Haftung des Geschäftsführers für Zahlungseingänge

Leere Taschen: Zahlungseingänge für insolvenzreife GmbHs bergen Haftungsrisiken
Zahlungseingänge für insolvenzreife GmbHs bergen Haftungsrisiken | © slasny, 123rf.com

Risiken für Gesellschaften in Krisensituationen

Zahlungseingänge von Kunden und Schuldnern sind grundsätzlich immer willkommen. Doch steckt die GmbH in einer Krise, können Zahlungseingänge auf einem debitorisch geführten Konto für den Geschäftsführer einer GmbH nicht nur Freude, sondern leider persönliche Haftungsrisiken mit sich bringen, die in diesem Beitrag näher beleuchtet werden.

1. Haftung des Geschäftsführers für Zahlungen nach Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung

In § 64 GmbHG wird die persönliche Haftung des Geschäftsführers einer GmbH für Zahlungen nach Zahlungsunfähigkeit oder eingetretener Überschuldung wie folgt geregelt:

„Die Geschäftsführer sind der Gesellschaft zum Ersatz von Zahlungen verpflichtet, die nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft oder nach Feststellung ihrer Überschuldung geleistet werden. Dies gilt nicht von Zahlungen, die auch nach diesem Zeitpunkt mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns vereinbar sind. (…)“

Diese Grundlage für Ansprüche der Gesellschaft gegenüber dem Geschäftsführer (sog. Innenhaftung des Geschäftsführers) wird insbesondere gern von Insolvenzverwaltern geltend gemacht.

Hinter der Regelung des § 64 GmbHG steht der Gedanke, das Vermögen einer insolvenzreifen Gesellschaft zum Zwecke der gleichmäßigen und ranggerechten Befriedigung aller Gläubiger im Rahmen eines nachfolgenden Insolvenzverfahrens zu erhalten.
Den Geschäftsführer trifft eine umfassende Masseerhaltungspflicht. Deshalb soll er für solche Zahlungen, die er an bevorzugte Gläubiger – z. B. ihm wohlgesonnene Geschäftspartner – geleistet hat, persönlich haften und diese dem Gesellschaftsvermögen ersetzen. Selbst das Einverständnis der Gesellschafter oder eine dahingehende Weisung der Gesellschafter, die Zahlung auf einem bestimmten Konto in Empfang zu nehmen, schützen den Geschäftsführer nicht vor der persönlichen Haftung und Inanspruchnahme.

2. Zahlungseingang auf einem debitorischen Konto

Ist die finanzielle Situation der Gesellschaft angespannt, wird sogar schon von der Geschäftsführung und den Gesellschaftern das Vorliegen von Insolvenzgründen geprüft, so sind oftmals die eingeräumten Kreditlinien ausgeschöpft – die Geschäftskonten befinden sich im Minus, Dispositionskredite werden genutzt. Zahlungseingänge sind dann mehr als willkommen, doch bergen diese ein besonderes Risiko in sich.

Aus rechtlicher Sicht ist der Überziehungskredit ein Darlehen der Bank gegenüber der Gesellschaft. Befindet sich das Konto im Minus und geht eine Zahlung an, so verringert dies gleichzeitig den Rückzahlungsanspruch der Bank gegenüber der Gesellschaft. Anders als andere Gläubiger der Gesellschaft ist die Bank in einer besonders privilegierten Position, weil ihre Forderung auf Rückzahlung des Darlehens durch den Zahlungseingang – zumindest teilweise – erfüllt wird.

Der IX. Zivilsenat des BGH vertritt in seinem Urteil vom 06.10.2009 – Az. IX ZR 191/05 die Auffassung, dass Zahlungseingänge auf einem debitorisch geführten Konto nicht nur dann als Gläubigerbegünstigung gelten, wenn es sich um einen mit der Bank vereinbarten Überziehungskredit handelt. Auch dann, wenn die Bank die Überziehung lediglich duldet und damit eine ausdrückliche vertragliche Abrede fehlt, von der der Geschäftsführer Kenntnis hat, soll dies als Gläubigerbegünstigung gelten und damit eine Ersatzpflicht des Geschäftsführers gegenüber der Gesellschaft auslösen.

3. Wie kann der Geschäftsführer seine Haftung vermeiden?

Nicht erst in der Krise kann der Geschäftsführer Maßnahmen ergreifen, um sich vor einer persönlichen Inanspruchnahme zu schützen.

Wir empfehlen:

  • Zu den täglichen Pflichten des Geschäftsführers gehört die Prüfung der Liquidität der Gesellschaft.
  • Es sollte stets ein „sauberes“ Konto vorgehalten werden, auf welches in der Krise Zahlungen eingehen können, ohne dass zugleich die Banken als Gläubiger befriedigt werden. Dieses Konto sollte bei einer Bank geführt sein, bei der kein weiteres Konto der Gesellschaft unterhalten wird. Nur so lassen sich Umbuchungen der Bank innerhalb der Konten vermeiden.
  • Der Geschäftsführer ist verpflichtet, den Gesellschaftsgläubigern die geänderte Bankverbindung so schnell wie möglich bekanntzugeben.

Einen Kommentar schreiben

Tags

zugangsvereitelung EU-Textilkennzeichnungsverordnung Recap html5 Dokumentationspflicht LG Hamburg Vertragsrecht wallart Direktmarketing Google Online Marketing Customer Service ADV targeting Erschöpfungsgrundsatz kündigungsschutz Irreführung USA AIDA Hack Verbandsklage Bundeskartellamt Recht Midijob Foto Duldungsvollmacht Wettbewerb patent Internet of Things Event Consent Management Geschmacksmuster E-Commerce Nutzungsrecht Einzelhandel Großbritannien Home-Office Kritik Finanzaufsicht Hacking Datensicherheit Corporate Housekeeping Interview Soziale Netzwerke Vergütung Tracking jahresabschluss AGB LMIV geldwäsche #bsen Markenrecht Rückgaberecht Europa LinkedIn ISPs bgh Flugzeug Adwords Haftung arbeitnehmer Custom Audiences Kinderrechte § 24 MarkenG britain Kartellrecht besondere Darstellung Panorama Vertrauen Rabattangaben LG Köln Kapitalmarkt SEA ransomware Entschädigung brexit BDSG Suchalgorithmus Class Action unternehmensrecht Compliance Verpackungsgesetz Expedia.com A1-Bescheinigung Beacons 5 UWG recht am eigenen bild Polen Bildrechte gezielte Behinderung Journalisten Erdogan Suchmaschinenbetreiber Neujahr UWG gender pay gap Urlaub Wettbewerbsbeschränkung Crowdfunding Kreditkarten Störerhaftung Webdesign fotos Fotografen Cyber Security Digitalwirtschaft Jugendschutzfilter Markeneintragung Kekse Einwilligung Gesundheit USPTO Booking.com E-Mail Berlin Urheberrechtsreform Künstliche Intelligenz Bachblüten Einverständnis Barcamp data privacy Limited whatsapp Rechtsanwaltsfachangestellte Lebensmittel EU-Kosmetik-Verordnung Beweislast videoüberwachung Insolvenz Notice & Take Down Preisangabenverordnung Newsletter Suchmaschinen Gäste Kundendaten Asien ecommerce OLG Köln Keyword-Advertising handelsrecht E-Mail-Marketing Osteopathie Datenschutzbeauftragter Hackerangriff online werbung Sperrabrede veröffentlichung Hotelvermittler Facebook Hausrecht Team Umtausch Data Protection total buy out Lizenzrecht Touristik PPC Abwerbeverbot Extremisten Datengeheimnis Textilien Stellenausschreibung Beschäftigtendatenschutz Datenschutzgrundverordnung Xing Datenschutzerklärung Kündigung Leipzig Algorithmus Transparenz Ratenparität Kennzeichnung Medienrecht Arbeitsrecht right of publicity Behinderungswettbewerb Tipppfehlerdomain selbstanlageverfahren Bestandsschutz Mindestlohn NetzDG Bestpreisklausel Verfügbarkeit Bundesmeldegesetz Kennzeichnungskraft data security CNIL markenanmeldung Social Networks Meinung Restaurant berufspflicht Gepäck hate speech drohnen Reise kommunen Online Shopping transparenzregister Amazon Auftragsverarbeitung

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten