Netzwerkdurchsetzungsgesetz in Kraft - was ändert sich nun?

Evil Legal zum Nachlesen:

Am 01. Oktober 2017 ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in Kraft getreten. Schon im vergangen Sommer, vor seiner Verabschiedung im Bundestag, hat das Gesetz für erheblichen Wirbel und Diskussionen gesorgt. Die einen sahen darin einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Hate Speech und Fake News, die anderen nannten es „Zensurgesetz“ und sahen darin die Gefahr einer Einschränkung der Meinungsfreiheit im Netz.

Doch was ändert sich durch das Gesetz wirklich? Das möchte ich Ihnen kurz erläutern.

Wichtig ist zunächst, dass das Netzwerkdurchsetzungsgesetz nicht auf jeden Betreiber von Internetseiten gleichermaßen anwendbar ist, sondern in erster Linie für soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, YouTube und Co. gelten soll. Für andere Plattformen, die weniger als 2 Mio. Teilnehmer haben, soll es nicht gelten. Für die betroffenen Sozialen Netzwerke ist vorgesehen, dass sie sogenannte „offensichtlich rechtswidrigen Inhalte“ innerhalb von 24 Stunden nach Eingang einer Beschwerde zu löschen haben.

Bei komplexeren Fällen dürfen sich die Netzwerke hingegen bis zu 7 Tage Zeit lassen, um über eine Löschung zu entscheiden. Eine Verlängerung dieser Frist ist nur im Ausnahmefall möglich. So kann es beispielsweise vorkommen, dass erst der Autor einer Äußerung dazu befragt werden muss. Zudem dürfen die Sozialen Netzwerke eine Einrichtung oder Stelle zu schaffen, die eine Art freiwillige Selbstkontrolle darstellt und an die sie die Prüfung der schwierigen Fälle auslagern können, so wie das beispielsweise auch im Jugendmedienschutz bisher schon üblich ist.

Im Gesetz wird auch die Frage geregelt, was passiert, wenn ein Soziales Netzwerk, wie beispielsweise Facebook, sich diesen neuen Regelungen widersetzt und sich nicht in der vorgeschriebenen Form um das Löschen von beanstandeten Inhalten kümmert. Für diesen Fall sieht das Gesetz ein Bußgeld von bis zu 50 Millionen Euro vor. Dazu muss allerdings klar sein, dass das Netzwerk „wiederholt und systematisch“ gegen das Gesetz verstößt.

Eine weitere sehr wichtige und positive Änderung durch das Gesetz ist, dass Soziale Netzwerke nunmehr auch erstmals verpflichtet werden, für die Justiz, Behörden und Bürger einen Ansprechpartner zu benennen, an die man beispielsweise Abmahnungen, Klageschriften oder behördliche Bescheide zustellen kann. Das wird es in Zukunft um einiges einfacher machen, amerikanische Plattformbetreiber wie Facebook auch in Deutschland zu verklagen. Bisher konnten sich die großen Online-Unternehmen oftmals dahinter verstecken, dass sie in den USA saßen und es deutschen Nutzern schon deshalb nur schwer möglich war, ihre Rechte durchzusetzen.

Eine weitere wichtige Änderung ist, dass Opfern von Hate Speech und Fake News nun auch ein Auskunftsanspruch zusteht, wenn sich der Täter in der Anonymität des Internets verstecken möchte und ohne Angabe seines Namens lügt. Deshalb können Betroffene zukünftig im Einzelfall gerichtlich anordnen lassen, dass die sozialen Netzwerke die Daten des Täters herauszugeben haben, damit das Opfer auf Unterlassung und Geldentschädigung klagen kann.

Fazit zum Netzdurchsetzungsgesetz

Im Ergebnis lässt sich festhalten, dass das Netzwerkdurchsetzungsgesetz ein Gesetz mit Licht und Schatten ist, wobei allerdings die Nachteile deutlich überwiegen. In dem Gesetz sind viel zu viele unbestimmte Begriffe und Unklarheiten enthalten, die in den nächsten Monaten und Jahren noch für gehörige Unsicherheiten und viele juristische Auseinandersetzungen sorgen werden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Gesetzgeber hier bald nochmal ranmuss, um das Gesetz nachzubessern, wenn sich in der Praxis nun herausstellt, dass das Gesetz doch nicht so funktioniert, wie Heiko Maas sich das erhofft hatte.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Cyber Security Kosmetik Machine Learning gdpr Erbe § 4 UWG handelsrecht Bewertung Compliance Opentable ePrivacy Kunsturhebergesetz Art. 13 GMV Vergütung Pressekodex Einverständnis besondere Darstellung entgeltgleichheit Linkhaftung Duldungsvollmacht Onlineplattform Keyword-Advertising OTMR Tipppfehlerdomain Meinungsfreiheit 3 UWG Double-Opt-In Check-in Schadensfall selbstanlageverfahren right of publicity Konferenz Abmahnung Behinderungswettbewerb Sponsoring EU-Textilkennzeichnungsverordnung Expedia.com Bots fake news Datenpanne Produktempfehlungen Buchungsportal Apps Vertragsgestaltung Geschäftsführer Urteil Bildrecherche Anonymisierung copter Registered technology Einstellungsverbot Unternehmensgründung Hinweispflichten patent AGB Minijob Gesamtpreis Arbeitsrecht Beacons Bachblüten A1-Bescheinigung Textilien Bildrechte Wettbewerbsbeschränkung Xing Newsletter Presse Werbung Wettbewerb § 24 MarkenG Webdesign Kundendaten Sitzverlegung Bestpreisklausel britain Bildung Bußgeld #bsen Hacking Hotel FTC Hotellerie Stellenausschreibung Event Panoramafreiheit Handelsregister Unterlassung total buy out Mitarbeiterfotografie Reise Datenschutzrecht EU-Kosmetik-Verordnung München Gäste Scam Barcamp IT-Sicherheit NetzDG § 5 MarkenG handel AIDA Custom Audiences Chat Lebensmittel Doxing News Messe information technology anwaltsserie Hausrecht Spielzeug Europarecht Dark Pattern Überwachung DSGVO Verfügbarkeit messenger c/o Impressumspflicht Limited Leaks Medienprivileg § 5 UWG Recht Recap Data Breach Vergleichsportale Interview Medienrecht Touristik Heilkunde Markensperre Markenrecht #emd15 Influencer Home-Office Marke Datenschutz Beweislast Ofcom Datengeheimnis Kündigung Kinderrechte Ring Informationspflicht Rabattangaben Social Media Travel Industry Kinder Twitter Urlaub Verpackungsgesetz E-Mail Anmeldung Social Engineering Dokumentationspflicht Auftragsverarbeitung SEA Handynummer Online-Portale Geschäftsanschrift Onlineshop Leipzig Single Sign-On Notice & Take Down 5 UWG unternehmensrecht fristen Mindestlohn neu gesellschaftsrecht Creative Commons Haftung fotos recht am eigenen bild html5 LikeButton Meinung Gegendarstellung Löschung Niederlassungsfreiheit Referendar whatsapp Großbritannien CNIL data security Booking.com Entschädigung AfD KUG GmbH Filesharing Digitalwirtschaft Abwerbeverbot Restaurant Online Shopping Class Action Facebook Gastronomie

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten