• Deutsch
  • Aktuelles
  • Regeln für Journalisten zum datenschutzrechtlichen Medienprivileg

Regeln für Journalisten zum datenschutzrechtlichen Medienprivileg

Bild: Datenschutz-Berater.de

 

Seit der Geltung der DSGVO findet sich im Rundfunkstaatsvertrag und den Landespressegesetzen der Länder ein neugefasstes datenschutzrechtliches Medienprivileg. Es soll Journalisten ermöglichen, ihre Arbeit möglichst unbeeinflusst von datenschutzrechtlichen Pflichten und ohne „Datenschutz-Schere im Kopf” wahrnehmen zu können. Dieser Beitrag gibt einen Überblick, welche datenschutzrechtlichen Pflichten – trotz Medienprivileg – für Journalisten dennoch gelten und welche Vorschriften der DSGVO für Medienschaffende hingegen tatsächlich keine Rolle spielen. Zudem wird auf die unterschiedlichen Regelungen für die Presse in den einzelnen Bundesländern eingegangen.

 Rechtsanwalt Dr. Jonas Kahl, LL.M. (Spirit Legal LLP) hat diesen Artikel für die Januar-Ausgabe der Zeitschrift Datenschutz-Berater geschrieben. Der Beitrag ist hier im Volltext abrufbar: 

 

Einen Kommentar schreiben

Tags

Onlinevertrieb Gesundheit Hotellerie Bestpreisklausel Polen Single Sign-On Suchfunktion Spielzeug technik Unlauterer Wettbewerb Cyber Security Hackerangriff Kundenbewertungen Wettbewerbsrecht Suchmaschinenbetreiber Foto Verpackungsgesetz Kunsturhebergesetz Opentable Arbeitsunfall wallart Big Data Kritik Check-in Hotelkonzept Arbeitsvertrag Konferenz Produktempfehlungen Zahlungsdaten Herkunftsfunktion Twitter GmbH § 4 UWG EU-Kosmetik-Verordnung Know How E-Mail-Marketing Telefon Urheberrechtsreform Kartellrecht Hotel Kinder Vergütung Recap Ruby on Rails Minijob Preisauszeichnung BDSG Registered Adwords Compliance Kundendaten unternehmensrecht Stellenausschreibung Auftragsverarbeitung verlinkung datenverlust Asien Insolvenz Markensperre Werktitel gesellschaftsrecht events vertrag Wettbewerbsbeschränkung Videokonferenz total buy out Xing Informationspflicht Instagram Marketing Internet veröffentlichung Analytics Informationsfreiheit ReFa ITB Behinderungswettbewerb Booking.com Evil Legal Digitalwirtschaft Customer Service arbeitnehmer Gesetz Sponsoren DSGVO Leaks Sponsoring NetzDG Direktmarketing selbstanlageverfahren Social Media verlinken Beschäftigtendatenschutz Chat Markeneintragung Wahlen Geschmacksmuster Reise FashionID Einwilligung Sicherheitslücke PPC Erschöpfungsgrundsatz markenanmeldung Werbung Internetrecht Entschädigung gdpr Impressumspflicht Infosec recht am eigenen bild #emd15 drohnen KUG Bundeskartellamt Ofcom Datenportabilität Kreditkarten online werbung OLG Köln Privacy Lizenzrecht HSMA wetteronline.de Influencer Textilien Anonymisierung Internet of Things Gaming Disorder Kekse geldwäsche Gäste Job Impressum Kosmetik ransomware targeting Selbstverständlichkeiten Bildung Einverständnis Unterlassung technology Haftung right of publicity Auslandszustellung LG Hamburg Webdesign Medienstaatsvertrag transparenzregister SSO Löschungsanspruch Erdogan Datenschutzbeauftragter ransom Conversion USA Vertragsgestaltung brexit Marke Verfügbarkeit Facial Recognition CNIL Irreführung Class Action data privacy Erbe München Europa email marketing Presserecht Preisangabenverordnung Ratenparität Leipzig Schadensfall Microsoft Türkisch Touristik Sampling LikeButton html5 Buchungsportal #bsen Finanzierung kommunen Datenschutzgesetz zahlungsdienst Pressekodex ecommerce Beweislast Datensicherheit britain IT-Sicherheit AGB Kundenbewertung Authentifizierung Kinderrechte kinderfotos Hacking Linkhaftung Online-Portale

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten