• Deutsch
  • Aktuelles
  • Werbung mit Selbstverständlichkeiten ist selbstverständlich rechtswidrig

Werbung mit Selbstverständlichkeiten ist selbstverständlich rechtswidrig

BGH, Urteil vom 19.03.2014, Az. I ZR 185/12 – Geld-Zurück-Garantie III

Der BGH hat eine wettbewerbsrechtliche Selbstverständlichkeit bestätigt: Werbung mit Selbstverständlichkeiten ist unlauter, auch wenn die selbstverständlichen Werbeaussagen nicht besonders hervorgehoben dargestellt werden.

Werbung mit Selbstverständlichkeiten ist selbstverständlich rechtswidrig

Eine Selbstverständlichkeit liegt unter anderem vor, wenn der Werbende den unzutreffenden Eindruck erweckt, gesetzlich bestehende Rechte würden eine Besonderheit des Angebots darstellen. Zwar handelt es sich dabei um objektiv richtige Angaben, diese führen jedoch dazu, dass Verbraucher annehmen, es handele sich hierbei um einen besonderen Vorzug des Angebots.

Ein Händler warb unter anderem mit folgenden Angaben:

„Sollten Sie mit einem kompatiblen Produkt nicht zufrieden sein, haben Sie eine 14-tägige Geld-Zurück-Garantie. Das Porto der Rücksendung übernehmen wir.“

„Der Versand der Ware erfolgt auf Risiko von [Händlername].“

Bei beiden genannten Punkten handelt es sich um Selbstverständlichkeiten, da es sich um gesetzlich bestehende Rechte und somit für alle Marktteilnehmer gleichermaßen geltende Regelungen handelt.

Die Werbung mit Selbstverständlichkeiten ist gem. Nr. 10 des Anhangs zu § 3 Abs. 3 UWG („Schwarze Liste“) und § 5 UWG untersagt.

Warum also eine BGH-Entscheidung zu diesem vermeintlich eindeutigen Sachverhalt?

Grund hierfür war die ungewöhnliche Entscheidung der Vorinstanz. Diese hatte die oben genannten Werbeangaben - trotz Einstufung als Selbstverständlichkeit - als zulässig angesehen.

Grund hierfür war die Formulierung in Nr.10 des Anhangs zu § 3 Abs. 3 UWG, wonach der Eindruck erweckt werden muss, dass „gesetzlich bestehende Rechte eine Besonderheit des Angebots“ (Hervorhebung durch den Verfasser) darstellen.

Die Vorinstanz ging zwar davon aus, dass die  „Geld-Zurück-Garantie“ und der Hinweis auf die Risikoverteilung beim Versand Werbung mit Selbstverständlichkeiten darstellen würden, diese Punkte seien aber innerhalb der beanstandeten Werbung nicht als Besonderheit des Angebots hervorgehoben dargestellt worden; es habe sich lediglich um jeweils einen von insgesamt sechs Unterpunkten der Werbeanzeige gehandelt, die auch optisch nicht hervorgehoben dargestellt wurden, so dass keine besondere Hervorhebung gegeben gewesen sei.

Der BGH hat hingegen klargestellt, dass den gesetzlichen Verbotsvorschriften kein Anhaltspunkt für das Erfordernis einer hervorgehobenen Darstellung der Selbstverständlichkeiten zu entnehmen sei. Ausreichend sei vielmehr, dass beim Verbraucher der unrichtige Eindruck erweckt werde, der Unternehmer hebe sich von seinen Mitbewerbern dadurch ab, dass er dem Verbraucher freiwillig ein Recht einräume. Dies sei bei den beanstandeten Werbeangaben der Fall.

Bezugspunkt für die Prüfung der Lauterkeit einer Werbeangabe ist im Rahmen der Werbung mit Selbstverständlichkeiten folglich nicht eine besondere oder hervorgehobene Darstellung des Angebots, sondern vielmehr der Umstand, ob das Angebot selbst (hier also die beworbene Leistung) als Besonderheit dargestellt wird.

Praxistipps:

  • Gesetzliche Regelungen nicht bei den Vorzügen des eigenen Angebots aufführen.
  • Im Zweifelsfall ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich bei dem aufgeführten Umstand um einen gesetzlichen Anspruch handelt.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Home-Office OTMR KUG Verpackungsgesetz Werbekennzeichnung Niederlassungsfreiheit Hotellerie schule Digitalwirtschaft LinkedIn Social Engineering Privacy Einwilligung Online information technology informationspflichten Diskriminierung Medienstaatsvertrag copter Kennzeichnungskraft Mindestlohn Umtausch Handelsregister verbraucherstreitbeilegungsgesetz Löschungsanspruch Schadensersatz Hotelkonzept Bußgeld Mitarbeiterfotografie Schadensfall Leipzig USA Education Hack Kündigung Radikalisierung kommunen privacy shield total buy out Custom Audiences LikeButton Pressekodex html5 Fotografie verlinkung EuGH ransom Authentifizierung Hausrecht Midijob FTC Datenschutz SSO Algorithmus Transparenz Influencer Analytics Facebook Bildrechte Hotels Unterlassung Kleinanlegerschutz Hinweispflichten Linkhaftung zahlungsdienst bgh Bundesmeldegesetz Anmeldung informationstechnologie 2014 Limited Deep Fake Hackerangriff Internet of Things Kreditkarten Internetrecht Hotelvermittler YouTube entgeltgleichheit Online-Portale kinderfotos Spitzenstellungsbehauptung ecommerce Kunsturhebergesetz Webdesign Vertragsrecht Suchmaschinenbetreiber DSGVO Plattformregulierung Check-in Onlineshop Ferienwohnung nutzungsrechte Rückgaberecht Urteil Hotel Marke Meldepflicht geldwäsche Selbstverständlichkeiten anwaltsserie Urteile Schleichwerbung Sperrabrede Notice & Take Down Kekse Soziale Netzwerke Bestpreisklausel Geschäftsgeheimnis Expedia.com verlinken Evil Legal Medienprivileg Sperrwirkung Bewertung email marketing transparenzregister Handynummer Domainrecht besondere Darstellung Medienrecht data security Urlaub Ruby on Rails SEA Exklusivitätsklausel Opentable Löschung CNIL Rechtsprechung Rabattangaben Namensrecht Website Xing Conversion jahresabschluss Jugendschutzfilter Kritik Geschmacksmuster PPC Flugzeug Freelancer § 15 MarkenG Auftragsverarbeitung Hacking Beweislast Bundeskartellamt Filesharing Technologie Vertragsgestaltung Einstellungsverbot Haftungsrecht Datenpanne Buchungsportal Kartellrecht Impressum Überwachung britain Künstliche Intelligenz Haftung CRM ISPs Suchfunktion Bildrecherche Fotografen drohnengesetz Finanzierung Microsoft Kapitalmarkt markenanmeldung Doxing Customer Service Arbeitsunfall E-Mail Wettbewerbsbeschränkung Schöpfungshöhe Osteopathie Tracking Presse Urheberrechtsreform Sicherheitslücke Europarecht Registered c/o messenger zugangsvereitelung Alexa Störerhaftung E-Mail-Marketing Verfügbarkeit Datenschutzgesetz Entschädigung Facial Recognition Sponsoring Suchalgorithmus gesellschaftsrecht Lohnfortzahlung Großbritannien vertrag Scam arbeitnehmer

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2021, alle Rechte vorbehalten