• Deutsch
  • Aktuelles
  • Der Drops ist gelutscht – kein Bestandsschutz für Markeneintragung bei fehlender Unterscheidungskraft

Markeneintragung bei fehlender Unterscheidungskraft: Der Drops ist gelutscht

BGH, Beschluss vom 10.07.2014, Az. I ZB 18/13 – Gute Laune Drops

BGH, Beschluss vom 10.07.2014, Az. I ZB 18/13 – Gute Laune Drops

Mit Beschluss vom 10.07.2014 hat der BGH entschieden (Az. I ZB 18/13-Gute Laune Drops), dass die Löschung der Wort-/Bildmarke „Gute Laune Drops“ für u.a. die Waren „Süßigkeiten“, „Bonbons“ und „Pastillen“ wegen fehlender Unterscheidungskraft zu Recht erfolgte. Dabei war unerheblich, dass die Marke schon mehrere Jahre eingetragen war und im geschäftlichen Verkehr genutzt wurde.

Das Löschen einer bereits eingetragenen Marke erfolgt nach § 50 Abs.1, § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG, wenn der Marke in Hinblick auf die für sie eingetragenen Waren und Dienstleistungen jegliche Unterscheidungskraft fehlt.

Dies ist dann der Fall, wenn das Zeichen nicht geeignet ist, vom Verkehr als Hinweis auf die Herkunft der betroffenen Waren und Dienstleistungen verstanden zu werden; das Zeichen also nicht als Unterscheidungsmittel zwischen verschiedenen Unternehmen funktioniert.

Fehlende Unterscheidungskraft bei Marken - Bestandsschutz Fehlanzeige

Beschreibenden Begriffen fehlt diese Eignung zur Unterscheidung, da sie die Ware/ Dienstleistung selbst kennzeichnen, nicht die Herkunft der Ware.

Für viele der vorliegend geschützten Waren hat das Gericht eine solche beschreibende Bedeutung der Wortfolge „Gute Laune Drops“ angenommen und eine Löschung folglich bejaht.

Dem Gericht nach versteht der Verkehr unter „Gute Laune Drops“ spezielle Bonbons, Waren die mit Drops garniert sein können oder die die Form eines solchen Bonbons haben können. Für Waren, die eine solche Form aufweisen oder mit Drops garniert werden können, liegt folglich eine beschreibende Angabe vor.

„Gute Laune“ sei als allgemein anpreisende Werbeaussage nicht als Herkunftshinweis für die fraglichen Waren zu sehen. Die graphische Gestaltung der Marke weise keine eigenen charakteristischen Merkmale auf und sei folglich nicht geeignet, herkunftshinweisend zu wirken.

Auch ein vom Markeninhaber behaupteter Vertrauensschutz wegen langjähriger Eintragung der Marke ändert an dieser Beurteilung nichts. Das Interesse der Allgemeinheit an der Freihaltung sachbezogener Kennzeichnungen überwiegt einen etwaigen Vertrauens- oder Bestandsschutz des Markeninhabers.

Mit diesem Urteil setzt der BGH konsequent das Interesse der Allgemeinheit an der Freihaltung beschreibender Angaben durch.

Praxistipps zur Anmeldung einer Marke

  • Beschreibende Begriffe sollten bei Markenanmeldungen generell vermieden werden
  • Falls bei der Markenanmeldung ein Begriff verwendet werden soll, der möglicherweise beschreibend verstanden werden könnte, sollte dies im Rahmen einer besonders charakteristischen Wort-/Bildmarke geschehen
  • Die Eintragung einer Marke mit stark beschreibendem Anteil bietet keinen belastbaren Schutz vor späteren Löschungsanträgen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Keyword-Advertising Team Deep Fake Corporate Housekeeping Reisen NetzDG CRM Kartellrecht anwaltsserie Flugzeug Urheberrechtsreform Hotelrecht Notice & Take Down messenger New Work Rechtsanwaltsfachangestellte drohnengesetz Gesamtpreis Online-Bewertungen Vergütungsmodelle Behinderungswettbewerb Panorama Störerhaftung AfD Gastronomie Linkhaftung Check-in Content-Klau Xing EU-Kosmetik-Verordnung Social Media Touristik Sperrwirkung Arbeitsvertrag Aufsichtsbehörden Bundeskartellamt transparenzregister Vertrauen Blog Vertragsrecht Infosec Buchungsportal Conversion Rückgaberecht vertrag Rechtsprechung CNIL Europarecht copter SEA Datenschutzerklärung LikeButton Zahlungsdaten right of publicity Stellenangebot Customer Service Online Vergleichsportale fake news JointControl Kosmetik Big Data Filesharing Unternehmensgründung BDSG Algorithmus Transparenz Unterlassung Kennzeichnungskraft videoüberwachung PSD2 USPTO Internet Lohnfortzahlung custom audience Türkisch Spielzeug Bildung Großbritannien berufspflicht zugangsvereitelung Sampling Algorithmen Medienprivileg Know How total buy out Chat Home-Office Plattformregulierung Phishing DSGVO Schadensfall Polen Presserecht Double-Opt-In E-Commerce Kundenbewertungen Online Marketing Hotels fristen Instagram Handelsregister Sperrabrede Arbeitsunfall c/o Direktmarketing Werbung Berlin LG Hamburg Datenschutzbeauftragter § 4 UWG Onlineplattform Osteopathie Extremisten Exklusivitätsklausel TikTok entgeltgleichheit Registered Vertragsgestaltung Einzelhandel ecommerce Hotel LinkedIn OLG Köln Auftragsverarbeitung Europa Insolvenz zahlungsdienst Apps Kundendaten Impressum Geschäftsanschrift Hotellerie ransomware Booking.com Bots Schadensersatz Erschöpfungsgrundsatz online werbung Kreditkarten Umtausch EU-Textilkennzeichnungsverordnung YouTube Website § 24 MarkenG Diskriminierung Beleidigung schule Jahresrückblick E-Mail Trademark Kunsturhebergesetz Boehmermann FashionID § 5 UWG ADV Leaks Foto verlinkung Meldepflicht Datengeheimnis Telefon Internet of Things Google AdWords Löschungsanspruch Alexa selbstanlageverfahren Data Protection #emd15 Weihnachten Datenschutzgrundverordnung Preisangabenverordnung Panoramafreiheit Newsletter Schleichwerbung Authentifizierung urheberrechtsschutz Annual Return Zustellbevollmächtigter Recht handel 3 UWG Autocomplete unternehmensrecht IT-Sicherheit Gäste LMIV wetteronline.de Preisauszeichnung technology Haftungsrecht AGB ePrivacy Informationspflicht Influencer britain Amazon Künstliche Intelligenz Messe Sitzverlegung patent

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2021, alle Rechte vorbehalten