Vergleichsportale: wie transparent sind sie wirklich?

Evil Legal zum Nachlesen

Preisvergleichsportale im Internet wurden in letzter Zeit immer häufiger unter die Lupe genommen:

Das Bundeskartellamt hat angekündigt, in einer umfassenden Untersuchung zu überprüfen, wie Vergleichsportale mit Themen wie Rankings, Finanzierung, Bewertungen oder Verfügbarkeiten umgehen, um mögliche Verstöße der Portale gegen verbraucherrechtliche Vorschriften aufzuklären. Darüber hinaus hat ein anderes, vor wenigen Wochen veröffentlichtes Urteil des Bundesgerichtshofs, in einem Verfahren, an dem wir als Kanzlei beteiligt waren, Vergleichsportalen neue Hinweispflichten auferlegt.

Was es mit diesem Urteil im Einzelnen auf sich hat, möchte ich nun kurz erläutern. Mein Name ist Jonas Kahl. Ich bin Rechtsanwalt im Urheber- und Medienrecht bei Spirit Legal.

In dem Rechtsstreit ging es darum, dass das Vergleichsportal von den Unternehmen, dessen Dienstleistungen es verglichen und beworben hat, eine Vermittlungsprovision erhält, wenn ein Internetnutzer die entsprechende Dienstleistung tatsächlich über das Vergleichsportal gebucht hat.

Der Bundesgerichtshof war der Ansicht, dass es für den Verbraucher von erheblichem Interesse sei, ob das Vergleichsportal finanziell von einem Vertragsschluss profitiert. Denn eine solche Provisionszahlung an das Portal würde nicht der Erwartung der Kunden entsprechen, weil diese denken, sie erhielten einen wirklichen Vergleich von nahezu allen Anbietern – und das nach ausschließlich objektiven Kriterien und ohne, dass dabei Provisionszahlungen eine Rolle spielen.

Daher war der Bundesgerichtshof der Ansicht, dass Vergleichsportale darauf hinweisen müssen, wenn sie nur solche Anbieter listen, die sich für den Fall eines Vertragsschlusses zur Zahlung einer Provision verpflichtet haben.

Die Auswirkungen des Urteils betreffen nicht nur das in dem konkreten Fall beklagte Unternehmen, sondern gelten für die gesamte Branche von Preisvergleichsportalen. Künftig müssen sämtliche Vergleichsportale, die von Unternehmen, deren Produkte sie gelistet haben, eine Vermittlungsprovision erhalten, mit einem eindeutig und klar erkennbaren Hinweis auf diese Provisionszahlung hinweisen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Know How Medienstaatsvertrag Informationsfreiheit Hinweispflichten Reisen Gegendarstellung brexit EC-Karten Gepäck nutzungsrechte Einverständnis Wettbewerbsbeschränkung Onlineshop Rechtsanwaltsfachangestellte gesellschaftsrecht jahresabschluss § 4 UWG Pressekodex Limited Datenpanne Touristik Polen Internetrecht Freelancer Löschungsanspruch privacy shield anwaltsserie Messe ISPs Verpackungsgesetz Job Notice & Take Down Event Creative Commons arbeitnehmer Ofcom Hackerangriff Website LG Köln Bewertung Beweislast Adwords Selbstverständlichkeiten Autocomplete Abwerbeverbot Corporate Housekeeping schule Unternehmensgründung Authentifizierung Weihnachten Erbe Google CNIL Vertragsgestaltung Beacons Einzelhandel Auftragsdatenverarbeitung Löschung Gaming Disorder Duldungsvollmacht hate speech fristen Nutzungsrecht Machine Learning Großbritannien fake news Bildung Social Engineering Leipzig EU-Textilkennzeichnungsverordnung videoüberwachung information technology zugangsvereitelung Werbung JointControl events Data Breach HSMA Gesundheit #bsen E-Commerce informationspflichten verlinkung Extremisten Kinderrechte Domainrecht Einwilligung kommunen Unterlassung Education Unlauterer Wettbewerb Schadenersatz Foto FTC Wettbewerb Meinung Konferenz Leaks Jahresrückblick Hotelrecht Reiserecht Midijob Kennzeichnungskraft Spitzenstellungsbehauptung Art. 13 GMV Anmeldung Lizenzrecht Bildrechte Markenrecht Online Marketing berufspflicht SEA Ring ReFa Verfügbarkeit Schöpfungshöhe c/o Markensperre email marketing Abmahnung Heilkunde Data Protection Markeneintragung Direktmarketing Facebook Dokumentationspflicht Arbeitsvertrag § 15 MarkenG Filesharing Mindestlohn veröffentlichung Scam Behinderungswettbewerb zahlungsdienst Erdogan vertrag Dynamic Keyword Insertion ePrivacy Algorithmus Transparenz handelsrecht Einwilligungsgestaltung Bestandsschutz AfD unternehmensrecht Big Data Voice Assistant OLG Köln Analytics Arbeitsrecht Suchmaschinen entgeltgleichheit Abhören geldwäsche Finanzaufsicht Schadensfall DSGVO § 5 MarkenG Namensrecht html5 Datenschutzgrundverordnung Europarecht Bots Meldepflicht Barcamp Meinungsfreiheit Beschäftigtendatenschutz Online-Bewertungen Datenschutzerklärung Keyword-Advertising Insolvenz Journalisten Sponsoring Impressum LinkedIn Verlängerung Customer Service Pseudonomisierung § 24 MarkenG ransom Urteil USPTO Conversion recht am eigenen bild technik Compliance Hotellerie Distribution Datengeheimnis Marke Datenportabilität Urlaub Kekse Phishing Anonymisierung Kennzeichnung Produktempfehlungen E-Mail Registered wetteronline.de Online Shopping

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten