DSGVO und Bildrechte: Fotografen aufgepasst!

Evil Legal zum Nachlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt mit der EU-Datenschutzgrundverordnung ein neues Datenschutzrecht. Warum das Auswirkungen auch auf die Arbeit von Fotografen hat und wie sich Fotografen für die DSGVO wappnen können, möchte ich kurz erläutern:

Obwohl die neue Datenschutzgrundverordnung eigentlich ein europaweit einheitliches Gesetz ist, bleibt es in manchen Bereichen nach wie vor den einzelnen Mitgliedsstaaten überlassen, jeweils eigene Regelungen zu finden. Das betrifft zum Beispiel den Bereich der Meinungs- und Pressefreiheit und damit auch die Fotografie. Bislang war die Rechtslage in Deutschland so, dass das sogenannte „Recht am eigenen Bild“ in den §§ 22, 23 Kunsturhebergesetz detailliert geregelt war und jeder Fotograf wusste, unter welchen Umständen er andere Personen fotografieren und diese Fotos veröffentlichen darf.

Rechtslage: DSGVO birgt Rechtsunsicherheit für Fotografen

Mit der Datenschutzgrundverordnung kommt in dieses klare Regelungsgefüge eine gewisse Unsicherheit, denn streng genommen, handelt es sich beim Aufnehmen und dem Veröffentlichen von Fotos eben nicht nur um eine Verbreitung im Sinne des Kunsturhebergesetzes, sondern – spätestens seitdem sich Digitalkameras durchgesetzt haben – auch um eine Datenverarbeitung. Für eine solche Datenverarbeitung durch Fotos hat der Gesetzgeber aber bislang weder im Kunsturhebergesetz, im Bundesdatenschutzgesetz noch irgendwo sonst ähnliche Ausnahmeregelungen geschaffen, wie sie bislang für die Verbreitung von Fotos galten.

Zwar spricht viel dafür, dass bei der Datenverarbeitung von Fotos die gleichen Abwägungskriterien zugrunde gelegt werden können, wie sie es bislang im Kunsturhebergesetz für die Verbreitung von Fotos festgelegt waren, allerdings hat sich bislang noch kein Gericht mit dieser Frage befasst und leider ist auch der Gesetzgeber hier bislang untätig geblieben. Doch das neue Datenschutzrecht birgt für Fotografen noch weitere Probleme: Da Fotografen „Datenverarbeiter“ im Sinne der Datenschutzgrundverordnung sind, können sie künftig nämlich auch weitere datenschutzrechtliche Pflichten treffen, etwa der Auskunftsanspruch, die Dokumentationspflicht, die Löschpflicht oder sogar ein Schadensersatzanspruch. Über diese Betroffenenrechte müssen die Fotografen die aufgenommenen Personen künftig vorab belehren. Das ist insbesondere bei größeren Veranstaltungen eine Herausforderung.

Einwilligungen werden für Fotografen unverzichtbar

Im Ergebnis bedeutet das: Auf Fotografen kommen unsichere Zeiten zu, die – mindestens vorübergehend – eine Reihe von Rechtsunsicherheiten mit sich bringen. Bis die Gesetzgeber zu ausreichenden gesetzlichen Regelungen gefunden haben und vielleicht auch die ersten Gerichtsurteile zu diesen Fragen vorliegen, wird gewiss noch einige Zeit ins Land gehen. Bis dahin lautet das Zauberwort: „Einwilligung“. Ich kann jedem Fotografen nur raten, von den fotografierten Personen möglichst umfassende Einwilligungen einzuholen, die alle offenen Rechtsfragen umfassen und die eingeholten Einwilligungen gut zu dokumentieren. Zudem sollten im Bereich der Veranstaltungsfotografie die Teilnehmer auch hinreichend darauf hingewiesen werden, dass und zu welchen Zwecken Fotos angefertigt werden.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Ratenparität Insolvenz Bachblüten AGB events Kosmetik FTC Consent Management Marke Kunsturhebergesetz A1-Bescheinigung Wettbewerbsbeschränkung Panoramafreiheit jahresabschluss Doxing Werbung Digitalwirtschaft OLG Köln Mindestlohn Selbstverständlichkeiten Foto Behinderungswettbewerb zahlungsdienst Unternehmensgründung Bildrecherche Tipppfehlerdomain Datengeheimnis Markenrecht Authentifizierung informationstechnologie Journalisten gender pay gap targeting Referendar PSD2 Geschäftsgeheimnis E-Mail-Marketing Limited Lohnfortzahlung Human Resource Management Beschäftigtendatenschutz Gaming Disorder Informationsfreiheit copter fake news ISPs datenverlust Datenpanne online werbung Marketing Auftragsverarbeitung New Work Bußgeld Arbeitsvertrag Haftung Meldepflicht Markensperre besondere Darstellung EuGH fristen Kennzeichnung Impressum nutzungsrechte Panorama Double-Opt-In zugangsvereitelung EU-Textilkennzeichnungsverordnung fotos Chat Email Schöpfungshöhe technik Extremisten Duldungsvollmacht Direktmarketing Internetrecht Einstellungsverbot Barcamp Hotels Online Urlaub Registered 3 UWG Vergütung Amazon LinkedIn Online Shopping Vertragsrecht Dokumentationspflicht Data Breach SSO Onlinevertrieb Markeneintragung Heilkunde Reisen Jahresrückblick Wahlen Twitter Xing Datenschutzerklärung Schadensfall Abhören Rechtsprechung Kundenbewertungen CNIL handelsrecht Anmeldung Europa Lizenzrecht Rabattangaben Bundeskartellamt Urheberrecht videoüberwachung ransomware Irreführung AfD Finanzaufsicht gesellschaftsrecht Team Kritik Bots Löschung Finanzierung Arbeitsrecht Nutzungsrecht Data Protection gdpr Notice & Take Down Infosec BDSG technology Lebensmittel Suchmaschinenbetreiber Datenschutzgesetz Rückgaberecht Annual Return Umtausch Polen Customer Service handel Vertrauen Asien Geschäftsanschrift drohnen Plattformregulierung Sperrabrede Erdogan Verlängerung Vergleichsportale Machine Learning Buchungsportal Flugzeug Recap Education gezielte Behinderung Adwords Kündigung berufspflicht Erschöpfungsgrundsatz Werbekennzeichnung Wettbewerbsverbot Unionsmarke Kundenbewertung Crowdfunding Autocomplete Boehmermann information technology Kundendaten Facebook KUG Produktempfehlungen arbeitnehmer Bildrechte Hotelsterne Leaks Privacy HSMA Handelsregister Pseudonomisierung Zustellbevollmächtigter FashionID AIDA Haftungsrecht Kinderrechte data security EU-Kosmetik-Verordnung Google DSGVO right of publicity Website Evil Legal Hotelkonzept Ofcom ePrivacy Big Data Stellenangebot Midijob Analytics Einwilligung Influencer

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten