WhatsApp in der Arztpraxis: Genickbruch auf Rezept

Bild: Datenschutz-Berater.de

Für eine valide Diagnose ist die persönliche Untersuchung eines Patienten unabdingbar. Um Zeit und Kosten zu sparen, greifen Ärzte und Patienten auf eine Kommunikation über Messenger zurück. Neue Services bieten sogar an, sich via WhatsApp krankschreiben zu lassen. Die Standard-IT-Ausstattung sowie Telematikinfrastruktur von Arztpraxen gibt eine derart niedrigschwellige Kommunikation jedoch nicht her. Immer mehr Ärzte greifen daher auf unsichere IT-Services zurück, die sie und ihre Mitarbeiter aus dem Privatleben kennen und schätzen. Der Einsatz solcher Schatten-IT im stark regulierten Gesundheitswesen verstößt jedoch in der Regel gegen Datenschutz- und Strafvorschriften und birgt aus Sicht der Informationssicherheit erhebliche Folgerisiken.

Im Datenschutzberater 04/2019 schreibt Maria Fetzer über die Nutzung von Whatsapp in Arztpraxen: Risiken und Nebenwirkungen auf Kosten des Patienten: Warum vom Einsatz des Messengers zur Kommunikation mit Patienten abzuraten ist. Der Beitrag ist hier im Volltext abrufbar:

Einen Kommentar schreiben

Tags

Löschung Umtausch Schadensfall Suchalgorithmus data Online Marketing Doxing Sponsoring Online Shopping Datengeheimnis Kritik Beleidigung Selbstverständlichkeiten Recap copter GmbH Event § 24 MarkenG Freelancer Kundenbewertungen Gaming Disorder email marketing Big Data Gesundheit ransom Booking.com events data security Zahlungsdaten Chat CRM Wahlen Stellenausschreibung Soziale Netzwerke Lizenzrecht Influencer fake news whatsapp online werbung Abwerbeverbot ransomware Class Action Arbeitsvertrag Impressumspflicht AGB FTC Störerhaftung schule Suchmaschinenbetreiber Vergütungsmodelle Check-in arbeitnehmer Erschöpfungsgrundsatz Kundenbewertung Hotels Social Engineering Interview zugangsvereitelung Medienrecht Know How Single Sign-On Preisauszeichnung Geschäftsanschrift Datenschutz Produktempfehlungen Markenrecht Prozessrecht Minijob Asien Kinderrechte verbraucherstreitbeilegungsgesetz Impressum Google Jahresrückblick Suchfunktion LinkedIn Insolvenz gezielte Behinderung Flugzeug Polen Wettbewerb Beacons 5 UWG DSGVO Keyword-Advertising Data Protection ecommerce Technologie Auftragsverarbeitung Compliance LMIV Presserecht Email Haftung Custom Audiences jahresabschluss Behinderungswettbewerb § 15 MarkenG Marke drohnen FashionID ePrivacy kommunen Diskriminierung Abmahnung technology Onlinevertrieb § 5 MarkenG Kosmetik Meinung Adwords Datenpanne Vertragsgestaltung News Wettbewerbsrecht AIDA EC-Karten 3 UWG urheberrechtsschutz IT-Sicherheit Türkisch Einwilligungsgestaltung britain USPTO Panorama Hinweispflichten EU-Kosmetik-Verordnung Kennzeichnung Datenschutzrecht Urteil nutzungsrechte c/o PPC Vertrauen Anonymisierung Textilien Handynummer Preisangabenverordnung Berlin Hotelkonzept UWG Neujahr Sicherheitslücke Corporate Housekeeping Crowdfunding Dynamic Keyword Insertion Unlauterer Wettbewerb Mindestlohn Werbekennzeichnung Job Stellenangebot Opentable A1-Bescheinigung Barcamp Hotel Hack Zustellbevollmächtigter ADV kündigungsschutz Gegendarstellung Erbe Tracking Privacy Tipppfehlerdomain Datenschutzgesetz Unionsmarke entgeltgleichheit Newsletter Extremisten Bewertung Kartellrecht Kunsturhebergesetz Osteopathie Analytics Creative Commons custom audience Ofcom Irreführung Onlineshop recht am eigenen bild Algorithmen Exklusivitätsklausel selbstanlageverfahren Online-Portale Rückgaberecht EuGH HSMA Authentifizierung Social Media Konferenz Hackerangriff Website Panoramafreiheit geldwäsche Double-Opt-In Urlaub LikeButton anwaltsserie zahlungsdienst Internet of Things

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal LLP berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal LLP 2013 - 2019, alle Rechte vorbehalten