Evil Legal zum Nachlesen: Der Brexit

Nach dem Brexit-Referendum nach dem Sommer 2016 ließ die britische Regierung die Öffentlichkeit lange im Unklaren darüber, wann und wie der Austritt aus der Europäischen Union vollzogen werden soll. Mittlerweile liegt ein White Paper der britischen Regierung zum Brexit vor und darin deutet alles auf einen harten Brexit hin. Deutsche Unternehmen reagieren auf diese Entwicklungen entsprechend verunsichert, denn sie befürchten den Verlust von Arbeitnehmern, Aufträgen und Exportmöglichkeiten.

Drei Fragen und drei Antworten zum Brexit

Wann wird Großbritannien die EU verlassen?

Ab der offiziellen Austrittsmitteilung an die EU hat das Land noch zwei Jahre Zeit, um mit der EU über die Austrittbedingungen und die künftigen Beziehungen zu verhandeln. Die britische Regierung möchte diese Austrittsmitteilung bis Ende März 2017 einreichen. So ist mit einem Brexit im Jahr 2019 zu rechnen.

Welche Veränderungen kommen auf Unternehmen mit dem Brexit zu?

Die britische Regierung hat im White Paper jetzt einen sehr klaren Kurs vorgegeben. Man möchte sich vom Binnenmarkt verabschieden und hält auch nicht mehr an der Zollunion fest. Das heißt, dass die europäischen Freizügigkeitsregeln im Hinblick auf Großbritannien nicht mehr gelten werden. Stattdessen sollen die künftigen Beziehungen zur EU in einem Freihandelsabkommen geregelt werden. Sollten einzelne Fragen oder Bereiche in diesem Abkommen nicht geregelt sein, dann kommt hier vermutlich das völkerrechtliche Reziprozitätsprinzip zum Tragen. Dieses Prinzip richtet sich – vereinfacht gesagt – nach der Maxime „Wie du mir, so ich dir!“. Ein Beispiel hierfür: Sollte Großbritannien Sonderabgaben für deutsche, italienische oder polnische Arbeitnehmer beschließen, wird die EU entsprechend darauf reagieren und ähnliche Maßnahmen auf den Weg bringen.

Es kommt also einiges auf Unternehmen zu und es ist auch nicht auszuschließen, dass einzelne Sektoren vom Brexit stärker betroffen sein könnten, als andere.

Wie können sich Unternehmen bereits jetzt auf den Brexit vorbereiten?

Handlungsbedarf besteht aktuell in erster Linie für Konzerne und Unternehmen, die einen festen Bezug zu Großbritannien haben, beispielsweise weil sie unter einer britischen Rechtsform wie einer Limited geschäftlich in Europa tätig sind.

Die weiteren Entwicklungen rund um den Brexit sollten aufmerksam verfolgt werden und ab Beginn der Austrittsverhandlungen haben Unternehmen dann zwei Jahre Zeit, um sich auf die künftigen Veränderungen vorzubereiten. Diese Möglichkeit sollte auch unbedingt genutzt werden.

Wenn Sie Unterstützung benötigen, um Ihr Unternehmen auf den Brexit vorzubereiten, dann sprechen Sie uns gerne an!

Einen Kommentar schreiben

Tags

gesellschaftsrecht Travel Industry Facebook Panorama Double-Opt-In Überwachung Spielzeug Kapitalmarkt Preisangabenverordnung Art. 13 GMV Resort Markensperre Internet Jugendschutzfilter Twitter Bußgeld Urheberrecht Kennzeichnungskraft §75f HGB Beacons urheberrechtsschutz Hack Phishing Autocomplete Geschmacksmuster Scam drohnengesetz handelsrecht Erschöpfungsgrundsatz Wettbewerbsrecht Dark Pattern Haftungsrecht Niederlassungsfreiheit Polen Datenschutzbeauftragter informationstechnologie selbstanlageverfahren Datensicherheit Kosmetik LinkedIn Datengeheimnis Dynamic Keyword Insertion Kennzeichnung Asien Ruby on Rails Suchmaschinenbetreiber Kreditkarten Kartellrecht Ring EU-Textilkennzeichnungsverordnung Email PPC Stellenausschreibung Human Resource Management Suchfunktion Hacking Datenschutzerklärung IT-Sicherheit Social Networks Compliance transparenzregister GmbH ransom Arbeitsrecht jahresabschluss 2014 AGB Großbritannien Suchalgorithmus Boehmermann Persönlichkeitsrecht BDSG fristen Verpackungsgesetz data Rechtsanwaltsfachangestellte unternehmensrecht Online Meinung CNIL Leipzig Herkunftsfunktion Selbstverständlichkeiten events drohnen wallart ITB Suchmaschinen Apps Bewertung gdpr Sperrabrede Pseudonomisierung EU-Kosmetik-Verordnung copter Prozessrecht Gesetz data security Einzelhandel Lizenzrecht email marketing Social Engineering Single Sign-On Abmahnung 3 UWG OLG Köln entgeltgleichheit Lohnfortzahlung Markeneintragung Produktempfehlungen Gesundheit Hotels E-Commerce Tipppfehlerdomain Datenschutz Bildung Heilkunde Referendar Medienprivileg Einwilligung brexit Influencer Unionsmarke Foto § 5 MarkenG Bildrechte Meldepflicht Kinder Urheberrechtsreform Newsletter Bots Gaming Disorder Geschäftsanschrift AIDA Consent Management Textilien Datenschutzgrundverordnung Insolvenz Doxing Digitalwirtschaft Beweislast Gesamtpreis Erbe Datenschutzrecht Telefon Check-in data privacy bgh Bachblüten Vergütungsmodelle targeting LG Köln Creative Commons Werbung Nutzungsrecht Recht EuGH Tracking Xing recht am eigenen bild Bundesmeldegesetz Webdesign Geschäftsführer anwaltsserie Ofcom TeamSpirit c/o Panoramafreiheit Evil Legal Bestpreisklausel nutzungsrechte Ferienwohnung Sponsoring Hotel Wettbewerb Duldungsvollmacht Vergleichsportale Google Algorithmus Transparenz Europarecht Online-Portale Kleinanlegerschutz Kunsturhebergesetz Online-Bewertungen datenverlust Gesichtserkennung ADV 5 UWG ReFa zugangsvereitelung Finanzaufsicht Technologie right of publicity Diskriminierung Opentable whatsapp Löschung Filesharing Datenschutzgesetz Recap

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten