Schluss machen mit Parship

Spirit Legal vertritt vzbv in Musterfeststellungsklage gegen Parship

Der Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (vzbv) hat Musterfeststellungsklage gegen die PE Digital GmbH als Betreiberin der Online-Partnervermittlungsplattform „Parship“ erhoben. Die Verbraucherschützer werden dabei von Spirit Legal aus Leipzig vertreten. In der Leipziger Digital-Boutique betreut ein Team um Thomas Busch (Senior Associate, Media & IP) und Peter Hense (Partner, Data & Technology) das Verfahren.

Nach Auffassung der Verbraucherschützer versucht Parship zu Unrecht, Verbraucher:innen langfristig in kostspieligen Verträgen zu halten. Der vzbv hält die Klauseln zur Vertragsverlängerung für unwirksam. Nutzer:innen haben aus Sicht des vzbv außerdem das Recht, den Vertrag jederzeit zu kündigen. Mit der Musterfeststellungsklage beabsichtigt der vzbv Verbraucher:innen zu helfen, die Mitgliedschaft zu beenden und zu Unrecht gezahlte Mitgliedsbeiträge zurückzuerhalten. Zuletzt im Juli 2021 hatte die Stiftung Warentest die Praxis der Berechnung eines „Wertersatzes“ durch Parship kritisiert.

Das Verfahren hat über den konkreten Fall hinaus erhebliche Bedeutung für Unternehmen und Verbraucher:innen. Digitale Dienstleistungen, die unter Evaluation großer Mengen personenbezogener Daten erbracht werden und dadurch ein Profiling des Vertragspartners ermöglichen, können eine besondere Vertrauensstellung zwischen dem Dienstleister und seinen Vertragspartner:innen begründen. Für derartige Vertrauensstellungen sieht das BGB klare und scharfe Regeln vor, wonach die Vertragspartner sich unter erleichterten Bedingungen voneinander lösen können.

Dazu Rechtsanwalt Thomas Busch:

„Das "Parship-Prinzip" erscheint nicht abwegig: Nur wenn ich ein vollständiges Bild von einer Person habe, kann ich ihr auch den bestmöglichen Partner vorschlagen. Dazu holt Parship eine ganze Menge an höchst­persönlichen Informationen von seinen Nutzern und Nutzerinnen ein: vom Aussehen über den Beruf bis zu den heimlichsten Wünschen und Bedürfnissen, erfragt in einer Art Psychoanalyse. Zum Teil werden die Daten auch anderen Mitgliedern zugänglich gemacht. Um sich derart zu offenbaren, braucht es ein besonderes Vertrauen in den Umgang mit den Informationen wie in den Partner­vermittler selbst. Für Partner­vermittlungen in der analogen Welt ist das damit einhergehende jederzeitige Kündigungsrecht längst von der Rechtsprechung anerkannt. Mit der Klage wollen wir feststellen lassen, dass das besondere Vertrauen bei Online-Partner­vermittlungen mindestens genauso erforderlich ist, denn die Missbrauchs­risiken im Internet sind ungleich größer.“

Wenn der Beitrag interessant für Sie war, bleiben Sie einfach mit uns in Kontakt:
Twitter · LinkedIn · Xing · Newsletter · JD Supra · Telegram

Bei Rückfragen direkt anrufen: +49 (0) 341 39 29 78 90

Einen Kommentar schreiben

Tags

Prozessrecht Insolvenz Microsoft Reise Know How Job ADV A1-Bescheinigung Newsletter ransomware Datenschutzerklärung UWG Geschäftsführer Meinung Stellenangebot Werktitel Custom Audiences videoüberwachung data New Work Datengeheimnis Heilkunde WLAN Foto EC-Karten LikeButton Online-Portale Authentifizierung Kritik Kekse Hackerangriff Gäste Wettbewerbsbeschränkung Cyber Security britain ISPs gender pay gap Double-Opt-In wallart Arbeitsrecht Soziale Netzwerke Vertragsrecht Education LMIV Weihnachten kinderfotos Big Data Limited Vertrauen markenanmeldung Gaming Disorder Exklusivitätsklausel Kinderrechte Gesundheit #emd15 Haftungsrecht Consent Management recht am eigenen bild Vertragsgestaltung Tracking total buy out Abhören Technologie Löschungsanspruch Verlängerung Bildung Keyword-Advertising Flugzeug LG Hamburg §75f HGB Bildrecherche Google AdWords gdpr Alexa Trademark Online Shopping Creative Commons Datenpanne Jahresrückblick Presse Kapitalmarkt IT-Sicherheit Freelancer Datenportabilität Domainrecht gezielte Behinderung Europawahl JointControl Personenbezogene Daten Wettbewerb Webdesign Stellenausschreibung Arbeitsunfall unternehmensrecht patent Erbe Pseudonomisierung Tipppfehlerdomain Onlineshop Datenschutzgrundverordnung Fotografen Event Datenschutzgesetz Werbekennzeichnung E-Mail fake news Hotelkonzept AGB Datensicherheit Hotels c/o data security CNIL Videokonferenz privacy shield LinkedIn Internetrecht FashionID Kreditkarten html5 Auftragsverarbeitung Künstliche Intelligenz TikTok E-Mail-Marketing Kleinanlegerschutz Midijob Plattformregulierung Sicherheitslücke Analytics Finanzaufsicht Hack informationstechnologie Website ePrivacy Sitzverlegung PSD2 Herkunftsfunktion Doxing Europa Marketing Markeneintragung Class Action Anonymisierung TeamSpirit messenger Gesamtpreis Artificial Intelligence transparenzregister Twitter Mindestlohn Gastronomie Handynummer Spitzenstellungsbehauptung Nutzungsrecht Onlinevertrieb Urteile Urheberrechtsreform Infosec Einwilligungsgestaltung selbstanlageverfahren Zustellbevollmächtigter GmbH Preisauszeichnung Facial Recognition NetzDG Informationspflicht Amazon EuGH Influencer 5 UWG Neujahr Xing OTMR Niederlassungsfreiheit § 5 MarkenG Evil Legal Ferienwohnung Erschöpfungsgrundsatz Scam Unternehmensgründung Internet Rechtsprechung Lohnfortzahlung Spielzeug Direktmarketing Irreführung copter Unterlassung Löschung targeting Medienstaatsvertrag Kundenbewertung vertrag News Blog Schleichwerbung veröffentlichung nutzungsrechte Hotelsterne Europarecht

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2022, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: