Finger weg von Musterverträgen

Stellen Sie sich vor, Sie wollen einen Vertrag mit einem wichtigen Kunden schließen, haben aber keinen Vertragsentwurf parat. Nicht selten gerät man dann in Versuchung, einen Vertrag zu googeln und das erste Vertragsmuster zu verwenden. Es muss ja schnell gehen. Warum das keine gute Idee ist, erläutere ich Ihnen jetzt. Mein Name ist Katharina Hahn. Ich bin Anwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht bei Spirit Legal und werde Ihnen die drei größten Fehler, die man bei der Verwendung von Vertragsmustern vermeiden sollte, erläutern.

Die drei häufigsten Fehler in Musterverträgen

Der erste Fehler, der häufig auftritt, ist, das Vertragsmuster passt gar nicht auf den Einzelfall. Ich möchte einen Dienstleistungsvertrag abschließen, habe aber ein Muster für einen Werkvertrag. Das ist für einen Laien auch nicht so einfach herauszufinden, denn die Grenzen zwischen Dienstleistungs- und Werkvertrag sind fließend. Ob ein Dienstleistungsvertrag oder ein Werkvertrag vorliegt, ist aber sehr, sehr wichtig, zum Beispiel für die Vergütungsfrage. So kann es sein, dass die Verwendung des falschen Vertragsmusters für einen oder beide Vertragspartner sehr nachteilig ist.

Der nächste Fehler, den es zu vermeiden gilt, ist handwerklich schlechte Vertragsmuster zu nehmen. Die können vor allem zustande kommen, wenn man sich aus verschiedenen Vertragsmustern bedient. So kann es zum Beispiel sein, dass der gleiche Begriff mit unterschiedlichen Terminologien verwendet wird, zum Beispiel heißt in einem Absatz der Kunde "Kunde", im nächsten heißt er "Auftragnehmer". Außerdem ist es schlechtes Handwerk, wenn man Überflüsssiges oder Dinge, die sowieso schon gesetzlich geregelt sind, in den Vertrag aufnimmt. Das führt mehr zur Verwirrung der Vertragsparteien, als dass es irgendeiner Partei hilft.

Der letzte, aber auch gleichzeitig schwerwiegendste Fehler ist es, die Hauptleistungspflichten gar nicht zu regeln. Aus den meisten Vertragstexten geht gar nicht hervor, welche Partei was zu tun hat und wie sich denn die Vergütung für welche Tätigkeit konkret zusammensetzt.

Die Alternative zum Mustervertrag

Im Zweifel rate ich Ihnen auf jeden Fall kein Vertragsmuster zu verwenden, sondern folgende Alternative: Verwenden Sie einen Onepager, in dem Sie die wichtigsten Dinge, die Sie regeln wollen zusammentragen und im Übrigen kann auf das Gesetz verwiesen werden. Die gesetzlichen Regelungen sind für beide Parteien meist sehr ausgewogen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Messe Ruby on Rails informationstechnologie patent Fotografie Kunsturhebergesetz Einzelhandel Chat Impressumspflicht PSD2 Vergütung § 5 MarkenG Türkisch Digitalwirtschaft Behinderungswettbewerb EC-Karten arbeitnehmer transparenzregister Compliance britain FTC Hausrecht § 5 UWG Prozessrecht anwaltsserie Aufsichtsbehörden Newsletter Boehmermann Limited email marketing Creative Commons CNIL Recap Geschäftsführer Facial Recognition Bildung Entschädigung urheberrechtsschutz Hotels Medienrecht Geschäftsanschrift Social Media CRM Abwerbeverbot Gesetz Verlängerung Voice Assistant Education Handynummer TeamSpirit besondere Darstellung Diskriminierung Webdesign geldwäsche Consent Management Beleidigung Gastronomie handelsrecht Gäste c/o Rechtsanwaltsfachangestellte data privacy Hack Kreditkarten Auslandszustellung A1-Bescheinigung § 4 UWG Wahlen right of publicity Unterlassung Meinung berufspflicht Big Data Meldepflicht ransom Einstellungsverbot Datenpanne KUG Bußgeld data security Sponsoren kinderfotos Onlinevertrieb Großbritannien nutzungsrechte total buy out verlinkung fotos verlinken jahresabschluss Infosec Schadensfall Travel Industry Recht Unlauterer Wettbewerb Gaming Disorder Adwords Cyber Security Online-Bewertungen custom audience Spielzeug Gesundheit Trademark Art. 13 GMV Markenrecht Unionsmarke Human Resource Management E-Mail targeting Einwilligung Crowdfunding Werbung Hacking Störerhaftung Custom Audiences Authentifizierung Kapitalmarkt Sitzverlegung München HipHop Löschungsanspruch Microsoft html5 unternehmensrecht Bundeskartellamt Ratenparität Erbe Kosmetik ePrivacy Vertragsrecht E-Mail-Marketing Sperrabrede Sperrwirkung Suchfunktion Opentable ReFa Facebook Online Auftragsdatenverarbeitung Customer Service Reisen Wettbewerbsrecht NetzDG Gesichtserkennung Email BDSG Bildrechte Beweislast Medienprivileg Asien AfD fristen Persönlichkeitsrecht Kritik Datenschutzgrundverordnung Presserecht Verbandsklage Personenbezogene Daten Konferenz Markensperre Telefon events Double-Opt-In Datensicherheit Linkhaftung Minijob Datenschutzbeauftragter Interview Sampling Kinderrechte Anmeldung Vergleichsportale AGB Erdogan Hotelkonzept Bestpreisklausel IT-Sicherheit Stellenausschreibung Deep Fake zahlungsdienst USPTO Schleichwerbung Europarecht Irreführung Bots technik messenger Gesamtpreis Data Breach online werbung Suchmaschinenbetreiber Produktempfehlungen #bsen wallart Direktmarketing Spirit Legal Informationsfreiheit Scam data Website

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2021, alle Rechte vorbehalten