GmbH-Anschrift mit c/o-Zusatz eintragungsfähig

Reihe von bunten Briefkästen an einer Straße
Dank c/o-Zusatz auch ohne eigene Geschäftsräume postalisch erreichbar | © Daria Nepriakhina, stocksnap.io

Inländische Geschäftsanschrift ist Pflicht

Wer eine GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) gründen will, verfügt nicht immer vom ersten Tag an über eigene Geschäftsräume. Für die Anmeldung der neuen Gesellschaft zum Handelsregister ist jedoch laut GmbH-Gesetz eine inländische Geschäftsanschrift anzugeben. Diese Pflicht wurde durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (kurz: MoMiG) eingeführt und soll Zustellprobleme vermeiden, die bisher zu Lasten der Gläubiger bestehen konnten.

Woher eine Geschäftsanschrift nehmen?

Grundsätzlich ist die Geschäftsanschrift im Inland frei wählbar und kann vom Verwaltungssitz abweichen. So kann beispielsweise eine GmbH mit dem Verwaltungssitz in Berlin eine Geschäftsanschrift in Bremen haben. Wo der für die steuerlichen Fragen maßgebliche Sitz der Geschäftsführung und die Betriebsstätte sind, ist eine andere Frage, die hier nicht weiter vertieft werden soll. Anzugeben sind Straße, Hausnummer, Ort und Postleitzahl.

Wenn (noch) keine eigenen inländischen Geschäftsräume vorhanden sind, stellt sich die Frage, ob die Privatanschrift der Gesellschafter oder des Geschäftsführers als Geschäftsanschrift verwendet werden darf und insbesondere, ob dabei der „c/o“-Zusatz verwendet werden darf.

Bei Gesellschaften mit dem Verwaltungssitz im Ausland haben die Registergerichte bereits in der Vergangenheit ohne Weiteres inländische Anschriften eines Gesellschafters oder eines Zustellbevollmächtigten – zum Beispiel Notar, Steuerberater oder Rechtsanwalt – zugelassen.

c/o-Zusatz zulässig, wenn er der besseren Auffindbarkeit dient

Nachdem sich einige Registergerichte weigerten, als Geschäftsanschrift die mit einem c/o-Zusatz versehenen Wohnanschriften von Gesellschaftern oder Geschäftsführern im Handelsregister einzutragen, haben sich zwischenzeitlich mehrere Oberlandesgerichte für die Eintragung ausgesprochen.

Zulässig und eintragungsfähig ist der c/o-Zusatz, solange davon auszugehen ist, dass er nicht der Verschleierung, sondern – im Gegenteil – der besseren Auffindbarkeit der zur Annahme der Zustellung befugten Person dient. In zwei vom OLG Hamm entschiedenen Fällen (I-15 W 485/10 vom 21.01.2011 und 27 W 51/15 vom 07.05.2015) handelte es sich zum einen um einen Insolvenzverwalter, dessen Kanzleianschrift angegeben wurde, zum anderen um den beurkundenden Notar. In beiden Fällen wurde dem Registergericht eine schriftliche Zustellungsvollmacht vorgelegt.

Solange dem Registergericht keine Anhaltspunkte für eine Verschleierung vorliegen (z. B. Angabe des Stammcafés oder nur eines Postfachs), sollte der Eintragung einer c/o-Anschrift nichts entgegenstehen.

Unsere Empfehlungen

  • Der Handelsregisteranmeldung sollte unbedingt eine schriftliche Zustellvollmacht beigefügt werden.
  • Die Privatanschrift eines Fremd-Geschäftsführers sollte nicht verwendet werden, weil die Weiterleitung des Posteingangs nach Abberufung nicht sichergestellt ist.
  • Die Angabe von Notar/Steuerberater/Rechtsanwalt genießt einen gewissen Vertrauensvorschuss. Wir stehen unseren Mandanten gern als Zustellbevollmächtigte zur Verfügung, sprechen Sie uns an!
  • Der wichtigste Hinweis überhaupt: Vergessen Sie nicht, das neue Schild am Briefkasten anzubringen!

Kommentar von Sabine Fuhrmann |

Das OLG Hamm hat ein einem weiteren Beschluss vom 13.01.206, Az. 27 W 2/16, seine Auffassung erneut bestätigt. So hält das OLG Hamm eine c/o-Anschrift am Wohnsitz des GmbH-Geschäftsführers für zulässig. Wie bereits in den o. g. Entscheidungen ist für das OLG Hamm maßgebliches Kriterium, ob eine zulässige Zustellmöglichkeit gewährleistet ist. Wegen der möglichen Ersatzzustellung nach § 178 Abs.1 ZPO ist dies bei der Wohnanschrift des Geschäftsführers der Fall.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Einwilligung Rabattangaben Sampling verbraucherstreitbeilegungsgesetz Ferienwohnung gesellschaftsrecht ReFa britain AIDA ransomware Medienstaatsvertrag Team Spirit Hacking Opentable Türkisch Telefon urheberrechtsschutz Sperrabrede Conversion Konferenz EC-Karten Großbritannien Artificial Intelligence Datenschutzgesetz Prozessrecht Check-in handel Gesundheit schule drohnen Onlinevertrieb fotos Wettbewerb Dokumentationspflicht Schöpfungshöhe Customer Service FTC Bachblüten online werbung Störerhaftung ITB Preisauszeichnung 3 UWG technology Presserecht Gegendarstellung custom audience Radikalisierung Gäste Bußgeld Hinweispflichten A1-Bescheinigung OLG Köln § 15 MarkenG Event Reisen information technology Kündigung Beweislast Handelsregister Kundenbewertung Influencer Algorithmus Transparenz Twitter LikeButton data security Asien Technologie Privacy transparenzregister Rückgaberecht berufspflicht Mitarbeiterfotografie Autocomplete § 24 MarkenG Scam Datenpanne Abmahnung Onlineshop copter Minijob Soziale Netzwerke CNIL Zustellbevollmächtigter Kinderrechte Medienprivileg Vertragsrecht Digitalwirtschaft Beschäftigtendatenschutz Umtausch Sponsoring recht am eigenen bild Webdesign entgeltgleichheit § 5 UWG Anonymisierung ADV New Work Xing Werktitel Job Human Resource Management HSMA Kleinanlegerschutz Spitzenstellungsbehauptung LG Hamburg Google gezielte Behinderung Marketing ePrivacy email marketing Haftung Zahlungsdaten USA technik Bestpreisklausel Trademark TeamSpirit arbeitnehmer Double-Opt-In § 4 UWG Education Erschöpfungsgrundsatz Unlauterer Wettbewerb Data Protection Internetrecht Suchalgorithmus Dynamic Keyword Insertion Weihnachten Hotelsterne Internet fake news Team AfD Reiserecht Europa Duldungsvollmacht anwaltsserie TikTok #emd15 DSGVO Bundeskartellamt Spirit Legal Leaks Kritik brexit Midijob Consent Management Vertragsgestaltung Kekse targeting Social Networks Crowdfunding Impressumspflicht Facebook Werbung 2014 Suchmaschinenbetreiber kommunen Gesetz fristen EU-Kosmetik-Verordnung Geschäftsführer Email Bildrecherche Touristik BDSG Kreditkarten data privacy Ratenparität UWG Anmeldung Marke Recap YouTube Textilien News Haftungsrecht Einverständnis Notice & Take Down Limited selbstanlageverfahren LG Köln verlinken Urteile Blog Unionsmarke Werbekennzeichnung E-Mobilität Art. 13 GMV Spielzeug ransom Online Shopping IT-Sicherheit Content-Klau Bestandsschutz Suchfunktion Annual Return Compliance Auslandszustellung

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten