• Deutsch
  • Aktuelles
  • Neue Expedia-AGB – Widerspruch als Musterschreiben zum Download

Neue Expedia-AGB – Widerspruch als Musterschreiben zum Download

Hotels sollten bereits jetzt der angekündigten AGB-Änderung widersprechen
Hotels sollten bereits jetzt der angekündigten AGB-Änderung widersprechen | © BreatheFitness, istockphoto.com

In der vergangenen Woche änderte Booking.com kurzfristig seine AGB (wir berichteten). Diesem Beispiel folgt mit Expedia nun das nächste Dickschiff der Online-Buchungsportale in Europa. Durch die angekündigte Änderung ihrer Geschäftsbedingungen zum 1. August 2015 etablieren die Amerikaner, wie Booking.com, rechtswidrige Ratenparitätsklauseln. Hoteliers, die Verträge mit Expedia abgeschlossen haben, wird angeraten, den AGB mit unserem Musterschreiben bereits jetzt zu widersprechen.

Zum 1. August 2015 ändert auch Expedia seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Am Tag des Inkrafttretens der neuen Klauseln von Booking.com kündigte mit Expedia das zweitgrößte Buchungsportal Europas (nach Booking.com) eine Anpassung seiner Konditionen an. Dabei sind die Vorgaben mit denen des großen Mitbewerbers inhaltsgleich. Insbesondere wird die von vielen europäischen Wettbewerbsbehörden geforderte Abschaffung der Ratenparität nicht durchgesetzt. Ein Hotel darf nach den neuen Bedingungen zwar nun auf den Portalen anderer Mitbewerber, wie etwa Booking.com, günstigere Raten als bei Expedia anbieten. Weiterhin ausgeschlossen von dieser angeblichen „Lockerung“ sind allerdings die direkten Online-Vertriebskanäle, also die Hotelhomepages.

Eine solche Regelung würde gegen deutsches und europäisches Kartellrecht verstoßen. Denn eine Ratenparitätsklausel beschränkt zum einen den Wettbewerb um den Absatz von Hotelbuchungen und zum anderen die Preisgestaltungsfreiheit der einzelnen Hotels.

Wie schon bei Booking.com sollen auch die neuen AGB von Expedia automatisch in Kraft treten, wenn diesen nicht ausdrücklich widersprochen wird.

Für die Hoteliers, die solche kartellrechtswidrigen Klauseln akzeptieren, besteht ein erhebliches Haftungsrisiko. Darauf machten wir bereits in unserem Beitrag über die AGB-Änderung bei Booking.com aufmerksam.

Bereits jetzt der angekündigten AGB-Änderung widersprechen

Daher sollten Hotels bereits jetzt der Ankündigung einer kartellrechtswidrigen Änderung der Expedia-AGB ausdrücklich widersprechen. Zu diesem Zweck haben wir ein Musterschreiben erstellt.

Das Schreiben sollte vor dem 1. August vorab per E-Mail oder Fax sowie auf postalischem Weg an Expedia gesendet werden.

Gegen Expedia läuft bereits ein Kartellverfahren beim Bundeskartellamt. Sie können sich auch in dieser Angelegenheit an Spirit Legal LLP wenden, wir werden Ihre Meldungen sammeln und diese an das Bundeskartellamt weiterleiten.

Konsequenzen des Widerspruchs für das Hotel

Ebenso wie bei einem Widerspruch gegen die AGB von Booking.com fürchten viele Hoteliers, dass ein solcher eine Auslistung ihres Hotels oder gar eine Kündigung seitens Expedia auslösen und damit eine maßgebliche Einnahmequelle wegfallen könnte. Eine solche Kündigung wäre jedoch gemäß § 19 Abs. 1 Nr. 2. GWB unwirksam, da Expedia damit kartellrechtswidrig seine Marktmacht missbrauchen würde. In diesem Fall stünden den betroffenen Hotels zudem Schadensersatzansprüche gegen Expedia zu. Weiterhin droht dem Unternehmen aufgrund des laufenden Kartellverfahrens ohnehin bereits ein erhebliches Bußgeld. Es darf daher bezweifelt werden, dass Expedia auf eine sanktionierte Durchsetzung seiner rechtswidrigen AGB pocht und dieses Risiko damit noch erhöht.

Autoren: Henning Fangmann und Naida Šehić

Einen Kommentar schreiben

Tags

AGB Meldepflicht E-Mail html5 Referendar Vergütung § 24 MarkenG Lizenzrecht Bestandsschutz Einverständnis Überwachung Facebook Custom Audiences EU-Kommission Consent Management Stellenangebot #bsen total buy out Rückgaberecht ransom Urteile Werbung PSD2 Soziale Netzwerke Selbstverständlichkeiten Pseudonomisierung wallart NetzDG Gesichtserkennung SEA Europa BDSG Werbekennzeichnung Presse vertrag Sicherheitslücke Touristik Weihnachten E-Mail-Marketing Restaurant Unternehmensgründung Pressekodex Hotelkonzept Markensperre LMIV Berlin Gastronomie Online Shopping Datenschutz ePrivacy kommunen Online Marketing Exklusivitätsklausel Leipzig Bildrechte News verbraucherstreitbeilegungsgesetz Fotografen EU-Kosmetik-Verordnung Reiserecht Phishing Finanzierung Big Data § 15 MarkenG Bots drohnengesetz Datengeheimnis Bildrecherche Urlaub #emd15 § 4 UWG Zustellbevollmächtigter Geschäftsanschrift Kleinanlegerschutz § 5 MarkenG Spitzenstellungsbehauptung Handelsregister Wettbewerbsbeschränkung Autocomplete Haftungsrecht FTC Vergütungsmodelle data privacy Compliance Social Media Evil Legal online werbung ecommerce Ofcom Geschäftsführer Vertragsgestaltung Geschmacksmuster Newsletter Midijob Panorama handelsrecht Sitzverlegung Personenbezogene Daten Team Urheberrechtsreform Unterlassung Datenportabilität Osteopathie 2014 Vertrauen AIDA selbstanlageverfahren Annual Return WLAN UWG Minijob Impressumspflicht Filesharing hate speech KUG Mindestlohn LikeButton Gepäck Konferenz Twitter gender pay gap Kekse technik Bundesmeldegesetz Blog Distribution Analytics Einwilligung Foto Kundenbewertungen Suchmaschinenbetreiber § 5 UWG Alexa Trademark Internetrecht Recap Abmahnung Dokumentationspflicht ISPs informationspflichten Lohnfortzahlung Double-Opt-In Namensrecht Apps Gegendarstellung urheberrechtsschutz schule videoüberwachung DSGVO Boehmermann Anmeldung Wettbewerb Markenrecht Vertragsrecht Infosec Expedia.com Informationspflicht Ratenparität Polen Hotellerie ransomware Machine Learning Diskriminierung Influencer Know How Kennzeichnung veröffentlichung Messe GmbH Reise Check-in Keyword-Advertising Notice & Take Down transparenzregister Duldungsvollmacht Class Action messenger Gesamtpreis Creative Commons Entschädigung Flugzeug Löschungsanspruch Erbe Hacking Recht USA Schadenersatz Opentable Herkunftsfunktion Wettbewerbsverbot Finanzaufsicht Bewertung Travel Industry datenverlust Kreditkarten Education Datenschutzrecht Ferienwohnung Schöpfungshöhe Auftragsdatenverarbeitung

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten