Dr. Jonas Kahl im Interview

Herzlicher Empfang bei Spirit Legal LLP

Hallo Jonas,

Du bist nun schon seit zwei Wochen an Bord und ich komme erst jetzt dazu, Dich in unserem Blog vorzustellen…

Ja, die ersten zwei Wochen fingen gleich richtig spannend an, denn schon an meinem dritten Arbeitstag stand die OTMR 2016 auf dem Plan (Anm. d. Red.: OTMR – Konferenz & Barcamp, jährlich ausgerichtet von Spirit Legal LLP).

Ja, Du hattest zu Beginn nur wenig Zeit, Dich in den Büroalltag einzufinden. Nun nach zwei Wochen dürftest Du aber schon mittendrin sein, oder?

Absolut. Und das Schöne ist: Genauso hatte ich mir das Arbeiten bei Spirit Legal LLP vorgestellt.

Was meinst Du?

Ich meine, abwechslungsreiches Arbeiten mit viel Input.

Und das ist auch der Grund, warum es Dich zu Spirit Legal LLP verschlagen hat?

Es gibt mehrere Gründe, das ist einer. Ein weiterer ist, dass die Kanzlei schon einige Jahre am Markt und dennoch jung ist. Darüber hinaus ist die Kanzlei im Onlinebereich tätig und das ist genau das Spannungsfeld, in dem ich mich während der Ausbildung und später auch im Job bewegt habe. Darüber hinaus ist Leipzig auch einfach spannender Standort, um sich den Fragen, die sich aus diesem Spannungsfeld ergeben, zuzuwenden.

Hattest Du einen Bezug zu Leipzig bevor Du bei Spirit Legal LLP angefangen hast?

Ja, ich habe in Leipzig studiert, wollte dann aber – wie das so oft ist – nach dem Studium erstmal woanders hin. Nach einer kurzen Zwischenstation in Mainz, habe ich die letzten fünf Jahre in Berlin gelebt.

Jonas, Du heißt ja eigentlich Dr. Jonas Kahl, hast also promoviert…

Genau und zwar über  „Elektronische Presse und Bürgerjournalismus. Presserechtliche Rechte und Pflichten von Wortmedien im Internet“. Kurz gesagt, geht es um die Frage, was Blogger und „Hobby-Journalisten“ müssen und dürfen, ob an sie – in puncto Rechte und Pflichten – andere Anforderungen zu stellen sind, als an hauptberufliche Journalisten. Meine Promotion ist nun schon ein paar Jahre her, diskutiert wird das Thema aber immer noch beziehungsweise immer wieder, sei es im Hinblick auf die Presseausweise für Blogger im Bundestag oder die Landesverrats-Affäre rund um netzpolitik.org.

Und was war das Ergebnis Deiner Arbeit? Haben Blogger andere Rechte und Pflichten als professionelle Journalisten?

Es kommt darauf an. Man muss das immer bezogen auf die konkrete Rechtsfrage bewerten und dann im Einzelfall schauen, was einem Blogger beispielsweise in puncto Sorgsfaltpflichten zugemutet werden kann.

„Es kommt darauf an.“ ist eine typische Juristen-Antwort. Was ist Deine persönliche Meinung?

Die ist deckungsgleich zur juristischen. Allerdings glaube ich, dass man aufpassen muss, dass die Debatten der letzten Monate um volksverhetzende oder Propaganda-Inhalte Einzelner im Internet keinen negativen Einfluss auf die Akzeptanz von „Bürger-Content“ im generellen erzeugen.

So, eine letzte Frage: Twitterst Du, Jonas?

Ja. Man findet mich unter @JonasKahl.

Jonas, danke für das Gespräch. Schön, dass Du mit an Bord bist!

Einen Kommentar schreiben

Tags

entgeltgleichheit Google AdWords Marketing Anonymisierung Bots patent Preisangabenverordnung Travel Industry Irreführung Großbritannien Selbstverständlichkeiten Hotellerie Osteopathie Kundendaten Vertragsrecht data security gender pay gap Datenschutz Gepäck Authentifizierung Abhören Barcamp ePrivacy Kündigung technology datenverlust html5 Algorithmen Facebook Überwachung Unlauterer Wettbewerb Asien Bestpreisklausel Einverständnis Class Action USA NetzDG Medienprivileg § 5 UWG Einwilligungsgestaltung Lohnfortzahlung Data Breach Dark Pattern britain ITB HipHop messenger Europawahl Verbandsklage brexit Online-Bewertungen AfD Auftragsverarbeitung Schadensfall Online Wettbewerb verbraucherstreitbeilegungsgesetz verlinken LikeButton events recht am eigenen bild Hotels Gaming Disorder ecommerce Einzelhandel Bildung Human Resource Management drohnengesetz Customer Service Berlin Annual Return PSD2 Urteil Kartellrecht CNIL Content-Klau Gäste Umtausch Presse Namensrecht OLG Köln Datensicherheit Leipzig Markeneintragung Cyber Security LinkedIn ADV berufspflicht Datenschutzbeauftragter Minijob transparenzregister Verlängerung unternehmensrecht E-Mobilität Touristik EU-Kommission Expedia.com Panoramafreiheit Recap Meinung Email wetteronline.de § 4 UWG Spitzenstellungsbehauptung Reisen Internet of Things Influencer Phishing SEA EC-Karten Wahlen Kleinanlegerschutz Home-Office Werbekennzeichnung Hotelsterne TeamSpirit Kundenbewertung EU-Kosmetik-Verordnung Notice & Take Down KUG Social Networks Linkhaftung YouTube Erbe Arbeitsvertrag Know How Haftung Crowdfunding Erdogan Suchmaschinen Weihnachten Schadenersatz Doxing Bundesmeldegesetz Flugzeug Messe Custom Audiences Keyword-Advertising Algorithmus Transparenz Unionsmarke Google Kekse Ferienwohnung bgh FashionID Geschäftsanschrift Stellenangebot besondere Darstellung Direktmarketing Adwords § 5 MarkenG JointControl Vergütung Diskriminierung wallart zugangsvereitelung Informationsfreiheit WLAN Herkunftsfunktion Medienstaatsvertrag Meinungsfreiheit USPTO Website Sampling information technology Privacy Facial Recognition Kundenbewertungen Dynamic Keyword Insertion Xing Zustellbevollmächtigter ReFa Event 2014 Wettbewerbsrecht copter Löschungsanspruch Datenpanne AIDA § 15 MarkenG Online-Portale Handynummer Voice Assistant Niederlassungsfreiheit Spielzeug Informationspflicht Hacking Apps Einwilligung Werktitel Check-in Kosmetik Insolvenz ransom Social Media Suchfunktion Markenrecht Auslandszustellung Ruby on Rails c/o

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten