• Deutsch
  • Aktuelles
  • Fünf wichtige Hinweise zum Transparenzregister – Unternehmen müssen aktiv werden

Fünf wichtige Hin­weise zum Trans­parenz­re­gister – Unter­nehmen müssen aktiv werden

Rechtsanwältin Ulrike Münzner informiert über das Inkrafttreten des TranFinG und welche Schritte jetzt in Firmen unternommen werden müssen, um den erforderlichen Transparenzpflichten genüge zu tun.
Bild: Unsplash, Robert Handrow / Montage: Spirit Legal

Seit dem 01. August 2021 gibt es neue Pflichten für Unternehmen im Zusammenhang mit dem Transparenzregister. Das hat für viele Unternehmen zur Folge, dass eine bislang entbehrliche Eintragung der wirtschaftlichen Berechtigten des Unternehmens im Transparenzregister nunmehr erforderlich ist. Unternehmen müssen aktiv werden, um drohende Bußgelder zu vermeiden.

Das Transparenzregister wurde von einem Auffangregister in ein Vollregister umgewandelt.

Alle Unternehmen mit Sitz in Deutschland sind verpflichtet, Informationen über den wirtschaftlich Berechtigten an ihrem Unternehmen einzuholen, aufzubewahren und auf aktuellem Stand zu halten (Informationseinholungspflicht) sowie eine Mitteilung zum wirtschaftlichen Berechtigten im Sinne des § 3 GwG (Geldwäschegesetz) gegenüber dem Transparenzregister abzugeben (Mitteilungspflicht).

Damit entfällt die bisherige gesetzliche Regelung des § 20 Abs. 2 GwG (auch bekannt als Mitteilungsfiktion), wonach eine Mitteilung über den wirtschaftlich Berechtigten des Unternehmens an das Transparenzregister nur abzugeben war, soweit diese Information sich nicht schon aus einem anderen öffentlichen Register, wie bspw. dem Handels-, Partnerschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Unternehmensregister, ergeben hatte.

Für wen gelten diese Transparenzpflichten?

Die Pflicht zur Informationseinholung und Eintragung des wirtschaftlich Berechtigten trifft

  • alle Vereinigungen im Sinnen von § 20 Abs. 1 GwG, d.h. alle juristischen Personen des Privatrechts (u.a. AG; GmbH, UG (haftungsbeschränkt), Vereine, Stiftungen, Genossenschaften, Europäische Aktiengesellschaft (SE)),
  • eingetragene Personengesellschaften (u.a. oHG, KG, Partnerschaften) sowie 
  • Rechtsgestaltungen im Sinne des § 21 GwG, d.h. bestimmte Trusts und Treuhänder von nichtrechtsfähigen Stiftungen mit eigennützigem Stiftungszweck und Rechtsgestaltungen, die solchen Stiftungen in ihrer Struktur und Funktion entsprechen. 

Ausgenommen von der Eintragungspflicht sind alle Einzelunternehmen, d.h. auch im Handelsregister eingetragene Kaufleute (e.K.) und die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR).



1. Prüfen Sie, wer der oder die wirtschaftlich Berechtigten Ihres Unternehmens sind

Bei juristischen Personen oder Personengesellschaften ist jede natürliche Person wirtschaftlich Berechtigter, wer

  • mittelbar oder unmittelbar über mindestens 25 % der Kapitalanteile und/oder Stimmrechte im Unternehmen verfügt, oder
  • auf vergleichbare Weise Kontrolle ausübt, bspw. durch Beherrschungsvertrag (§ 3 Abs. 2 1 Nr. 3 GwG), oder
  • als sogenannter fiktiver wirtschaftlich Berechtigter (= gesetzlicher Vertreter, sofern es keine tatsächlich wirtschaftlich Berechtigten gibt) agiert (§ 3 Abs. 2 S. 5 GwG).

2. Ist der wirtschaftlich Berechtigte schon im Transparenzregister gemeldet?

  • JA – keine weitere Veranlassung erforderlich (vorausgesetzt alle wirtschaftlich Berechtigten sind im Transparenzregister angegeben)
  • NEIN – melden Sie den wirtschaftlich Berechtigten umgehend dem Transparenzregister.

3. Wer meldet wie den wirtschaftlich Berechtigten an das Transparenzregister?

  • Die Geschäftsführung hat die notwendigen Informationen und etwaige Änderungen zu ermitteln und an das Transparenzregister elektronisch einzureichen.
  • Die Meldung des wirtschaftlich Berechtigten hat zum Transparenzregister zu erfolgen. Dieses erreichen Sie unter: www.tranzparenzregister.de
  • Anzugeben sind Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Wohnort, Art und Umfang des wirtschaftlichen Interesses sowie Staatsangehörigkeit des wirtschaftlich Berechtigten.

4. Bis wann haben Sie den wirtschaftlich Berechtigten an das Transparenzregister zu melden?

Unverzüglich - sofern schon vor dem 01.08.2021 die Mitteilungspflicht zum Transparenzregister bestand.

bis 31. März 2022 - Nachmeldung des wirtschaftlich Berechtigten von AG, SEs und KGaA

bis 30. Juni 2022 - Nachmeldung von GmbH, UG (haftungsbeschränkt), Genossenschaften, Europäischen Genossenschaften und Partnerschaften

bis 31. Dezember 2022 - alle anderen Fälle (z.B. eingetragene Personengesellschaften, u.a. oHG, KG, Partnerschaften)


5. Was passiert bei Verstößen?

Kommen Sie bspw. der Mitteilungspflicht, nicht, nicht rechtzeitig oder nicht vollständig nach, verstoßen Sie gegen die Transparenzpflichten. Ein solcher Verstoß stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, welche mit Geldbußen bis zu einer Höhe von 100.000 EUR geahndet werden können. Schwerwiegende Verstöße sogar bis zu einer Million EUR und in Sonderfällen bis zu 5 Millionen EUR.

Sind Sie sich unsicher, wer wirtschaftlich Berechtigter Ihres Unternehmens ist oder ob Sie verpflichtet sind, den wirtschaftlich Berechtigten Ihres Unternehmens dem Transparenzregister mitzuteilen?

Melden Sie sich gern jederzeit bei uns. Wir beantworten Ihre Fragen und unterstützen Sie bei der Wahrung Ihrer Unternehmenspflichten: info@spiritlegal.com oder telefonisch +49 (0) 341 - 39297890.

Wenn der Beitrag interessant für Sie war, bleiben Sie einfach mit uns in Kontakt:
Twitter · LinkedIn · Xing · Newsletter · JD Supra · Telegram

Einen Kommentar schreiben

Tags

Wettbewerbsverbot Gäste 2014 Weihnachten Auftragsverarbeitung YouTube Sperrwirkung Bildrecherche Analytics Travel Industry PPC Anmeldung Panoramafreiheit Schleichwerbung Löschungsanspruch Sperrabrede Einverständnis Geschäftsführer Personenbezogene Daten SEA Sponsoring Kundenbewertungen ITB Erschöpfungsgrundsatz Wettbewerbsbeschränkung NetzDG Gesamtpreis bgh Vergleichsportale data privacy handel Rechtsanwaltsfachangestellte Erdogan total buy out Consent Management Behinderungswettbewerb AGB LG Hamburg Preisangabenverordnung transparenzregister Kartellrecht Schadenersatz Authentifizierung Internetrecht Corporate Housekeeping Instagram Filesharing Vergütung Nutzungsrecht fotos WLAN patent TeamSpirit Evil Legal Selbstverständlichkeiten c/o Kündigung Suchmaschinen Google AdWords Ring Werktitel Know How Voice Assistant hate speech Finanzaufsicht Textilien Annual Return Preisauszeichnung Blog information technology Umtausch Phishing Foto Opentable E-Mail Lohnfortzahlung Bots Microsoft Aufsichtsbehörden Duldungsvollmacht Exklusivitätsklausel Kritik Wettbewerb Cyber Security Website Einwilligungsgestaltung Presserecht Mindestlohn custom audience copter Impressumspflicht Urlaub 5 UWG Medienprivileg markenanmeldung nutzungsrechte Informationsfreiheit Hack besondere Darstellung Sicherheitslücke Datensicherheit § 5 UWG urheberrechtsschutz ransom Gaming Disorder Boehmermann gdpr whatsapp Kekse Bundeskartellamt Handynummer Limited HipHop Compliance Xing videoüberwachung Autocomplete technik Kennzeichnungskraft EU-Kommission EC-Karten Rechtsprechung Doxing Beacons Beschäftigtendatenschutz Suchmaschinenbetreiber Medienrecht OLG Köln EuGH ransomware Vertragsgestaltung Newsletter TikTok informationstechnologie Löschung Gesetz Vertrauen Online Abhören Produktempfehlungen Handelsregister Datenschutzbeauftragter Künstliche Intelligenz wallart Telefon britain CNIL Neujahr Lebensmittel CRM Facial Recognition data security handelsrecht gender pay gap Sitzverlegung Suchalgorithmus Rückgaberecht Haftungsrecht Heilkunde Urteile Türkisch PSD2 Single Sign-On Resort Restaurant Google Hotelkonzept Hotel § 15 MarkenG Hotelvermittler Kinder LMIV Arbeitsrecht Bestandsschutz Tipppfehlerdomain Internet Education #emd15 Bußgeld Dynamic Keyword Insertion informationspflichten Gegendarstellung Osteopathie Ruby on Rails GmbH Meinungsfreiheit Einzelhandel Hinweispflichten Conversion Pseudonomisierung Hacking Arbeitsunfall arbeitnehmer Referendar Datengeheimnis Spirit Legal Soziale Netzwerke Customer Service Internet of Things Entschädigung

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2022, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: