• Deutsch
  • Aktuelles
  • Werbung mit Mit­arbeiter­fotos ohne Ein­willigung: Spirit Legal Rechts­anwälte setzen Geld­ent­schädigung durch

Werbung mit Mitarbeiterfotos ohne Einwilligung: Spirit Legal Rechtsanwälte setzen Geldentschädigung durch

Dr. Jonas Kahl über den Fall einer Arbeitnehmerin, deren Bild ohne Einwilligung vom ehemaligen Arbeitgeber für Werbeaktionen verwendet wurde und wie eine Geldentschädigung für die Betroffene durchgesetzt werden konnte.
Fotos: Nadja Eckart-Vogel, Unsplash / Montage: Robert Handrow

Spirit Legal Rechts­anwälte haben erfolgreich das Recht am eigenen Bild einer Arbeit­nehmerin gegen ihren ehemaligen Arbeit­geber durchgesetzt.

Noch während ihrer Tätigkeit für den Arbeitgeber hatte die Arbeit­nehmerin an einem Foto­shooting für ein internes Mitarbeiter­magazin teilgenommen. Nach ihrem Ausscheiden aus dem Unter­nehmen wurden diese Fotos dann ohne ihre Einwilligung auch für weitere Werbe­aktionen des Unter­nehmens verwendet. So entdeckte die ehemalige Arbeitnehmerin, dass ihre Fotos für eine groß angelegte Werbek­ampagne auf mehreren Internet­seiten und Social-Media-Kanälen des Arbeit­gebers verwendet wurden.

Eine Einwilligung in diese Art der Nutzung ihres Bildnisses hatte die ehemalige Arbeitnehmerin aber nie erteilt; auch eine ausreichende Information über die Verwendung ihrer persönlichen Daten fand nicht statt.

Spirit Legal Rechtsanwälte gingen für die ehemalige Arbeitnehmerin schließlich gegen diese Verletzung ihres Rechts am eigenen Bild und die damit einhergehende Verletzung des Datenschutzrechts vor. Spirit Legal konnte erreichen, dass alle Fotos entfernt wurden, der ehemalige Arbeitgeber eine Unterlassungsverpflichtungserklärung abgab, der ehemaligen Arbeitnehmerin eine Geldentschädigung in Höhe von 1.400 Euro gezahlt und die entstandenen Rechtsverfolgungskosten erstattet wurden.

Dr. Jonas Kahl, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht bei Spirit Legal:

„Dieser Fall zeigt einmal mehr, dass das Recht am eigenen Bild auch im Arbeitsverhältnis umfassend geschützt ist. Zusätzlich zum Arbeitsvertrag bedarf es für das Erstellen und Verwenden von Fotos einer gesonderten schriftlichen Einwilligung. Ohne eine solche zusätzliche Einwilligung stellt die Verwendung häufig einen Verstoß gegen das Recht am eigenen Bild nach § 22 KUG und das Datenschutzrecht nach Art. 4 Nr. 1, 2; 6 Abs. 1 DSGVO dar.“

Wenn der Beitrag interessant für Sie war, bleiben Sie einfach mit uns in Kontakt:
Twitter · LinkedIn · Newsletter

Einen Kommentar schreiben

Tags

Datenportabilität Textilien Vertragsgestaltung Sperrabrede Urlaub Kinder Social Engineering Influencer Einzelhandel Ring Technologie data privacy informationstechnologie BDSG Data Protection SEA Adwords Big Data Onlineplattform Customer Service Notice & Take Down Buchungsportal Creative Commons kündigungsschutz SSO Kennzeichnung Gesetz Hacking Travel Industry Datenschutzgesetz Einstellungsverbot ReFa § 15 MarkenG Rufschädigung Konferenz Wettbewerbsverbot Artificial Intelligence Arbeitsunfall Direktmarketing Content-Klau zugangsvereitelung data security Markeneintragung Digitalwirtschaft Unterlassung Dark Pattern Messe gezielte Behinderung Vergütungsmodelle verbraucherstreitbeilegungsgesetz New Work Mitarbeiterfotografie Cyber Security Vergütung Machine Learning Überwachung custom audience Linkhaftung USA Single Sign-On Arbeitsvertrag Entschädigung GmbH Art. 13 GMV Störerhaftung EuGH markenanmeldung Gastronomie jahresabschluss Lohnfortzahlung Rabattangaben LG Köln Kundenbewertung E-Commerce Schöpfungshöhe Meinung Bildrecherche Haftung Wettbewerb FashionID Großbritannien Europa email marketing Bewertung Abmahnung Consent Management Auftragsdatenverarbeitung Polen Gegendarstellung Erschöpfungsgrundsatz CRM Persönlichkeitsrecht Hinweispflichten AfD Identitätsdiebstahl TikTok Job Online privacy shield Beacons Booking.com Bundesmeldegesetz gdpr Leaks urheberrechtsschutz Suchmaschinen Corporate Housekeeping targeting AGB Lizenzrecht Kosmetik Kreditkarten technik Email Herkunftsfunktion Geschäftsanschrift Presse Wettbewerbsrecht Beweislast Weihnachten Rückgaberecht Opentable 5 UWG LMIV fake news Insolvenz YouTube Arbeitsrecht Heilkunde WLAN Abhören Restaurant Kleinanlegerschutz Auslandszustellung besondere Darstellung Human Resource Management LikeButton Reiserecht Löschungsanspruch Anmeldung Referendar Mindestlohn 2014 britain Spirit Legal Wettbewerbsbeschränkung Data Breach Xing KUG Vertrauen Voice Assistant ransomware Medienrecht Infosec videoüberwachung Bußgeld Kritik geldwäsche OTMR OLG Köln vertrag Namensrecht Preisangabenverordnung Datenschutzerklärung Stellenausschreibung UWG Neujahr Einwilligungsgestaltung Bundeskartellamt Schadensersatz Haftungsrecht Hotellerie Minijob Suchalgorithmus Hotelrecht neu Meinungsfreiheit Instagram selbstanlageverfahren gender pay gap Erbe Bildrechte Google Löschung data DSGVO Gepäck Kekse Bots drohnengesetz Finanzierung informationspflichten wetteronline.de Know How Double-Opt-In Home-Office Personenbezogene Daten Compliance Verfügbarkeit JointControl

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2024, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: