4 Adwords Neuerungen in 2016

Ein Gastbeitrag von den Klickkomplizen

1. Google streicht die Anzeigen in der rechten Spalte

Die wohl prägendste Neuerung bei Google im ersten Quartal dieses Jahres stellte der Wegfall der rechten Spalte in den Suchergebnissen dar. Am rechten Bildschirmrand werden seit dem 22. Februar 2016 keine regulären Anzeigen, sondern nur noch Ads über Google Shopping ausgespielt. Mit dieser Umstellung passt Google die Desktop-Ansicht der Suchergebnisse an die mobile Variante an. Werbetreibende müssen nun mit bis zu vier Werbeplätzen oberhalb und bis zu drei unterhalb der organischen Suchergebnisse auskommen. Insgesamt wird also die Anzahl der eingeblendeten Adwords Anzeigen auf einer SERP von möglichen 11 auf 7 reduziert. Diese Änderungen könnten folglich zu steigenden Klickpreisen und einem höheren Konkurrenzdruck führen. Um konkurrenzfähig zu bleiben empfiehlt sich deshalb die Optimierung der Qualitätsfaktoren, um sich möglichst gute Positionen zu annehmbaren Klickpreisen zu sichern. Welche Auswirkungen die Umstellung wirklich haben wird, bleibt abzuwarten.

2. Snippet-Erweiterungen

Auch im Bereich der Ad Extensions konnten sich Werbetreibende Anfang des Jahres über Neuerungen freuen. Die Snippet Erweiterung ist nun auch für deutschsprachige Anzeigen verfügbar. Optisch ähnelt diese Anzeigen-Erweiterung den Call-Out-Extensions. 

Auch wenn sich Call-Out-Extensions und Snippet-Erweiterungen optisch sehr ähneln, transportieren sie dennoch unterschiedliche Informationen. Während Call-Outs hervorheben, welche Aspekte das eigene Unternehmen sowie dessen Produkte oder Dienstleistungen einzigartig machen, beziehen sich Snippets eher auf die Hervorhebung spezifischer Details eines Produktes (z.B. Marken oder Modelle) oder einer Dienstleistung. 

Um Snippet-Erweiterungen anzulegen, wählt der AdWords Nutzer aus verschiedenen Kategorien aus, denen er seine Produkte oder Dienstleistungen zuordnen möchte. Anzumerken ist an dieser Stelle, dass die wählbaren Kategorien nicht zwangsweise für jeden Werber Sinn machen. Für Online-Shop-Betreiber stellen die Snippets jedoch durchaus einen Zugewinn dar.

Google bietet mit dieser Neuerung Werbetreibenden eine weitere Option, Einfluss auf die Aufmerksamkeitsstärke der eigenen Anzeigen zu nehmen und die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen noch detaillierter zu beschreiben, um dem Nutzer ein bestmögliches Suchergebnis zu liefern.

3. Google Weiterleitungsrufnummern

Anfang März führte Google ein automatisches Upgrade der Anruferweiterungen auf die Google-Weiterleitungsrufnummer durch. Ziel dieser Neuerung ist die Erfassung detaillierter Informationen hinsichtlich Uhrzeit, Gesprächsdauer sowie Vorwahl des Anrufers. Ebenso ermöglicht die Nutzung der Google-Weiterleitungsrufnummern ein genaues Tracking der Anrufconversions bei einer bestimmten Gesprächsdauer. 

Werbetreibende, die ihre persönliche Rufnummer für den Kundenkontakt beibehalten wollten, hatten die Möglichkeit Widerspruch einzulegen und können jederzeit doch noch auf die automatische Google Weiterleitungsrufnummer umstellen. Die Nutzung der Google Weiterleitungsrufnummer, ist für Werbetreibende kostenlos, abgesehen von den anfallenden Klickkosten. Ein nicht zu missachtender Nachteil der Weiterleitungsrufnummern ist jedoch der Fakt, dass Kunden ggf. weniger Vertrauen in eine 0800-Rufnummer hegen, als eine Telefonnummer mit regionaler Vorwahl.

4. URL-Umstellung

Mit der Einführung der Upgraded-URLs im Sommer 2015 stellte Google alle Werbetreibenden vor die Aufgabe, in Anzeigen hinterlegte Ziel-URLs auf finale URLs umzustellen. Für AdWords Nutzer, die dieser Verpflichtung noch nicht nachgekommen waren, wurde es im März ernst, denn bis zum 25. März 2016 mussten alle URLs umgewandelt werden, sonst erfolgte eine Entfernung nicht umgestellter Anzeigen, Keywords sowie Sitelinks. Auch die bis zu diesem Zeitpunkt noch bestehende Wahlmöglichkeit zwischen der Verwendung einer finalen oder Ziel-URL, entfiel zum Stichtag der endgültigen Umstellung.

Ziel der Neuerung ist sowohl die Vereinfachung des Tracking-Managements als auch die Vereinheitlichung der angezeigten URL sowie den hinterlegten Zielseiten. Der Domainname der finalen URL muss nun mit dem der angezeigten URL übereinstimmen, sonst werden die erstellten Anzeigen abgelehnt. Werbetreibende, die ein zusätzliches URL Tracking über Drittanbieter nutzen, verwendeten vor der Umstellung eine Ziel-URL, die sowohl die Zielseite als auch das Tracking-Parameter vom Drittanbieter enthielt. Diese Umleitung über Drittanbieter stellte für Google einen extremen Aufwand in der URL-Prüfung und gleichzeitig für den Werber ggf. verlängerte Kampagnenladezeiten. Nach dem Upgrade der URLs erfolgt nun die Eingabe der Ziel-URL und der Tracking Parameter getrennt. URLs lassen sich jetzt aktualisieren ohne, dass von der Änderung das Tracking betroffen ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich das Tracking separat anpassen lässt, ohne, dass die Historie der Anzeigen verloren geht. 

Einen Kommentar schreiben

Tags

Vergütungsmodelle fake news Gäste Suchmaschinen Double-Opt-In Reise EU-Textilkennzeichnungsverordnung Internetrecht 5 UWG Datenschutz Abhören Scam Sperrwirkung Heilkunde Arbeitsvertrag Finanzierung Lohnfortzahlung Herkunftsfunktion informationspflichten Fotografen Leipzig Preisauszeichnung Filesharing Konferenz Apps c/o Gepäck Gegendarstellung EU-Kosmetik-Verordnung wetteronline.de data Autocomplete verlinken drohnen Hotels privacy shield GmbH Datenschutzgesetz Authentifizierung ransom Selbstverständlichkeiten SEA Big Data Twitter Voice Assistant Online Shopping NetzDG technology Barcamp handelsrecht recht am eigenen bild Unionsmarke EC-Karten Keyword-Advertising Ring Hotel technik IT-Sicherheit Spitzenstellungsbehauptung copter wallart Class Action Einzelhandel Jugendschutzfilter Social Media Zahlungsdaten Extremisten Kekse unternehmensrecht Meinung schule Messe Pseudonomisierung Datenpanne Data Protection E-Mobilität Schöpfungshöhe anwaltsserie Vertragsrecht Markenrecht Interview events PSD2 EuGH Medienrecht Gesundheit Datenschutzgrundverordnung Reisen Einverständnis Duldungsvollmacht entgeltgleichheit Kapitalmarkt Beweislast Direktmarketing WLAN Kundenbewertung Facebook Algorithmen Panorama Alexa zugangsvereitelung Anmeldung Hinweispflichten YouTube EU-Kommission Entschädigung AGB Plattformregulierung gezielte Behinderung Meldepflicht Bachblüten Anonymisierung Meinungsfreiheit Resort Social Engineering Know How Störerhaftung Vergütung Google AdWords Dokumentationspflicht HSMA Xing Opentable Haftungsrecht Boehmermann Influencer Touristik CNIL Team Spirit berufspflicht Rabattangaben Soziale Netzwerke Schadensersatz Midijob E-Mail-Marketing whatsapp Einwilligung LinkedIn Unlauterer Wettbewerb Verbandsklage geldwäsche urheberrechtsschutz AfD Booking.com Türkisch data security Künstliche Intelligenz Phishing Europa Arbeitsrecht ePrivacy Beleidigung Stellenausschreibung Kinder Produktempfehlungen Webdesign Deep Fake Datenschutzerklärung Spielzeug Journalisten Urteil Gaming Disorder Berlin Mitarbeiterfotografie Urheberrechtsreform custom audience BDSG Niederlassungsfreiheit Hackerangriff Datenschutzbeauftragter Rückgaberecht Kennzeichnungskraft Online-Bewertungen Informationspflicht Google Hacking § 15 MarkenG Trademark Datensicherheit Recap Education datenverlust Geschäftsführer Geschäftsgeheimnis Buchungsportal Leaks fristen Haftung Compliance E-Mail markenanmeldung Consent Management Polen Impressum Onlineshop Bundeskartellamt Datengeheimnis Marketing Suchalgorithmus Bildrechte

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2021, alle Rechte vorbehalten