Die Briten machen es ohne

Internetnutzer mit Hand auf der Maus
Die Briten lehnen die nun standardmäßig vorgeschlagenen Internetfilter ab | (c) raumrot.com

Jugendschutzfilter von Internet Service Providern (ISPs) werden wenig genutzt

Im Sommer 2013 vereinbarte die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom (Office of Communications) mit den vier größten Festnetzinternetanbietern Großbritanniens – BT, Sky, TalkTalk und Virgin Media –, Internetnutzern bis Ende 2013 voreingestellte Filterfunktionen zum Schutz vor kinder- und jugendgefährdenden Inhalten bereitzustellen. Die Suchergebnisse frei von illegalen Inhalten zu halten, sei eine „moralische Pflicht“ der Betreiber, betonte der britische Premierminister David Cameron in einer vielbeachteten Rede im Juli 2013.

Die HTML-basierte Funktion, deren Hauptaufgabe der Schutz vor pornografischen Inhalten ist, soll standardmäßig bei Neuinstallationen aktiviert sein. Insofern nicht gewünscht, muss sie vom Nutzer selbst deaktiviert werden („unavoidable choice“). Eine Untersuchung stellte nun jedoch heraus, dass die Briten wenig Interesse an den Schutzmaßnahmen haben: Die meisten surfen ohne Filter, gerade einmal jeder Siebte nutzt die Funktion. Obwohl der Filter sogenannten „Soft Porn“, also auch die in der britischen Yellow Press beliebten Nacktbilder nicht ausfiltert, wollen die Briten offenbar digitale Inhalte unzensiert genießen.

Kritik gab es insbesondere an Virgin Media. Der Internet Service Provider (ISP) habe angeblich nur 35 % seiner neuen Nutzer die Funktion angeboten. Das Unternehmen führt die hohe Ausfallquote auf seine „Installation Engineers“ zurück: viele von ihnen würden das Verfahren bei der Breitbandaktivierung beim Kunden vor Ort umgehen oder ignorieren.

Der britische „Porno-Filter“ musste sich jedoch bereits von Anfang an Kritik gefallen lassen, weil dadurch eine Infrastruktur zur Kommunikationsüberwachung aufgebaut werde. Kurz nach Bekanntwerden der Pläne wurde der Filter um die Möglichkeit erweitert, „extremistisches Material“ aus dem Netz auszufiltern („jihadi and terror recognition“). Dass hier ein Konflikt mit der Meinungs- und Informationsfreiheit der Europäischen Grundrechtecharta entstehen kann, liegt auf der Hand.

Doch auch die Wirksamkeit der Filtermaßnahmen selbst ist zweifelhaft. Jim Gamble, der Vorsitzende des Child Exploitation and Online Protection Centre (CEOP) meint, dass strafbare Inhalte heutzutage im sogenannten „Darknet“, also kryptografisch verschlüsselten Ad-hoc-Netzwerken, getauscht werden. Über einen Filter für die Google-Suchergebnisse würden Kriminelle nur lachen. Seiner Meinung nach liegt das Problem an anderer Stelle:

„We’ve got to attack the root cause, invest with new money, real investment in child protection teams, victim support and policing on the ground. Let’s create a real deterrent. Not a pop-up that paedophiles will laugh at.”

In Deutschland sind Jugendschutzfilter immer wieder im Gespräch, um die inhaltlichen Vorgaben aus dem Jugendmedienschutzstaatsvertrag (JMStV) umzusetzen. Zuletzt forderte der Direktor der Niedersächsischen Landesmedienanstalt, Andreas Fischer, die Einführung von „Pornofiltern“ nach dem „erfolgreichen englischen Vorbild“.

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) erkannte in der Vergangenheit mitunter bereits Filterprogramme als „Weg zu mehr Sicherheit im Internet für Kinder und Jugendliche“ an. Jedoch erwiesen sich diese Programme meist als völlig untauglich, wie unabhängige Tests feststellten. Die betreffenden Programme blockieren nicht nur tausende harmlose Websites mit Kochrezepten, bekannte Nachrichtenportale und die Seiten der Stiftung Warentest. Sie verhindern durch ihre Einstellungen auch den Aufruf von Webseiten über verschlüsselte Verbindungen (HTTPS) und schneiden den zu schützenden Personenkreis von sicheren Kommunikationsmöglichkeiten ab. Auch die Novelle 2014 zum Jugendmedienschutzstaatsvertrag wird nach Meinung von Experten die bisherigen Probleme der altersgerechten Darstellung von Inhalten nicht lösen, sondern verschärfen.

Ein Ausweg aus dem Dilemma könnte sein, Kindern und Jugendlichen frühzeitig in Elternhaus und Schule zu helfen, selbst hinreichende Medienkompetenz zu erwerben. Dies sieht auch der eben zitierte Andreas Fischer von der Niedersächsischen Landesmedienanstalt so:

„Pornofilter sind auch kein Ersatz für entsprechende Medienerziehung und eine vertrauensvolle Zuwendung der Eltern.“

Dem ist aus rechtlicher Sicht nichts hinzuzufügen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

EC-Karten geldwäsche Impressum urheberrechtsschutz Referendar Großbritannien videoüberwachung Hotelkonzept Sponsoring Cyber Security selbstanlageverfahren data security information technology Recht fristen Apps Irreführung gdpr Datensicherheit Exklusivitätsklausel Urteil Panorama Check-in Jugendschutzfilter Neujahr gezielte Behinderung § 5 MarkenG Europarecht Domainrecht Hotels Wettbewerb Double-Opt-In Herkunftsfunktion Datenschutz Wettbewerbsverbot Bewertung Sitzverlegung ePrivacy Annual Return Direktmarketing Abhören Abmahnung Kundenbewertungen Hotelsterne Meinungsfreiheit LG Köln Finanzierung Datenschutzrecht Bachblüten Scam Insolvenz §75f HGB Kündigung LMIV Gesetz verlinken Job privacy shield Class Action Berlin veröffentlichung Onlinevertrieb transparenzregister Online-Bewertungen anwaltsserie Travel Industry data DSGVO USA markenanmeldung Geschäftsanschrift Erbe LinkedIn Online EuGH Restaurant Bildrechte Suchmaschinen LG Hamburg Hotel Hacking Schleichwerbung Finanzaufsicht Ring copter Kundendaten Dynamic Keyword Insertion Kekse Kinder fake news Webdesign Human Resource Management Trademark § 24 MarkenG ITB Weihnachten Google Suchalgorithmus Buchungsportal Störerhaftung Internet E-Mail-Marketing Dokumentationspflicht Minijob Hinweispflichten handelsrecht Presse Kennzeichnung Schöpfungshöhe Infosec Touristik gender pay gap kündigungsschutz Compliance custom audience besondere Darstellung zugangsvereitelung Gesamtpreis Haftungsrecht Online Marketing Kosmetik Erdogan NetzDG Algorithmus Transparenz Produktempfehlungen Keyword-Advertising Leipzig Unterlassung Autocomplete Gesundheit #bsen EU-Textilkennzeichnungsverordnung Kartellrecht Kunsturhebergesetz Bafin informationspflichten Internet of Things Booking.com whatsapp patent Amazon Spitzenstellungsbehauptung total buy out ReFa Zahlungsdaten Meldepflicht § 5 UWG Linkhaftung Corporate Housekeeping Vergleichsportale ecommerce Zustellbevollmächtigter PPC informationstechnologie Ferienwohnung EU-Kosmetik-Verordnung drohnengesetz Suchfunktion Markensperre handel Wettbewerbsrecht Bundeskartellamt Ruby on Rails berufspflicht Datenschutzerklärung Kennzeichnungskraft Conversion Influencer britain München gesellschaftsrecht Midijob technik Event Flugzeug Marke Niederlassungsfreiheit Blog Auftragsdatenverarbeitung UWG AGB Soziale Netzwerke Jahresrückblick Selbstverständlichkeiten Wettbewerbsbeschränkung Vergütung Verbandsklage Gepäck ransom Social Media Technologie Datenpanne Freelancer Lizenzrecht E-Commerce Markenrecht Behinderungswettbewerb Vergütungsmodelle Arbeitsvertrag schule

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2018, alle Rechte vorbehalten




Spirit Legal LLP hat 4,64 von 5 Sternen | 73 Bewertungen auf ProvenExpert.com