Entwurf Kleinanlegerschutzgesetz: Mehr Licht im grauen Kapitalmarkt

Als Teil des Aktionsplans zum Verbraucherschutz im Finanzmarkt präsentierte die Bundesregierung im Juli 2014 den Referentenentwurf eines Kleinanlegerschutzgesetzes, über den nach der Sommerpause abgestimmt werden soll. Dass hierzu Handlungsbedarf besteht, sieht man nicht erst seit der Prokon-Pleite. Deshalb soll die Finanzaufsicht BaFin künftig auch den Grauen Kapitalmarkt überwachen und beispielsweise vor riskanten Finanzprodukten warnen.

Der Entwurf soll nicht nur Regelungslücken schließen und Umgehungsmöglichkeiten eliminieren, sondern erstmals in Deutschland einen regulatorischen Rahmen für Crowdfunding-Plattformen vorgeben. Mit neuen Regelungen zu Dokumentation und Pflichtinformationen soll die Transparenz von Finanzprodukten erhöht werden. Vermarktungsschranken runden das Ziel, den Schutz von Kleinanlegern zu verbessern, ab.

 

Dunkle Allee mit Lichtschein aus der Ferne

Verkaufsprospekt - zentrale Rolle im Entwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes

Die wesentliche Säule des Anlegerschutzes bleibt der Verkaufsprospekt. Bei Finanzierungen, die an sich keiner Prospektpflicht unterliegen, soll ein Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) zur Verfügung gestellt werden.

Die Prospektpflicht wird ausgeweitet, die bisherigen Schwellenwerte werden abgeändert. Zukünftig bleibt ein vollständiger Prospekt entbehrlich, wenn der einzuwerbende Gesamtbetrag 1 Million Euro nicht übersteigt und Anleger einen oder mehrere Anteile im Gesamtwert von nicht mehr als 10.000 Euro erwerben können. Doch auch in diesen Fällen ist ein Vermögensanlagen-Informationsblatt zur Verfügung zu stellen. Lediglich für den Erwerb von Anteilen bis zu einem Gesamtwert von 250 Euro wird auf die Verpflichtung zur Übermittlung und Unterzeichnung eines VIB verzichtet.

 

Entwurf Kleinanlegerschutzgesetz: Administrativer Aufwand steigt durch umfassendere Informationspflichten

Mit den umfassenderen Informationspflichten steigt der administrative Aufwand für Anbieter, Plattformbetreiber und auch Verbraucher, wenn im Einzelfall ein Investment von mehr als 250 Euro möglich ist, denn das Vermögensanlagen-Informationsblatt muss vom Anleger unterzeichnet und im Original an den Anbieter bzw. die Plattform zurückgesendet werden.

Zugleich müssen Plattformbetreiber als Finanzanlagenvermittler gemäß § 34f GewO zugelassen sein, um als beauftragte Dritte Anlagen der Anbieter zu vertreiben oder anzubieten. Allein dadurch, dass eine Plattform die Erstellung eines VIB übernimmt, wird sie jedoch nicht zum Anbieter der Vermögensanlage. Insoweit müssen die Plattformbetreiber und Anbieter im Innenverhältnis klare Regelungen über Aufgaben und Funktionen vereinbaren.

Der Gesetzesvorschlag versucht, den Anliegen der mit Crowd-Investitionen finanzierten jungen Unternehmen und den Belangen des Anlegerschutzes gleichzeitig gerecht zu werden. In der deutschen Crowdfunding-Szene hält sich die Begeisterung über den Entwurf bislang in Grenzen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

patent gezielte Behinderung Gastronomie Suchalgorithmus Direktmarketing AIDA Scam Gesamtpreis Leaks bgh Corporate Housekeeping Ferienwohnung Vertrauen Sperrwirkung kündigungsschutz Marketing c/o Ruby on Rails Stellenangebot Osteopathie Arbeitsvertrag verbraucherstreitbeilegungsgesetz Webdesign Spitzenstellungsbehauptung Einverständnis entgeltgleichheit Lebensmittel Panorama Online-Bewertungen News Kosmetik Referendar Berlin Resort Löschungsanspruch Pseudonomisierung custom audience DSGVO markenanmeldung Künstliche Intelligenz Vergleichsportale §75f HGB LinkedIn Hotelvermittler Prozessrecht Panoramafreiheit Kritik Bildrechte Produktempfehlungen UWG Asien Hotelsterne Geschäftsanschrift Haftung Suchmaschinen Gesetz Auslandszustellung Geschmacksmuster Reisen Presserecht berufspflicht messenger Domainrecht Influencer Vergütungsmodelle Travel Industry Event Deep Fake Midijob Autocomplete jahresabschluss Exklusivitätsklausel Beweislast Verlängerung Blog Erbe zahlungsdienst Rabattangaben Digitalwirtschaft kommunen Consent Management #emd15 fake news Europarecht Geschäftsführer hate speech Behinderungswettbewerb Privacy Know How Facial Recognition AfD Suchmaschinenbetreiber Medienrecht ITB Polen Werbekennzeichnung Rechtsprechung Impressum Spielzeug Email Radikalisierung FTC Social Media Internet of Things ransom KUG Meinungsfreiheit Phishing Unterlassungsansprüche Notice & Take Down Onlineshop Handelsregister arbeitnehmer Urheberrecht Custom Audiences PSD2 Datenschutzgrundverordnung Abhören ecommerce EU-Kosmetik-Verordnung datenverlust Dokumentationspflicht Geschäftsgeheimnis Auftragsdatenverarbeitung Onlinevertrieb Herkunftsfunktion Bildrecherche Recap LG Hamburg Ring ePrivacy Datenschutzerklärung gender pay gap Gaming Disorder Gesundheit Job Bots Finanzierung Bundesmeldegesetz informationspflichten Arbeitsrecht Europawahl Bußgeld ReFa Unlauterer Wettbewerb Presse Haftungsrecht Bestpreisklausel drohnengesetz Kinder Urteile Hotelkonzept Entschädigung online werbung technology BDSG Online-Portale Schadensersatz Plattformregulierung Überwachung § 4 UWG technik Schadensfall Datenportabilität EC-Karten Onlineplattform fristen Einwilligungsgestaltung Single Sign-On verlinkung Textilien Wahlen Facebook Machine Learning Erdogan Informationspflicht Alexa Unionsmarke Touristik NetzDG Meinung Markensperre Customer Service Kundenbewertung LG Köln Heilkunde Art. 13 GMV CNIL gesellschaftsrecht USA informationstechnologie Jugendschutzfilter Werbung Tracking Marke Restaurant Umtausch Hausrecht JointControl Online Shopping

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten