Evil Legal zum Nachlesen: Umsetzung der zweiten Zahlungsdiensterichtlinie in Deutschland

Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass das Jahr 2018 zahlreiche Gesetzesänderungen mit sich bringen wird. So wurde bereits im Sommer 2017 die Umsetzung der 2. Zahlungsdiensterichtlinie, der sogenannten PSD II, beschlossen. Die PSD II bringt zahlreiche Neuerungen insbesondere für Onlinehändler mit sich, wobei zwei Änderungen erheblich. Diese werde ich Ihnen nun vorstellen.

Eingrenzung der Ausnahme für Handelsvertreter mit der PSD II

Bislang haben sich Plattformbetreiber, die einen Onlinemarktplatz für den Abschluss oder die Vermittlung von Verträgen bereitgestellt haben und in die Zahlungsabwicklung eingebunden waren, auf die sogenannte Handelsvertreterlösung berufen können. Ein genehmigungspflichtiger Zahlungsdienst sollte demnach nicht vorliegen, wenn die Zahlungsvorgänge zwischen Zahler und Zahlungsempfänger über einen Handelsvertreter laufen, der befugt ist, den Verkauf oder Kauf von Waren oder Dienstleistungen im Namen des Zahlers oder des Zahlungsempfängers auszuhandeln oder abzuschließen. Neben der Ausweitung des Anwendungsbereichs des ZAG an sich wird nun auch diese Ausnahmevorschrift noch enger gefasst als bisher.

So wird künftig verlangt, dass der Handelsvertreter beim Verkauf von Waren oder Dienstleistungen nur im Namen des Zahlers oder nur im Namen des Zahlungsempfängers auftritt. Außerdem muss der Betreiber als Handelsvertreter aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung befugt sein, das Geschäft auszuhandeln und abzuschließen. Diese Ausnahme greift künftig also nur dann, wenn dem Plattformbetreiber ein eigener Spielraum zum Aushandeln der Vertragsbedingungen und Konditionen bleibt.

Verbot des Surcharging mit der zweiten Zahlungsdiensterichtlinie

Der neu eingeführte § 270a BGB trifft vor allem Onlinehändler hart. Zukünftig ist es untersagt, für Zahlungstransaktionen besondere Entgelte zu erheben. Bislang war es ausreichend, dass mindestens eine gängige und unentgeltliche Zahlungsart zur Verfügung gestellt wurde. Nach der Umsetzung der Richtlinie ist es Onlinehändlern untersagt, für alle separat Zahlungsarten und alle gängigen Kreditkarten besondere Zahlungsgebühren zu erheben. Auch kostendeckende Aufschläge dürfen zukünftig nicht mehr erhoben werden, wenn die bargeldlosen Zahlungsmittel besonders verbreitet sind. Das trifft Onlinehändler in tatsächlicher und finanzieller Hinsicht hart. Mein Tipp: Neben der Anpassung von AGB und Buchungsstrecken sowie technischen Lösungen, ist vor allen Dingen die fehlende Kostenweitergabe wirtschaftlich zu berücksichtigen.

Meine Praxistipps für Onlinehändler

  • Lassen Sie Ihre Plattform und Ihr Geschäftsmodell auf die Erlaubnispflicht beziehungsweise die Erlaubnisfreiheit nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) prüfen.
  • Prüfen Sie, welche Zahlungsmittel derzeit aktiv von Ihnen angeboten werden und welche Gebühren hierfür anfallen.
  • Prüfen Sie, auf welche gebührenintensiven Zahlungsmittel Sie künftig verzichten.
  • Für weniger gängige Zahlungsarten, die nicht von den Neuregelungen umfasst sind, lassen sich Transaktionsgebühren erheben (zum Beispiel auf den Kauf auf Rechnung).

 

Ich berate Sie gern bei der Umsetzung der erforderlichen Anpassungen.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Voice Assistant Bewertung Lebensmittel Google AdWords selbstanlageverfahren Einverständnis Unternehmensgründung LMIV Home-Office Auftragsverarbeitung Social Networks Niederlassungsfreiheit Suchmaschinen Know How Hack Panoramafreiheit Wettbewerb Custom Audiences Xing Ratenparität technology IT-Sicherheit Spitzenstellungsbehauptung E-Mail-Marketing Gepäck Alexa gesellschaftsrecht Rechtsanwaltsfachangestellte Vergleichsportale Impressumspflicht Arbeitsvertrag Soziale Netzwerke Urteile Künstliche Intelligenz Datenschutzgrundverordnung Consent Management Verpackungsgesetz Persönlichkeitsrecht Class Action copter Geschäftsgeheimnis PSD2 ReFa Travel Industry Erbe Hotelvermittler Pseudonomisierung 5 UWG Hotellerie Osteopathie Check-in technik Education Evil Legal Kartellrecht Compliance CNIL AIDA Sperrwirkung Abwerbeverbot Ring News Hinweispflichten Unionsmarke Social Engineering kommunen messenger gender pay gap Datenpanne SSO Plattformregulierung Schadenersatz ADV bgh Social Media Gesetz GmbH Jugendschutzfilter Telefon Datenschutzrecht Datenportabilität Internetrecht Urteil Finanzaufsicht BDSG UWG Anmeldung Preisauszeichnung Chat § 5 UWG Infosec Midijob Medienprivileg Online Shopping EU-Kommission Onlinevertrieb kinderfotos data security Algorithmus Transparenz Notice & Take Down JointControl Haftungsrecht Medienrecht Kennzeichnung total buy out Werbung WLAN Customer Service Aufsichtsbehörden Touristik Markeneintragung Vertrauen Kapitalmarkt data privacy informationstechnologie Freelancer § 5 MarkenG c/o Informationsfreiheit USA ransomware Recht wallart Authentifizierung Instagram Jahresrückblick ransom Tipppfehlerdomain AGB Unlauterer Wettbewerb Direktmarketing Kündigung Großbritannien Löschung Human Resource Management Schleichwerbung brexit hate speech Extremisten Behinderungswettbewerb email marketing Reise Hotelrecht whatsapp HipHop Bestpreisklausel data Finanzierung Pressekodex veröffentlichung Adwords Corporate Housekeeping Facial Recognition ITB USPTO §75f HGB FTC 3 UWG Neujahr Data Protection Microsoft Creative Commons Einzelhandel Gaming Disorder Beweislast Mitarbeiterfotografie Sponsoren AfD Boehmermann Diskriminierung Einwilligungsgestaltung Zustellbevollmächtigter Gastronomie § 15 MarkenG Verlängerung Selbstverständlichkeiten Insolvenz Prozessrecht Spirit Legal neu Analytics Reisen Double-Opt-In Machine Learning LG Hamburg Beleidigung Kritik Gesundheit Tracking Europa Blog patent SEA Scam Fotografen Presserecht Nutzungsrecht Booking.com Hausrecht Opentable

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2022, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: