Interview mit Schülerpraktikant Hjalmar

Ist Überwachung von Studierenden okay? Dieser Frage ging Schülerpraktikant Hjalmar im Rahmen von #GenialSozial, einer Aktion der Sächsischen Jugendstiftung, bei uns nach. Rechtsanwältin Elisabeth Niekrenz hat ihn dazu interviewt.
Fotos: Unsplash / Montage: Robert Handrow

Hjalmar, du bist 14 und hast im Rahmen von „Genial Sozial“ als Schüler einen Tag mit dem Datenschutz-Team von Spirit Legal verbracht. Was interessiert dich an Jura?

Ich finds cool, wenn man logische Zusammenhänge selbst herstellen kann und ich lese gern viel.

Mit welchen Themen hast du dich bei Spirit Legal beschäftigt?

Mit der Überwachung von Studierenden bei Online-Prüfungen an Unis. Das spielt ja vor allem wegen Corona eine große Rolle.

Findest du es richtig, wenn Universitäten ihre Studierenden bei Fernprüfungen überwachen?

Ich finde es in Ordnung, wenn man die Überwachung auf das beschränkt, was wirklich nötig ist. Wenn die Aufsicht elektronisch so gemacht wird, wie es auch bei einer Prüfung im Hörsaal wäre, ist das okay. Zum Beispiel können die Studierenden mit Video und Mikrofon per Livestream durch echte Menschen überwacht werden, ohne dass dies aufgezeichnet wird.

Gibt es Dinge, die gar nicht gehen?

Zum Beispiel Videos von der ganzen Prüfung zu speichern finde ich übertrieben. Eine Uni in Mailand hat sogar automatisch analysiert, wohin die Augen der Studierenden während der Prüfung schauen und auch der Zugriff der Studierenden auf ihre eigenen Computer wurde eingeschränkt. Das geht zu weit.

Hast du so etwas in der Schule auch schon erlebt?

Es gab während der Pandemie Online-Prüfungen, aber nur sehr selten. Wir hatten eine mündliche Leistungskontrolle in Latein. Dabei mussten wir Kamera und Mikro anmachen, aber es wurde nichts aufgenommen. Schriftliche Tests hatten wir auch manchmal online, aber ohne Überwachung, da war einfach die Zeit zum Ausfüllen knapp, sodass man nicht abschreiben konnte.

Unsere Lateinlehrerin hat uns mal Arbeitsblätter gegeben und gesagt füllt sie aus, ich bewerte es dann, eure Eltern können euch dabei sowieso nicht helfen [lacht].

Gibt es andere Rechtsgebiete, für die du dich besonders interessierst?

Ja, Handels- und Gesellschaftsrecht klingt für mich interessant. Das kenne ich aus Suits.

Vielleicht beim nächsten Praktikum dann. Vielen lieben Dank für das Gespräch und danke das du bei uns warst.

Wenn der Beitrag interessant für Sie war, bleiben Sie einfach mit uns in Kontakt:
Twitter · LinkedIn · Newsletter · JD Supra

Einen Kommentar schreiben

Tags

DSGVO Beleidigung geldwäsche Presse Auftragsdatenverarbeitung Reisen Facial Recognition Textilien Exklusivitätsklausel Vergleichsportale Datensicherheit ecommerce Bots Jugendschutzfilter anwaltsserie Plattformregulierung Recht EC-Karten Bildrecherche selbstanlageverfahren Chat Bachblüten Datenschutzrecht nutzungsrechte Art. 13 GMV information technology Buchungsportal Türkisch Amazon Ratenparität EuGH Twitter Auftragsverarbeitung Algorithmen Werbung Auslandszustellung Analytics Kündigung Urlaub Verfügbarkeit AGB Kreditkarten Meinung verlinkung Nutzungsrecht SSO Webdesign Datenportabilität Informationspflicht Bestpreisklausel fristen Corporate Housekeeping Gesichtserkennung Unterlassungsansprüche Email Mitarbeiterfotografie Class Action gesellschaftsrecht Suchmaschinen EU-Kommission Kinder Rabattangaben Lizenzrecht data security Ruby on Rails Rufschädigung Bundesmeldegesetz Kleinanlegerschutz Distribution wallart drohnengesetz Bewertung Custom Audiences Abwerbeverbot gezielte Behinderung Data Breach Resort privacy shield Hausrecht whatsapp Data Protection JointControl Restaurant Hotelrecht Social Networks § 24 MarkenG Leipzig Notice & Take Down Consent Management Sicherheitslücke Gegendarstellung Urheberrechtsreform Stellenangebot Vertragsgestaltung Kritik Ofcom Persönlichkeitsrecht Opentable bgh Hotelsterne Home-Office Bestandsschutz arbeitnehmer Einverständnis Google Booking.com Verbandsklage Creative Commons ransom Einwilligung Customer Service Team Spirit Bußgeld Weihnachten Handelsregister Datenschutzgesetz Videokonferenz Sponsoren Großbritannien Lohnfortzahlung data privacy Entschädigung verbraucherstreitbeilegungsgesetz Cyber Security Abhören ISPs Kennzeichnungskraft videoüberwachung Sperrabrede Referendar c/o §75f HGB PSD2 Identitätsdiebstahl Aufsichtsbehörden Niederlassungsfreiheit Wettbewerbsverbot custom audience hate speech Geschäftsführer events Single Sign-On Internet of Things Europawahl #bsen Asien Vergütungsmodelle LinkedIn CRM Kosmetik AIDA Erschöpfungsgrundsatz total buy out Hacking Big Data Impressumspflicht FTC Reiserecht technik PPC LG Köln Preisangabenverordnung Midijob besondere Darstellung Gastronomie Google AdWords YouTube Digitalwirtschaft Dynamic Keyword Insertion Personenbezogene Daten Direktmarketing USPTO Urheberrecht Insolvenz schule #emd15 Artificial Intelligence Neujahr Wahlen Instagram Phishing informationspflichten Soziale Netzwerke Gesetz Konferenz Meinungsfreiheit Datenpanne Schadenersatz Boehmermann Registered Urteil News Osteopathie Datenschutzerklärung Dokumentationspflicht Vertrauen Tipppfehlerdomain Finanzierung Meldepflicht E-Mobilität

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2024, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: