• Deutsch
  • Aktuelles
  • E-Mail-Betrüger nehmen Partnerhotels von Booking.com ins Visier

E-Mail-Betrüger nehmen Partnerhotels von Booking.com ins Visier

Detailansicht Kreditkarte
Vorsicht bei Mails mit Zahlungsaufforderungen | © stockxpert.com

Provisionszahlungen der Unterkünfte an das Portal sollen abgefangen werden

Laut den Nachrichtenplattformen Tnooz sowie TurizmGuncel.com kursieren seit mindestens 10 Tagen professionelle Phishing-Mails in verschiedenen Landessprachen, die sich an bei Booking.com registrierte Hotels in Europa richten.

Die Phishing-Website und die versandten Nachrichten sähen früheren Mitteilungen von Booking.com in der Aufmachung sehr ähnlich, allein die Absenderadresse sei mit einem Firmenzusatz (invoice@booking-ltd.com) leicht abgeändert und könne daher Verdacht hervorrufen. Inhalt der Scam-Mails sei ein Hinweis, das automatisierte System, über das Booking.com die monatlichen Gebühren der Unterkünfte einzieht, sei defekt und die Häuser sollten ausnahmsweise eine manuelle Überweisung vornehmen. Zum nächsten Zahltermin werde das System wieder ordnungsgemäß funktionieren. Während in früheren Nachrichten ein polnisches Konto genannt wurde, sollen die Hoteliers ihre Gebühren aktuell auf ein Konto im Vereinigten Königreich überweisen. Rückfragen seien an ein „Credit Control Department“ zu richten, das unter + 44 0 20 3239 7147 zu erreichen sei.

Booking.com wurde Anfang der Woche auf das Problem aufmerksam, als ein Hotel, das die Zahlung geleistet hatte, Verdacht schöpfte. Bei Booking.com habe man spezielle Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Sicherheitsteams sollen Angriffe aufdecken und die betroffenen Partner informieren. Man setze alles daran, gegen die gefälschte Website, die Absender-E-Mail-Adresse und das Betrügerkonto vorzugehen.

Der von Tnooz gestellten Frage nach finanzieller Entschädigung für die betroffenen Häuser wich die Buchungsplattform aus. Auf den Vorwurf, warum man die Hotels nicht früher über die neue Betrugsmasche informiert hätte, hieß es, die Vorfälle würden nur begrenzt auftreten und daher auf Einzelfallbasis bearbeitet werden.

Bereits im November 2014 fiel Booking.com einem Scam zum Opfer. Damals wurden rund 10.000 Kunden auf Phishing-Websites gelockt, um ihre Daten abzufangen. Hotels kann nur geraten werden, E-Mails mit derartigen Aufforderungen kritisch zu hinterfragen und bei Zweifeln sofort Booking.com zu kontaktieren.

Rechtsanwältin Katja Rengers von Spirit Legal LLP ist Expertin für Datenschutz und Datensicherheit in Hotels. Sie meint, es räche sich, dass booking.com und andere OTAs in der Vergangenheit mit Zahlungsinformationen von Kunden mitunter nachlässig umgegangen seien und industrielle Standards wie den PCI-DSS (Payment Card Industry Data Security Standard) selten die gebotene Aufmerksamkeit widmeten. Hotels und Kunden hätten sich daran gewöhnt, dass bestimmte OTAs Zahlungsinformationen per unverschlüsselter E-Mail oder Fax übermitteln. Dieses Laisser-faire mache es schwer, bei den betroffenen Hotels und Mitarbeitern ein Bewusstsein für Datensicherheit und die Gefahren durch geschicktes Phishing und Social Engineering aufzubauen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Team Spirit Europawahl New Work Schöpfungshöhe #bsen Weihnachten EuGH Distribution Datenschutz Aufsichtsbehörden vertrag JointControl Hotel Textilien Authentifizierung Opentable Internet ransomware Kundenbewertung § 5 UWG Gäste Evil Legal Autocomplete copter WLAN Werbung online werbung informationstechnologie EC-Karten berufspflicht Urlaub §75f HGB gender pay gap Vertrauen 3 UWG Spitzenstellungsbehauptung Fotografen Irreführung britain events Werbekennzeichnung DSGVO Einwilligungsgestaltung Spielzeug Sponsoren Hotelrecht SEA total buy out wetteronline.de Urteile Email Beacons Diskriminierung anwaltsserie Arbeitsrecht Hinweispflichten Reisen PSD2 Influencer Datenpanne Job Education Haftung Verbandsklage Finanzierung data security Erschöpfungsgrundsatz LinkedIn Videokonferenz Konferenz Unlauterer Wettbewerb Entschädigung Ruby on Rails ISPs Panorama urheberrechtsschutz Class Action Tipppfehlerdomain § 4 UWG Schadensersatz USA Hotelvermittler Stellenangebot datenverlust Telefon Limited Preisauszeichnung Twitter Datenschutzerklärung Kennzeichnungskraft ePrivacy drohnen Filesharing Analytics Schadensfall informationspflichten Conversion recht am eigenen bild arbeitnehmer OTMR Geschäftsführer HSMA Neujahr Mitarbeiterfotografie kinderfotos Datenschutzrecht Bots right of publicity Beleidigung Midijob Touristik Hotelkonzept entgeltgleichheit Compliance Heilkunde Crowdfunding Data Protection Kennzeichnung Verfügbarkeit Meinungsfreiheit Löschung Bundesmeldegesetz fristen Radikalisierung Single Sign-On Soziale Netzwerke kündigungsschutz Foto Datenschutzgesetz jahresabschluss Lohnfortzahlung Reiserecht 5 UWG Bildrechte Keyword-Advertising FTC Amazon Referendar Vergütungsmodelle Extremisten Informationsfreiheit Messe Datenschutzgrundverordnung Einstellungsverbot Marke Suchalgorithmus Presse Wettbewerb Überwachung gesellschaftsrecht Auftragsverarbeitung messenger Stellenausschreibung Online Adwords Gepäck Creative Commons Facebook verbraucherstreitbeilegungsgesetz #emd15 Bußgeld Unionsmarke Ring Erdogan Recap Unternehmensgründung Bildung Identitätsdiebstahl YouTube transparenzregister Bachblüten handelsrecht Werktitel Kundendaten Sperrabrede Medienrecht EU-Textilkennzeichnungsverordnung Datensicherheit Customer Service data privacy Gesetz Barcamp Double-Opt-In Onlinevertrieb Hack Consent Management Marketing München Plattformregulierung EU-Kommission Technologie Informationspflicht veröffentlichung Urteil Mindestlohn AIDA CNIL Online Shopping Bildrecherche Auftragsdatenverarbeitung

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2024, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: