Evil Legal zum Nachlesen: Mit dem Entgelttransparenzgesetz gegen Gender Pay Gaps

Anfang 2017 musste sich Google einer umfangreichen Untersuchung durch das US-Arbeitsministerium wegen angeblicher Gender-Pay-Gap-Verstößen stellen. Seit dem 01.07.2017 ist das Entgelttransparenzgesetz (EntgTranspG) in Deutschland in Kraft. Bedeutet das nun, dass auch deutsche Arbeitgeber solche Untersuchungen zu fürchten haben?

Ziel des Entgelttransparenzgesetzes ist es, dass gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit von Frauen und Männern gezahlt wird. Dieses Ziel soll durch einen individuellen Auskunftsanspruch verwirklicht werden, den Arbeitnehmer alle zwei Jahre geltend machen können. Der Auskunftsanspruch bezieht sich dabei auf das Bruttoentgelt und auf bis zu zwei weitere Entgeltbestandteile (zum Beispiel Gratifikationen, Weihnachtsgeld etc.) und die Kriterien, nach denen das Entgelt berechnet wird (zum Beispiel Abteilungsebene, Ausbildung, Betriebszugehörigkeit etc.).

Was kommt mit dem Entgelttransparenzgesetz auf Arbeitgeber zu?

Ob und welche Pflichten Sie als Arbeitgeber treffen, ist abhängig von der Größe und der Mitarbeiterzahl Ihres Unternehmens.

Auskunftsansprüche können Arbeitnehmer in Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern geltend machen.

In Betrieben mit mehr als 500 Arbeitnehmern, muss zusätzlich ein betriebliches Prüfverfahren etabliert werden. Im Rahmen einer Bestandsaufnahme soll zunächst analysiert werden, welche Gehaltsstrukturen für Männer und Frauen im Unternehmen vorhanden sind. Das Ergebnis dieser Analyse soll in einem Bericht offengelegt werden. Stellt das Unternehmen fest, dass Benachteiligungen durch unterschiedliche Gehaltsstrukturen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bestehen, sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen und umzusetzen, damit diese Unterschiede abgestellt werden können.

Diese Konsequenzen drohen, bei Verstößen gegen die Auskunftspflicht

Doch welche Konsequenzen drohen, wenn der Arbeitgeber keine Auskunft erteilt? Nach Eingang des Auskunftsersuchens, steht dem Arbeitgeber eine Frist von drei Monaten zur Verfügung, um das Auskunftsersuchen zu beantworten. Kommt er diesem Auskunftsbegehren nicht nach, so wird im Falle eines Schadensersatzanspruchs des Arbeitnehmers nach dem AGG ein Verstoß gegen die Entgeltgleichheit vermutet. Dem Arbeitgeber wird es im Prozess kaum noch gelingen, diese Vermutung zu entkräften.

Einige Punkte, die die praktische Umsetzung des Entgelttransparenzgesetz mit sich bringen werden, sind derzeit noch unklar. Zum einen bedeutet die Einführung des betrieblichen Prüfungsverfahrens eine erhebliche Mehrarbeit für Personal und Compliance-Abteilungen, zum anderen wirft die Bildung von Vergleichsgruppen datenschutzrechtliche Fragen auf.

Praxistipps zum Entgelttransparenzgesetz für Arbeitgeber

  • Prüfen Sie, ob in Ihrem Betrieb oder Unternehmen, mehr als 200 oder mehr als 500 Arbeitnehmer beschäftigt werden und welche Pflichten sich für Sie aus dem Entgelttransparenzgesetz ergeben.
  • Legen Sie interne Zuständigkeiten (Personalabteilung, Geschäftsführung oder Compliance) fest und kommunizieren Sie sie gegenüber den Arbeitnehmern, an welche interne Stelle der individuelle Auskunftsanspruch zu richten ist.
  • Stellen Sie sicher, dass Auskunftsersuchen innerhalb der Dreimonatsfrist beantwortet werden.
  • Legen Sie einvernehmlich mit dem Betriebsrat fest, wie mit Auskunftsersuchen verfahren werden soll.
  • Legen Sie klare Zuständigkeiten und Aufgaben für die Durchführung des betrieblichen Prüfverfahrens fest. Stellen Sie nachvollziehbare Kriterien für die Bestandsaufnahme auf und dokumentiere Sie diese gerichtsfest.

Bei allen Fragen rund um die Entgelttransparenz, die Erfüllung von Auskunft und Veröffentlichungspflichten sowie die Gestaltung von Arbeitsverträgen berate ich Sie gern!

Einen Kommentar schreiben

Tags

Vertrauen Europarecht Online-Portale Registered selbstanlageverfahren Gegendarstellung Booking.com EuGH schule Markensperre Hotels Amazon unternehmensrecht Blog ADV Presse Schleichwerbung Panorama EU-Textilkennzeichnungsverordnung § 24 MarkenG Störerhaftung Hotelkonzept Pseudonomisierung Class Action Beweislast Hacking Referendar #bsen recht am eigenen bild News Türkisch Arbeitsunfall drohnengesetz Extremisten privacy shield information technology Spitzenstellungsbehauptung Europawahl Kritik Kekse Limited Wettbewerbsbeschränkung Diskriminierung Kündigung Check-in Corporate Housekeeping Kinder 2014 targeting Bildrecherche Einstellungsverbot Messe verlinken Finanzierung Vertragsgestaltung hate speech Foto Hackerangriff Bußgeld verlinkung Mindestlohn Jahresrückblick Travel Industry Kapitalmarkt veröffentlichung Vergütung Verfügbarkeit Löschung Fotografen Datenpanne Gesundheit wallart nutzungsrechte Bots Social Engineering NetzDG Consent Management EU-Kosmetik-Verordnung berufspflicht Kundenbewertungen Wettbewerbsrecht Boehmermann Leaks Europa kündigungsschutz Technologie Datenschutzgesetz Behinderungswettbewerb Auftragsverarbeitung Hack Meldepflicht Notice & Take Down gesellschaftsrecht zugangsvereitelung Doxing ecommerce Anonymisierung videoüberwachung LinkedIn Verlängerung Midijob Online Soziale Netzwerke Preisauszeichnung Dark Pattern Hausrecht Beacons Data Breach Bestpreisklausel Datenschutzgrundverordnung Lohnfortzahlung A1-Bescheinigung Email urheberrechtsschutz LikeButton Autocomplete CNIL Gäste events Double-Opt-In Hotel Keyword-Advertising § 5 MarkenG #emd15 Mitarbeiterfotografie Einverständnis CRM Recht E-Mail-Marketing Umtausch Herkunftsfunktion Annual Return Geschäftsführer Influencer Verbandsklage Kreditkarten Big Data Online Marketing Löschungsanspruch Informationsfreiheit Job data security Selbstverständlichkeiten Werbekennzeichnung Insolvenz Ofcom Reise Direktmarketing Schadenersatz LMIV bgh Bildrechte Privacy Abmahnung Panoramafreiheit Suchmaschinen Entschädigung Urheberrecht verbraucherstreitbeilegungsgesetz Asien Gesichtserkennung Berlin Beleidigung Einwilligung vertrag GmbH Werbung FashionID EU-Kommission Neujahr informationstechnologie Resort Polen Urheberrechtsreform britain Datenschutzerklärung Vertragsrecht Evil Legal Buchungsportal c/o Lebensmittel Unionsmarke ransomware data privacy Beschäftigtendatenschutz Datenschutzrecht fristen 5 UWG ReFa markenanmeldung Internetrecht brexit Duldungsvollmacht jahresabschluss Restaurant Osteopathie AIDA data Phishing Bewertung

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten