• Deutsch
  • Aktuelles
  • Irreführende Angaben zur Verfügbarkeit von Zimmern auf Hotelvermittlungsportalen

Irreführende Angaben zur Verfügbarkeit von Zimmern auf Hotelvermittlungsportalen

Zusammenfassung: Wettbewerbsrechtliche Irreführung durch angebliche Angebotsverknappung

Bestimmte Hotelvermittler nutzen routinemäßig Hinweise auf eine angeblich nur noch geringe Verfügbarkeil von Hotelzimmern, obwohl die gewünschten Zimmer mit aller Lebenserfahrung in Wahrheit nicht knapper sind als sonst. Ein solches Verhalten verstößt gegen § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1, sowie § 3 Abs. 3 i.V.m. Nr. 7 des Anhangs zu § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), denn diese Vermittler erwecken damit einen falschen Eindruck über die Verfügbarkeit der vermittelten Leistungen. Der Nutzer der Webseiten wird insofern unter Druck gesetzt als er befürchten muss, dass das gewünschte Hotel zu diesem (vermeintlich besonders günstigen) Preis nicht mehr verfügbar ist, wenn er nicht sofort bucht. Die hervorgehobene Darstellung als Warnhinweis appelliert damit an die unterschwellige Angst, dass das Hotel bei weiterem Zuwarten belegt sein könnte. Der Vermittler versucht damit, die Interessenten von einem Preisvergleich abzuhalten.

Die Suche nach einem Hotelzimmer führt für die Mehrzahl der Kunden über ein Hotelvermittlungsportal wie HRS, booking.com, trivago oder Kayak. Dieser Weg ist jedoch selten frei von dem Versuch, den Verbraucher zu einem möglichst schnellen Buchungsabschluss zu bewegen. Dabei bedienen sich Buchungsportale oft solcher Methoden, die einen Entscheidungsdruck beim Kunden aufbauen. Unter Druck werden Entscheidungen aus dem Bauch heraus gefällt und wirtschaftliches Kalkül wird zurückgedrängt, was die Conversion (Verhältnis von Klickrate zu Vermittlungen) solcher Angebote nachhaltig steigert und diese psychologischen Tricks so erfolgreich macht. Mitunter sind diese Tricks jedoch unlauter und wettbewerbswidrig.

In den Suchergebnissen weisen Hotelvermittlungsportale zuweilen eine angeblich geringe Verfügbarkeit von Zimmern einer bestimmten Kategorie aus:

„Nur noch 2 Zimmer verfügbar.“ – Irreführender Hinweis auf der Hotelvermittlungsseite „www.hotelreservierung.de“. Die Verfügbarkeitsangabe kann sich nur auf die Verfügbarkeiten des jeweiligen Vermittlers beziehen, nicht auf Verfügbarkeiten von Hotelzimmern insgesamt. Eine sofortige Nachfrage im betreffenden Hotel ergab eine Verfügbarkeit von mehr als 40 Zimmern der betreffenden Kategorie im angefragten Zeitraum.

Diese Hotelvermittler erwecken so den Eindruck, dass der angelockte Nutzer möglichst schnell buchen müsse, da andernfalls das Zimmer in der gewünschten Kategorie nicht mehr verfügbar sei.

In Wahrheit ist es jedoch vollkommen gleichgültig, welche Buchungsanfrage der Nutzer stellt. Die Vornahme von Stichproben auf verschiedenen Hotelvermittlungsportalen und Hotels - auch zu Terminen und in Orten, an denen mit natürlicher Lebenserfahrung nicht davon auszugehen ist, dass bereits eine derart hohe Anzahl von Reservierungen vorliegt und dass das Hotel nahezu ausgebucht ist - führte immer wieder zu einer hohen Anzahl an angeblich nur noch geringen Verfügbarkeiten der buchbaren Hotels. 

Es ist daher anzunehmen, dass die beschriebenen werblichen Einblendungen routinemäßig vorgenommen werden, ohne eine tatsächliche Prüfung der generellen Verfügbarkeit des Hotels. Doch selbst wenn die angezeigten knappen Verfügbarkeiten der Realität entsprächen, so versäumen die Vermittlungsportale, in den Suchergebnissen auf ihren Seiten darauf hinzuweisen, dass sich die Verfügbarkeitsanzeige lediglich auf das zwischen ihnen und dem jeweiligen Hotel vereinbarte Kontingent bezieht. Die tatsächlich beim Hotel direkt abrufbaren Verfügbarkeiten werden dadurch „unter den Tisch gekehrt“.

Wie das Oberlandesgericht Köln in einem erst kürzlich veröffentlichten Urteil vom 01. Juni 2011 (6 U 193/10) entschieden hat, stellt diese Art der Werbung eine Irreführung des Verbrauchers gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 UWG dar.

„Der Verkehr wird diesen Hinweis nicht dahin verstehen, dass die Beklagte nur über ein beschränktes Kontingent aus Hotelzimmern verfügt, sondern dahin, dass […] zahlreiche der dort ursprünglichen Plätze nun belegt sind…“

Das Oberlandesgericht Köln hält es demnach für irreführend, wenn Vermittlungsportale durch die Angabe eigener Verfügbarkeiten den Eindruck erwecken, der größte Teil der Übernachtungen, das Hauptkontingent, sei im betreffenden Zeitraum bereits ausgebucht. Eine solche Aussage steht reinen Hotelvermittlern aber nicht zu, sie haben in der Regel gar keinen Zugriff auf die Verfügbarkeiten des Hotels selbst. Die deutsche Rechtsprechung steht damit im Einklang mit französischen und niederländischen Urteilen. Das Pariser Gericht für Handelssachen entschied am 04. Oktober 2011 (Synhorcat et Autres c/ Expedia et Autres) , dass die Verwendung der Verfügbarkeitswerbung auf Expedia.fr aufgrund einer Täuschung der Verbraucher gegen L.121-1 des Code de la consommation verstößt. Die niederländische Wettbewerbsbehörde verurteilte Booking.com am 04. Juli 2014 in letzter Instanz dazu, die entsprechende Formulierung auf der niederländischen Website dergestalt abzuändern, dass der Verbraucher die Formulierung dahin verstehen kann, dass Booking.com über ein beschränktes Kontingent an Hotelzimmern im jeweiligen Hotel verfügt.

Kommentar von Peter Hense |

Update:
Am 30.9. 2014 veröffentlichte der Hotelverband Deutschland e.V. (IHA) eine Pressemeldung, wonach booking.com eine Unterlassungserklärung gegenüber der Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs ("Wettbewerbszentrale") abgegeben hat. Inhalt der Unterlassungsverpflcihtungserklärung ist ein vergleichbarer Sachverhalt. Booking.com warb bislang auf seinen Hotelvermittlungsseiten mit Aussagen wie: „Letzte Chance! Wir haben noch ein Zimmer!“ oder „Wir haben noch vier Zimmer“. Diese blickfangmäßige Werbung war irreführend, unlauter und wettbewerbswidrig.

Auch nach Ansicht des Hotelverbandes Deutschland (IHA) verstoßen die beanstandeten Formulierungen gegen geltendes Recht. Denn für den durchschnittlichen Verbraucher sei nicht erkennbar, dass sich die beanstandeten Aussagen nur auf das bei Booking.com eingestellte Kontingent beziehen mögen. Insbesondere weniger internetaffine Verbraucher verstünden die Aussagen dahingehend, dass das entsprechende Hotel insgesamt nur noch die angegebene Anzahl an Zimmern zur Verfügung habe.

Die Formulierung „Letzte Chance!“ suggeriere dem Internetnutzer, dass es keine weiteren Buchungsmöglichkeiten im angefragten Zeitraum gebe. Davon könne aber keine Rede sein, wenn weitere Zimmer zum Beispiel über die hoteleigene Homepage buchbar seien.

Link zur Pressemitteilung: http://www.hotellerie.de/go/bookingcom-gibt-unterlassungserklaerung-schluss-mit-dem-psychodruck-bei-der-hotelbuchung--1?fb_action_ids=10154645926560203&fb_action_types=og.likes

Auch die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ) berichtet über die Unterlassungserklärung von Booking.com:

http://www.ahgz.de/branchenpolitik/bookingcom-will-nicht-mehr-mit-letzte-chance-werben,200012215813.html

Kommentar von Peter Hense |


+++Update+++

Aus der Pressemitteilung der Wettbewerbszentrale vom 23.2.2016:

"Auf Antrag der Wettbewerbszentrale hat das Landgericht Nürnberg-Fürth der hotel.de AG Nürnberg untersagt, auf dem Internetportal unter www.hotel.de bezogen auf Übernachtungsangebote mit Hinweisen auf eine begrenzte Verfügbarkeit von Hotelzimmern zu werben - insbesondere durch die Angabe „nur noch 4 Zimmer verfügbar!“ und/oder „nur noch ein Zimmer verfügbar!“ -, wenn tatsächlich weitere Hotelzimmer über einen anderen Buchungskanal (Direktvertrieb des Hotels, andere Buchungsportale, Reisebüros) für Gäste buchbar sind (Versäumnisurteil vom 03.02.2016, Az. 4 HK O 5203/15; nicht rechtskräftig)."

Vollständige Meldung hier abrufbar: https://www.wettbewerbszentrale.de/de/home/_pressemitteilung/?id=270

Einen Kommentar schreiben

Tags

Ring Lizenzrecht Double-Opt-In Datenschutzgesetz Messe Flugzeug handelsrecht Gegendarstellung E-Mail-Marketing urheberrechtsschutz E-Commerce Referendar vertrag Home-Office PSD2 Scam Hinweispflichten data Journalisten Annual Return targeting Arbeitsunfall Unternehmensgründung Wettbewerb Internet of Things 3 UWG Onlineplattform TeamSpirit Herkunftsfunktion Kunsturhebergesetz Einzelhandel KUG Digitalwirtschaft Markensperre Hack GmbH Internetrecht Datengeheimnis Rechtsanwaltsfachangestellte Heilkunde Newsletter Datenschutzerklärung News Verbandsklage Crowdfunding Gesichtserkennung Algorithmen fake news drohnengesetz gender pay gap SEA Suchmaschinen Künstliche Intelligenz Panorama Human Resource Management markenanmeldung c/o email marketing Minijob Abhören Machine Learning LG Köln Wettbewerbsrecht Jahresrückblick LMIV Datenportabilität AIDA informationstechnologie right of publicity Bestpreisklausel wallart Meinungsfreiheit Online-Bewertungen Werktitel Großbritannien Ruby on Rails LikeButton Registered Conversion Konferenz DSGVO Know How Diskriminierung Markenrecht Data Protection Verfügbarkeit Evil Legal Impressumspflicht Facebook neu Limited Analytics Erdogan Insolvenz Datensicherheit Booking.com information technology kündigungsschutz Kritik Arbeitsvertrag Überwachung Sperrwirkung geldwäsche Kapitalmarkt Job technology Neujahr Hackerangriff Phishing Soziale Netzwerke Dokumentationspflicht videoüberwachung Check-in Selbstverständlichkeiten Spitzenstellungsbehauptung Blog Handynummer nutzungsrechte Auftragsverarbeitung Website Tracking Textilien Datenschutzbeauftragter Onlineshop Doxing Auftragsdatenverarbeitung SSO Haftung Anmeldung Polen Hotels Gäste Mitarbeiterfotografie Bildung Kinderrechte handel Recap Kundenbewertung custom audience § 15 MarkenG Algorithmus Transparenz EU-Kommission selbstanlageverfahren Team Einwilligungsgestaltung IT-Sicherheit Webdesign Online Shopping data privacy Education LG Hamburg Linkhaftung Kartellrecht Data Breach § 5 MarkenG Expedia.com Mindestlohn Reisen drohnen Boehmermann Bußgeld PPC Consent Management Plattformregulierung Arbeitsrecht München Creative Commons Spielzeug Osteopathie verlinken E-Mail EU-Textilkennzeichnungsverordnung USA informationspflichten Sitzverlegung Travel Industry Keyword-Advertising WLAN schule Buchungsportal FTC Bots Single Sign-On Wettbewerbsverbot Werbekennzeichnung Gesamtpreis FashionID zahlungsdienst Marke Europa Twitter Vergleichsportale Reise anwaltsserie Ofcom fristen ransom Leipzig JointControl Class Action

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten