Österreich untersagt ab 2017 Bestpreisklauseln per Gesetz

Inhaltsverzeichnis

In Österreich dürfen seit dem 01. Januar 2017 Buchungsportale Hotels nicht mehr verbieten, bessere Konditionen (zum Beispiel günstigere Preise) auf anderen Vertriebskanälen oder auf der hoteleigenen Website anzubieten. Die entsprechende Novellierung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) sowie des Preisauszeichnungsgesetzes (PrAG) wurde bereits im Herbst letzten Jahres durch das österreichische Parlament beschlossen.

Bestpreisklauseln: Was hat sich 2017 geändert?

Seit dem Januar 2017 sind Bestpreisklauseln in Österreich per Gesetz untersagt.
Seit dem Januar 2017 sind Bestpreisklauseln in Österreich per Gesetz untersagt.

Durch die Erweiterung der „Schwarzen Liste“ im Anhang zum UWG, sind Bestpreisklauseln nun „aggressiven Geschäftspraktiken“, bei der keine weitere Prüfung der Erheblichkeit des Verstoßes erforderlich ist. Die neue Ziffer 32 im Anhang zum UWG verbietet

„das Verlangen eines Betreibers einer Buchungsplattform gegenüber einem Beherbergungsunternehmen, dass dieses auf anderen Vertriebswegen inklusive seiner eigenen Website keinen günstigeren Preis oder keine anderen günstigeren Bedingungen als auf der Buchungsplattform anbieten darf.“

Darüber hinaus stellt § 7 PrAG nun klar, dass Hotels bei der Festlegung von Übernachtungspreisen frei sind. Diese Preise dürfen nicht durch Preisbindungs- oder Bestpreisklauseln seitens der Buchungsportale eingeschränkt werden. Derartige Klauseln zwischen Hotels und Buchungsportal sind absolut nichtig. Da diese Änderungen rückwirkend sind, müssen Hotels in Österreich solche Vertragsklauseln, die in der Vergangenheit abgeschlossen wurden, nicht mehr beachten. Entsprechend können sich Buchungsportale nicht mehr auf Bestpreisklauseln in bestehenden Verträgen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen berufen.

Warum wurden Bestpreisklauseln in Österreich verboten?

Mit den Änderungen reagiert der österreichische Gesetzgeber auf die in den letzten Jahren europaweit geführte Diskussion über die Lauterkeit von Bestpreisklauseln in der Hotellerie. Die Klauseln wurden von vielen Kartellbehörden und Gerichten als wettbewerbswidrig eingestuft, weil sie

  • den Wettbewerb zwischen Buchungsportalen um niedrigere Hotelpreise für Hotelgäste und niedrigere Vermittlungsprovisionen für Hotels beschränken,
  • den Markzutritt neuer Buchungsportale behindern und
  • die Preissetzungsfreiheit der Hotels und somit den Wettbewerb zwischen den Hotels beeinträchtigten.

Ausblick: Sind Bestpreisklauseln von Bestand?

Die neuen Regelungen in Österreich sollen nach fünf Jahren evaluiert werden. In Deutschland wurden bisher keine vergleichbaren gesetzlichen Regelungen auf den Weg gebracht, allerdings ging das Bundeskartellamt bereits erfolgreich gegen Bestpreisklauseln sowohl in der Hotellerie als auch in anderen Branchen vor. In Frankreich wurden die Bestpreisklauseln im Sommer 2015 ebenfalls per Gesetz abgeschafft. Die regulatorischen Tendenzen der letzten Jahre in Europa deuten insgesamt daraufhin, dass Bestpreisklauseln in der Hotellerie keinen Bestand haben werden.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Hacking Gepäck Registered Foto Urteile Vertragsgestaltung Scam handel Big Data Compliance anwaltsserie LG Köln Auftragsverarbeitung Class Action neu 3 UWG NetzDG Kennzeichnungskraft Stellenangebot Online-Bewertungen Rabattangaben IT-Sicherheit gdpr Bundesmeldegesetz Annual Return gesellschaftsrecht zahlungsdienst ePrivacy technik Textilien Medienprivileg Kennzeichnung Hotelsterne Booking.com events Creative Commons Influencer Lizenzrecht Großbritannien AGB Barcamp Impressum Kundenbewertungen Boehmermann Onlinevertrieb Rechtsanwaltsfachangestellte Schöpfungshöhe Online Marketing Datenschutzbeauftragter gezielte Behinderung veröffentlichung Google geldwäsche Internet Data Breach Bachblüten Personenbezogene Daten Werbung Asien Heilkunde Buchungsportal Amazon §75f HGB Ratenparität Social Engineering informationspflichten Internet of Things USA Autocomplete Leipzig Herkunftsfunktion Gastronomie Telefon Midijob 5 UWG Phishing Erdogan Handelsregister Tipppfehlerdomain Einverständnis Wettbewerbsverbot Kekse Gesichtserkennung Zahlungsdaten markenanmeldung fristen Haftungsrecht Double-Opt-In right of publicity Onlineshop Check-in Online Travel Industry Gesundheit BDSG total buy out LMIV Xing messenger Keyword-Advertising Notice & Take Down Bildrecherche PPC Gesamtpreis Kreditkarten EC-Karten FTC Polen Konferenz Sicherheitslücke Gesetz Journalisten Privacy Einzelhandel Minijob Hack Unlauterer Wettbewerb Restaurant Education whatsapp Geschmacksmuster Kinder Arbeitsvertrag Haftung UWG Hotelkonzept Infosec CRM kündigungsschutz Consent Management Europarecht Gäste vertrag Resort Online Shopping transparenzregister Opentable Preisauszeichnung Interview Abhören Jahresrückblick Türkisch Kündigung Unternehmensgründung Technologie Berlin Trademark videoüberwachung Presse Algorithmus Transparenz Sperrabrede Weihnachten Markensperre bgh Löschungsanspruch Meldepflicht Spitzenstellungsbehauptung Verpackungsgesetz Custom Audiences München fake news Verbandsklage Art. 13 GMV Lebensmittel Conversion targeting § 15 MarkenG Unterlassung jahresabschluss ransom Cyber Security Finanzaufsicht Stellenausschreibung Bildung Werbekennzeichnung Finanzierung Ferienwohnung Europawahl Rückgaberecht Panorama Reise Dokumentationspflicht Referendar Selbstverständlichkeiten Urlaub c/o patent Webdesign drohnen Panoramafreiheit verlinkung Sponsoring Entschädigung Wahlen Schadenersatz Datenschutzgrundverordnung Online-Portale Human Resource Management Chat Newsletter

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten