumentationspflicht Erbe Leipzig CNIL Freelancer datenverlust Erdogan Mindestlohn Ferienwohnung Handelsregister NetzDG EU-Kosmetik-Verordnung Bildrecherche Vergütungsmodelle Medienrecht Reise Journalisten Team Niederlassungsfreiheit E-Commerce Medienprivileg Soziale Netzwerke bgh Verpackungsgesetz Webdesign Abwerbeverbot kündigungsschutz BDSG fotos c/o html5 § 5 UWG Urteile targeting Finanzaufsicht Gesamtpreis Keyword-Advertising Türkisch Facebook Finanzierung Urlaub Kekse Schleichwerbung information technology ISPs Markenrecht Gegendarstellung AGB handelsrecht CRM Kinder Lizenzrecht Bestandsschutz Prozessrecht 5 UWG Marketing OLG Köln § 5 MarkenG Wettbewerb Arbeitsvertrag Xing Apps Schadensfall Bußgeld Kundendaten Tracking Sponsoring Spitzenstellungsbehauptung Einzelhandel Beacons Amazon Persönlichkeitsrecht USPTO urheberrechtsschutz Privacy Unionsmarke Marke Suchmaschinenbetreiber ADV Nutzungsrecht Jugendschutzfilter TeamSpirit LinkedIn Algorithmen Handynummer #emd15 E-Mail Hotel A1-Bescheinigung Distribution ITB GmbH Kundenbewertung verbraucherstreitbeilegungsgesetz Datenpanne § 15 MarkenG Barcamp Vertragsrecht Trademark Selbstverständlichkeiten Hotels EuGH Infosec LMIV Expedia.com Human Resource Management Boehmermann Technologie Löschung Interview gezielte Behinderung Einstellungsverbot Influencer technik Doxing online werbung IT-Sicherheit §75f HGB 3 UWG informationspflichten Ring Art. 13 GMV Google Phishing videoüberwachung Bestpreisklausel Markensperre Rechtsprechung privacy shield Midijob email marketing right of publicity ransomware Social Networks Beweislast Ratenparität Online unternehmensrecht Datenschutz Gepäck Kennzeichnung Unlauterer Wettbewerb selbstanlageverfahren Urteil Evil Legal Linkhaftung E-Mail-Marketing Hotelkonzept PPC AIDA

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten