Evil Legal zum Nachlesen: Der Brexit

Nach dem Brexit-Referendum nach dem Sommer 2016 ließ die britische Regierung die Öffentlichkeit lange im Unklaren darüber, wann und wie der Austritt aus der Europäischen Union vollzogen werden soll. Mittlerweile liegt ein White Paper der britischen Regierung zum Brexit vor und darin deutet alles auf einen harten Brexit hin. Deutsche Unternehmen reagieren auf diese Entwicklungen entsprechend verunsichert, denn sie befürchten den Verlust von Arbeitnehmern, Aufträgen und Exportmöglichkeiten.

Drei Fragen und drei Antworten zum Brexit

Wann wird Großbritannien die EU verlassen?

Ab der offiziellen Austrittsmitteilung an die EU hat das Land noch zwei Jahre Zeit, um mit der EU über die Austrittbedingungen und die künftigen Beziehungen zu verhandeln. Die britische Regierung möchte diese Austrittsmitteilung bis Ende März 2017 einreichen. So ist mit einem Brexit im Jahr 2019 zu rechnen.

Welche Veränderungen kommen auf Unternehmen mit dem Brexit zu?

Die britische Regierung hat im White Paper jetzt einen sehr klaren Kurs vorgegeben. Man möchte sich vom Binnenmarkt verabschieden und hält auch nicht mehr an der Zollunion fest. Das heißt, dass die europäischen Freizügigkeitsregeln im Hinblick auf Großbritannien nicht mehr gelten werden. Stattdessen sollen die künftigen Beziehungen zur EU in einem Freihandelsabkommen geregelt werden. Sollten einzelne Fragen oder Bereiche in diesem Abkommen nicht geregelt sein, dann kommt hier vermutlich das völkerrechtliche Reziprozitätsprinzip zum Tragen. Dieses Prinzip richtet sich – vereinfacht gesagt – nach der Maxime „Wie du mir, so ich dir!“. Ein Beispiel hierfür: Sollte Großbritannien Sonderabgaben für deutsche, italienische oder polnische Arbeitnehmer beschließen, wird die EU entsprechend darauf reagieren und ähnliche Maßnahmen auf den Weg bringen.

Es kommt also einiges auf Unternehmen zu und es ist auch nicht auszuschließen, dass einzelne Sektoren vom Brexit stärker betroffen sein könnten, als andere.

Wie können sich Unternehmen bereits jetzt auf den Brexit vorbereiten?

Handlungsbedarf besteht aktuell in erster Linie für Konzerne und Unternehmen, die einen festen Bezug zu Großbritannien haben, beispielsweise weil sie unter einer britischen Rechtsform wie einer Limited geschäftlich in Europa tätig sind.

Die weiteren Entwicklungen rund um den Brexit sollten aufmerksam verfolgt werden und ab Beginn der Austrittsverhandlungen haben Unternehmen dann zwei Jahre Zeit, um sich auf die künftigen Veränderungen vorzubereiten. Diese Möglichkeit sollte auch unbedingt genutzt werden.

Wenn Sie Unterstützung benötigen, um Ihr Unternehmen auf den Brexit vorzubereiten, dann sprechen Sie uns gerne an!

Einen Kommentar schreiben

Tags

Informationspflicht Anmeldung Kapitalmarkt Flugzeug Machine Learning technik kinderfotos arbeitnehmer Direktmarketing Bundeskartellamt handel Handelsregister Online-Bewertungen Email Überwachung Unionsmarke Double-Opt-In Verlängerung Kundenbewertungen Namensrecht Presse Online Class Action § 5 UWG Bewertung ransomware Doxing Dokumentationspflicht Datenportabilität Hinweispflichten Videokonferenz Einwilligung Lizenzrecht data privacy Selbstverständlichkeiten Reise EC-Karten PSD2 britain Booking.com Kennzeichnung Microsoft Aufsichtsbehörden Hotelrecht Handynummer Rufschädigung Haftungsrecht ISPs Compliance § 24 MarkenG Irreführung Reiserecht Urheberrecht HipHop Filesharing Schadensersatz Textilien kommunen ecommerce verlinkung ITB drohnen Travel Industry Unterlassungsansprüche Kundenbewertung CRM Big Data Löschungsanspruch Dark Pattern Alexa Datenschutzgesetz Informationsfreiheit Asien EU-Kommission Identitätsdiebstahl Bachblüten wetteronline.de Vergütungsmodelle Radikalisierung urheberrechtsschutz messenger geldwäsche Art. 13 GMV Geschäftsführer CNIL Gesamtpreis Gesundheit Webdesign Verfügbarkeit Werbung Markensperre Notice & Take Down targeting Xing JointControl Künstliche Intelligenz Impressumspflicht Panoramafreiheit Behinderungswettbewerb anwaltsserie Wahlen BDSG Extremisten data security Einzelhandel Jugendschutzfilter Zustellbevollmächtigter Recht LikeButton Unternehmensgründung UWG Konferenz Wettbewerbsverbot Haftung veröffentlichung Hotellerie Resort neu Google Sperrabrede Onlinevertrieb Reisen gender pay gap YouTube FTC Vertragsgestaltung Restaurant bgh KUG Medienprivileg Auslandszustellung Ofcom Leipzig Entschädigung Duldungsvollmacht Kosmetik Sicherheitslücke Annual Return Pseudonomisierung Social Media gezielte Behinderung EU-Textilkennzeichnungsverordnung Social Engineering SEA Crowdfunding Customer Service Digitalwirtschaft Sponsoring Ratenparität ransom § 15 MarkenG Vertragsrecht Infosec html5 Einverständnis Rabattangaben fristen Content-Klau Team Sponsoren Hack Internetrecht Phishing Wettbewerbsrecht Expedia.com Stellenangebot Bundesmeldegesetz wallart Sampling Barcamp Werktitel Wettbewerb Online-Portale Linkhaftung Meinung Gepäck Rechtsanwaltsfachangestellte Onlineplattform München SSO Hacking Kinder online werbung Interview Newsletter Personenbezogene Daten Online Marketing Niederlassungsfreiheit Datenschutz schule Hotelvermittler Schleichwerbung Mindestlohn Wettbewerbsbeschränkung Instagram Gaming Disorder Algorithmen c/o NetzDG Urteile

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2024, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: