Finger weg von Musterverträgen

Stellen Sie sich vor, Sie wollen einen Vertrag mit einem wichtigen Kunden schließen, haben aber keinen Vertragsentwurf parat. Nicht selten gerät man dann in Versuchung, einen Vertrag zu googeln und das erste Vertragsmuster zu verwenden. Es muss ja schnell gehen. Warum das keine gute Idee ist, erläutere ich Ihnen jetzt. Mein Name ist Katharina Hahn. Ich bin Anwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht bei Spirit Legal und werde Ihnen die drei größten Fehler, die man bei der Verwendung von Vertragsmustern vermeiden sollte, erläutern.

Die drei häufigsten Fehler in Musterverträgen

Der erste Fehler, der häufig auftritt, ist, das Vertragsmuster passt gar nicht auf den Einzelfall. Ich möchte einen Dienstleistungsvertrag abschließen, habe aber ein Muster für einen Werkvertrag. Das ist für einen Laien auch nicht so einfach herauszufinden, denn die Grenzen zwischen Dienstleistungs- und Werkvertrag sind fließend. Ob ein Dienstleistungsvertrag oder ein Werkvertrag vorliegt, ist aber sehr, sehr wichtig, zum Beispiel für die Vergütungsfrage. So kann es sein, dass die Verwendung des falschen Vertragsmusters für einen oder beide Vertragspartner sehr nachteilig ist.

Der nächste Fehler, den es zu vermeiden gilt, ist handwerklich schlechte Vertragsmuster zu nehmen. Die können vor allem zustande kommen, wenn man sich aus verschiedenen Vertragsmustern bedient. So kann es zum Beispiel sein, dass der gleiche Begriff mit unterschiedlichen Terminologien verwendet wird, zum Beispiel heißt in einem Absatz der Kunde "Kunde", im nächsten heißt er "Auftragnehmer". Außerdem ist es schlechtes Handwerk, wenn man Überflüsssiges oder Dinge, die sowieso schon gesetzlich geregelt sind, in den Vertrag aufnimmt. Das führt mehr zur Verwirrung der Vertragsparteien, als dass es irgendeiner Partei hilft.

Der letzte, aber auch gleichzeitig schwerwiegendste Fehler ist es, die Hauptleistungspflichten gar nicht zu regeln. Aus den meisten Vertragstexten geht gar nicht hervor, welche Partei was zu tun hat und wie sich denn die Vergütung für welche Tätigkeit konkret zusammensetzt.

Die Alternative zum Mustervertrag

Im Zweifel rate ich Ihnen auf jeden Fall kein Vertragsmuster zu verwenden, sondern folgende Alternative: Verwenden Sie einen Onepager, in dem Sie die wichtigsten Dinge, die Sie regeln wollen zusammentragen und im Übrigen kann auf das Gesetz verwiesen werden. Die gesetzlichen Regelungen sind für beide Parteien meist sehr ausgewogen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

NetzDG Datenpanne Kündigung Analytics events Urheberrechtsreform brexit Soziale Netzwerke Suchalgorithmus Datenschutzrecht Lohnfortzahlung Online-Portale Human Resource Management AIDA Suchmaschinen Trademark Corporate Housekeeping Hausrecht Einzelhandel hate speech veröffentlichung Jugendschutzfilter zugangsvereitelung right of publicity messenger markenanmeldung Double-Opt-In TikTok Anonymisierung KUG Chat Know How bgh Vertrauen Sperrabrede Interview LikeButton Medienprivileg Kleinanlegerschutz Data Protection Sponsoring datenverlust Arbeitsrecht Internetrecht Telefon EuGH Informationspflicht ISPs EU-Kommission Online Marketing Kinderrechte PSD2 Recht Gastronomie Aufsichtsbehörden Handynummer Konferenz geldwäsche #bsen Deep Fake Löschungsanspruch Vergütungsmodelle Pseudonomisierung Erdogan Mitarbeiterfotografie Schadenersatz Rechtsanwaltsfachangestellte A1-Bescheinigung Bestpreisklausel Werbekennzeichnung anwaltsserie Vertragsgestaltung Notice & Take Down Customer Service Jahresrückblick Single Sign-On OLG Köln handel Türkisch Google AdWords Kundendaten jahresabschluss Boehmermann Presserecht Europawahl Störerhaftung Dark Pattern HSMA Hack Scam Videokonferenz html5 Datensicherheit Influencer Compliance Beacons zahlungsdienst Bildung EU-Textilkennzeichnungsverordnung technik Filesharing Presse Phishing Sampling Urteil patent privacy shield Asien YouTube 3 UWG copter Minijob handelsrecht Privacy Infosec SSO Heilkunde Wettbewerb data fotos Team Spirit Marketing Buchungsportal Fotografie Einstellungsverbot Medienstaatsvertrag gender pay gap Resort 2014 wallart Algorithmus Transparenz News Pressekodex JointControl EC-Karten Art. 13 GMV 5 UWG Beweislast IT-Sicherheit Kunsturhebergesetz PPC Kennzeichnung Microsoft Kekse Expedia.com informationspflichten Panorama Markeneintragung Produktempfehlungen Selbstverständlichkeiten Kreditkarten Datenschutzgesetz USPTO vertrag c/o Verbandsklage Persönlichkeitsrecht Unlauterer Wettbewerb Abhören Kartellrecht Wahlen Hinweispflichten Bewertung Amazon Voice Assistant data security Haftungsrecht Vergütung Education Zustellbevollmächtigter LG Köln Algorithmen CNIL Opentable wetteronline.de neu arbeitnehmer Fotografen unternehmensrecht verlinkung Spitzenstellungsbehauptung TeamSpirit Abwerbeverbot Bußgeld gesellschaftsrecht verbraucherstreitbeilegungsgesetz Reiserecht Finanzierung Ruby on Rails Schleichwerbung Messe Herkunftsfunktion fake news Blog Beleidigung Hotellerie Behinderungswettbewerb Hotel Doxing New Work

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2024, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: