• Deutsch
  • Aktuelles
  • E-Mail-Betrüger nehmen Partnerhotels von Booking.com ins Visier

E-Mail-Betrüger nehmen Partnerhotels von Booking.com ins Visier

Detailansicht Kreditkarte
Vorsicht bei Mails mit Zahlungsaufforderungen | © stockxpert.com

Provisionszahlungen der Unterkünfte an das Portal sollen abgefangen werden

Laut den Nachrichtenplattformen Tnooz sowie TurizmGuncel.com kursieren seit mindestens 10 Tagen professionelle Phishing-Mails in verschiedenen Landessprachen, die sich an bei Booking.com registrierte Hotels in Europa richten.

Die Phishing-Website und die versandten Nachrichten sähen früheren Mitteilungen von Booking.com in der Aufmachung sehr ähnlich, allein die Absenderadresse sei mit einem Firmenzusatz (invoice@booking-ltd.com) leicht abgeändert und könne daher Verdacht hervorrufen. Inhalt der Scam-Mails sei ein Hinweis, das automatisierte System, über das Booking.com die monatlichen Gebühren der Unterkünfte einzieht, sei defekt und die Häuser sollten ausnahmsweise eine manuelle Überweisung vornehmen. Zum nächsten Zahltermin werde das System wieder ordnungsgemäß funktionieren. Während in früheren Nachrichten ein polnisches Konto genannt wurde, sollen die Hoteliers ihre Gebühren aktuell auf ein Konto im Vereinigten Königreich überweisen. Rückfragen seien an ein „Credit Control Department“ zu richten, das unter + 44 0 20 3239 7147 zu erreichen sei.

Booking.com wurde Anfang der Woche auf das Problem aufmerksam, als ein Hotel, das die Zahlung geleistet hatte, Verdacht schöpfte. Bei Booking.com habe man spezielle Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Sicherheitsteams sollen Angriffe aufdecken und die betroffenen Partner informieren. Man setze alles daran, gegen die gefälschte Website, die Absender-E-Mail-Adresse und das Betrügerkonto vorzugehen.

Der von Tnooz gestellten Frage nach finanzieller Entschädigung für die betroffenen Häuser wich die Buchungsplattform aus. Auf den Vorwurf, warum man die Hotels nicht früher über die neue Betrugsmasche informiert hätte, hieß es, die Vorfälle würden nur begrenzt auftreten und daher auf Einzelfallbasis bearbeitet werden.

Bereits im November 2014 fiel Booking.com einem Scam zum Opfer. Damals wurden rund 10.000 Kunden auf Phishing-Websites gelockt, um ihre Daten abzufangen. Hotels kann nur geraten werden, E-Mails mit derartigen Aufforderungen kritisch zu hinterfragen und bei Zweifeln sofort Booking.com zu kontaktieren.

Rechtsanwältin Katja Rengers von Spirit Legal LLP ist Expertin für Datenschutz und Datensicherheit in Hotels. Sie meint, es räche sich, dass booking.com und andere OTAs in der Vergangenheit mit Zahlungsinformationen von Kunden mitunter nachlässig umgegangen seien und industrielle Standards wie den PCI-DSS (Payment Card Industry Data Security Standard) selten die gebotene Aufmerksamkeit widmeten. Hotels und Kunden hätten sich daran gewöhnt, dass bestimmte OTAs Zahlungsinformationen per unverschlüsselter E-Mail oder Fax übermitteln. Dieses Laisser-faire mache es schwer, bei den betroffenen Hotels und Mitarbeitern ein Bewusstsein für Datensicherheit und die Gefahren durch geschicktes Phishing und Social Engineering aufzubauen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

email marketing Phishing Vertragsrecht Fotografen Verfügbarkeit Bildrechte neu EU-Kosmetik-Verordnung Neujahr custom audience vertrag Wettbewerbsrecht besondere Darstellung Infosec Hotelvermittler Webdesign Textilien Arbeitsvertrag online werbung Human Resource Management Ferienwohnung Werbung fotos Stellenangebot Duldungsvollmacht Xing Onlineshop Google AdWords WLAN Event Direktmarketing Haftung Diskriminierung Telefon ISPs Finanzierung Ring data security drohnengesetz Messe Urteil Gäste Erbe Verbandsklage Osteopathie Rückgaberecht Handynummer Gaming Disorder Jahresrückblick Erschöpfungsgrundsatz Überwachung Booking.com OLG Köln Konferenz Europawahl patent Werktitel Geschäftsanschrift Produktempfehlungen Touristik Digitalwirtschaft Influencer Markensperre Conversion bgh CNIL Markenrecht Verlängerung Kinderrechte Onlinevertrieb Kundenbewertungen Türkisch 5 UWG Spitzenstellungsbehauptung Hacking Crowdfunding Annual Return Schadenersatz Gesetz anwaltsserie Internetrecht Hackerangriff Website Online-Portale Hinweispflichten Urlaub Arbeitsunfall New Work Email ITB Kündigung arbeitnehmer Social Networks Bundesmeldegesetz Datengeheimnis § 15 MarkenG unternehmensrecht Bestandsschutz E-Mail-Marketing Personenbezogene Daten KUG Minijob Extremisten Rabattangaben Ratenparität Recht Linkhaftung videoüberwachung Evil Legal Medienrecht NetzDG IT-Sicherheit Zustellbevollmächtigter Online Meinungsfreiheit LMIV GmbH Social Media Foto Spielzeug Abwerbeverbot Markeneintragung Wettbewerbsverbot Schleichwerbung Jugendschutzfilter Kosmetik brexit News Reise Kundendaten Unterlassung verlinkung Home-Office events Kinder Marketing Bildung Datenschutzrecht Machine Learning Zahlungsdaten nutzungsrechte Urteile handelsrecht Double-Opt-In USA Doxing Corporate Housekeeping Bestpreisklausel Kapitalmarkt Data Protection Consent Management Authentifizierung Haftungsrecht Apps Presse Autocomplete Unternehmensgründung britain Umtausch Facebook Löschungsanspruch html5 Internet of Things Sperrabrede Tipppfehlerdomain Insolvenz Gesamtpreis Journalisten Panorama kommunen Beleidigung Urheberrechtsreform Bußgeld Blog Lebensmittel zahlungsdienst Berlin zugangsvereitelung data privacy Art. 13 GMV Handelsregister Reiserecht Travel Industry Anmeldung technology Chat Presserecht Preisauszeichnung LG Hamburg Barcamp Kekse Behinderungswettbewerb Datensicherheit Impressumspflicht verbraucherstreitbeilegungsgesetz Adwords Datenschutzerklärung Scam Datenschutzgrundverordnung Einwilligung

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten