Zahlungsdienste rechtssicher implementieren

Evil Legal zum Nachlesen

Sowohl Onlineshops, als auch Portale, die Hotelreisen oder Flugbuchungen anbieten, kommen an einer Kooperation mit Zahlungsdienstanbietern kaum mehr vorbei. Was Sie bei der Implementierung eines Zahlungsdienstes wie beispielsweise Paypal oder Sofortüberweisung beachten müssen, erläutere ich in folgendem Beitrag. Mein Name ist Franziska Weber. Ich bin Rechtsanwältin bei Spirit Legal in den Bereichen Wirtschafts- und Medienrecht.

Zahlungsdienste: Das müssen Sie rechtlich beachten

Sowohl das Datenschutzrecht, als auch das allgemeine Zivilrecht, hält einige Vorgaben vor, die bei der Kooperation mit einem Zahlungsdienstanbieter beachtet werden müssen. In datenschutzrechtlicher Hinsicht, sollten Sie natürlich vorab überprüfen, ob ihr potenzieller Kooperationspartner auch ein angemessenes Datenschutzniveau einhält. Des Weiteren sollte Ihre Datenschutzerklärung angepasst werden. Es ist hierbei ein entsprechender Passus aufzunehmen, der die Nutzer darüber aufklärt, ob und wie ihre Daten verarbeitet werden und beispielsweise, ob eine Bonitätsprüfung durchgeführt wird. Des Weiteren sollte geprüft werden, ob eventuell ein sogenannter Auftragsdatenverarbeitungsvertrag mit Ihrem Kooperationspartner abgeschlossen werden muss. Dies ist immer dann erforderlich, wenn Ihr Auftragnehmer, also der Zahlungsdienstanbieter, weisungsabhängig ist. In zivilrechtlicher Hinsicht muss bei Angeboten gegenüber einem Verbraucher beachtet werden, dass eine unentgeltliche, zumutbare und gängige Bezahlmöglichkeit zur Verfügung gestellt wird. Doch was bedeutet eigentlich Unzumutbarkeit? Der Bundesgerichtshof hat in seiner jüngsten Entscheidung vom 18.07.2017 entschieden, dass es unzumutbar ist, wenn der Verbraucher durch die Nutzung der Bezahlmöglichkeit gezwungen wird, gegen die AGB seiner Banken zu verstoßen. Denn die Sicherheitsbestimmungen der AGB der meisten Banken schreiben vor, dass TANs und PINs nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Im Streitfall ging es um den Anbieter "Sofortüberweisung“. Hier ist es erforderlich, dass die PIN und die TAN eingegeben, die sodann an einen Dritten, eben "Sofortüberweisung", weitergegeben werden. Selbst dann, wenn die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken in diesem Punkt eventuell kartellrechtswidrig sein sollten, spielt das für die Einschätzung und Beurteilung der Unzumutbarkeit des Bezahldienstes keine Rolle. Denn der Verbraucher darf sich weder veranlasst fühlen, noch ist dazu verpflichtet, die AGB seiner Banken zu prüfen und festzustellen, ob diese eventuell rechtswidrig und damit nichtig sind.

Fazit

Zusammenfassend sollten Sie bei einer Kooperation mit einem Zahlungsdienstanbieter drei Dinge beachten: Erstens sollten Sie Ihre Datenschutzerklärung anpassen. Zweitens sollte überprüft werden, ob Sie eventuell einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag mit Ihrem Kooperationspartner abschließen müssen. Und Drittens müssen Sie insbesondere bei Angeboten gegenüber Verbrauchern beachten, dass diesen gegenüber eine unentgeltliche, gängige und zumutbare Bezahlmöglichkeit angeboten wird.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Kennzeichnung Machine Learning Bachblüten nutzungsrechte Gesundheit Abwerbeverbot Medienrecht Datensicherheit ADV Onlineplattform Erschöpfungsgrundsatz Geschäftsanschrift Schöpfungshöhe fristen Presserecht § 5 UWG München Hotelsterne Verbandsklage Boehmermann Werbung Bewertung Preisauszeichnung whatsapp Anonymisierung Algorithmen News Hacking Internet Double-Opt-In Ruby on Rails Kritik Zustellbevollmächtigter Kündigung Ofcom neu Influencer Presse Newsletter Bots drohnen Umtausch unternehmensrecht Leaks Vergleichsportale Vertrauen Kosmetik Filesharing Online-Portale Werktitel BDSG Lebensmittel Online-Bewertungen markenanmeldung Gastronomie Kinder Datenpanne videoüberwachung Einverständnis §75f HGB CNIL Markenrecht email marketing Class Action Unterlassung Xing Suchfunktion AfD Sperrwirkung § 15 MarkenG Verlängerung Webdesign Rechtsprechung OLG Köln Minijob privacy shield Scam Prozessrecht Facebook EU-Kosmetik-Verordnung Limited Handelsregister Direktmarketing handel total buy out Team Spirit Rabattangaben Exklusivitätsklausel Registered Bildrechte Wettbewerb Hinweispflichten Jugendschutzfilter Kartellrecht Journalisten Beschäftigtendatenschutz fotos Social Networks § 4 UWG Midijob Erbe Google AdWords berufspflicht Opentable Creative Commons Check-in brexit Email Ratenparität Diskriminierung bgh Erdogan gdpr Restaurant custom audience Löschung Asien Crowdfunding Schleichwerbung OTMR recht am eigenen bild Einstellungsverbot Gäste Großbritannien Verfügbarkeit Keyword-Advertising Vertragsgestaltung New Work PPC TeamSpirit Expedia.com WLAN Flugzeug Infosec Kleinanlegerschutz Big Data Reiserecht Personenbezogene Daten Messe EuGH FashionID Hackerangriff Datenschutzerklärung Gesetz Datenschutzbeauftragter Online Leipzig Einwilligungsgestaltung transparenzregister Panorama A1-Bescheinigung Spielzeug Europa Kundendaten Recht Hotelvermittler Wettbewerbsverbot data JointControl Einzelhandel Vertragsrecht Auftragsdatenverarbeitung hate speech Kreditkarten ISPs Unternehmensgründung Kunsturhebergesetz Plattformregulierung Kekse Hack Datenschutzgrundverordnung Data Protection Chat ecommerce Haftung Digitalwirtschaft Doxing Stellenangebot Onlineshop 3 UWG Markeneintragung targeting Informationsfreiheit Freelancer Informationspflicht Bundeskartellamt Meldepflicht LG Köln Zahlungsdaten Beacons Interview Finanzierung #emd15 Buchungsportal Türkisch entgeltgleichheit HSMA Telefon Barcamp Soziale Netzwerke

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten