Der „California Consumer Privacy Act of 2018“

Bild: Datenschutz-Berater.de

In den USA gibt es bislang kein umfassendes Bundesgesetz zum Datenschutz. Lediglich Spezialvorschriften beispielsweise im „Children Online Privacy Protection Act“ (COPPA) oder im „Health Insurance Portability and Accountability Act“ (HIPPA) lassen Fragmente im Datenschutz erkennen. Damit liegen die USA mit ihrer Gesetzgebung hinter der Europäischen Union oder Technologiehubs wie Südkorea und Singapur, die jeweils über moderne und weitreichende Datenschutzbestimmungen verfügen. Das umfassendste US-amerikanische Datenschutzgesetz auf bundesstaatlicher Ebene war bislang der „California Online Privacy Protection Act of 2003“ (CalOPPA). Kalifornien ist seit langem führend bei der Regulierung des Datenschutzes in den Vereinigten Staaten; so räumte Kalifornien als erster US-Bundesstaat 1972 dem „Right to Privacy“ Verfassungsrang ein. Neben CalOPPA und anderen Spezialgesetzen tritt nunmehr ein im Juni 2018 verabschiedetes neues Datenschutzgesetz in Kraft: Der „California Consumer Privacy Act of 2018“ (CCPA). Da der Handel mit Waren und Dienstleistungen global ist, sollten auch europäische Unter nehmen prüfen, inwieweit sie in den Anwendungsbereich des CCPA fallen und welche Pflichten ihnen daraus erwachsen.

Im Datenschutzberater 02/2019 schreiben Peter Hense und Celin Fischer über Kaliforniens neues Datenschutzgesetz: Vom „right to know“ zum „right to say no“: Rechte von Verbrauchern, Pflichten von Unternehmern und Klagebefugnisse von Behörden im Golden State der USA. Der Beitrag ist hier im Volltext abrufbar:

Einen Kommentar schreiben

Tags

schule Barcamp Hackerangriff Wettbewerb AIDA München technik Foto Ruby on Rails Ratenparität Human Resource Management Ferienwohnung Bildrechte Vertragsgestaltung TeamSpirit Geschäftsführer BDSG Beacons Travel Industry Lizenzrecht Asien Reisen § 15 MarkenG Polen Meldepflicht Großbritannien SSO Chat gezielte Behinderung data Entschädigung Urlaub Beweislast Bildung Direktmarketing Vergütung Kundendaten Wettbewerbsverbot Telefon Influencer Cyber Security Sampling Datengeheimnis Data Protection Evil Legal Expedia.com DSGVO Home-Office Online-Portale Schleichwerbung Mitarbeiterfotografie zahlungsdienst Marke Einwilligung Personenbezogene Daten EC-Karten Resort E-Mobilität Vergütungsmodelle Anmeldung verlinken jahresabschluss wallart Hack Limited Abmahnung HipHop anwaltsserie Online-Bewertungen zugangsvereitelung Rabattangaben Zahlungsdaten Onlineplattform Machine Learning Dokumentationspflicht Recht Medienrecht Doxing NetzDG Algorithmen data security Datenschutzerklärung Team GmbH Infosec Schadensersatz brexit ReFa Diskriminierung Dynamic Keyword Insertion informationstechnologie kommunen Boehmermann Hotelvermittler Vergleichsportale Europawahl data privacy vertrag Kreditkarten Pressekodex Preisauszeichnung Neujahr Kennzeichnung Conversion AGB LG Hamburg #emd15 Überwachung patent Bußgeld Check-in verbraucherstreitbeilegungsgesetz Sponsoring Haftung Stellenangebot Content-Klau Produktempfehlungen nutzungsrechte Onlineshop Urheberrechtsreform Onlinevertrieb Online Shopping Extremisten Big Data handelsrecht Compliance EU-Kommission hate speech Markeneintragung Bots PPC JointControl Textilien Reise Freelancer Verfügbarkeit Online Impressum Datenpanne Consent Management Hotels Markensperre drohnen Kapitalmarkt Werbung Bundeskartellamt Unlauterer Wettbewerb Spirit Legal Linkhaftung Einwilligungsgestaltung email marketing CRM Filesharing Erschöpfungsgrundsatz Hausrecht britain OTMR Medienstaatsvertrag Einstellungsverbot Videokonferenz Verlängerung Heilkunde unternehmensrecht Geschmacksmuster Fotografie USPTO technology geldwäsche right of publicity Gesundheit E-Mail-Marketing Ring Trademark Domainrecht Handynummer Datenschutzgesetz Apps informationspflichten Lebensmittel Custom Audiences Werbekennzeichnung videoüberwachung Analytics Pseudonomisierung Spielzeug Internet of Things Kundenbewertungen Kekse Recap Duldungsvollmacht Verbandsklage ISPs berufspflicht 5 UWG Einzelhandel custom audience WLAN EuGH transparenzregister § 4 UWG

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten