• Deutsch
  • Aktuelles
  • praktischArzt: Rechtssicherer Umgang mit Arbeitgeber-Bewertungen im Gesundheitswesen

praktischArzt: Rechtssicherer Umgang mit Arbeitgeber-Bewertungen im Gesundheitswesen

Reputationsmanagement ist ein juristischer Dauerbrenner: Wie Arbeitgeber*innen im Gesundheitswesen richtig und rechtssicher mit negativen Online-Bewertungen und Kommentaren umgehen, das erklärt der Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Dr. Jonas Kahl, im Interview mit praktischArzt.

Sebastian Ofer: Das Internet ist allgemein ein Ort, an dem häufig auch teils unsachliche bzw. derbe Kritik geäußert wird. Können Arbeitgeber/innen denn jede Form von negativer Kritik löschen lassen?

Dr. Jonas Kahl: Nein, jede Form von Kritik kann man nicht löschen lassen. In Deutschland gilt grundsätzlich die Meinungsfreiheit aus Art. 5 Grundgesetz. Das heißt es steht jedermann frei, jederzeit seine Meinung und damit auch seine Kritik über ein Unternehmen oder bspw. einen Arzt oder eine Ärztin äußern zu dürfen. Das darf man auch im Internet und das darf man sogar auch anonym. Aber auch die Meinungsfreiheit hat gewisse Grenzen..

Können Sie uns einen Überblick darüber geben, gegen welche Art von Kritik Arbeitgeber/innen vorgehen können und welche sie hinnehmen müssen?

Wie gesagt, zunächst ermöglicht es die Meinungsfreiheit auch, sich durchaus kritisch mit einem Arbeitgeber und einem Unternehmen auseinanderzusetzen. Die Grenze zum rechtswidrigen beginnt allerdings dort, wo es nicht bei normaler Kritik bleibt, sondern wo damit Beleidigungen und andere Herabsetzungen verbunden sind. Sowas ist verboten. Zudem muss man sich anschauen, welche Art von Tatsachen in den geschilderten Sachverhalten enthalten sind. Hier unterscheidet man zwischen wahren Tatsachenbehauptungen und unwahren Tatsachenbehauptungen. Sind unwahre Tatsachen, also kurz gesagt Lügen, in einer Bewertung enthalten, so kann man ebenso gegen die Bewertung vorgehen.

Wenn der Beitrag interessant für Sie war, bleiben Sie einfach mit uns in Kontakt:
Twitter · LinkedIn · Newsletter · JD Supra

Einen Kommentar schreiben

Tags

Urteil Datenschutzrecht Meldepflicht Arbeitsrecht informationspflichten #emd15 gezielte Behinderung Impressum Onlineplattform verlinken datenverlust Linkhaftung ransomware Zustellbevollmächtigter HipHop Anmeldung drohnengesetz Conversion Einwilligung Sponsoring 5 UWG YouTube kündigungsschutz Online Marketing Personenbezogene Daten Recap Verlängerung Machine Learning Data Protection britain Kleinanlegerschutz Minijob Interview Urheberrechtsreform Pseudonomisierung Gaming Disorder Mindestlohn fake news Kapitalmarkt Job Onlinevertrieb Hotelsterne Xing Sampling TikTok gender pay gap Telefon Europa Scam OLG Köln Entschädigung Keyword-Advertising Geschäftsführer UWG Instagram besondere Darstellung Messe unternehmensrecht Auftragsdatenverarbeitung Reise Expedia.com Autocomplete Identitätsdiebstahl E-Mail-Marketing Vertragsrecht transparenzregister Chat Urheberrecht Onlineshop Gesichtserkennung Markeneintragung Anonymisierung Ruby on Rails Creative Commons E-Mail Löschungsanspruch gesellschaftsrecht Selbstverständlichkeiten Customer Service Evil Legal Blog Sperrabrede Presserecht right of publicity Kartellrecht GmbH Deep Fake email marketing geldwäsche Phishing § 4 UWG Textilien Webdesign Datenpanne Lizenzrecht LinkedIn Sitzverlegung BDSG Touristik Travel Industry Nutzungsrecht ITB Lohnfortzahlung technik Hotelvermittler LMIV verlinkung arbeitnehmer Algorithmus Transparenz Leaks Data Breach patent WLAN Limited Fotografen videoüberwachung Gesamtpreis Hotelkonzept Beweislast Analytics Apps Art. 13 GMV Medienrecht Suchmaschinenbetreiber information technology Datenschutzgesetz Lebensmittel Herkunftsfunktion Arbeitsvertrag vertrag Double-Opt-In Amazon LikeButton Europawahl Zahlungsdaten Bußgeld Kinderrechte jahresabschluss Kundendaten Online Videokonferenz Social Media Gesundheit Stellenangebot Stellenausschreibung whatsapp Wettbewerbsverbot Duldungsvollmacht Geschäftsanschrift Artificial Intelligence TeamSpirit Neujahr total buy out Restaurant drohnen Opentable Markenrecht Auslandszustellung Education Marke Online Shopping Werbekennzeichnung Pressekodex informationstechnologie Datenschutzgrundverordnung Corporate Housekeeping Google AdWords Schadenersatz Großbritannien Kekse Persönlichkeitsrecht targeting data privacy Suchmaschinen Rechtsanwaltsfachangestellte Sperrwirkung Datengeheimnis Wettbewerb Hotels EuGH USA E-Commerce 3 UWG Check-in Kündigung Vertrauen Schadensfall Impressumspflicht USPTO Beacons HSMA schule Insolvenz Kritik Big Data Internet of Things Privacy Mitarbeiterfotografie data security Presse

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2023, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: