Peter Hense im Gespräch mit SPON zum #Hackerangriff

Bildschirmfoto www.spiegel.de

 

Spirit Legal LLP Partner & ePrivacy Experte Peter Hense im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE zur rechtlichen Einordung des Hackerangriffs. Am 04.01.2019 wurde bekannt, dass Hacker tausende private Datensätze von Politikern, Journalisten und Prominenten gestohlen und im Internet veröffentlicht haben. Wir haben dazu am selben Tag der Bekanntwerdung einen vielfach beachteten Beitrag veröffentlicht: Fragen und Antworten zum #Hackerangriff (FAQ), den wir auch fortlaufend aktualisieren.

Im Interview mit Sonja Peteranderl für SPIEGEL ONLINE sagte Peter Hense u.a.:

SPIEGEL ONLINE: Und die Daten wurden über zahlreiche Plattformen in Umlauf gebracht.

Hense: Bei der Veröffentlichung greifen dann die Strafvorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes. Die Veröffentlichung von privaten, intimen Informationen über Dritte, mit dem Ziel, ihnen Schaden zuzufügen und vielleicht auch wirtschaftlich davon zu profitieren, ist auch datenschutzrechtlich eine Straftat oder zumindest eine Ordnungswidrigkeit. Bei Filesharing-Plattformen hat der Hacker Punkte verdient, wenn er den Downloadlink geteilt hat und viele das heruntergeladen haben - die er dann gegen bestimmte Vorteile einlösen kann. Betroffene wurden außerdem in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt und können den Täter zivilrechtlich belangen.

SPIEGEL ONLINE: Welche Strafen erwarten ihn?

Hense: In diesem Fall ist das Schadensausmaß so groß, dass hier für das Ausspähen von Daten nach Paragraf 202a und 202c Strafgesetzbuch durchaus der Strafrahmen von bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe ausgeschöpft werden kann. Dazu stehen zivilrechtliche Ansprüche wie Schadensersatz, Unterlassung und Schmerzensgeld im Raum.

(...)

SPIEGEL ONLINE: Auch viele Twitternutzer haben Daten aus dem Leak weiterverbreitet. Inwieweit machen Dritte sich strafbar, wenn sie etwa Links zu den Leaks teilen oder die Daten ansehen oder downloaden?

Hense: Strafbarkeit setzt einen Vorsatz voraus, also dass jemand eine Schädigungsabsicht hat und vielleicht auch durch die Datenverbreitung einen Vorteil gewinnen möchte. Es könnte unter Beihilfehandlungen fallen oder Anstiftung zu weiteren Taten, wenn jemand das Material woanders nochmals hochlädt. Twitter-Nutzer, die private Daten weiterverbreiten, handeln aber auf jeden Fall rechtswidrig, wenn sie die Informationen als Screenshots oder als Text verbreiten, und sind zivilrechtlichen Unterlassungsansprüchen von Betroffenen ausgesetzt.

Lesen Sie das vollständige Interview auf SPIEGEL ONLINE.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Webdesign Europawahl TikTok Opentable UWG Hackerangriff vertrag Trademark Osteopathie TeamSpirit Alexa CRM Social Media Datenpanne Gegendarstellung Künstliche Intelligenz Persönlichkeitsrecht wetteronline.de Authentifizierung Presserecht Unternehmensgründung Resort Hinweispflichten Kündigung Kreditkarten Job Flugzeug EuGH Großbritannien Verlängerung Störerhaftung Google Lohnfortzahlung messenger Algorithmus Transparenz Single Sign-On Travel Industry Löschung LinkedIn Geschäftsanschrift geldwäsche anwaltsserie Suchmaschinenbetreiber Suchfunktion Jugendschutzfilter Radikalisierung PSD2 britain Distribution Spitzenstellungsbehauptung Onlineplattform entgeltgleichheit Niederlassungsfreiheit HSMA Finanzaufsicht Hacking Verpackungsgesetz Digitalwirtschaft Gesichtserkennung kündigungsschutz Wettbewerbsrecht Asien Dokumentationspflicht Insolvenz Gepäck brexit E-Mail-Marketing OTMR Conversion Videokonferenz Bestandsschutz § 24 MarkenG Gastronomie Datenschutzerklärung recht am eigenen bild Medienrecht Barcamp WLAN Vergütung EU-Kosmetik-Verordnung Werbung Microsoft Datensicherheit §75f HGB Corporate Housekeeping #emd15 Umtausch whatsapp Auftragsverarbeitung events videoüberwachung FTC Artificial Intelligence Messe Kosmetik EU-Kommission Hotel Annual Return Bachblüten Bots Foto Doxing Direktmarketing total buy out Anmeldung Datenportabilität § 5 UWG Data Protection Wettbewerbsverbot YouTube Sperrwirkung Kapitalmarkt Textilien Onlineshop Ratenparität Kleinanlegerschutz Online Bundeskartellamt Informationsfreiheit § 15 MarkenG besondere Darstellung Markenrecht Rabattangaben Konferenz Finanzierung NetzDG Vertrauen Datenschutzgrundverordnung JointControl Impressum Behinderungswettbewerb Einwilligung Suchmaschinen kommunen Anonymisierung Identitätsdiebstahl custom audience Überwachung Nutzungsrecht fristen Know How Vertragsgestaltung Minijob LikeButton Analytics Plattformregulierung Werbekennzeichnung § 5 MarkenG Check-in E-Mail Pseudonomisierung unternehmensrecht Schöpfungshöhe Reise Content-Klau Suchalgorithmus jahresabschluss Meinung Technologie Meldepflicht Bewertung Wahlen Handynummer Filesharing Leaks Sicherheitslücke Werktitel Cyber Security Kundenbewertungen Online Shopping Creative Commons Consent Management Phishing Onlinevertrieb Booking.com Social Engineering Datenschutzrecht informationstechnologie Haftungsrecht Erschöpfungsgrundsatz Rufschädigung Kundendaten online werbung Human Resource Management Influencer BDSG Team Ofcom Exklusivitätsklausel Geschmacksmuster 3 UWG data Kekse Voice Assistant USA EC-Karten Rechtsanwaltsfachangestellte Bußgeld verbraucherstreitbeilegungsgesetz Freelancer

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2023, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: