Entwurf Kleinanlegerschutzgesetz: Mehr Licht im grauen Kapitalmarkt

Als Teil des Aktionsplans zum Verbraucherschutz im Finanzmarkt präsentierte die Bundesregierung im Juli 2014 den Referentenentwurf eines Kleinanlegerschutzgesetzes, über den nach der Sommerpause abgestimmt werden soll. Dass hierzu Handlungsbedarf besteht, sieht man nicht erst seit der Prokon-Pleite. Deshalb soll die Finanzaufsicht BaFin künftig auch den Grauen Kapitalmarkt überwachen und beispielsweise vor riskanten Finanzprodukten warnen.

Der Entwurf soll nicht nur Regelungslücken schließen und Umgehungsmöglichkeiten eliminieren, sondern erstmals in Deutschland einen regulatorischen Rahmen für Crowdfunding-Plattformen vorgeben. Mit neuen Regelungen zu Dokumentation und Pflichtinformationen soll die Transparenz von Finanzprodukten erhöht werden. Vermarktungsschranken runden das Ziel, den Schutz von Kleinanlegern zu verbessern, ab.

 

Dunkle Allee mit Lichtschein aus der Ferne

Verkaufsprospekt - zentrale Rolle im Entwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes

Die wesentliche Säule des Anlegerschutzes bleibt der Verkaufsprospekt. Bei Finanzierungen, die an sich keiner Prospektpflicht unterliegen, soll ein Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) zur Verfügung gestellt werden.

Die Prospektpflicht wird ausgeweitet, die bisherigen Schwellenwerte werden abgeändert. Zukünftig bleibt ein vollständiger Prospekt entbehrlich, wenn der einzuwerbende Gesamtbetrag 1 Million Euro nicht übersteigt und Anleger einen oder mehrere Anteile im Gesamtwert von nicht mehr als 10.000 Euro erwerben können. Doch auch in diesen Fällen ist ein Vermögensanlagen-Informationsblatt zur Verfügung zu stellen. Lediglich für den Erwerb von Anteilen bis zu einem Gesamtwert von 250 Euro wird auf die Verpflichtung zur Übermittlung und Unterzeichnung eines VIB verzichtet.

 

Entwurf Kleinanlegerschutzgesetz: Administrativer Aufwand steigt durch umfassendere Informationspflichten

Mit den umfassenderen Informationspflichten steigt der administrative Aufwand für Anbieter, Plattformbetreiber und auch Verbraucher, wenn im Einzelfall ein Investment von mehr als 250 Euro möglich ist, denn das Vermögensanlagen-Informationsblatt muss vom Anleger unterzeichnet und im Original an den Anbieter bzw. die Plattform zurückgesendet werden.

Zugleich müssen Plattformbetreiber als Finanzanlagenvermittler gemäß § 34f GewO zugelassen sein, um als beauftragte Dritte Anlagen der Anbieter zu vertreiben oder anzubieten. Allein dadurch, dass eine Plattform die Erstellung eines VIB übernimmt, wird sie jedoch nicht zum Anbieter der Vermögensanlage. Insoweit müssen die Plattformbetreiber und Anbieter im Innenverhältnis klare Regelungen über Aufgaben und Funktionen vereinbaren.

Der Gesetzesvorschlag versucht, den Anliegen der mit Crowd-Investitionen finanzierten jungen Unternehmen und den Belangen des Anlegerschutzes gleichzeitig gerecht zu werden. In der deutschen Crowdfunding-Szene hält sich die Begeisterung über den Entwurf bislang in Grenzen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Unterlassung Social Networks Panorama Beschäftigtendatenschutz DSGVO ISPs Unionsmarke Finanzaufsicht Boehmermann CNIL Kinderrechte Check-in Handelsregister Vertragsrecht #emd15 ecommerce Midijob Adwords Registered OLG Köln Website berufspflicht Cyber Security Online Marketing ransomware Exklusivitätsklausel Telefon Extremisten Rückgaberecht Einverständnis Neujahr Datensicherheit kommunen E-Mail-Marketing Vergleichsportale Team AfD Stellenausschreibung Schadenersatz Blog Finanzierung Wettbewerbsverbot zugangsvereitelung right of publicity brexit Informationspflicht PPC Lohnfortzahlung nutzungsrechte Auftragsverarbeitung HSMA Algorithmus Transparenz 5 UWG Markenrecht Umtausch unternehmensrecht Home-Office Textilien Hotel Digitalwirtschaft Fotografen Arbeitsvertrag Abhören drohnen Kennzeichnung Xing Ferienwohnung Kundendaten Education Selbstverständlichkeiten Einwilligungsgestaltung handelsrecht Leipzig videoüberwachung Analytics Tracking SSO Phishing Spitzenstellungsbehauptung OTMR besondere Darstellung Doxing Kündigung arbeitnehmer ADV vertrag Datenschutzrecht EU-Kommission anwaltsserie Bundesmeldegesetz Einzelhandel Gesamtpreis Bachblüten Urteil Bots Hinweispflichten Tipppfehlerdomain Suchmaschinen hate speech Europa Notice & Take Down E-Mail veröffentlichung Internet of Things Social Media Zahlungsdaten EC-Karten Löschungsanspruch Bundeskartellamt Dark Pattern gezielte Behinderung Mindestlohn NetzDG fristen Medienrecht Berlin events Konferenz Medienprivileg Schleichwerbung Double-Opt-In Kinder Google München Mitarbeiterfotografie Anmeldung bgh Lebensmittel Datenschutzgrundverordnung Plattformregulierung Privacy urheberrechtsschutz Presse Impressumspflicht Duldungsvollmacht Event Amazon Hausrecht Kartellrecht Haftung Bildung Urheberrechtsreform jahresabschluss Verbandsklage Abwerbeverbot Großbritannien LikeButton § 24 MarkenG § 5 MarkenG Job Sperrwirkung Domainrecht Sitzverlegung Meinungsfreiheit Wettbewerbsbeschränkung LinkedIn Newsletter Suchalgorithmus ReFa kündigungsschutz Onlinevertrieb Preisangabenverordnung Bußgeld Informationsfreiheit wallart TeamSpirit Barcamp Online Shopping PSD2 datenverlust Ratenparität handel Hotellerie Meldepflicht LMIV Unternehmensgründung FashionID Hackerangriff Osteopathie Auftragsdatenverarbeitung Conversion Internetrecht Herkunftsfunktion Resort Verfügbarkeit gender pay gap Bestpreisklausel Produktempfehlungen Email FTC Markensperre Messe data privacy Gastronomie Data Breach ransom Booking.com Urheberrecht Algorithmen Beweislast

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten