• Deutsch
  • Aktuelles
  • Regeln für Journalisten zum datenschutzrechtlichen Medienprivileg

Regeln für Journalisten zum datenschutzrechtlichen Medienprivileg

Bild: Datenschutz-Berater.de

 

Seit der Geltung der DSGVO findet sich im Rundfunkstaatsvertrag und den Landespressegesetzen der Länder ein neugefasstes datenschutzrechtliches Medienprivileg. Es soll Journalisten ermöglichen, ihre Arbeit möglichst unbeeinflusst von datenschutzrechtlichen Pflichten und ohne „Datenschutz-Schere im Kopf” wahrnehmen zu können. Dieser Beitrag gibt einen Überblick, welche datenschutzrechtlichen Pflichten – trotz Medienprivileg – für Journalisten dennoch gelten und welche Vorschriften der DSGVO für Medienschaffende hingegen tatsächlich keine Rolle spielen. Zudem wird auf die unterschiedlichen Regelungen für die Presse in den einzelnen Bundesländern eingegangen.

 Rechtsanwalt Dr. Jonas Kahl, LL.M. (Spirit Legal LLP) hat diesen Artikel für die Januar-Ausgabe der Zeitschrift Datenschutz-Berater geschrieben. Der Beitrag ist hier im Volltext abrufbar: 

 

Einen Kommentar schreiben

Tags

E-Mobilität Amazon custom audience Travel Industry Email Algorithmen Online-Bewertungen Internet Kennzeichnungskraft § 4 UWG Referendar Datenschutzgesetz Barcamp Umtausch copter Lebensmittel Datenschutzerklärung Mindestlohn Fotografie fotos besondere Darstellung Finanzaufsicht Urlaub Touristik Online Shopping Hotelvermittler Messe Online-Portale Türkisch Kapitalmarkt Videokonferenz berufspflicht Zahlungsdaten Meinung ePrivacy Home-Office Direktmarketing Haftung EC-Karten Stellenausschreibung Voice Assistant Medienprivileg Google AdWords AIDA Ferienwohnung Suchmaschinen Twitter Herkunftsfunktion Kleinanlegerschutz Cyber Security Bußgeld neu Kritik Ruby on Rails Vertrauen Schadenersatz Suchfunktion Rabattangaben 5 UWG ADV email marketing Prozessrecht Jahresrückblick veröffentlichung Hack Midijob Wettbewerbsverbot Urheberrecht ransomware Kundenbewertungen bgh Sperrwirkung JointControl Alexa Panorama Recap Website Werbung Haftungsrecht Job verlinkung jahresabschluss Reisen Selbstverständlichkeiten EU-Kommission Konferenz drohnen KUG Hotels technology events Rechtsanwaltsfachangestellte LMIV right of publicity messenger Vertragsgestaltung Textilien Sampling Sperrabrede Tracking Hinweispflichten gesellschaftsrecht 3 UWG NetzDG Datengeheimnis Big Data Unionsmarke USPTO Team Limited Chat c/o data privacy Internetrecht drohnengesetz Kennzeichnung data security Privacy Handynummer Gäste Bachblüten Persönlichkeitsrecht Neujahr Namensrecht Handelsregister Extremisten Ring Bewertung videoüberwachung Sponsoring USA Leaks Vergleichsportale Informationsfreiheit Art. 13 GMV Beweislast Boehmermann Rechtsprechung Hotelkonzept Gesichtserkennung Panoramafreiheit Beacons Google § 5 MarkenG Instagram informationspflichten Schleichwerbung Online Marketing Arbeitsrecht CNIL Data Protection Conversion unternehmensrecht Online Presserecht Polen Pseudonomisierung Kartellrecht hate speech Vertragsrecht PSD2 Xing Niederlassungsfreiheit Diskriminierung markenanmeldung online werbung IT-Sicherheit Hausrecht Wettbewerbsbeschränkung Ratenparität Kinder Kundenbewertung HipHop Verbandsklage nutzungsrechte Erschöpfungsgrundsatz gdpr Telefon Datenportabilität kündigungsschutz Einwilligungsgestaltung Finanzierung Tipppfehlerdomain Medienstaatsvertrag Hackerangriff wetteronline.de Europarecht Crowdfunding #emd15 Spitzenstellungsbehauptung Gesundheit Marke Event targeting Sponsoren wallart Social Networks Beleidigung Arbeitsunfall EU-Textilkennzeichnungsverordnung

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2021, alle Rechte vorbehalten