Der „California Consumer Privacy Act of 2018“

Bild: Datenschutz-Berater.de

In den USA gibt es bislang kein umfassendes Bundesgesetz zum Datenschutz. Lediglich Spezialvorschriften beispielsweise im „Children Online Privacy Protection Act“ (COPPA) oder im „Health Insurance Portability and Accountability Act“ (HIPPA) lassen Fragmente im Datenschutz erkennen. Damit liegen die USA mit ihrer Gesetzgebung hinter der Europäischen Union oder Technologiehubs wie Südkorea und Singapur, die jeweils über moderne und weitreichende Datenschutzbestimmungen verfügen. Das umfassendste US-amerikanische Datenschutzgesetz auf bundesstaatlicher Ebene war bislang der „California Online Privacy Protection Act of 2003“ (CalOPPA). Kalifornien ist seit langem führend bei der Regulierung des Datenschutzes in den Vereinigten Staaten; so räumte Kalifornien als erster US-Bundesstaat 1972 dem „Right to Privacy“ Verfassungsrang ein. Neben CalOPPA und anderen Spezialgesetzen tritt nunmehr ein im Juni 2018 verabschiedetes neues Datenschutzgesetz in Kraft: Der „California Consumer Privacy Act of 2018“ (CCPA). Da der Handel mit Waren und Dienstleistungen global ist, sollten auch europäische Unter nehmen prüfen, inwieweit sie in den Anwendungsbereich des CCPA fallen und welche Pflichten ihnen daraus erwachsen.

Im Datenschutzberater 02/2019 schreiben Peter Hense und Celin Fischer über Kaliforniens neues Datenschutzgesetz: Vom „right to know“ zum „right to say no“: Rechte von Verbrauchern, Pflichten von Unternehmern und Klagebefugnisse von Behörden im Golden State der USA. Der Beitrag ist hier im Volltext abrufbar:

Einen Kommentar schreiben

Tags

ReFa LMIV Informationsfreiheit EuGH Analytics Onlineshop Bildrechte GmbH Personenbezogene Daten LinkedIn LikeButton Bußgeld New Work Journalisten Dark Pattern Travel Industry Class Action Evil Legal Artificial Intelligence Kleinanlegerschutz Wahlen Cyber Security Blog Onlineplattform brexit SSO Vergütung Job Leipzig Exklusivitätsklausel TeamSpirit Machine Learning #emd15 Schadenersatz Webdesign Instagram USPTO AIDA Voice Assistant Hotels Ofcom Beschäftigtendatenschutz Opentable gesellschaftsrecht bgh nutzungsrechte Buchungsportal Polen Microsoft Content-Klau EC-Karten Europawahl Kundenbewertungen Social Media right of publicity FTC Hotel Bundeskartellamt Meinungsfreiheit Kartellrecht Datenschutzrecht Medienrecht Sampling Auftragsdatenverarbeitung html5 Unterlassungsansprüche Haftungsrecht Boehmermann EU-Kosmetik-Verordnung technology Markensperre Erdogan Lebensmittel Deep Fake Kinder targeting USA Spitzenstellungsbehauptung Big Data Ring Anonymisierung Xing Löschung fristen Lizenzrecht Gegendarstellung KUG Störerhaftung 2014 § 24 MarkenG Rückgaberecht OLG Köln LG Hamburg 5 UWG c/o Kundendaten verlinken Keyword-Advertising E-Mail Mitarbeiterfotografie Hack Handelsregister Finanzierung Gesamtpreis Fotografie Marketing Check-in Hacking Preisangabenverordnung Datenschutzgrundverordnung Internet Autocomplete A1-Bescheinigung Gepäck Internetrecht handel Vergütungsmodelle Limited fotos Künstliche Intelligenz Freelancer Herkunftsfunktion Dynamic Keyword Insertion Reise Urteile ITB Behinderungswettbewerb SEA ransomware Team Spirit Human Resource Management Türkisch Preisauszeichnung britain besondere Darstellung datenverlust Mindestlohn videoüberwachung Wettbewerbsrecht Meldepflicht OTMR Apps AGB Email Sperrwirkung Suchmaschinenbetreiber Google Handynummer Verpackungsgesetz Data Breach Asien Direktmarketing Messe Flugzeug Schadensfall Hotelkonzept Unternehmensgründung Phishing messenger ecommerce Kunsturhebergesetz Resort Rechtsanwaltsfachangestellte Sponsoren FashionID Online Marketing Gaming Disorder anwaltsserie Creative Commons Urlaub Auslandszustellung Arbeitsunfall Extremisten Leaks Schleichwerbung Online-Portale Informationspflicht Großbritannien Selbstverständlichkeiten Kündigung Kinderrechte Insolvenz Rufschädigung Kreditkarten § 15 MarkenG online werbung Panorama § 4 UWG HipHop Algorithmus Transparenz Datensicherheit Hackerangriff Recap Medienstaatsvertrag Ruby on Rails verbraucherstreitbeilegungsgesetz Einwilligung Urheberrechtsreform Suchmaschinen Europarecht

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2024, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: