Haftung bei Filesharing in Hotels und Ferienwohnungen

Inhaltsverzeichnis

Ein Internetzugang über WLAN wird heute von vielen als Standard in Hotels und Ferienwohnungen erwartet. Die jeweiligen Betreiber sind daher gehalten, ein WLAN einzurichten und ihren Gästen zur Verfügung zu stellen. Zugleich geht damit die Sorge einher, in die Haftung genommen zu werden, wenn Gäste rechtswidrig Inhalte herunterladen, insbesondere urheberrechtlich geschützte Inhalte über Filesharing-Börsen. Nach der aktuellen Rechtsprechung kann das Haftungsrisiko zumindest erheblich reduziert werden, wenn bestimmte Sicherungsvorkehrungen getroffen werden.

Gast mit Laptop am Hotelpool

Haftung für das Filesharing von Gästen in Hotels und Ferienwohnungen: Das sagen die Gerichte

So kommt es nach der Auffassung des Amtsgerichts Koblenz, Urteil vom 18.06.2014, Az. 161 C 145/14, nicht zur Haftung des Hotelbetreibers, wenn der von den Gästen genutzte WLAN-Anschluss mit einer handelsüblichen und zum Zeitpunkt der Installation aktuellen Verschlüsselung verschlüsselt ist, die Zugangspasswörter regelmäßig geändert werden und die Hotelgäste durch Ausgabe entsprechender Kärtchen dahingehend belehrt wurden, dass das widerrechtliche Down- und/oder Uploaden von Dateien verboten ist. Zudem wies das AG Koblenz explizit darauf hin, dass der Hotelbetreiber nicht verpflichtet ist, die Verschlüsselung seines WLAN-Anschlusses regelmäßig auf den neusten Stand zu bringen.

Der Entscheidung des Amtsgerichts Koblenz ging ein Urteil des Amtsgerichts Hamburg vom 10.06.2014, Az. 25b C 431/13, voraus. Auch das Amtsgericht Hamburg verneinte die Störerhaftung des Hotelbetreibers für Urheberrechtsverstöße, die von den Gästen in seinem den Gästen bereitgestellten WLAN-Netzwerk begangen wurden. Der Hotelbetreiber unterhielt ein gesichertes WLAN-Netzwerk, auf das die Gäste nur nach Vergabe von zeitlich befristeten Zugangsdaten, die diese an der Rezeption auf Nachfrage erhielten, Zugriff hatten. Zudem mussten die Gäste sich individuell im Netzwerk anmelden und vor der Nutzung in den Nutzungsbedingungen bestätigen, dass sie die Haftung für alle Aktivitäten übernehmen und vermutlicher Missbrauch rechtliche Schritte nach sich ziehen können. Weitere Maßnahmen seien einem Hotelbetreiber nach der Auffassung des Amtsgerichts Hamburg nicht zumutbar.

Schließlich entschied das Landgericht Frankfurt a. M. bereits mit Urteil vom 28.06.2013, Az. 2-06 O 304/12, dass eine Haftung des Vermieters von Ferienwohnungen für das bereitstellte Gäste-WLAN ausscheidet, wenn der Internetzugang von vornherein nur zum Versand von E-Mails und allenfalls noch zu beruflichen Zwecken gestattet wurde. Im Fall einer von Anfang an beschränkten Nutzungsüberlassung würde es keines ausdrücklichen Verbots von illegalen Internetaktivitäten unter Einschluss des Filesharings bedürfen. Diese Entscheidung lässt sich zwar sicherlich auch auf Hotelbetreiber übertragen, dürfte jedoch – da die eingeschränkte Internetnutzung bei den Gästen nicht für Zustimmung sorgen wird – kaum praktische Relevanz haben.

Haftung bei Rechtsverstößen über das hoteleigene WLAN - das können Sie tun

Zusammenfassend ist daher festzuhalten, dass die Betreiber von Gästenetzwerken auf der überwiegend sicheren Seite sind, wenn sie folgende Maßnahmen beachten:

  • Sicherung des WLAN mit einer handelsüblichen und zum Zeitpunkt der Installation aktuellen Verschlüsselung;
  • Regelmäßiges Ändern der Zugangspasswörter oder gar Erteilung zeitlich befristeter Zugangsdaten erst auf Nachfrage;
  • Vorsorgliche Belehrung der Gäste über die rechtlichen Konsequenzen, insbesondere beim Down- und Upload von urheberrechtlich geschützten Inhalten.

Eine sichere Lösung dieser Problematik wird es jedoch erst geben, wenn das Telemediengesetz entsprechend angepasst wird. Die Bundesregierung beabsichtigt, sich noch in diesem Monat auf einen Gesetzesentwurf für freies WLAN zu einigen. Inwiefern sich die beabsichtigten Gesetzesänderungen speziell auf die Hotelbetreiber und Vermieter von Ferienwohnungen auswirken, bleibt jedoch abzuwarten.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Schadenersatz hate speech Urteil Autocomplete Xing Verfügbarkeit Osteopathie WLAN TeamSpirit ISPs Irreführung veröffentlichung München Hotelrecht Bußgeld Recap LinkedIn Urlaub Videokonferenz Buchungsportal Europarecht Berlin ransom Vergütung Leaks JointControl Flugzeug Gesichtserkennung Diskriminierung EU-Kommission selbstanlageverfahren Content-Klau data Custom Audiences Class Action Datenschutzgrundverordnung Gegendarstellung Zustellbevollmächtigter Annual Return Journalisten Sponsoring 5 UWG bgh Team Filesharing unternehmensrecht Radikalisierung Hack Soziale Netzwerke markenanmeldung gender pay gap Arbeitsvertrag USA Heilkunde Algorithmus Transparenz total buy out Opentable Microsoft Kennzeichnungskraft verlinken Deep Fake berufspflicht data privacy transparenzregister PSD2 ecommerce Erbe Beweislast Social Media Datenschutz fake news Single Sign-On Markensperre Rechtsanwaltsfachangestellte Referendar Mitarbeiterfotografie Plattformregulierung Finanzierung Home-Office Finanzaufsicht kinderfotos Auftragsdatenverarbeitung Bildung Sitzverlegung Wettbewerbsbeschränkung Herkunftsfunktion Abmahnung Spielzeug USPTO urheberrechtsschutz neu right of publicity Werbekennzeichnung Verlängerung Konferenz KUG Werbung Datenportabilität Corporate Housekeeping Voice Assistant Arbeitsunfall Hotels datenverlust Verpackungsgesetz Suchmaschinen Jahresrückblick Europawahl YouTube Bestandsschutz EuGH Impressum Bots Geschäftsführer Sperrabrede Suchalgorithmus Google AdWords Education Lohnfortzahlung fotos Prozessrecht Cyber Security Markenrecht Reiserecht targeting News Einwilligungsgestaltung Scam Einzelhandel Webdesign Extremisten c/o Rückgaberecht Conversion Entschädigung ITB Barcamp Großbritannien Schleichwerbung Vertragsrecht Double-Opt-In Wettbewerbsrecht Spitzenstellungsbehauptung Presserecht Haftung § 24 MarkenG §75f HGB Ofcom Phishing Reisen AIDA Machine Learning FTC E-Mail-Marketing Unionsmarke Zahlungsdaten Impressumspflicht Produktempfehlungen Facial Recognition Unlauterer Wettbewerb Vertrauen Bundeskartellamt Onlinevertrieb Spirit Legal Expedia.com Rabattangaben NetzDG Rechtsprechung Know How Pressekodex schule Event Medienstaatsvertrag CNIL Onlineplattform Textilien anwaltsserie E-Mobilität Unternehmensgründung Linkhaftung § 4 UWG Amazon Haftungsrecht Sicherheitslücke Apps besondere Darstellung #emd15 Kreditkarten Einstellungsverbot Leipzig Social Networks Sponsoren ransomware britain Kapitalmarkt TikTok AGB Umtausch Ring Datenschutzgesetz 3 UWG

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2023, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: