Unwirksamkeit urheberrechtlicher Abmahnungen

Urheberrechtliche Abmahnungen sind noch immer ein Massenphänomen und sorgen regelmäßig für Ärger, wenn sie im Briefkasten landen. Aber nicht jede Abmahnung ist berechtigt und wirksam. Welche Folgen es hat, wenn eine urheberrechtliche Abmahnung unwirksam ist, möchte ich Ihnen nun kurz erklären.

Das Urheberrechtsgesetz definiert in § 97a ziemlich genau, wie eine Abmahnung auszusehen hat. Da ist zum einen geregelt, dass der Name des Urhebers benannt werden muss, zum anderen ist geregelt, dass ziemlich genau bezeichnet werden muss, was genau die Rechtsverletzung ist und Drittens – und das ist der entscheidende Punkt -, soweit die Abmahnung eine vorformulierte Unterlassungserklärung enthält, muss angegeben werden, inwieweit die Unterlassungserklärung über das hinausgeht, was eigentlich gefordert werden darf. Denn in der Praxis kommt es gar nicht selten vor, dass der Abmahner mehr fordert, als er eigentlich dürfte. Ist das der Fall, führt das dazu, dass nach § 97a Urheberrechtsgesetz die Abmahnung unwirksam ist.

Zwei Folgen der Unwirksamkeit einer Abmahnung

Die erste Folge ist, dass man die Kosten der Abmahnung – das ist ja meistens der größte Batzen -, dass man die nicht bezahlen muss als Abgemahnter. Und die zweite Folge ist, dass man die Kosten, die man hat, weil man vielleicht einen Rechtsanwalt gegen die Abmahnung vorzugehen, beauftragt hat, dass man diese auch nicht selbst tragen muss, sie beziehungsweise dem Abmahner selbst in Rechnung stellen darf.

Jetzt bedeutet die Unwirksamkeit in einer Abmahnung aber nicht zugleich, dass man sich zurücklehnen kann und gar nichts tun muss. Man sollte schon auf die Abmahnung reagieren, denn tut man das nicht, kann es dazukommen, dass es eine Unterlassungsklage gibt und dann muss man zwar die Abmahnkosten nicht tragen, aber die Kosten des Gerichtsverfahrens. Das hat erst kürzlich das Landgericht Hamburg in einer Entscheidung festgestellt.

Insofern unser Rat: Nicht zurücklehnen und nichts tun, sondern einen Rechtsrat einholen, die Abmahnung prüfen lassen und dann entscheiden, wie gegen sie vorgegangen wird.

Einen Kommentar schreiben

Tags

information technology Hausrecht gender pay gap BDSG messenger nutzungsrechte EU-Textilkennzeichnungsverordnung Marke technik Kundenbewertung Custom Audiences Behinderungswettbewerb Nutzungsrecht Finanzaufsicht Dokumentationspflicht targeting Urteil Barcamp EuGH Distribution total buy out Online Marketing Booking.com right of publicity Markenrecht unternehmensrecht Suchmaschinenbetreiber anwaltsserie zugangsvereitelung Boehmermann Kundendaten Suchalgorithmus drohnengesetz Datensicherheit 5 UWG Sponsoring Einstellungsverbot Hotels Gesetz Vergütung Internet Zahlungsdaten LinkedIn fristen Tipppfehlerdomain AIDA Evil Legal brexit #emd15 Selbstverständlichkeiten Unternehmensgründung Flugzeug Datengeheimnis Meldepflicht E-Mail Schadensfall Messe Werbung Gepäck Medienprivileg Conversion Preisangabenverordnung Webdesign HSMA Textilien IT-Sicherheit verlinkung Minijob ePrivacy custom audience Informationsfreiheit Personenbezogene Daten Kreditkarten Hotelkonzept informationspflichten patent Data Breach transparenzregister Datenschutz Versicherungsrecht Extremisten datenverlust Unterlassung Gesamtpreis Reise ReFa handel Recht Hotelvermittler Domainrecht Vertragsgestaltung c/o html5 fake news Gesundheit online werbung Human Resource Management Infosec Recap events Hack USA Kundenbewertungen FTC Trademark Online-Portale Referendar Schadenersatz Haftung Marketing Großbritannien Panorama Erbe ecommerce USPTO Urheberrecht Werktitel AstraDirekt Datenschutzbeauftragter Produktempfehlungen Amazon neu berufspflicht Suchmaschinen Handelsregister Bußgeld Expedia.com Beacons E-Mail-Marketing Creative Commons Data Protection LMIV Online-Bewertungen Bundesmeldegesetz Algorithmus Transparenz NetzDG Soziale Netzwerke Europarecht Verlängerung PPC 3 UWG Social Engineering Presserecht Erschöpfungsgrundsatz Abhören Datenschutzerklärung Algorithmen ADV privacy shield Crowdfunding Touristik Wettbewerb Bewertung Preisauszeichnung markenanmeldung Social Networks UWG copter Erdogan Apps Bachblüten Double-Opt-In Wettbewerbsverbot Hotelsterne kommunen Compliance Datenpanne Rabattangaben Interview Resort gesellschaftsrecht verbraucherstreitbeilegungsgesetz Urlaub Prozessrecht ransom Event Kennzeichnung Einverständnis Bafin Exklusivitätsklausel hate speech Berlin Lebensmittel 2014 ITB Cyber Security Schleichwerbung Konferenz Kunsturhebergesetz Dynamic Keyword Insertion Unionsmarke Verbandsklage Keyword-Advertising Kosmetik Class Action Lizenzrecht veröffentlichung Sperrabrede bgh Geschmacksmuster

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2018, alle Rechte vorbehalten




Spirit Legal LLP hat 4,66 von 5 Sternen | 77 Bewertungen auf ProvenExpert.com