Evil Legal zum Nachlesen: Tracking mit HTML5

HTML5 ist die neue Kernsprache des Webs. Seit 2014 das World Wide Web Consortium den neuen Standard verabschiedet hat, erfreuen sich Webentwickler an einer Vielzahl neuer Funktionen: Videos, Audiofiles und dynamische Grafiken können in HTML 5 endlich ohne Plugins wiedergegeben werden. Doch die neue Funktionenvielfalt birgt auch einige Überraschungen.

Stolperfalle Tracking

HTML5 bietet standardmäßig eine Battery Status API, also eine Schnittstelle, über die Webseiten Informationen über die Batterie des genutzten Endgerätes, sei es Telefon, Tablet oder Notebook, auslesen können. Die Battery Status API zieht sich verschiedene Informationen, darunter Ladezustand, Ladedauer und verbleibende Restlaufzeit einer Batterie. Zusammengenommen sind diese Daten einzigartig, unique, für jedes genutzte Endgerät. Und das bedeutet, dass jeder Nutzer einen digitalen Fingerabdruck hinterlässt, mit dem sich nachvollziehen lässt, wer was wann und wo im Internet aufgerufen hat. Und wer legt schon gern seine Suchhistorie offen? Das kann unangenehm sein. 

Wer also einen Onlineshop besucht oder ein Browsergame spielt, das auf HTML5 läuft, der gibt auch Leistungsdaten des Akkus seines Telefons preis. Das mag durchaus sinnvoll sein, denn durch die Information über einen unzureichenden Ladezustand des Akkus kann eine Anwendung die abgerufenen Daten schneller mal zwischenspeichern, um sie vor Verlust zu bewahren: Denken Sie an aufwendige Briefe oder Excel-Listen oder laufendes Projektmanagement in der Cloud oder einfach den aktuellen Spielfortschritt. Doch, wo Licht strahlt, da ist auch Schatten nicht weit.

Das Tracken von Nutzern über die Battery Status API

Bereits 2015 haben sich vier junge europäische IT-Experten mit den Möglichkeiten des Trackings von Nutzern über die Battery Status API befasst. Die Studie ist lesenswert, nicht nur für Nerds, und sie ist im Netz frei verfügbar.

Kurzgefasst: Die Experten haben herausgefunden, dass die Kapazität, die Leistungsfähigkeit der Batterie eines Smartphones und ihr Ladezustand einen eindeutigen „Fingerabdruck“ darstellen, der dazu genutzt werden kann, um Internetnutzer durch API-Calls in kurzen Zeitabständen leicht zu tracken, also zu verfolgen. Insbesondere die Kombination mit den meist gleichfalls verfügbaren Standortdaten ist besonders charmant.

Das sind großartige Möglichkeiten für Technologieanbieter, die zum Beispiel Cross Device Tracking durchführen, also verschiedene Endgeräten einem bestimmten Nutzer zuordnen, um diesen zu identifizieren und mit gezielter Werbung zu verfolgen.

Aber auch Onlineshops haben an diesen Möglichkeiten ihre Freude, denn wer nur noch 7% Akku hat, ist entschlossener, einen Kaufvorgang abzuschließen, zum Beispiel ein Ticket zu buchen. Koste es, was es wolle. Stichwort Dynamic Pricing. Wer es eilig hat, zahlt mehr.

Dass derartige Praktiken keine bloße Fantasie sind, sondern Realität, weiß jedes Unternehmen, das ernsthaft Marketing und Revenue Management im eCommerce betreibt. Mittlerweile hat eine weitere Studie der Princeton University im Netz frei verfügbare Skripts analysiert, die die Tracking-Möglichkeiten der Battery Status API geschickt ausnutzen.

Wie fast jede technologische Neuerung, so ist auch HTML5 datenschutzrechtlich eine Herausforderung. Denn wer gibt schon gern Informationen preis, damit andere ihm Produkte teurer anbieten können?

Wer ein solches Tracking vornimmt oder einbindet, muss darüber aufklären in den Datenschutzinformationen auf seiner Seite oder in seiner Applikation. Das gilt nicht nur in Deutschland und Europa, sondern auch für Angebote, die sich an Konsumenten in den USA richten. Denn auch dort sind die Datenschutzvorschriften in den letzten Jahren massiv verschärft worden, vor allem in Kalifornien. Der California Online Privacy Protection Act verpflichtet Anbieter von Webservices dazu, eine transparente und gut lesbare Datenschutzerklärung vorzuhalten. Da gehört dann ein Hinweis rein, dass man über die Battery Status API auch Tracking vornimmt.

Die gemeinnützige Mozilla Foundation findet die Battery status API sogar derart problematisch, dass man sie mit der Version 52 des beliebten Firefox-Browsers aus dem System entfernt hat. Allerdings hat dieses Vorpreschen noch keine Nachahmer gefunden, so dass sie in anderen Browsern weiterhin mit HTML5-Tracking rechnen müssen.

Bis dahin bleibt Ihnen die Möglichkeit, die API manuell in dem von Ihnen verwendeten Browser zu deaktivieren.

 

Einen Kommentar schreiben

Tags

Informationsfreiheit Geschmacksmuster Single Sign-On Schadensersatz Großbritannien Rufschädigung Registered Markensperre Dark Pattern Störerhaftung Meldepflicht Wahlen 2014 Conversion ISPs Sampling Bundeskartellamt Vertragsrecht markenanmeldung Hotellerie Gesichtserkennung Vertragsgestaltung Xing Hotelrecht Gastronomie hate speech Europa Exklusivitätsklausel Foto E-Commerce BDSG Infosec Influencer Email Medienrecht Medienstaatsvertrag Finanzierung ePrivacy EC-Karten Digitalwirtschaft E-Mail Verbandsklage Polen Compliance Bundesmeldegesetz Arbeitsunfall Bildrechte Impressum EuGH Lohnfortzahlung Website Suchfunktion Duldungsvollmacht Team Spirit Consent Management Referendar Expedia.com gdpr Facebook Algorithmen Selbstverständlichkeiten Kreditkarten Aufsichtsbehörden #emd15 Presserecht c/o Abwerbeverbot Gäste 3 UWG Lebensmittel gender pay gap Einstellungsverbot Rechtsanwaltsfachangestellte Ruby on Rails verlinken Datenschutzbeauftragter data Stellenangebot Dokumentationspflicht Werbung Human Resource Management wetteronline.de Osteopathie Löschungsanspruch Online-Portale Handynummer Auftragsdatenverarbeitung Direktmarketing Bildung Notice & Take Down Datenschutzerklärung Distribution Amazon Cyber Security events ransomware Handelsregister NetzDG brexit Leaks Stellenausschreibung Nutzungsrecht britain Mindestlohn Internet Gegendarstellung A1-Bescheinigung Kennzeichnung HSMA Annual Return Konferenz Gesamtpreis Bußgeld copter Kennzeichnungskraft total buy out Onlinevertrieb Plattformregulierung Informationspflicht Europarecht Flugzeug online werbung Job Rechtsprechung Einwilligung Twitter Freelancer Produktempfehlungen Personenbezogene Daten Pseudonomisierung CNIL nutzungsrechte Hotelkonzept Schöpfungshöhe § 4 UWG fake news Herkunftsfunktion Journalisten drohnen Interview Vergleichsportale Jugendschutzfilter Wettbewerbsrecht verbraucherstreitbeilegungsgesetz Technologie Kartellrecht Ofcom Zustellbevollmächtigter Sicherheitslücke information technology Hausrecht Rückgaberecht SEA Datenschutzgesetz Adwords Onlineshop Art. 13 GMV Irreführung Unternehmensgründung Sitzverlegung Jahresrückblick DSGVO Panorama Voice Assistant Sperrabrede Ferienwohnung 5 UWG Werktitel Gesundheit Marketing Datenpanne Data Breach Markeneintragung Online Shopping Spirit Legal Home-Office Wettbewerbsverbot Datenportabilität Instagram Gaming Disorder Online SSO targeting Recap Anonymisierung Einzelhandel PPC Ratenparität Scam Wettbewerb FashionID Identitätsdiebstahl Fotografen informationspflichten custom audience Datensicherheit drohnengesetz Internet of Things GmbH Hotels

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2024, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: