GmbH-Anschrift mit c/o-Zusatz eintragungsfähig

Reihe von bunten Briefkästen an einer Straße
Dank c/o-Zusatz auch ohne eigene Geschäftsräume postalisch erreichbar | © Daria Nepriakhina, stocksnap.io

Inländische Geschäftsanschrift ist Pflicht

Wer eine GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) gründen will, verfügt nicht immer vom ersten Tag an über eigene Geschäftsräume. Für die Anmeldung der neuen Gesellschaft zum Handelsregister ist jedoch laut GmbH-Gesetz eine inländische Geschäftsanschrift anzugeben. Diese Pflicht wurde durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (kurz: MoMiG) eingeführt und soll Zustellprobleme vermeiden, die bisher zu Lasten der Gläubiger bestehen konnten.

Woher eine Geschäftsanschrift nehmen?

Grundsätzlich ist die Geschäftsanschrift im Inland frei wählbar und kann vom Verwaltungssitz abweichen. So kann beispielsweise eine GmbH mit dem Verwaltungssitz in Berlin eine Geschäftsanschrift in Bremen haben. Wo der für die steuerlichen Fragen maßgebliche Sitz der Geschäftsführung und die Betriebsstätte sind, ist eine andere Frage, die hier nicht weiter vertieft werden soll. Anzugeben sind Straße, Hausnummer, Ort und Postleitzahl.

Wenn (noch) keine eigenen inländischen Geschäftsräume vorhanden sind, stellt sich die Frage, ob die Privatanschrift der Gesellschafter oder des Geschäftsführers als Geschäftsanschrift verwendet werden darf und insbesondere, ob dabei der „c/o“-Zusatz verwendet werden darf.

Bei Gesellschaften mit dem Verwaltungssitz im Ausland haben die Registergerichte bereits in der Vergangenheit ohne Weiteres inländische Anschriften eines Gesellschafters oder eines Zustellbevollmächtigten – zum Beispiel Notar, Steuerberater oder Rechtsanwalt – zugelassen.

c/o-Zusatz zulässig, wenn er der besseren Auffindbarkeit dient

Nachdem sich einige Registergerichte weigerten, als Geschäftsanschrift die mit einem c/o-Zusatz versehenen Wohnanschriften von Gesellschaftern oder Geschäftsführern im Handelsregister einzutragen, haben sich zwischenzeitlich mehrere Oberlandesgerichte für die Eintragung ausgesprochen.

Zulässig und eintragungsfähig ist der c/o-Zusatz, solange davon auszugehen ist, dass er nicht der Verschleierung, sondern – im Gegenteil – der besseren Auffindbarkeit der zur Annahme der Zustellung befugten Person dient. In zwei vom OLG Hamm entschiedenen Fällen (I-15 W 485/10 vom 21.01.2011 und 27 W 51/15 vom 07.05.2015) handelte es sich zum einen um einen Insolvenzverwalter, dessen Kanzleianschrift angegeben wurde, zum anderen um den beurkundenden Notar. In beiden Fällen wurde dem Registergericht eine schriftliche Zustellungsvollmacht vorgelegt.

Solange dem Registergericht keine Anhaltspunkte für eine Verschleierung vorliegen (z. B. Angabe des Stammcafés oder nur eines Postfachs), sollte der Eintragung einer c/o-Anschrift nichts entgegenstehen.

Unsere Empfehlungen

  • Der Handelsregisteranmeldung sollte unbedingt eine schriftliche Zustellvollmacht beigefügt werden.
  • Die Privatanschrift eines Fremd-Geschäftsführers sollte nicht verwendet werden, weil die Weiterleitung des Posteingangs nach Abberufung nicht sichergestellt ist.
  • Die Angabe von Notar/Steuerberater/Rechtsanwalt genießt einen gewissen Vertrauensvorschuss. Wir stehen unseren Mandanten gern als Zustellbevollmächtigte zur Verfügung, sprechen Sie uns an!
  • Der wichtigste Hinweis überhaupt: Vergessen Sie nicht, das neue Schild am Briefkasten anzubringen!

Kommentar von Sabine Fuhrmann |

Das OLG Hamm hat ein einem weiteren Beschluss vom 13.01.206, Az. 27 W 2/16, seine Auffassung erneut bestätigt. So hält das OLG Hamm eine c/o-Anschrift am Wohnsitz des GmbH-Geschäftsführers für zulässig. Wie bereits in den o. g. Entscheidungen ist für das OLG Hamm maßgebliches Kriterium, ob eine zulässige Zustellmöglichkeit gewährleistet ist. Wegen der möglichen Ersatzzustellung nach § 178 Abs.1 ZPO ist dies bei der Wohnanschrift des Geschäftsführers der Fall.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Geschmacksmuster ePrivacy Reise Impressumspflicht Plattformregulierung LG Köln Haftung Unterlassungsansprüche Urlaub Art. 13 GMV Trademark Behinderungswettbewerb Reisen Berlin Hotelsterne Panorama Informationspflicht Lohnfortzahlung Bestandsschutz E-Mail recht am eigenen bild technik data privacy Gesetz Facebook veröffentlichung Hotelkonzept Nutzungsrecht Recht Facial Recognition Einstellungsverbot YouTube Auslandszustellung § 4 UWG Suchalgorithmus transparenzregister bgh Niederlassungsfreiheit Tracking Spielzeug Notice & Take Down Rückgaberecht Phishing neu Gastronomie targeting zahlungsdienst EU-Textilkennzeichnungsverordnung Medienrecht vertrag Markeneintragung Exklusivitätsklausel Flugzeug Aufsichtsbehörden Verbandsklage Resort Türkisch Bußgeld Europawahl Sponsoring Einverständnis USA Beacons § 24 MarkenG Spirit Legal Medienstaatsvertrag Deep Fake Alexa Voice Assistant Expedia.com ransomware Chat Europarecht urheberrechtsschutz Touristik TeamSpirit ITB Hacking Finanzaufsicht Microsoft Social Engineering Hausrecht Meinungsfreiheit Evil Legal Online Shopping Wahlen Verfügbarkeit DSGVO Fotografen gezielte Behinderung Datenschutzgesetz Verlängerung informationspflichten Konferenz jahresabschluss Travel Industry fristen Bachblüten datenverlust right of publicity Messe Wettbewerbsrecht Human Resource Management whatsapp Löschung html5 Schadenersatz Presse JointControl Prozessrecht Gesundheit Zahlungsdaten Internetrecht Datenschutz Entschädigung verbraucherstreitbeilegungsgesetz Twitter Abwerbeverbot Bewertung Auftragsdatenverarbeitung Conversion GmbH Registered Vertrauen data Löschungsanspruch Informationsfreiheit Presserecht Lizenzrecht Xing Schadensersatz E-Mobilität Opentable Content-Klau Google AdWords Einzelhandel Erdogan EC-Karten Online-Portale Foto arbeitnehmer Algorithmen Gegendarstellung Linkhaftung Rechtsanwaltsfachangestellte Umtausch Tipppfehlerdomain Barcamp Influencer Creative Commons Sperrwirkung Rufschädigung Soziale Netzwerke Kritik Anonymisierung Rechtsprechung Zustellbevollmächtigter EU-Kosmetik-Verordnung Kreditkarten Midijob Unternehmensgründung Distribution Algorithmus Transparenz Journalisten Machine Learning Unterlassung Reiserecht Insolvenz Datenportabilität § 5 MarkenG Wettbewerbsbeschränkung Minijob Sampling WLAN Marketing zugangsvereitelung Asien Gäste Blog Arbeitsunfall Data Breach Geschäftsführer OLG Köln Fotografie Polen geldwäsche Jugendschutzfilter Online copter Online Marketing Urteile Technologie LG Hamburg PSD2 Kennzeichnungskraft Kosmetik München markenanmeldung informationstechnologie drohnengesetz

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2024, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: