Unwirksamkeit urheberrechtlicher Abmahnungen

Urheberrechtliche Abmahnungen sind noch immer ein Massenphänomen und sorgen regelmäßig für Ärger, wenn sie im Briefkasten landen. Aber nicht jede Abmahnung ist berechtigt und wirksam. Welche Folgen es hat, wenn eine urheberrechtliche Abmahnung unwirksam ist, möchte ich Ihnen nun kurz erklären.

Das Urheberrechtsgesetz definiert in § 97a ziemlich genau, wie eine Abmahnung auszusehen hat. Da ist zum einen geregelt, dass der Name des Urhebers benannt werden muss, zum anderen ist geregelt, dass ziemlich genau bezeichnet werden muss, was genau die Rechtsverletzung ist und Drittens – und das ist der entscheidende Punkt -, soweit die Abmahnung eine vorformulierte Unterlassungserklärung enthält, muss angegeben werden, inwieweit die Unterlassungserklärung über das hinausgeht, was eigentlich gefordert werden darf. Denn in der Praxis kommt es gar nicht selten vor, dass der Abmahner mehr fordert, als er eigentlich dürfte. Ist das der Fall, führt das dazu, dass nach § 97a Urheberrechtsgesetz die Abmahnung unwirksam ist.

Zwei Folgen der Unwirksamkeit einer Abmahnung

Die erste Folge ist, dass man die Kosten der Abmahnung – das ist ja meistens der größte Batzen -, dass man die nicht bezahlen muss als Abgemahnter. Und die zweite Folge ist, dass man die Kosten, die man hat, weil man vielleicht einen Rechtsanwalt gegen die Abmahnung vorzugehen, beauftragt hat, dass man diese auch nicht selbst tragen muss, sie beziehungsweise dem Abmahner selbst in Rechnung stellen darf.

Jetzt bedeutet die Unwirksamkeit in einer Abmahnung aber nicht zugleich, dass man sich zurücklehnen kann und gar nichts tun muss. Man sollte schon auf die Abmahnung reagieren, denn tut man das nicht, kann es dazukommen, dass es eine Unterlassungsklage gibt und dann muss man zwar die Abmahnkosten nicht tragen, aber die Kosten des Gerichtsverfahrens. Das hat erst kürzlich das Landgericht Hamburg in einer Entscheidung festgestellt.

Insofern unser Rat: Nicht zurücklehnen und nichts tun, sondern einen Rechtsrat einholen, die Abmahnung prüfen lassen und dann entscheiden, wie gegen sie vorgegangen wird.

Einen Kommentar schreiben

Tags

FashionID Freelancer Asien Bots Content-Klau Datenschutzgesetz Filesharing brexit Arbeitsvertrag Hotelsterne Radikalisierung Hotelrecht Datenschutz Einwilligungsgestaltung Hotelvermittler Bundesmeldegesetz Wettbewerbsrecht Online-Portale Bundeskartellamt Informationsfreiheit Panorama ransomware Pressekodex Hotellerie Medienprivileg Consent Management Schadensersatz bgh Hack Limited datenverlust ADV Gäste Mitarbeiterfotografie Entschädigung Einstellungsverbot Geschmacksmuster Geschäftsführer Facial Recognition britain Medienrecht Berlin Reiserecht Recap informationspflichten EuGH Midijob Haftung Internet Alexa Internetrecht neu Preisangabenverordnung Gesichtserkennung #bsen kündigungsschutz anwaltsserie Hotel data AfD nutzungsrechte Kundendaten EU-Kommission Tipppfehlerdomain Polen Persönlichkeitsrecht TeamSpirit Werktitel Datengeheimnis Double-Opt-In DSGVO Ratenparität Sponsoren verlinken Unterlassungsansprüche Gastronomie Gepäck Bußgeld Email drohnengesetz Datensicherheit Bildrecherche Algorithmen Instagram Human Resource Management Apps Urteile Künstliche Intelligenz unternehmensrecht USA Annual Return Soziale Netzwerke § 15 MarkenG jahresabschluss whatsapp Hinweispflichten Kreditkarten Google Online Shopping Urheberrecht Vergleichsportale Europarecht Datenschutzbeauftragter Dark Pattern Booking.com Sicherheitslücke Arbeitsrecht fristen Produktempfehlungen Machine Learning Datenportabilität recht am eigenen bild Pseudonomisierung Impressumspflicht Handynummer Doxing Urteil Abhören Überwachung email marketing Zahlungsdaten YouTube Google AdWords technik Kinder Event Nutzungsrecht Onlineplattform Markeneintragung Hausrecht Impressum § 4 UWG Herkunftsfunktion Expedia.com Kunsturhebergesetz messenger Online Marketing Lizenzrecht LinkedIn Extremisten Schadensfall SSO Check-in Infosec BDSG Kekse FTC schule OTMR Internet of Things videoüberwachung Trademark Compliance Stellenangebot Onlineshop Conversion Schadenersatz Opentable Hotelkonzept Ring Home-Office Unionsmarke Stellenausschreibung Facebook Meinungsfreiheit Erdogan Datenpanne Technologie EC-Karten Preisauszeichnung Keyword-Advertising Plattformregulierung drohnen Crowdfunding Europawahl Gegendarstellung c/o Kapitalmarkt Zustellbevollmächtigter Informationspflicht Selbstverständlichkeiten Social Media Creative Commons Social Engineering Erschöpfungsgrundsatz Kundenbewertung Scam Abwerbeverbot Vergütung Interview Niederlassungsfreiheit Türkisch Suchmaschinenbetreiber Wettbewerbsverbot handelsrecht Social Networks ITB Panoramafreiheit Kennzeichnung Leipzig

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2021, alle Rechte vorbehalten