• Deutsch
  • Aktuelles
  • Verpflichtung der Mitarbeiter auf Datengeheimnis trotz DSGVO

Verpflichtung der Mitarbeiter auf Datengeheimnis trotz DSGVO

Evil Legal zum Nachlesen

Nach § 5 des Bundesdatenschutzgesetzes ist es den mit der Datenverarbeitung beschäftigten Personen untersagt, unbefugt personenbezogene Daten zu erheben, zu verarbeiten oder zu nutzen. Sie müssen also das Datengeheimnis einhalten. In der Vergangenheit waren Sie als Unternehmer auch verpflichtet, Ihre Mitarbeiter auf das Datengeheimnis zu verpflichten. Doch was ändert sich eigentlich jetzt mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)?

Mein Name ist Franziska Weber. Ich bin Rechtsanwältin bei Spirit Legal in den Bereichen Wirtschafts- und Medienrecht. In der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) findet sich nun keine entsprechende Regelung mehr. Man könnte also meinen, dass die Verpflichtung der Mitarbeiter auf das Datengeheimnis oder das Datengeheimnis generell unter der Anwendung der Datenschutzgrundverordnung keine Rolle mehr spielt. Doch das ist nicht der Fall, denn an mehreren Stellen in der Datenschutzgrundverordnung werden auch Begriffe wie "Vertraulichkeit der Daten" erwähnt sowie, dass der Verantwortliche entsprechende Maßnahmen zu treffen hat, dass personenbezogene Daten nur auf Anweisung verarbeitet werden.

Da der Verantwortliche nach der Datenschutzgrundverordnung auch dazu verpflichtet ist, den Nachweis zu erbringen, dass er die Grundsätze der Datenschutzgrundverordnung einhält, ist es also weiterhin zu empfehlen, die Mitarbeiter auf das Datengeheimnis zu verpflichten. Doch wie geht man dabei am besten vor?

Man kann die Verpflichtung in drei Teile gliedern: Zunächst einmal die Verpflichtung der Mitarbeiter zur Einhaltung des Datengeheimnisses und Verpflichtung auf die Vertraulichkeit der Daten. An zweiter Stelle sollte der Mitarbeiter jeweils bestätigen, dass er auf die Vertraulichkeit und deren Einhaltung verpflichtet worden ist. Drittens sollten den Mitarbeitern ein Informationsblatt ausgehändigt werden, das noch mal die Anforderungen und Verpflichtungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verständlich zusammenfasst. Des Weiteren sind natürlich Anpassungen der bisherigen Verpflichtungserklärung an die neuen gesetzlichen Regelungen vorzunehmen. Zum einen sollte beispielsweise der Titel verallgemeinert werden. Es sollte nicht mehr die Verpflichtungserklärung mit "Verpflichtung der Mitarbeiter auf das Datengeheimnis nach § 5 Bundesdatenschutzgesetz" gewählt werden, da es eben eine der im § 5 des Bundesdatenschutzgesetzes entsprechende Regelung nicht mehr gibt. Als Alternative könnte man als Titel die "Verpflichtung der Mitarbeiter auf Wahrung der Vertraulichkeit der Daten und des Datenschutzes" wählen. Des Weiteren sind natürlich auch die Informationen in dem ausgehändigten Informationsblatt anzupassen. Dies betrifft insbesondere die Folgen für die Mitarbeiter bei Verstößen gegen das Datengeheimnis.

Wenn Sie sich jetzt noch überhaupt nicht mit dem Thema Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beschäftigt haben, werfen Sie doch einen Blick auf das Video meiner Kollegin Julia.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Telefon Recht Journalisten CNIL TikTok HSMA NetzDG Datenportabilität Europarecht Medienprivileg Erschöpfungsgrundsatz Unterlassungsansprüche Kritik ReFa Behinderungswettbewerb Bildrecherche datenverlust Einzelhandel Tracking Wettbewerb Infosec Fotografie Entschädigung Diskriminierung Online Tipppfehlerdomain Konferenz FashionID Irreführung Geschäftsanschrift Unlauterer Wettbewerb handel JointControl Textilien schule Schleichwerbung Internet Meinung Presserecht Haftung Aufsichtsbehörden Beacons Panorama Xing Datenschutz total buy out Wahlen Verbandsklage Urheberrechtsreform Education E-Mobilität zugangsvereitelung Onlineplattform Finanzierung 3 UWG Referendar Umtausch anwaltsserie Vergleichsportale Heilkunde Dokumentationspflicht Algorithmen Travel Industry Prozessrecht Kinderrechte Privacy Marketing geldwäsche Kosmetik Human Resource Management LMIV Handelsregister Art. 13 GMV Europawahl Custom Audiences Foto Ratenparität § 24 MarkenG Werbekennzeichnung LinkedIn 5 UWG Vergütung Schadensersatz ePrivacy Ofcom BDSG online werbung Expedia.com Spielzeug Restaurant Hotelrecht bgh Mindestlohn vertrag data targeting Gesetz UWG Resort Mitarbeiterfotografie Arbeitsrecht events technik Datenschutzgrundverordnung urheberrechtsschutz Jahresrückblick Osteopathie Trademark transparenzregister Hotelkonzept Geschäftsführer IT-Sicherheit Job Recap Vertrauen Sperrabrede Team Spirit Online-Bewertungen Lizenzrecht Reise Videokonferenz Datenschutzerklärung Crowdfunding Amazon Handynummer Barcamp Onlinevertrieb Störerhaftung Hacking Minijob Home-Office c/o Microsoft OTMR Urheberrecht CRM AIDA Team Conversion Einwilligung drohnengesetz fristen Bewertung Neujahr patent Medienstaatsvertrag Freelancer Zahlungsdaten Adwords Google AdWords Nutzungsrecht Unterlassung Filesharing Erdogan ITB Namensrecht Zustellbevollmächtigter fake news Autocomplete besondere Darstellung Persönlichkeitsrecht Vertragsgestaltung Ring Sponsoring Werktitel Blog Löschungsanspruch veröffentlichung Domainrecht Pseudonomisierung Personenbezogene Daten Check-in § 5 UWG kündigungsschutz gdpr Data Protection Cyber Security Corporate Housekeeping Hotellerie Informationspflicht Kartellrecht Doxing Sponsoren Niederlassungsfreiheit LG Köln Impressum Hausrecht Kundenbewertung Einstellungsverbot Online-Portale Hinweispflichten Anonymisierung Kapitalmarkt Lebensmittel Plattformregulierung Jugendschutzfilter verlinken Gaming Disorder Berlin unternehmensrecht

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2022, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: