Ein Ferienhaus macht noch kein Resort

Einsames Haus am See
Ein Ferienhaus macht noch kein Resort | © Leeroy, stocksnap.io

Achtung bei der Bewerbung von Ferienhäusern

Das Ferienhaus: gemütlich soll es sein, in idyllischer Lage und interessanter Umgebung. Werbetreibende wissen das und hübschen die zu vermietenden Objekte entsprechend gern ein bisschen auf. Aus „renovierungsbedürftig“ wird dann „rustikal“ und aus der Großbaustelle nebenan ein „aufstrebendes Viertel“. Schnell wird dabei die Grenze zur Rechtswidrigkeit überschritten.

In einem Fall vor dem OLG Düsseldorf (Urteil vom 04.12.2014, Az. I-2 U 30/14) ging es um die Bezeichnung für ein Ferienobjekt: Ein einzelnes Haus wurde als „Resort“ vermarktet. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts ist eine solche Werbung rechtswidrig, da Mieter bei einem „Resort“ eine ganze Ferienanlage mit verschiedenen Wellness- und Freizeiteinrichtungen erwarten würden, diese stand bei dem beworbenen Objekt jedoch nicht zur Verfügung.

Das OLG Düsseldorf hat darüber hinaus auch entschieden, dass es für die Rechtswidrigkeit ausreicht, wenn für ein einzelnes Ferienhaus, welches (noch) nicht Teil eines Resorts ist, unter der Internetadresse www.resort-b.eu geworben wird, wenn der Werbende nicht Inhaber bzw. Betreiber des „Resort-B“ ist.

Aus der Sicht der angesprochenen Verkehrskreise dient eine URL ähnlich wie ein Name als Bezeichnung der zur Vermietung angebotenen Ferienwohnungen und/oder des Vermieters selbst und begründet damit die Gefahr, mit dem Inhaber bzw. Betreiber des „Resort-B“ verwechselt zu werden (§ 5 Abs. 1 Nr. 1 UWG).

Also Vorsicht bei der Bewerbung von Ferienhäusern:

  • Werben Sie für einzelne Ferienhäuser oder -wohnungen nur dann mit dem Begriff „Resort“, wenn das Ferienhaus Teil einer Ferienanlage ist und die Gäste mit Buchung der Ferienwohnung Zugang zu darüber hinausgehenden Wellness- und Freizeiteinrichtung erhalten.
  • Benutzen Sie das Wort „Resort“ nur dann in einer URL, wenn die oben genannten Bedingungen erfüllt sind.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Einverständnis Digitalwirtschaft #bsen Heilkunde EC-Karten Auftragsdatenverarbeitung Scam copter Midijob Zahlungsdaten Marketing Vergleichsportale Schadensfall Social Networks Bestpreisklausel nutzungsrechte Doxing patent Hotelkonzept Datenschutzerklärung Suchfunktion Meinungsfreiheit Wettbewerbsrecht München Messe Geschäftsanschrift Kekse Gesichtserkennung Blog UWG PPC Algorithmus Transparenz Arbeitsvertrag fristen drohnen Influencer Markenrecht Email online werbung Urheberrechtsreform Vergütungsmodelle Facebook Internet zugangsvereitelung Entschädigung Markensperre LMIV zahlungsdienst c/o events Machine Learning Asien informationstechnologie Presserecht Unterlassung Direktmarketing Kartellrecht wallart Bots Recap Hackerangriff Flugzeug verlinkung Erschöpfungsgrundsatz Hack Datenschutz DSGVO Bußgeld Europarecht ISPs Domainrecht ransom Panoramafreiheit E-Mail technology Keyword-Advertising KUG Herkunftsfunktion Kinder ransomware Xing Onlineshop Gäste Vergütung Produktempfehlungen Bestandsschutz Barcamp Selbstverständlichkeiten Hinweispflichten Anmeldung 2014 Beweislast Google AdWords Kritik Verbandsklage Lizenzrecht Textilien AGB Kundenbewertungen besondere Darstellung Sitzverlegung Gepäck WLAN Haftung Medienrecht Unionsmarke entgeltgleichheit Event gdpr Irreführung kommunen Unlauterer Wettbewerb GmbH Kundenbewertung Journalisten Werbung SEA 3 UWG Vertrauen right of publicity Hausrecht OTMR Kennzeichnung total buy out E-Commerce markenanmeldung Kleinanlegerschutz Datensicherheit Arbeitsrecht verbraucherstreitbeilegungsgesetz schule Evil Legal Insolvenz Handelsregister Dokumentationspflicht Beleidigung Bildrecherche Datenschutzrecht Polen Sperrabrede ReFa Double-Opt-In Verlängerung Bachblüten unternehmensrecht Hotelsterne targeting ADV Großbritannien technik Booking.com Abwerbeverbot Internet of Things Unternehmensgründung Creative Commons gender pay gap Urheberrecht Apps Leaks data security Medienprivileg Data Protection Kinderrechte Tracking E-Mail-Marketing Trademark Werktitel Telefon messenger § 15 MarkenG Stellenausschreibung Referendar Einstellungsverbot Custom Audiences Corporate Housekeeping gezielte Behinderung kündigungsschutz §75f HGB Expedia.com IT-Sicherheit Crowdfunding Class Action whatsapp Diskriminierung geldwäsche Kundendaten Einwilligung § 5 MarkenG Fotografen Foto Phishing fake news Lohnfortzahlung custom audience Jahresrückblick Autocomplete Geschmacksmuster wetteronline.de Kapitalmarkt Verfügbarkeit

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten