• Deutsch
  • Aktuelles
  • Der Drops ist gelutscht – kein Bestandsschutz für Markeneintragung bei fehlender Unterscheidungskraft

Markeneintragung bei fehlender Unterscheidungskraft: Der Drops ist gelutscht

BGH, Beschluss vom 10.07.2014, Az. I ZB 18/13 – Gute Laune Drops

BGH, Beschluss vom 10.07.2014, Az. I ZB 18/13 – Gute Laune Drops

Mit Beschluss vom 10.07.2014 hat der BGH entschieden (Az. I ZB 18/13-Gute Laune Drops), dass die Löschung der Wort-/Bildmarke „Gute Laune Drops“ für u.a. die Waren „Süßigkeiten“, „Bonbons“ und „Pastillen“ wegen fehlender Unterscheidungskraft zu Recht erfolgte. Dabei war unerheblich, dass die Marke schon mehrere Jahre eingetragen war und im geschäftlichen Verkehr genutzt wurde.

Das Löschen einer bereits eingetragenen Marke erfolgt nach § 50 Abs.1, § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG, wenn der Marke in Hinblick auf die für sie eingetragenen Waren und Dienstleistungen jegliche Unterscheidungskraft fehlt.

Dies ist dann der Fall, wenn das Zeichen nicht geeignet ist, vom Verkehr als Hinweis auf die Herkunft der betroffenen Waren und Dienstleistungen verstanden zu werden; das Zeichen also nicht als Unterscheidungsmittel zwischen verschiedenen Unternehmen funktioniert.

Fehlende Unterscheidungskraft bei Marken - Bestandsschutz Fehlanzeige

Beschreibenden Begriffen fehlt diese Eignung zur Unterscheidung, da sie die Ware/ Dienstleistung selbst kennzeichnen, nicht die Herkunft der Ware.

Für viele der vorliegend geschützten Waren hat das Gericht eine solche beschreibende Bedeutung der Wortfolge „Gute Laune Drops“ angenommen und eine Löschung folglich bejaht.

Dem Gericht nach versteht der Verkehr unter „Gute Laune Drops“ spezielle Bonbons, Waren die mit Drops garniert sein können oder die die Form eines solchen Bonbons haben können. Für Waren, die eine solche Form aufweisen oder mit Drops garniert werden können, liegt folglich eine beschreibende Angabe vor.

„Gute Laune“ sei als allgemein anpreisende Werbeaussage nicht als Herkunftshinweis für die fraglichen Waren zu sehen. Die graphische Gestaltung der Marke weise keine eigenen charakteristischen Merkmale auf und sei folglich nicht geeignet, herkunftshinweisend zu wirken.

Auch ein vom Markeninhaber behaupteter Vertrauensschutz wegen langjähriger Eintragung der Marke ändert an dieser Beurteilung nichts. Das Interesse der Allgemeinheit an der Freihaltung sachbezogener Kennzeichnungen überwiegt einen etwaigen Vertrauens- oder Bestandsschutz des Markeninhabers.

Mit diesem Urteil setzt der BGH konsequent das Interesse der Allgemeinheit an der Freihaltung beschreibender Angaben durch.

Praxistipps zur Anmeldung einer Marke

  • Beschreibende Begriffe sollten bei Markenanmeldungen generell vermieden werden
  • Falls bei der Markenanmeldung ein Begriff verwendet werden soll, der möglicherweise beschreibend verstanden werden könnte, sollte dies im Rahmen einer besonders charakteristischen Wort-/Bildmarke geschehen
  • Die Eintragung einer Marke mit stark beschreibendem Anteil bietet keinen belastbaren Schutz vor späteren Löschungsanträgen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

#emd15 Onlinevertrieb Rabattangaben EU-Kommission Newsletter FTC Haftungsrecht urheberrechtsschutz Barcamp Digitalwirtschaft Jugendschutzfilter Scam veröffentlichung §75f HGB Event arbeitnehmer Gesamtpreis ITB Boehmermann Datenschutzerklärung Beweislast Data Breach PPC events Email New Work Suchalgorithmus FashionID Technologie Einverständnis CNIL Bundesmeldegesetz WLAN Arbeitsrecht Informationspflicht Unionsmarke Expedia.com Microsoft Hausrecht Direktmarketing Booking.com Vertrauen Verlängerung Urlaub Content-Klau Geschäftsgeheimnis Preisangabenverordnung Analytics HipHop Internet of Things EU-Textilkennzeichnungsverordnung handel Ferienwohnung Interview Konferenz Kinderrechte Evil Legal Weihnachten Google AdWords Travel Industry Customer Service Hotelkonzept Zustellbevollmächtigter Unterlassungsansprüche Facial Recognition 3 UWG Herkunftsfunktion entgeltgleichheit gender pay gap Haftung A1-Bescheinigung datenverlust Lohnfortzahlung Erbe Kleinanlegerschutz Einstellungsverbot Cyber Security Restaurant Onlineshop Sampling Wettbewerbsrecht Verfügbarkeit Referendar LikeButton Stellenangebot Trademark Suchmaschinenbetreiber Wettbewerbsverbot Tipppfehlerdomain Freelancer Gastronomie Selbstverständlichkeiten Artificial Intelligence custom audience Chat Limited c/o Social Engineering Messe Hotelvermittler Foto TikTok email marketing PSD2 Impressumspflicht Berlin whatsapp Jahresrückblick Gaming Disorder Meldepflicht § 15 MarkenG BDSG schule USA hate speech Europa SEA informationspflichten Schadensfall selbstanlageverfahren Künstliche Intelligenz Gäste Urheberrecht § 4 UWG kommunen Data Protection Hacking Überwachung Irreführung Tracking Leaks EC-Karten Arbeitsvertrag total buy out Geschmacksmuster Pressekodex data security ISPs Know How Meinungsfreiheit Unlauterer Wettbewerb LG Köln Gegendarstellung Online Shopping Rechtsprechung Kapitalmarkt Asien Sicherheitslücke Personenbezogene Daten Panorama Linkhaftung right of publicity Gesetz Hotelrecht Bildrecherche Instagram Datenschutz technology Unterlassung Hotels online werbung Beacons zahlungsdienst ePrivacy Google Kosmetik YouTube Datenschutzrecht Influencer Social Networks Diskriminierung Bachblüten Plattformregulierung html5 Apps Datenportabilität 5 UWG Gesundheit Webdesign Entschädigung Medienstaatsvertrag brexit Beleidigung data Vertragsrecht Algorithmus Transparenz Presserecht Presse JointControl Dynamic Keyword Insertion verlinkung Twitter transparenzregister videoüberwachung Wettbewerb unternehmensrecht Radikalisierung IT-Sicherheit Online-Bewertungen Lebensmittel

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2021, alle Rechte vorbehalten