WhatsApp in der Arztpraxis: Genickbruch auf Rezept

Bild: Datenschutz-Berater.de

Für eine valide Diagnose ist die persönliche Untersuchung eines Patienten unabdingbar. Um Zeit und Kosten zu sparen, greifen Ärzte und Patienten auf eine Kommunikation über Messenger zurück. Neue Services bieten sogar an, sich via WhatsApp krankschreiben zu lassen. Die Standard-IT-Ausstattung sowie Telematikinfrastruktur von Arztpraxen gibt eine derart niedrigschwellige Kommunikation jedoch nicht her. Immer mehr Ärzte greifen daher auf unsichere IT-Services zurück, die sie und ihre Mitarbeiter aus dem Privatleben kennen und schätzen. Der Einsatz solcher Schatten-IT im stark regulierten Gesundheitswesen verstößt jedoch in der Regel gegen Datenschutz- und Strafvorschriften und birgt aus Sicht der Informationssicherheit erhebliche Folgerisiken.

Im Datenschutzberater 04/2019 schreibt Maria Fetzer über die Nutzung von Whatsapp in Arztpraxen: Risiken und Nebenwirkungen auf Kosten des Patienten: Warum vom Einsatz des Messengers zur Kommunikation mit Patienten abzuraten ist. Der Beitrag ist hier im Volltext abrufbar:

Einen Kommentar schreiben

Tags

Twitter FTC gesellschaftsrecht Hack Beschäftigtendatenschutz Evil Legal § 4 UWG §75f HGB EuGH Heilkunde Data Breach Duldungsvollmacht Privacy Presse wallart berufspflicht Diskriminierung WLAN Einwilligung targeting Suchmaschinenbetreiber urheberrechtsschutz Internet of Things Doxing Travel Industry total buy out veröffentlichung Kündigung Internet Medienprivileg AGB c/o AIDA Soziale Netzwerke Hotellerie E-Mail Social Networks arbeitnehmer Urlaub Amazon Know How Lizenzrecht Presserecht verlinken Wettbewerbsverbot Class Action messenger email marketing Custom Audiences Schadensfall data Kinderrechte News events Meinungsfreiheit Suchfunktion Machine Learning SEA KUG Kartellrecht LinkedIn besondere Darstellung Markensperre Anmeldung Neujahr Content-Klau Verfügbarkeit Haftungsrecht Hotelvermittler ITB ISPs Journalisten Verbandsklage Facial Recognition Consent Management Ofcom Wahlen drohnen Hinweispflichten Werktitel Medienrecht Unterlassung Reise Double-Opt-In Foto OLG Köln Blog Chat Werbekennzeichnung Team Spirit #bsen Urteil Authentifizierung Kundendaten Google AdWords Exklusivitätsklausel Resort Finanzierung Löschung Sponsoring Haftung right of publicity Schadenersatz Urheberrechtsreform FashionID Kapitalmarkt Rechtsanwaltsfachangestellte Trademark Kekse Buchungsportal Behinderungswettbewerb Gastronomie Suchmaschinen Reisen Hausrecht Webdesign Impressumspflicht UWG Leaks Zustellbevollmächtigter Kennzeichnung Geschäftsführer Reiserecht Sicherheitslücke Lohnfortzahlung Artificial Intelligence Erbe Messe Impressum ransomware LG Köln Bußgeld Sitzverlegung Markeneintragung britain Aufsichtsbehörden Newsletter Zahlungsdaten Kinder Gesundheit Anonymisierung anwaltsserie Wettbewerb Erdogan Großbritannien selbstanlageverfahren technology Scam Hotel hate speech jahresabschluss Home-Office Recap Bildrecherche schule Geschäftsanschrift Conversion Panorama PSD2 online werbung Datenschutzrecht Compliance Preisangabenverordnung Google Onlinevertrieb Linkhaftung datenverlust Technologie Interview Online-Bewertungen Herkunftsfunktion Instagram Kosmetik Ruby on Rails Xing Job Extremisten Arbeitsrecht Auftragsverarbeitung Bewertung Recht ePrivacy New Work Irreführung informationspflichten copter Umtausch Kleinanlegerschutz BDSG Crowdfunding Registered Bestandsschutz Apps Arbeitsvertrag Schöpfungshöhe Asien Sampling E-Commerce YouTube Bots

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2021, alle Rechte vorbehalten