Ein Ferienhaus macht noch kein Resort

Einsames Haus am See
Ein Ferienhaus macht noch kein Resort | © Leeroy, stocksnap.io

Achtung bei der Bewerbung von Ferienhäusern

Das Ferienhaus: gemütlich soll es sein, in idyllischer Lage und interessanter Umgebung. Werbetreibende wissen das und hübschen die zu vermietenden Objekte entsprechend gern ein bisschen auf. Aus „renovierungsbedürftig“ wird dann „rustikal“ und aus der Großbaustelle nebenan ein „aufstrebendes Viertel“. Schnell wird dabei die Grenze zur Rechtswidrigkeit überschritten.

In einem Fall vor dem OLG Düsseldorf (Urteil vom 04.12.2014, Az. I-2 U 30/14) ging es um die Bezeichnung für ein Ferienobjekt: Ein einzelnes Haus wurde als „Resort“ vermarktet. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts ist eine solche Werbung rechtswidrig, da Mieter bei einem „Resort“ eine ganze Ferienanlage mit verschiedenen Wellness- und Freizeiteinrichtungen erwarten würden, diese stand bei dem beworbenen Objekt jedoch nicht zur Verfügung.

Das OLG Düsseldorf hat darüber hinaus auch entschieden, dass es für die Rechtswidrigkeit ausreicht, wenn für ein einzelnes Ferienhaus, welches (noch) nicht Teil eines Resorts ist, unter der Internetadresse www.resort-b.eu geworben wird, wenn der Werbende nicht Inhaber bzw. Betreiber des „Resort-B“ ist.

Aus der Sicht der angesprochenen Verkehrskreise dient eine URL ähnlich wie ein Name als Bezeichnung der zur Vermietung angebotenen Ferienwohnungen und/oder des Vermieters selbst und begründet damit die Gefahr, mit dem Inhaber bzw. Betreiber des „Resort-B“ verwechselt zu werden (§ 5 Abs. 1 Nr. 1 UWG).

Also Vorsicht bei der Bewerbung von Ferienhäusern:

  • Werben Sie für einzelne Ferienhäuser oder -wohnungen nur dann mit dem Begriff „Resort“, wenn das Ferienhaus Teil einer Ferienanlage ist und die Gäste mit Buchung der Ferienwohnung Zugang zu darüber hinausgehenden Wellness- und Freizeiteinrichtung erhalten.
  • Benutzen Sie das Wort „Resort“ nur dann in einer URL, wenn die oben genannten Bedingungen erfüllt sind.

Einen Kommentar schreiben

Tags

§ 15 MarkenG Meldepflicht Google Konferenz Vertragsgestaltung § 5 MarkenG Insolvenz ReFa Reisen EC-Karten Gepäck Kundenbewertungen Abhören Meinung Recht Touristik Panoramafreiheit Werktitel Annual Return Expedia.com Beacons LG Hamburg Kündigung Verbandsklage Online besondere Darstellung urheberrechtsschutz BDSG Direktmarketing Booking.com Urlaub AIDA Medienrecht Kekse Vergütungsmodelle Dokumentationspflicht Facebook Soziale Netzwerke Onlinevertrieb Bewertung Crowdfunding Messe Adwords HSMA Online Marketing Unlauterer Wettbewerb #bsen Neujahr fristen Data Breach Infosec Einwilligung Team USA Impressumspflicht 2014 3 UWG Datenschutzrecht Domainrecht Behinderungswettbewerb Marke Geschäftsführer Türkisch Filesharing Geschmacksmuster E-Mail Abwerbeverbot ITB selbstanlageverfahren Kleinanlegerschutz Einstellungsverbot Werbung Recap Beweislast Cyber Security Weihnachten Online-Portale Ruby on Rails Sitzverlegung Phishing § 4 UWG Versicherungsrecht Urteile Schleichwerbung Spielzeug Kritik Scam Vergütung Xing Creative Commons verbraucherstreitbeilegungsgesetz Panorama Sponsoring Schadenersatz Prozessrecht Midijob Datenschutzerklärung Event Schutzbrief videoüberwachung Wettbewerb CRM recht am eigenen bild § 24 MarkenG Class Action Keyword-Advertising vertrag München Verlängerung News anwaltsserie Privacy jahresabschluss Rechtsanwaltsfachangestellte Unionsmarke Meinungsfreiheit informationspflichten Suchmaschinenbetreiber Social Networks Rabattangaben wallart SEA Gäste Arbeitsrecht Abmahnung AGB Extremisten Jahresrückblick Anmeldung Sicherheitslücke Hotelkonzept Vertragsrecht E-Mail-Marketing Heilkunde LinkedIn Art. 13 GMV Kartellrecht Gesetz Rechtsanwalt gezielte Behinderung Blog Asien Sperrabrede FTC Kinder Check-in Berlin USPTO Dynamic Keyword Insertion Handynummer Google AdWords Kreditkarten markenanmeldung #emd15 Bachblüten Herkunftsfunktion Compliance Presse Erbe handel PPC Unternehmensgründung Zustellbevollmächtigter LMIV Datengeheimnis Lizenzrecht Großbritannien Geschäftsanschrift Textilien neu Markensperre Opentable Presserecht Freelancer Social Media Lebensmittel Ratenparität Datenschutzbeauftragter Kapitalmarkt Personenbezogene Daten Technologie IT-Sicherheit Corporate Housekeeping Gesundheit Barcamp Website Buchungsportal Reise Bestpreisklausel Kennzeichnung Datensicherheit Reiserecht Schöpfungshöhe Markeneintragung Resort kommunen Hausrecht Erschöpfungsgrundsatz § 5 UWG handelsrecht

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2017, alle Rechte vorbehalten




Spirit Legal LLP hat 4.72 von 5 Sterne | 48 Bewertungen auf ProvenExpert.com