Zahlungsdienste rechtssicher implementieren

Evil Legal zum Nachlesen

Sowohl Onlineshops, als auch Portale, die Hotelreisen oder Flugbuchungen anbieten, kommen an einer Kooperation mit Zahlungsdienstanbietern kaum mehr vorbei. Was Sie bei der Implementierung eines Zahlungsdienstes wie beispielsweise Paypal oder Sofortüberweisung beachten müssen, erläutere ich in folgendem Beitrag. Mein Name ist Franziska Weber. Ich bin Rechtsanwältin bei Spirit Legal in den Bereichen Wirtschafts- und Medienrecht.

Zahlungsdienste: Das müssen Sie rechtlich beachten

Sowohl das Datenschutzrecht, als auch das allgemeine Zivilrecht, hält einige Vorgaben vor, die bei der Kooperation mit einem Zahlungsdienstanbieter beachtet werden müssen. In datenschutzrechtlicher Hinsicht, sollten Sie natürlich vorab überprüfen, ob ihr potenzieller Kooperationspartner auch ein angemessenes Datenschutzniveau einhält. Des Weiteren sollte Ihre Datenschutzerklärung angepasst werden. Es ist hierbei ein entsprechender Passus aufzunehmen, der die Nutzer darüber aufklärt, ob und wie ihre Daten verarbeitet werden und beispielsweise, ob eine Bonitätsprüfung durchgeführt wird. Des Weiteren sollte geprüft werden, ob eventuell ein sogenannter Auftragsdatenverarbeitungsvertrag mit Ihrem Kooperationspartner abgeschlossen werden muss. Dies ist immer dann erforderlich, wenn Ihr Auftragnehmer, also der Zahlungsdienstanbieter, weisungsabhängig ist. In zivilrechtlicher Hinsicht muss bei Angeboten gegenüber einem Verbraucher beachtet werden, dass eine unentgeltliche, zumutbare und gängige Bezahlmöglichkeit zur Verfügung gestellt wird. Doch was bedeutet eigentlich Unzumutbarkeit? Der Bundesgerichtshof hat in seiner jüngsten Entscheidung vom 18.07.2017 entschieden, dass es unzumutbar ist, wenn der Verbraucher durch die Nutzung der Bezahlmöglichkeit gezwungen wird, gegen die AGB seiner Banken zu verstoßen. Denn die Sicherheitsbestimmungen der AGB der meisten Banken schreiben vor, dass TANs und PINs nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Im Streitfall ging es um den Anbieter "Sofortüberweisung“. Hier ist es erforderlich, dass die PIN und die TAN eingegeben, die sodann an einen Dritten, eben "Sofortüberweisung", weitergegeben werden. Selbst dann, wenn die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken in diesem Punkt eventuell kartellrechtswidrig sein sollten, spielt das für die Einschätzung und Beurteilung der Unzumutbarkeit des Bezahldienstes keine Rolle. Denn der Verbraucher darf sich weder veranlasst fühlen, noch ist dazu verpflichtet, die AGB seiner Banken zu prüfen und festzustellen, ob diese eventuell rechtswidrig und damit nichtig sind.

Fazit

Zusammenfassend sollten Sie bei einer Kooperation mit einem Zahlungsdienstanbieter drei Dinge beachten: Erstens sollten Sie Ihre Datenschutzerklärung anpassen. Zweitens sollte überprüft werden, ob Sie eventuell einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag mit Ihrem Kooperationspartner abschließen müssen. Und Drittens müssen Sie insbesondere bei Angeboten gegenüber Verbrauchern beachten, dass diesen gegenüber eine unentgeltliche, gängige und zumutbare Bezahlmöglichkeit angeboten wird.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Produktempfehlungen Heilkunde Mindestlohn Polen Behinderungswettbewerb Werbung Markensperre Berlin Unternehmensgründung Schleichwerbung britain selbstanlageverfahren Resort Recap Wahlen fake news Persönlichkeitsrecht Datensicherheit Home-Office Bildung Informationspflicht Beacons Verpackungsgesetz html5 Sitzverlegung Gesundheit Urteil Filesharing Plattformregulierung Weihnachten Marke Medienprivileg Wettbewerbsrecht Einwilligung Datenschutzgrundverordnung Lizenzrecht NetzDG zugangsvereitelung recht am eigenen bild Urheberrecht Insolvenz Zustellbevollmächtigter Wettbewerbsbeschränkung technik vertrag Arbeitsrecht Facebook Kekse Abhören Meinung Dynamic Keyword Insertion Diskriminierung drohnen Onlineshop SSO Bundeskartellamt Kennzeichnung LG Hamburg Opentable Art. 13 GMV Arbeitsvertrag Kapitalmarkt Compliance GmbH Prozessrecht Osteopathie Reiserecht Geschäftsführer Bachblüten informationstechnologie Blog Big Data Jahresrückblick besondere Darstellung Handelsregister Einwilligungsgestaltung Pseudonomisierung Meldepflicht Anonymisierung Machine Learning Onlinevertrieb Hausrecht kündigungsschutz Apps Autocomplete targeting E-Mail-Marketing CRM E-Commerce patent Ruby on Rails gezielte Behinderung technology Suchalgorithmus Newsletter Entschädigung Foto Gastronomie WLAN Arbeitsunfall Bewertung Einverständnis Gaming Disorder hate speech email marketing Barcamp Kritik § 4 UWG Handynummer Gegendarstellung Website Hinweispflichten Ofcom Zahlungsdaten Urlaub transparenzregister Ferienwohnung Fotografen Schadenersatz Sperrabrede Minijob § 15 MarkenG Journalisten handel Sponsoring ransom EC-Karten Presserecht Internetrecht Kundendaten Scam Annual Return Expedia.com FTC Vergleichsportale custom audience Herkunftsfunktion Vertragsgestaltung Umtausch Onlineplattform Presse Recht Flugzeug gender pay gap c/o Tracking Restaurant Überwachung LMIV drohnengesetz Customer Service Informationsfreiheit Geschmacksmuster Single Sign-On Unionsmarke Class Action Spitzenstellungsbehauptung Adwords gesellschaftsrecht Europarecht Störerhaftung Ring Datengeheimnis Panoramafreiheit LikeButton Hotel Schadensfall AGB informationspflichten Reise Touristik EU-Textilkennzeichnungsverordnung Großbritannien Gäste Freelancer Vergütung Crowdfunding Datenschutzrecht gdpr videoüberwachung Know How Bildrechte Extremisten Privacy Rechtsprechung Werktitel Irreführung Hacking copter Phishing Gesichtserkennung Email Meinungsfreiheit Limited LG Köln Datenschutzerklärung § 24 MarkenG Gesamtpreis Auftragsdatenverarbeitung PSD2

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten