Keine Seite wie die andere

Werbetafel an einer Wand: "In design we trust."
Ab wann ist ein Webdesign geschützt? | © kaboompics.com

Ab wann ist ein Webdesign geschützt?

Inhalt, Gestaltung und Nutzerführung einer Website müssen Hand in Hand gehen, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Zwar gilt es, den Gewohnheiten von Internetnutzern zu entsprechen, indem bestimmte Regeln eingehalten werden: So sucht der User die Navigation meistens oben oder am linken Rand, Inhalte werden in der Regel mittig platziert und der Link zum Impressum taucht häufig am Seitenende (noch einmal) auf. Dennoch kann die Umsetzung dieser Richtlinien im Einzelnen sehr kreativ und individuell ausfallen.

Auch wenn das Ergebnis keine Revolution des Webdesigns anzetteln wird, werden alle Beteiligten – und insbesondere die Webdesigner – ihre Arbeit nicht nur geschätzt, sondern vor allem auch geschützt wissen wollen. Dieser Schutz kann sowohl nach dem deutschen Urheberrechtsgesetz als auch durch das europäische Geschmacksmusterrecht gewährt werden.

Wie entsteht Urheberrechtsschutz?

Die optische Gestaltung von Webseiten kann urheberrechtlich geschützt sein, wenn sie eine bestimmte Schöpfungshöhe erreicht. Der Begriff „Schöpfungshöhe“ drückt im Wesentlichen aus, dass das Design ein Mindestmaß an Individualität aufweisen muss. Ein Urteil des Landgerichts Düsseldorf grenzt ab, wann dies nicht der Fall ist. Gemäß der Rechtsprechung ist die geistige Schöpfungshöhe nicht erreicht, wenn es sich um eine Gestaltung handelt

„… die im Bereich des handwerklichen Könnens des durchschnittlichen Webgestalters liegt, da sie sich nicht deutlich von dem rein Handwerklichen und Alltäglichen abhebt und sich in ihr die vorbekannten Gestaltungsformen wiederfinden. …“

Ist die Schöpfungshöhe jedoch gegeben, entsteht der Urheberrechtsschutz für den Webdesigner bei Fertigstellung des Webdesigns. Der Schutz erlischt erst 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers – was jedoch in Anbetracht der Schnelllebigkeit der Branche kaum praktisch relevant sein dürfte.

Was ist ein Gemeinschaftsgeschmacksmuster?

Eine zweite Schutzmöglichkeit für die optische Gestaltung einer Website bietet die Verordnung über das Gemeinschaftsgeschmacksmuster, kurz GemeinschaftsgeschmacksmusterVO oder GGV. Ein Geschmacksmuster definiert die Verordnung als

„die Erscheinungsform eines Erzeugnisses oder eines Teils davon, die sich insbesondere aus den Merkmalen der Linien, Konturen, Farben, der Gestalt, Oberflächenstruktur und/oder der Werkstoffe des Erzeugnisses selbst und/oder seiner Verzierung ergibt“.

Eine Erscheinungsform im Sinne der Verordnung, wie in unserem Beispiel ein Webdesign, muss jedoch nicht in ein Register oder dergleichen eingetragen werden, um schutzfähig zu sein. Als nicht eingetragenes Gemeinschaftsgeschmacksmuster hat es lediglich zwei Voraussetzungen zu erfüllen: Neuheit und Eigenart.

Das Design gilt als neu, wenn zuvor kein identisches Webdesign veröffentlicht wurde. Diese Bedingung ist auch dann erfüllt, wenn sich die Merkmale zweier Webdesigns nur in unwesentlichen Elementen unterscheiden.

Der Aspekt der Eigenart ist erfüllt, wenn sich der Gesamteindruck, den das Webdesign bei einem Branchenkenner hervorruft, vom Gesamteindruck vorbekannter Webdesigns unterscheidet.

Ein konkretes Beispiel für ein Webdesign, dem gerichtlich Eigenart zugesprochen wurde, bietet das Urteil des Landgerichts Düsseldorf vom 26. Juni 2013.

Die Schutzdauer des nicht eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacksmustersetzt beträgt nur 3 Jahre, wobei diese mit dem Tag der Veröffentlichung entsteht.

Urheberrecht vs. Geschmacksmusterrecht

Sind die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt, entstehen beide Schutzrechte, ohne dass der Kreativschaffende dafür eine Anmeldung oder Registrierung vornehmen muss. Die Hürde zum Erreichen des Urheberrechtsschutzes liegt allerdings höher als im Gemeinschaftsgeschmacksmusterrecht. Dafür gewährt das Urheberrecht aber auch eine erheblich längere Schutzdauer: 70 im Vergleich zu 3 Jahren.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Flugzeug Informationsfreiheit Unlauterer Wettbewerb Fotografen Hacking Hotel Touristik HSMA Kartellrecht Lizenzrecht Werktitel Exklusivitätsklausel Urheberrecht Jahresrückblick handel Kinder besondere Darstellung c/o Lebensmittel E-Commerce Osteopathie Marketing Schadenersatz Vergütung Bachblüten Class Action vertrag Social Engineering Datenschutzerklärung Versicherungsrecht USA Sponsoring Onlinevertrieb Expedia.com Gäste Abwerbeverbot Amazon Compliance Bundesmeldegesetz Markensperre Markeneintragung Entschädigung Persönlichkeitsrecht Linkhaftung § 15 MarkenG Insolvenz Unternehmensgründung Tipppfehlerdomain Unterlassung Kunsturhebergesetz Ring Handelsregister USPTO 5 UWG Schutzbrief Resort WLAN fotos Löschung Direktmarketing Weihnachten Kennzeichnungskraft Medienrecht Ratenparität Markenrecht Meinung Datengeheimnis selbstanlageverfahren Marke Arbeitsvertrag Spielzeug data Webdesign Human Resource Management Suchmaschinen Online Marketing Rabattangaben AIDA Haftung Bundeskartellamt Vergütungsmodelle Wettbewerbsbeschränkung Vertragsgestaltung Datenschutzrecht FTC Sicherheitslücke Kosmetik Privacy Infosec Extremisten OTMR Schöpfungshöhe Opentable Custom Audiences Heilkunde Einwilligung EuGH Internet Creative Commons Stellenangebot videoüberwachung Check-in Gepäck Suchfunktion Verbandsklage Facebook Jugendschutzfilter Team neu Störerhaftung Vertragsrecht GmbH Soziale Netzwerke Recht Reisen Handynummer Messe verbraucherstreitbeilegungsgesetz CRM Boehmermann Social Networks Europarecht IT-Sicherheit Job Herkunftsfunktion Midijob Hotelsterne Bildrechte informationspflichten PPC ADV Dynamic Keyword Insertion Barcamp Data Breach Erdogan Ruby on Rails Werbung Kleinanlegerschutz E-Mail-Marketing Wettbewerb 2014 Ofcom Booking.com § 5 UWG EC-Karten §75f HGB Meldepflicht Produktempfehlungen Datenschutz Sperrabrede Bewertung Freelancer Limited Hausrecht Filesharing Beacons Spitzenstellungsbehauptung Annual Return handelsrecht SEA EU-Textilkennzeichnungsverordnung Datenschutzbeauftragter LG Hamburg Impressumspflicht Irreführung LG Köln recht am eigenen bild Kritik Einstellungsverbot Hotelkonzept Recap Meinungsfreiheit Selbstverständlichkeiten Wettbewerbsverbot Suchalgorithmus Diskriminierung Textilien Haftungsrecht jahresabschluss Technologie Rechtsprechung Interview Schadensfall Niederlassungsfreiheit Geschäftsanschrift Zustellbevollmächtigter Foto LMIV Finanzaufsicht Event anwaltsserie AstraDirekt markenanmeldung Sitzverlegung Kündigung Erbe Online Gesetz Urlaub Conversion

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2017, alle Rechte vorbehalten




Spirit Legal LLP hat 4.72 von 5 Sterne | 48 Bewertungen auf ProvenExpert.com