Aktuelles

| ,

Beschluss zu Facebook Custom Audiences im E-Commerce

Werbetreibende haben auf Facebook die Möglichkeit, aus Kundenlisten maßgeschneiderte Zielgruppen zu erstellen, sogenannte Custom Audiences. Laut eines aktuellen Beschlusses ist diese Art des Targetings nur noch unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Tilman Herbrich ist Privacy Expert bei Spirit Legal LLP und erklärt im Video, was sich durch den Beschluss geändert hat und worauf Online-Händler nun achten sollten. lesen

|

Gibt es auch in Deutschland ein Photoshop-Gesetz?

Frankreich macht es vor: Mit Photoshop bearbeitete Werbemodels müssen dort mit einem Hinweis auf die Nachbearbeitung versehen werden. Droht uns eine solche Pflicht auch in Deutschland? Oder gibt es sie gar schon? Darüber möchte ich in diesem Video sprechen. lesen

|

Influencer und Schleichwerbung: Posts kennzeichnen mit #Ad

Immer häufiger wurde ich in den letzten Monaten von Agenturen und Influencern gefragt: Wie muss ich meine Posts eigentlich richtig kennzeichnen, um mich nicht dem Vorwurf der Schleichwerbung auszusetzen? Reicht es, wenn ich die Kennzeichnung in den Hashtags vornehme und reicht der Hashtag #Ad als Kennzeichnung aus? lesen

|

Das OLG Düsseldorf entscheidet über Osteopathie-Heilbehandlungen durch Physiotherapeuten

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat mit seinem Urteil vom 08.09.2015 eine interessante Entscheidung über das Angebot und die Bewerbung von Osteopathie-Leistungen durch einen Physiotherapeuten gefällt. Um an dieser Stelle erst gar keine Spannung aufkommen zu lassen: Die Zulässigkeit liegt nicht ohne Weiteres vor. lesen

| ,

Ist Facebook Custom Audiences mit deutschem Datenschutzrecht vereinbar?

Während Werbetreibende sich Großes von Facebooks „Custom Audiences“ erhoffen, bleiben jedoch Zweifel, ob das Gimmick des sozialen Netzwerks tatsächlich mit dem deutschen Datenschutz vereinbar ist. Facebook Custom Audience ermöglicht eine zielgenaue Bewerbung bestimmter Zielgruppen bei Facebook. Eine Zielgruppe kann dabei zum Beispiel Bestandskunden, Interessenten oder Besucher der eigenen Website... lesen

| ,

Ein Ferienhaus macht noch kein Resort

Das Ferienhaus: gemütlich soll es sein, in idyllischer Lage und interessanter Umgebung. Werbetreibende wissen das und hübschen die zu vermietenden Objekte entsprechend gern ein bisschen auf. Aus „renovierungsbedürftig“ wird dann „rustikal“ und aus der Großbaustelle nebenan ein „aufstrebendes Viertel“. Schnell wird dabei die Grenze zur Rechtswidrigkeit überschritten. In einem Fall vor dem OLG Düsseldorf ging es um... lesen

| ,

Werbung mit Selbstverständlichkeiten ist selbstverständlich rechtswidrig

Der BGH hat eine wettbewerbsrechtliche Selbstverständlichkeit bestätigt: Werbung mit Selbstverständlichkeiten ist unlauter, auch wenn die selbstverständlichen Werbeaussagen nicht besonders hervorgehoben dargestellt werden. Eine Selbstverständlichkeit liegt unter anderem vor, wenn der Werbende den unzutreffenden Eindruck erweckt, gesetzlich bestehende Rechte... lesen


Tags

Twitter Presse Arbeitsunfall Stellenangebot Telefon Europawahl IT-Sicherheit drohnengesetz Geschmacksmuster JointControl Bundesmeldegesetz Ruby on Rails Ring vertrag Kleinanlegerschutz DSGVO Unlauterer Wettbewerb Vergleichsportale Suchmaschinenbetreiber Autocomplete Gesichtserkennung Authentifizierung Niederlassungsfreiheit Unterlassung Bildrechte Education Hotel Unionsmarke Spielzeug 3 UWG drohnen AfD Gesamtpreis Kapitalmarkt Kundenbewertungen Ferienwohnung anwaltsserie Umtausch Keyword-Advertising Unternehmensgründung § 5 UWG Datenschutzbeauftragter verlinkung Annual Return Touristik Datenschutz Zustellbevollmächtigter ePrivacy Bildrecherche Ofcom gdpr information technology Datenschutzgrundverordnung Recht Marketing total buy out Markeneintragung Zahlungsdaten AIDA Konferenz Social Media Einwilligung Impressum Chat AGB Textilien Art. 13 GMV gesellschaftsrecht GmbH Wettbewerbsrecht technik Know How selbstanlageverfahren ecommerce Kartellrecht patent Markenrecht verlinken Reisen Internet of Things #emd15 Bundeskartellamt Schöpfungshöhe EuGH Corporate Housekeeping New Work Ratenparität Internetrecht Customer Service Gastronomie Google Selbstverständlichkeiten targeting gezielte Behinderung right of publicity Foto Osteopathie Referendar Big Data Gesundheit Conversion §75f HGB Lebensmittel Facebook datenverlust verbraucherstreitbeilegungsgesetz brexit § 5 MarkenG Datengeheimnis gender pay gap whatsapp Online-Portale Mitarbeiterfotografie Technologie Dynamic Keyword Insertion EU-Kosmetik-Verordnung Abwerbeverbot Wettbewerb NetzDG EU-Kommission Kennzeichnungskraft Recap Informationsfreiheit arbeitnehmer fristen WLAN Creative Commons Beleidigung Jugendschutzfilter Infosec Geschäftsgeheimnis schule Hinweispflichten Einwilligungsgestaltung html5 Preisangabenverordnung recht am eigenen bild wallart Erdogan Duldungsvollmacht Social Networks Jahresrückblick data Hausrecht Webdesign data privacy Pseudonomisierung Schadensfall Prozessrecht Event entgeltgleichheit Löschung jahresabschluss Pressekodex Digitalwirtschaft 5 UWG Booking.com Opentable bgh Verlängerung Home-Office Online-Bewertungen Hotels Wettbewerbsbeschränkung Privacy Sponsoring Hotelsterne messenger Expedia.com Domainrecht Apps Evil Legal Europarecht Doxing Kundenbewertung Exklusivitätsklausel Personenbezogene Daten Werbung Messe kündigungsschutz Hack Panoramafreiheit Großbritannien online werbung Journalisten Mindestlohn Gepäck data security SEA Lizenzrecht privacy shield Hotelkonzept Hackerangriff Onlineplattform Kundendaten § 24 MarkenG Hacking Barcamp Filesharing Human Resource Management

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten