• Deutsch
  • Aktuelles
  • E-Mail-Betrüger nehmen Partnerhotels von Booking.com ins Visier

E-Mail-Betrüger nehmen Partnerhotels von Booking.com ins Visier

Detailansicht Kreditkarte
Vorsicht bei Mails mit Zahlungsaufforderungen | © stockxpert.com

Provisionszahlungen der Unterkünfte an das Portal sollen abgefangen werden

Laut den Nachrichtenplattformen Tnooz sowie TurizmGuncel.com kursieren seit mindestens 10 Tagen professionelle Phishing-Mails in verschiedenen Landessprachen, die sich an bei Booking.com registrierte Hotels in Europa richten.

Die Phishing-Website und die versandten Nachrichten sähen früheren Mitteilungen von Booking.com in der Aufmachung sehr ähnlich, allein die Absenderadresse sei mit einem Firmenzusatz (invoice@booking-ltd.com) leicht abgeändert und könne daher Verdacht hervorrufen. Inhalt der Scam-Mails sei ein Hinweis, das automatisierte System, über das Booking.com die monatlichen Gebühren der Unterkünfte einzieht, sei defekt und die Häuser sollten ausnahmsweise eine manuelle Überweisung vornehmen. Zum nächsten Zahltermin werde das System wieder ordnungsgemäß funktionieren. Während in früheren Nachrichten ein polnisches Konto genannt wurde, sollen die Hoteliers ihre Gebühren aktuell auf ein Konto im Vereinigten Königreich überweisen. Rückfragen seien an ein „Credit Control Department“ zu richten, das unter + 44 0 20 3239 7147 zu erreichen sei.

Booking.com wurde Anfang der Woche auf das Problem aufmerksam, als ein Hotel, das die Zahlung geleistet hatte, Verdacht schöpfte. Bei Booking.com habe man spezielle Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Sicherheitsteams sollen Angriffe aufdecken und die betroffenen Partner informieren. Man setze alles daran, gegen die gefälschte Website, die Absender-E-Mail-Adresse und das Betrügerkonto vorzugehen.

Der von Tnooz gestellten Frage nach finanzieller Entschädigung für die betroffenen Häuser wich die Buchungsplattform aus. Auf den Vorwurf, warum man die Hotels nicht früher über die neue Betrugsmasche informiert hätte, hieß es, die Vorfälle würden nur begrenzt auftreten und daher auf Einzelfallbasis bearbeitet werden.

Bereits im November 2014 fiel Booking.com einem Scam zum Opfer. Damals wurden rund 10.000 Kunden auf Phishing-Websites gelockt, um ihre Daten abzufangen. Hotels kann nur geraten werden, E-Mails mit derartigen Aufforderungen kritisch zu hinterfragen und bei Zweifeln sofort Booking.com zu kontaktieren.

Rechtsanwältin Katja Rengers von Spirit Legal LLP ist Expertin für Datenschutz und Datensicherheit in Hotels. Sie meint, es räche sich, dass booking.com und andere OTAs in der Vergangenheit mit Zahlungsinformationen von Kunden mitunter nachlässig umgegangen seien und industrielle Standards wie den PCI-DSS (Payment Card Industry Data Security Standard) selten die gebotene Aufmerksamkeit widmeten. Hotels und Kunden hätten sich daran gewöhnt, dass bestimmte OTAs Zahlungsinformationen per unverschlüsselter E-Mail oder Fax übermitteln. Dieses Laisser-faire mache es schwer, bei den betroffenen Hotels und Mitarbeitern ein Bewusstsein für Datensicherheit und die Gefahren durch geschicktes Phishing und Social Engineering aufzubauen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

FashionID Suchfunktion Datenschutzbeauftragter Google Linkhaftung Cyber Security Website Doxing Vergütung Check-in Berlin Medienprivileg Minijob IT-Sicherheit Sponsoring § 4 UWG Einstellungsverbot Türkisch Bachblüten Resort Hinweispflichten Suchalgorithmus Reisen Booking.com Kreditkarten transparenzregister Ferienwohnung Online Shopping München Informationsfreiheit Hotelrecht Ofcom LG Hamburg Kundenbewertung E-Mail Deep Fake Arbeitsvertrag Vertragsrecht Annual Return Weihnachten Kündigung Kennzeichnungskraft Unternehmensgründung Opentable Bots Europawahl Recht Datenschutzrecht Urlaub geldwäsche #emd15 Markenrecht Auftragsdatenverarbeitung Foto Trademark Soziale Netzwerke verlinkung Selbstverständlichkeiten Presse Kinder HSMA Hotels Bewertung Data Breach KUG HipHop brexit Fotografen privacy shield Bundesmeldegesetz Team Spirit Corporate Housekeeping Preisangabenverordnung Reise UWG Unionsmarke fristen patent Webdesign Datenschutz Arbeitsrecht Facebook Bildrecherche Hack Finanzaufsicht ransomware wallart Jugendschutzfilter Double-Opt-In Hacking jahresabschluss OLG Köln Notice & Take Down Onlineplattform Löschungsanspruch LinkedIn Unterlassung EU-Kommission Journalisten Auftragsverarbeitung Europarecht Compliance verlinken Restaurant Suchmaschinen Social Media gdpr Job Vertrauen E-Mail-Marketing Markensperre Großbritannien News LG Köln Marke Datenpanne Lebensmittel Touristik Consent Management Vergütungsmodelle Datenschutzerklärung Datenportabilität Urheberrecht recht am eigenen bild Medienrecht Urteil Alexa Schöpfungshöhe data Zahlungsdaten Flugzeug Abhören Hausrecht Umtausch Entschädigung TikTok E-Commerce EuGH Online-Portale Erdogan Voice Assistant Know How 5 UWG zugangsvereitelung ePrivacy Suchmaschinenbetreiber Chat Markeneintragung Leipzig informationstechnologie messenger Lohnfortzahlung Customer Service Algorithmen drohnen § 24 MarkenG Panorama Hotellerie Werktitel Amazon Analytics handel total buy out Kartellrecht Bußgeld § 5 MarkenG 3 UWG Werbekennzeichnung Wahlen Kundendaten Machine Learning kündigungsschutz Blog Aufsichtsbehörden Sampling Tipppfehlerdomain EC-Karten Haftung Diskriminierung Kundenbewertungen Onlineshop § 15 MarkenG c/o selbstanlageverfahren SEA FTC Niederlassungsfreiheit Kosmetik besondere Darstellung JointControl veröffentlichung Radikalisierung Geschäftsführer Handynummer Leaks Haftungsrecht Arbeitsunfall Handelsregister copter ReFa

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2023, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: