WhatsApp in der Arztpraxis: Genickbruch auf Rezept

Bild: Datenschutz-Berater.de

Für eine valide Diagnose ist die persönliche Untersuchung eines Patienten unabdingbar. Um Zeit und Kosten zu sparen, greifen Ärzte und Patienten auf eine Kommunikation über Messenger zurück. Neue Services bieten sogar an, sich via WhatsApp krankschreiben zu lassen. Die Standard-IT-Ausstattung sowie Telematikinfrastruktur von Arztpraxen gibt eine derart niedrigschwellige Kommunikation jedoch nicht her. Immer mehr Ärzte greifen daher auf unsichere IT-Services zurück, die sie und ihre Mitarbeiter aus dem Privatleben kennen und schätzen. Der Einsatz solcher Schatten-IT im stark regulierten Gesundheitswesen verstößt jedoch in der Regel gegen Datenschutz- und Strafvorschriften und birgt aus Sicht der Informationssicherheit erhebliche Folgerisiken.

Im Datenschutzberater 04/2019 schreibt Maria Fetzer über die Nutzung von Whatsapp in Arztpraxen: Risiken und Nebenwirkungen auf Kosten des Patienten: Warum vom Einsatz des Messengers zur Kommunikation mit Patienten abzuraten ist. Der Beitrag ist hier im Volltext abrufbar:

Einen Kommentar schreiben

Tags

Insolvenz Irreführung Bußgeld Geschäftsgeheimnis verlinkung Microsoft Hotelsterne Rechtsanwaltsfachangestellte Neujahr gdpr Doxing AGB Single Sign-On html5 §75f HGB selbstanlageverfahren kündigungsschutz Rechtsprechung AIDA Phishing Vergütung Messe § 5 MarkenG custom audience Distribution Infosec Osteopathie Kinderrechte Deep Fake Ring fake news Kennzeichnungskraft Chat Geschmacksmuster Double-Opt-In technology data security § 15 MarkenG Hinweispflichten Tracking Datenschutzgrundverordnung Europawahl Panorama LG Hamburg Verpackungsgesetz Gesetz besondere Darstellung Boehmermann Anonymisierung berufspflicht c/o Gaming Disorder Bachblüten Know How LinkedIn Kunsturhebergesetz Urteile Berlin Verbandsklage Niederlassungsfreiheit Polen Werktitel Entschädigung Medienprivileg Blog Europarecht Sperrabrede Stellenausschreibung Hotellerie Wettbewerbsbeschränkung Restaurant Job handel YouTube SSO Geschäftsführer PPC informationspflichten Abmahnung Wettbewerbsrecht Annual Return copter online werbung verlinken Notice & Take Down Analytics Bildrechte Sitzverlegung Nutzungsrecht Arbeitsunfall Bildung Lebensmittel Urheberrechtsreform Rabattangaben Art. 13 GMV Reisen Journalisten Touristik Hausrecht data Mindestlohn Social Networks Dynamic Keyword Insertion PSD2 OLG Köln Spitzenstellungsbehauptung fristen Unternehmensgründung ransomware Foto Suchmaschinen Telefon Suchfunktion GmbH Erdogan News Kennzeichnung Impressumspflicht Abhören Einwilligung KUG Duldungsvollmacht Datenschutzrecht Konferenz right of publicity Registered Auftragsdatenverarbeitung Selbstverständlichkeiten Leipzig information technology Vertragsrecht Beweislast A1-Bescheinigung bgh Influencer Online Preisangabenverordnung drohnengesetz Haftungsrecht Einstellungsverbot Reiserecht Xing Künstliche Intelligenz Human Resource Management fotos Event Aufsichtsbehörden Urteil Unterlassung Marke Kartellrecht Booking.com handelsrecht ePrivacy Medienstaatsvertrag Erbe Fotografie Privacy EU-Textilkennzeichnungsverordnung 5 UWG Facebook total buy out Hotelrecht Handelsregister Presserecht recht am eigenen bild Data Protection Website München Autocomplete Instagram Kundenbewertungen Travel Industry Arbeitsrecht ISPs Haftung Email Marketing gender pay gap LG Köln drohnen Vertrauen Finanzaufsicht Datenschutzerklärung Meinungsfreiheit HipHop Namensrecht Webdesign FTC kommunen Bildrecherche technik Störerhaftung Überwachung Team Spirit Herkunftsfunktion Leaks AfD Hacking Exklusivitätsklausel

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten