WhatsApp in der Arztpraxis: Genickbruch auf Rezept

Bild: Datenschutz-Berater.de

Für eine valide Diagnose ist die persönliche Untersuchung eines Patienten unabdingbar. Um Zeit und Kosten zu sparen, greifen Ärzte und Patienten auf eine Kommunikation über Messenger zurück. Neue Services bieten sogar an, sich via WhatsApp krankschreiben zu lassen. Die Standard-IT-Ausstattung sowie Telematikinfrastruktur von Arztpraxen gibt eine derart niedrigschwellige Kommunikation jedoch nicht her. Immer mehr Ärzte greifen daher auf unsichere IT-Services zurück, die sie und ihre Mitarbeiter aus dem Privatleben kennen und schätzen. Der Einsatz solcher Schatten-IT im stark regulierten Gesundheitswesen verstößt jedoch in der Regel gegen Datenschutz- und Strafvorschriften und birgt aus Sicht der Informationssicherheit erhebliche Folgerisiken.

Im Datenschutzberater 04/2019 schreibt Maria Fetzer über die Nutzung von Whatsapp in Arztpraxen: Risiken und Nebenwirkungen auf Kosten des Patienten: Warum vom Einsatz des Messengers zur Kommunikation mit Patienten abzuraten ist. Der Beitrag ist hier im Volltext abrufbar:

Einen Kommentar schreiben

Tags

html5 videoüberwachung Vertragsgestaltung Vergütungsmodelle DSGVO Beleidigung verbraucherstreitbeilegungsgesetz Rechtsprechung Gesamtpreis Leipzig Kapitalmarkt Google Unionsmarke unternehmensrecht Website EU-Kosmetik-Verordnung Restaurant Gesichtserkennung Ferienwohnung Lohnfortzahlung Double-Opt-In custom audience Human Resource Management Webdesign Reisen Namensrecht Barcamp Consent Management Data Protection Algorithmen Creative Commons E-Mobilität #emd15 § 24 MarkenG WLAN Finanzierung Gepäck Schöpfungshöhe Stellenausschreibung Custom Audiences Wettbewerbsrecht Resort Datenschutzrecht NetzDG Scam Messe Chat Zahlungsdaten LMIV Doxing Niederlassungsfreiheit News Medienrecht Plattformregulierung Umtausch Limited Onlinevertrieb Kundenbewertung Textilien Tipppfehlerdomain Leaks Recht Meinungsfreiheit 5 UWG markenanmeldung Hacking Conversion Verbandsklage geldwäsche Datenportabilität Stellenangebot Sponsoring Markensperre Osteopathie zahlungsdienst Presse Bewertung Einwilligungsgestaltung Keyword-Advertising AIDA Kritik Ruby on Rails Bildrechte Urteil Suchfunktion neu Journalisten FashionID Phishing OTMR Berlin Behinderungswettbewerb Facebook EU-Kommission berufspflicht GmbH Linkhaftung Geschmacksmuster gdpr Artificial Intelligence LinkedIn Einstellungsverbot CRM USA Schadenersatz britain kündigungsschutz Datenschutz jahresabschluss Meinung Haftung Einwilligung Kündigung Sponsoren technology Nutzungsrecht Annual Return online werbung Lebensmittel informationspflichten ADV Kinderrechte Amazon Opentable Adwords Extremisten Kunsturhebergesetz Touristik Urheberrechtsreform copter anwaltsserie Customer Service HSMA Art. 13 GMV Auslandszustellung Impressumspflicht Unternehmensgründung ransom data security Data Breach Arbeitsunfall Gäste Expedia.com bgh Job Datenpanne Marke Newsletter Kreditkarten Beacons Hotellerie entgeltgleichheit right of publicity Telefon Radikalisierung Social Networks Dark Pattern Verpackungsgesetz Corporate Housekeeping Privacy Hack Ring Impressum SSO Hotelvermittler Online Bundeskartellamt E-Mail Onlineshop Duldungsvollmacht Gegendarstellung kommunen Anonymisierung EC-Karten Dynamic Keyword Insertion Schadensersatz Geschäftsgeheimnis Preisangabenverordnung § 5 MarkenG Technologie Markeneintragung Sperrabrede Medienprivileg Datenschutzgrundverordnung Exklusivitätsklausel Home-Office CNIL brexit Jahresrückblick Internetrecht data privacy veröffentlichung Sitzverlegung Minijob Direktmarketing ITB Apps Flugzeug Europa handelsrecht

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten