WhatsApp in der Arztpraxis: Genickbruch auf Rezept

Bild: Datenschutz-Berater.de

Für eine valide Diagnose ist die persönliche Untersuchung eines Patienten unabdingbar. Um Zeit und Kosten zu sparen, greifen Ärzte und Patienten auf eine Kommunikation über Messenger zurück. Neue Services bieten sogar an, sich via WhatsApp krankschreiben zu lassen. Die Standard-IT-Ausstattung sowie Telematikinfrastruktur von Arztpraxen gibt eine derart niedrigschwellige Kommunikation jedoch nicht her. Immer mehr Ärzte greifen daher auf unsichere IT-Services zurück, die sie und ihre Mitarbeiter aus dem Privatleben kennen und schätzen. Der Einsatz solcher Schatten-IT im stark regulierten Gesundheitswesen verstößt jedoch in der Regel gegen Datenschutz- und Strafvorschriften und birgt aus Sicht der Informationssicherheit erhebliche Folgerisiken.

Im Datenschutzberater 04/2019 schreibt Maria Fetzer über die Nutzung von Whatsapp in Arztpraxen: Risiken und Nebenwirkungen auf Kosten des Patienten: Warum vom Einsatz des Messengers zur Kommunikation mit Patienten abzuraten ist. Der Beitrag ist hier im Volltext abrufbar:

Einen Kommentar schreiben

Tags

Blog Privacy Heilkunde Apps Linkhaftung Boehmermann Ofcom Telefon Job Check-in Weihnachten Erbe Schleichwerbung ADV Zustellbevollmächtigter Beschäftigtendatenschutz Sperrwirkung § 5 MarkenG Kennzeichnungskraft Suchmaschinenbetreiber Kartellrecht Handynummer FTC Vertragsgestaltung Internetrecht Presse Soziale Netzwerke Customer Service Flugzeug Schöpfungshöhe Creative Commons drohnen Geschäftsgeheimnis Werbekennzeichnung selbstanlageverfahren München Finanzierung Datensicherheit Suchalgorithmus #bsen Vertrauen whatsapp Reise Conversion Jugendschutzfilter verlinkung Geschäftsanschrift Facebook brexit Vergütung Class Action Marketing Vertragsrecht Datenschutzgrundverordnung WLAN Gesichtserkennung Datengeheimnis Know How Gesetz Ring Haftung JointControl Suchfunktion TikTok Onlineplattform Jahresrückblick E-Mail-Marketing html5 #emd15 Meinungsfreiheit ePrivacy Microsoft Dynamic Keyword Insertion entgeltgleichheit USA Kündigung Webdesign Verpackungsgesetz Kunsturhebergesetz AIDA LMIV Amazon Sponsoren EU-Kommission Expedia.com technik Recht Markensperre Cyber Security Leipzig Hotelsterne Ratenparität Ferienwohnung Entschädigung Europa Fotografen schule ReFa Digitalwirtschaft Compliance Beacons Osteopathie Data Protection Asien Presserecht Schadensfall Einzelhandel Abwerbeverbot UWG YouTube Persönlichkeitsrecht Kekse Künstliche Intelligenz Ruby on Rails Kinderrechte Wettbewerbsverbot Rückgaberecht Beweislast Zahlungsdaten Gesamtpreis Google Arbeitsunfall Markeneintragung Spitzenstellungsbehauptung Kleinanlegerschutz Hack gender pay gap Gegendarstellung Chat Medienrecht Evil Legal Diskriminierung Überwachung Freelancer Dokumentationspflicht Wettbewerbsrecht Online Shopping Spielzeug Beleidigung Erschöpfungsgrundsatz Authentifizierung § 15 MarkenG TeamSpirit Bestpreisklausel britain New Work gesellschaftsrecht Bildrecherche Bildung Störerhaftung Direktmarketing Voice Assistant Phishing Abhören Minijob Single Sign-On LinkedIn DSGVO Registered Berlin Online-Portale Einwilligungsgestaltung Informationsfreiheit Europarecht Internet of Things IT-Sicherheit Double-Opt-In informationstechnologie Scam E-Commerce § 4 UWG Videokonferenz Auftragsverarbeitung Werbung Instagram Lizenzrecht Bußgeld HSMA Vergütungsmodelle Insolvenz News Urteile KUG technology Hacking Medienstaatsvertrag Annual Return Exklusivitätsklausel Bildrechte information technology jahresabschluss NetzDG Impressumspflicht PSD2 Kundenbewertungen Datenschutzgesetz Wettbewerb wetteronline.de §75f HGB Hotellerie

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2022, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: