Finger weg von Musterverträgen

Stellen Sie sich vor, Sie wollen einen Vertrag mit einem wichtigen Kunden schließen, haben aber keinen Vertragsentwurf parat. Nicht selten gerät man dann in Versuchung, einen Vertrag zu googeln und das erste Vertragsmuster zu verwenden. Es muss ja schnell gehen. Warum das keine gute Idee ist, erläutere ich Ihnen jetzt. Mein Name ist Katharina Hahn. Ich bin Anwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht bei Spirit Legal und werde Ihnen die drei größten Fehler, die man bei der Verwendung von Vertragsmustern vermeiden sollte, erläutern.

Die drei häufigsten Fehler in Musterverträgen

Der erste Fehler, der häufig auftritt, ist, das Vertragsmuster passt gar nicht auf den Einzelfall. Ich möchte einen Dienstleistungsvertrag abschließen, habe aber ein Muster für einen Werkvertrag. Das ist für einen Laien auch nicht so einfach herauszufinden, denn die Grenzen zwischen Dienstleistungs- und Werkvertrag sind fließend. Ob ein Dienstleistungsvertrag oder ein Werkvertrag vorliegt, ist aber sehr, sehr wichtig, zum Beispiel für die Vergütungsfrage. So kann es sein, dass die Verwendung des falschen Vertragsmusters für einen oder beide Vertragspartner sehr nachteilig ist.

Der nächste Fehler, den es zu vermeiden gilt, ist handwerklich schlechte Vertragsmuster zu nehmen. Die können vor allem zustande kommen, wenn man sich aus verschiedenen Vertragsmustern bedient. So kann es zum Beispiel sein, dass der gleiche Begriff mit unterschiedlichen Terminologien verwendet wird, zum Beispiel heißt in einem Absatz der Kunde "Kunde", im nächsten heißt er "Auftragnehmer". Außerdem ist es schlechtes Handwerk, wenn man Überflüsssiges oder Dinge, die sowieso schon gesetzlich geregelt sind, in den Vertrag aufnimmt. Das führt mehr zur Verwirrung der Vertragsparteien, als dass es irgendeiner Partei hilft.

Der letzte, aber auch gleichzeitig schwerwiegendste Fehler ist es, die Hauptleistungspflichten gar nicht zu regeln. Aus den meisten Vertragstexten geht gar nicht hervor, welche Partei was zu tun hat und wie sich denn die Vergütung für welche Tätigkeit konkret zusammensetzt.

Die Alternative zum Mustervertrag

Im Zweifel rate ich Ihnen auf jeden Fall kein Vertragsmuster zu verwenden, sondern folgende Alternative: Verwenden Sie einen Onepager, in dem Sie die wichtigsten Dinge, die Sie regeln wollen zusammentragen und im Übrigen kann auf das Gesetz verwiesen werden. Die gesetzlichen Regelungen sind für beide Parteien meist sehr ausgewogen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

§ 5 MarkenG PSD2 Polen Impressumspflicht Booking.com Kundendaten Gaming Disorder veröffentlichung Selbstverständlichkeiten Hotelsterne Beschäftigtendatenschutz Arbeitsunfall Datenschutzerklärung Onlineplattform Domainrecht Recht Beweislast Medienrecht E-Commerce Schöpfungshöhe Kinder Produktempfehlungen Pseudonomisierung FashionID Medienprivileg HSMA Reiserecht Finanzaufsicht Rechtsprechung Türkisch gender pay gap Resort Verpackungsgesetz Suchmaschinen Suchfunktion Kapitalmarkt verlinken Customer Service Datenschutzgrundverordnung BDSG News Doxing Herkunftsfunktion Jahresrückblick WLAN arbeitnehmer Wettbewerb Analytics Auftragsdatenverarbeitung Jugendschutzfilter Microsoft Leaks KUG Midijob Kekse Filesharing Education Buchungsportal Abwerbeverbot Schleichwerbung Markeneintragung Geschäftsgeheimnis ransom § 24 MarkenG Schadensersatz markenanmeldung Heilkunde Team Spirit Kunsturhebergesetz Wettbewerbsrecht Insolvenz Überwachung Aufsichtsbehörden Online-Portale Hotelvermittler Machine Learning Europawahl Hackerangriff YouTube Marke Urlaub Urteil informationspflichten Kreditkarten ADV ReFa unternehmensrecht Tipppfehlerdomain Dark Pattern Bots Internet Facial Recognition Minijob GmbH Datensicherheit LG Hamburg Blog Hotels Home-Office Wettbewerbsbeschränkung Algorithmus Transparenz Evil Legal Trademark nutzungsrechte Custom Audiences EuGH Werktitel gdpr Stellenausschreibung Nutzungsrecht Löschungsanspruch Notice & Take Down Internetrecht Voice Assistant Wettbewerbsverbot LinkedIn html5 Werbekennzeichnung neu data Rabattangaben Team AGB §75f HGB recht am eigenen bild Linkhaftung #emd15 Preisangabenverordnung Datenschutzbeauftragter A1-Bescheinigung Sitzverlegung Werbung Referendar Kritik § 4 UWG Geschmacksmuster Unterlassung Hotel AIDA Finanzierung kinderfotos Restaurant Zahlungsdaten Großbritannien Geschäftsanschrift Twitter Meinungsfreiheit ISPs Presse New Work Bachblüten Bundesmeldegesetz Löschung Job Bewertung Medienstaatsvertrag E-Mobilität Sicherheitslücke Markenrecht Recap videoüberwachung DSGVO Extremisten Big Data Vergütung Datengeheimnis Bußgeld Unlauterer Wettbewerb Dokumentationspflicht Influencer brexit besondere Darstellung TeamSpirit Pressekodex Kleinanlegerschutz Authentifizierung Autocomplete LikeButton Chat Spirit Legal anwaltsserie Hausrecht Bildung online werbung Videokonferenz Sponsoren Xing UWG Preisauszeichnung Online Shopping Beacons Consent Management kommunen Radikalisierung Online Marketing Telefon Bestandsschutz whatsapp entgeltgleichheit Amazon

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2022, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: