Wann ist ein Whatsapp-Chat eine beleidigungsfreie Sphäre?

 

Wann ist ein Whatsapp-Chat eine beleidigungsfreie Sphäre? Dr. Jonas Kahl, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht bei Spirit Legal LLP, erklärt im Evil Legal Video, was ein "privilegiertes Vertrauensverhältnis" ausmacht und wieso es notwendig ist, wenn man mal kein Blatt vor dem Mund nehmen möchte.

Wollten Sie Ihrer Familie schon immer mal sagen was Sie von ihr halten? Falls ja, sollten Sie dabei jedenfalls WhatsApp als Kommunikationsmittel Ihrer Wahl heranziehen.

Und ohne Ihnen raten zu wollen, sich mit Ihrer Familie zu überwerfen, möchte ich Ihnen heute eine ziemlich interessante Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt zu WhatsApp-Gruppen von Familienmitgliedern vorstellen. Mein Name ist Jonas Kahl, ich bin Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht bei Spirit Legal.

Manche meinen ja, was in der Vertrautheit eines WhatsApp-Chats geschrieben wird, kann niemand nachvollziehen und kann deshalb auch keine rechtlichen Folgen haben. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus.

Genauso wie bei jeder anderen Kommunikation kann auch ein Chat grundsätzlich ein ehrverletzender Raum sein, in dem Beleidigungen ausgesprochen werden können. Denn der gewählte Kommunikationskanal ist dabei erstmal gar nicht entscheidend. Beleidigung ist Beleidigung.

Allerdings kennt die Rechtsprechung hiervon auch Ausnahmen, in denen man tatsächlich kein Blatt vor den Mund nehmen muss. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Äußerung über einen Dritten in einem privilegierten Vertrauensverhältnis fällt.

Woraus besteht nun ein „privilegiertes Vertrauensverhältnis“ fragen Sie sich? Folgende drei Eigenschaften sprechen dafür:

  1. Erstens muss die Äußerung erstmal selbst vertraulich sein. Die Mitteilung muss also Ausdruck des besonderen Vertrauens zu der Person sein, mit der man spricht.
  2. Zweitens muss die Äußerung im engsten Familienkreis oder zwischen vergleichbar eng verbundenen Freunden getätigt werden. Dahinter steht der Gedanke, dass man sich in diesen Beziehungen aussprechen können soll.
  3. Drittens sollte man beachten, dass für den Äußernden nicht davon auszugehen sein darf, dass der Inhalt nach außen transportiert wird. Wenn das alles vorliegt, kann von einer beleidigungsfreien Sphäre gesprochen werden.

Und das hat das Oberlandesgericht Frankfurt jetzt auch für WhatsApp-Nachrichten und Gruppenchats zwischen Familienmitgliedern entschieden.

Nun stellen Sie sich sicherlich die Frage, ob man dieses Urteil des Frankfurter Gerichts auch auf andere Vertrauensbeziehungen übertragen kann? Ob die enge persönliche Beziehung beispielsweise auch noch beim Gruppenchat der ganzen Schulklasse vorliegt, ist hingegen schon stark zu bezweifeln. In einer kleineren WhatsApp-Gruppe in einem Freundeskreis könnte man da vielleicht schon eher von ausgehen.

Das Urteil aus Frankfurt soll Sie jetzt nicht ermutigen, über ihre Familienmitglieder herzuziehen – schon aus Harmoniegründen. Ist die Aussprache dennoch notwendig, achten Sie auf das „privilegierte Vertrauensverhältnis“, dann ist keine gerichtliche Verurteilung zu befürchten.

Falls Sie selbst äußerungsrechtliche Fragen haben, sprechen Sie mich einfach an.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Neujahr Alexa Gäste Werbekennzeichnung fake news Creative Commons technology Einverständnis Filesharing Freelancer Rabattangaben Domainrecht Datenpanne Datenportabilität Schleichwerbung Limited kinderfotos Reiserecht LinkedIn ADV Recht Lizenzrecht Geschäftsgeheimnis Datenschutz IT-Sicherheit Spielzeug Berlin Email Interview Urheberrechtsreform Flugzeug A1-Bescheinigung online werbung Gesamtpreis Unionsmarke c/o Anonymisierung Sponsoren Ruby on Rails Google AdWords Online Online-Bewertungen Urheberrecht Hotelsterne Sitzverlegung Annual Return 3 UWG Impressumspflicht Fotografen Touristik Onlineplattform Team Finanzierung Dynamic Keyword Insertion Suchmaschinen html5 Algorithmen Travel Industry TeamSpirit bgh Team Spirit Kennzeichnungskraft Art. 13 GMV ransom Erschöpfungsgrundsatz Referendar privacy shield Einstellungsverbot Hotel Apps SSO Trademark Kapitalmarkt Rückgaberecht Facebook Home-Office Künstliche Intelligenz Urteile Einzelhandel LMIV Vergleichsportale Radikalisierung Verfügbarkeit Marke Haftungsrecht Hotelkonzept handelsrecht gesellschaftsrecht Human Resource Management Vertrauen FTC informationspflichten vertrag Gegendarstellung email marketing Marketing EU-Textilkennzeichnungsverordnung Phishing Messe Gesundheit EC-Karten right of publicity Auslandszustellung Midijob gezielte Behinderung Entschädigung Unlauterer Wettbewerb whatsapp HipHop verlinkung Urlaub Kartellrecht Datengeheimnis AIDA Kleinanlegerschutz Kreditkarten Google events Analytics Data Protection Panorama Polen Stellenangebot targeting Wahlen Lebensmittel Registered Twitter Gesichtserkennung § 4 UWG Finanzaufsicht Keyword-Advertising Urteil Medienstaatsvertrag PPC Wettbewerb Recap ReFa Social Engineering patent Bußgeld FashionID Vertragsrecht Suchmaschinenbetreiber Wettbewerbsverbot Influencer ecommerce Markenrecht Kritik Niederlassungsfreiheit EuGH Leaks ISPs Informationspflicht Arbeitsvertrag WLAN PSD2 Crowdfunding Impressum Einwilligung Namensrecht Verbandsklage Einwilligungsgestaltung Hotellerie Bestpreisklausel E-Mail-Marketing LG Köln Amazon Vergütung Kündigung Kekse copter Konferenz Medienrecht Preisauszeichnung Hotels Check-in Haftung Geschmacksmuster Bundeskartellamt Irreführung Online-Portale Werbung Hinweispflichten Foto Minijob JointControl Data Breach Onlinevertrieb berufspflicht Textilien E-Mobilität Scam Webdesign EU-Kosmetik-Verordnung Bewertung 2014 Unterlassungsansprüche § 5 UWG YouTube

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten