• Deutsch
  • Aktuelles
  • Der Drops ist gelutscht – kein Bestandsschutz für Markeneintragung bei fehlender Unterscheidungskraft

Markeneintragung bei fehlender Unterscheidungskraft: Der Drops ist gelutscht

BGH, Beschluss vom 10.07.2014, Az. I ZB 18/13 – Gute Laune Drops

BGH, Beschluss vom 10.07.2014, Az. I ZB 18/13 – Gute Laune Drops

Mit Beschluss vom 10.07.2014 hat der BGH entschieden (Az. I ZB 18/13-Gute Laune Drops), dass die Löschung der Wort-/Bildmarke „Gute Laune Drops“ für u.a. die Waren „Süßigkeiten“, „Bonbons“ und „Pastillen“ wegen fehlender Unterscheidungskraft zu Recht erfolgte. Dabei war unerheblich, dass die Marke schon mehrere Jahre eingetragen war und im geschäftlichen Verkehr genutzt wurde.

Das Löschen einer bereits eingetragenen Marke erfolgt nach § 50 Abs.1, § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG, wenn der Marke in Hinblick auf die für sie eingetragenen Waren und Dienstleistungen jegliche Unterscheidungskraft fehlt.

Dies ist dann der Fall, wenn das Zeichen nicht geeignet ist, vom Verkehr als Hinweis auf die Herkunft der betroffenen Waren und Dienstleistungen verstanden zu werden; das Zeichen also nicht als Unterscheidungsmittel zwischen verschiedenen Unternehmen funktioniert.

Fehlende Unterscheidungskraft bei Marken - Bestandsschutz Fehlanzeige

Beschreibenden Begriffen fehlt diese Eignung zur Unterscheidung, da sie die Ware/ Dienstleistung selbst kennzeichnen, nicht die Herkunft der Ware.

Für viele der vorliegend geschützten Waren hat das Gericht eine solche beschreibende Bedeutung der Wortfolge „Gute Laune Drops“ angenommen und eine Löschung folglich bejaht.

Dem Gericht nach versteht der Verkehr unter „Gute Laune Drops“ spezielle Bonbons, Waren die mit Drops garniert sein können oder die die Form eines solchen Bonbons haben können. Für Waren, die eine solche Form aufweisen oder mit Drops garniert werden können, liegt folglich eine beschreibende Angabe vor.

„Gute Laune“ sei als allgemein anpreisende Werbeaussage nicht als Herkunftshinweis für die fraglichen Waren zu sehen. Die graphische Gestaltung der Marke weise keine eigenen charakteristischen Merkmale auf und sei folglich nicht geeignet, herkunftshinweisend zu wirken.

Auch ein vom Markeninhaber behaupteter Vertrauensschutz wegen langjähriger Eintragung der Marke ändert an dieser Beurteilung nichts. Das Interesse der Allgemeinheit an der Freihaltung sachbezogener Kennzeichnungen überwiegt einen etwaigen Vertrauens- oder Bestandsschutz des Markeninhabers.

Mit diesem Urteil setzt der BGH konsequent das Interesse der Allgemeinheit an der Freihaltung beschreibender Angaben durch.

Praxistipps zur Anmeldung einer Marke

  • Beschreibende Begriffe sollten bei Markenanmeldungen generell vermieden werden
  • Falls bei der Markenanmeldung ein Begriff verwendet werden soll, der möglicherweise beschreibend verstanden werden könnte, sollte dies im Rahmen einer besonders charakteristischen Wort-/Bildmarke geschehen
  • Die Eintragung einer Marke mit stark beschreibendem Anteil bietet keinen belastbaren Schutz vor späteren Löschungsanträgen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Internet Gesamtpreis Informationsfreiheit Selbstverständlichkeiten Influencer whatsapp Einstellungsverbot Ferienwohnung Online Marketing Polen Kapitalmarkt Osteopathie entgeltgleichheit Pseudonomisierung SEA Textilien Onlinevertrieb Bildung Umtausch Dokumentationspflicht DSGVO Vertrauen Travel Industry unternehmensrecht Customer Service Suchmaschinenbetreiber zugangsvereitelung email marketing Referendar Datenschutzrecht Weihnachten Creative Commons Deep Fake selbstanlageverfahren kommunen Geschäftsführer BDSG Spitzenstellungsbehauptung handelsrecht informationspflichten Namensrecht TikTok Barcamp Instagram E-Mail Domainrecht Soziale Netzwerke Künstliche Intelligenz Einwilligung Custom Audiences Radikalisierung Hotelrecht britain GmbH Consent Management Keyword-Advertising Verbandsklage Pressekodex wetteronline.de Europa Gaming Disorder Kleinanlegerschutz News Anonymisierung Exklusivitätsklausel 3 UWG Markenrecht Google Suchalgorithmus informationstechnologie USA Spielzeug Cyber Security Reisen Booking.com Data Breach LG Hamburg Bestpreisklausel Geschmacksmuster Personenbezogene Daten Twitter HSMA copter § 5 MarkenG Algorithmus Transparenz Gäste § 4 UWG Ofcom Touristik Kundenbewertungen Notice & Take Down Duldungsvollmacht Löschung Diskriminierung Preisangabenverordnung ecommerce Europawahl custom audience ReFa Hacking Education Werbung Abwerbeverbot Kekse arbeitnehmer Jugendschutzfilter Team Spirit privacy shield Suchmaschinen Abhören Human Resource Management Kinder gezielte Behinderung verbraucherstreitbeilegungsgesetz Wahlen LMIV Datenschutzgesetz Einzelhandel FashionID Verfügbarkeit Urheberrecht Stellenangebot vertrag Tipppfehlerdomain Single Sign-On Bildrecherche patent Zustellbevollmächtigter Abmahnung jahresabschluss Finanzierung videoüberwachung Bachblüten wallart Wettbewerb Niederlassungsfreiheit Kennzeichnungskraft #bsen Infosec Artificial Intelligence Entschädigung Kosmetik Handynummer Limited geldwäsche Newsletter Sampling Phishing Hack Bundeskartellamt Job Presserecht NetzDG Social Media Medienrecht Gegendarstellung Leipzig Arbeitsvertrag Sponsoring Sponsoren Überwachung PSD2 Voice Assistant Conversion Dynamic Keyword Insertion UWG Evil Legal Hotelvermittler Midijob ransom Hausrecht events Team Schadensfall right of publicity Schleichwerbung Recht Lebensmittel Persönlichkeitsrecht Kritik #emd15 USPTO Hotellerie Content-Klau Europarecht Zahlungsdaten Auftragsverarbeitung Erdogan Jahresrückblick Class Action EC-Karten Unternehmensgründung LikeButton Direktmarketing Email data privacy § 15 MarkenG ISPs Impressumspflicht Fotografen

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2021, alle Rechte vorbehalten