Vergleichsportale: wie transparent sind sie wirklich?

Evil Legal zum Nachlesen

Preisvergleichsportale im Internet wurden in letzter Zeit immer häufiger unter die Lupe genommen:

Das Bundeskartellamt hat angekündigt, in einer umfassenden Untersuchung zu überprüfen, wie Vergleichsportale mit Themen wie Rankings, Finanzierung, Bewertungen oder Verfügbarkeiten umgehen, um mögliche Verstöße der Portale gegen verbraucherrechtliche Vorschriften aufzuklären. Darüber hinaus hat ein anderes, vor wenigen Wochen veröffentlichtes Urteil des Bundesgerichtshofs, in einem Verfahren, an dem wir als Kanzlei beteiligt waren, Vergleichsportalen neue Hinweispflichten auferlegt.

Was es mit diesem Urteil im Einzelnen auf sich hat, möchte ich nun kurz erläutern. Mein Name ist Jonas Kahl. Ich bin Rechtsanwalt im Urheber- und Medienrecht bei Spirit Legal.

In dem Rechtsstreit ging es darum, dass das Vergleichsportal von den Unternehmen, dessen Dienstleistungen es verglichen und beworben hat, eine Vermittlungsprovision erhält, wenn ein Internetnutzer die entsprechende Dienstleistung tatsächlich über das Vergleichsportal gebucht hat.

Der Bundesgerichtshof war der Ansicht, dass es für den Verbraucher von erheblichem Interesse sei, ob das Vergleichsportal finanziell von einem Vertragsschluss profitiert. Denn eine solche Provisionszahlung an das Portal würde nicht der Erwartung der Kunden entsprechen, weil diese denken, sie erhielten einen wirklichen Vergleich von nahezu allen Anbietern – und das nach ausschließlich objektiven Kriterien und ohne, dass dabei Provisionszahlungen eine Rolle spielen.

Daher war der Bundesgerichtshof der Ansicht, dass Vergleichsportale darauf hinweisen müssen, wenn sie nur solche Anbieter listen, die sich für den Fall eines Vertragsschlusses zur Zahlung einer Provision verpflichtet haben.

Die Auswirkungen des Urteils betreffen nicht nur das in dem konkreten Fall beklagte Unternehmen, sondern gelten für die gesamte Branche von Preisvergleichsportalen. Künftig müssen sämtliche Vergleichsportale, die von Unternehmen, deren Produkte sie gelistet haben, eine Vermittlungsprovision erhalten, mit einem eindeutig und klar erkennbaren Hinweis auf diese Provisionszahlung hinweisen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Corporate Housekeeping Weihnachten Double-Opt-In Voice Assistant Verpackungsgesetz EU-Kosmetik-Verordnung Restaurant Datenschutzerklärung Boehmermann Überwachung Online Shopping AfD Tracking Art. 13 GMV Apps Abmahnung Datenschutzbeauftragter Tipppfehlerdomain Verlängerung Markensperre Bildrecherche Urheberrecht Abhören Online Marketing geldwäsche Influencer Ofcom Türkisch Digitalwirtschaft Datenportabilität Hausrecht Telefon Entschädigung Trademark Sponsoring Informationspflicht Kapitalmarkt PSD2 Internetrecht Beacons Markenrecht SEA Medienprivileg Arbeitsvertrag Newsletter Social Networks Verbandsklage Kritik Zustellbevollmächtigter Neujahr information technology nutzungsrechte FashionID Gesetz Education Bestpreisklausel kündigungsschutz Medienrecht Meinungsfreiheit Wettbewerb ADV Datenschutz § 4 UWG Kundenbewertung #bsen LG Hamburg Limited Löschungsanspruch Gesundheit E-Mobilität Marketing Presse Webdesign Autocomplete Technologie Direktmarketing Kinderrechte KUG TikTok Preisauszeichnung Microsoft Home-Office schule Amazon Haftung Hotelrecht hate speech Twitter Customer Service data security Urteil Adwords Job YouTube Einverständnis Keyword-Advertising Deep Fake Flugzeug Sampling britain Class Action Blog NetzDG Dynamic Keyword Insertion Bundeskartellamt Mitarbeiterfotografie Onlineshop Vergütung Einwilligung Team Spirit ePrivacy Vertrauen EU-Kommission Aufsichtsbehörden Registered LinkedIn Google gdpr Content-Klau Heilkunde technik Pressekodex Facial Recognition Einwilligungsgestaltung Arbeitsrecht Alexa Facebook Resort Onlineplattform Stellenausschreibung Suchmaschinen Ferienwohnung Vergleichsportale Einzelhandel events New Work transparenzregister Ratenparität Creative Commons Vertragsgestaltung Bots LG Köln informationstechnologie Berlin Mindestlohn Conversion ITB CNIL vertrag OTMR JointControl Schadensersatz Reise Lebensmittel Hack Datenschutzrecht c/o gezielte Behinderung Hotel targeting Unternehmensgründung Hackerangriff Fotografen total buy out Hotelvermittler Gaming Disorder EuGH Reiserecht WLAN Haftungsrecht Sicherheitslücke Hotels Freelancer Reisen §75f HGB Vergütungsmodelle Abwerbeverbot Unlauterer Wettbewerb privacy shield Medienstaatsvertrag gender pay gap Löschung Annual Return handelsrecht Bewertung Polen email marketing besondere Darstellung Finanzierung Schadensfall Xing Travel Industry Spitzenstellungsbehauptung Anmeldung Auftragsverarbeitung Booking.com Sponsoren Bußgeld News LMIV

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2021, alle Rechte vorbehalten