Evil Legal zum Nachlesen: Linkhaftung im Urheberrecht

Haftet man als Webseitenbetreiber auch dann für Urheberrechtsverletzungen, wenn man ein Foto gar nicht selbst klaut, sondern man nur auf eine Seite verlinkt, auf der ein gestohlenes Bild verwendet wird? Mit dieser Frage hatte sich Ende letzten Jahres das Landgericht Hamburg in einer Entscheidung zu beschäftigen. Was es mit dieser auf sich hat, möchte werde ich Ihnen anschließend erläutern.

Die Entscheidung des Landgericht Hamburgs zur Linkhaftung

Im vergangenen Sommer hat eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Aufsehen gesorgt und bei Fotografen und Anwälten Fragezeichen aufgeworfen. Denn der EuGH hatte entschieden, dass auch die Verlinkung auf geklaute Fotos eine Rechtsverletzung sein kann. Doch zahlreiche Detailfragen ließ der EuGH in seiner Entscheidung unbeantwortet.

Für das deutsche Urheberrecht hat mit dem Landgericht Hamburg das erste deutsche Gericht versucht, einige dieser Fragen zu klären.

Das Landgericht Hamburg hat beispielsweise festgestellt, dass man als Linksetzer nur dann haftet, wenn man seine Webseite mit Gewinnerzielungsabsicht betreibt. Dabei kommt es ausdrücklich nicht nur auf die Gewinnerzielungsabsicht des einzelnen Links, sondern auf die Gewinnerzielungsabsicht der gesamten Webseite an. Achtung! Eine solche Gewinnerzielungsabsicht ist auch dann schon anzunehmen, wenn man als Hobbyblogger durch Werbeanzeigen auf der eigenen Webseite Geld verdient.

Um eine solche Haftung zu vermeiden, sagen EuGH und LG Hamburg, muss man sich vor dem Setzen eines Links versichern, dass auf der Zielseite keine Urheberrechte verletzt werden. Das heißt, man müsste eigentlich für jedes einzelne Foto eine Prüfung vornehmen, ob der Webseitenbetreiber die entsprechenden Nutzungsrechte eingeräumt hat. Nur dann dürfte auf die Seite verlinkt werden. Das ist praktisch unmöglich und sehr realitätsfremd.

Insofern haben diese Entscheidungen schon das Zeug dazu, das Internet in seinen Grundfesten zu erschüttern. Es bleibt daher zu hoffen, dass der EuGH seine Rechtsprechung an dieser Stelle möglichst bald korrigiert.

Solange das nicht der Fall ist, kann ich Ihnen nur mit auf den Weg geben, bei der Linksetzung tatsächlich vorsichtiger zu sein und eine Rechteprüfung vorzunehmen – oder gegebenenfalls einzukalkulieren, dass Sie als Abmahnopfer plötzlich Teil dieser absurden Rechtsprechungsdebatte werden.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Corporate Housekeeping § 5 MarkenG Einwilligung Email arbeitnehmer Limited selbstanlageverfahren Apps Türkisch #bsen verlinken Namensrecht Boehmermann Class Action Sicherheitslücke Datenschutzerklärung EC-Karten Herkunftsfunktion Hausrecht vertrag Team Spirit UWG Beweislast Education Bestpreisklausel Ferienwohnung KUG LG Köln handel events Mindestlohn Phishing Abwerbeverbot Sponsoring Sperrwirkung Insolvenz Stellenangebot Datenschutzgrundverordnung gender pay gap Schöpfungshöhe entgeltgleichheit Heilkunde Blog Rückgaberecht Hotellerie Vergütung EuGH Behinderungswettbewerb Machine Learning Recap Urheberrecht Influencer Doxing Plattformregulierung html5 New Work Kundendaten Kennzeichnungskraft Anmeldung Erdogan data Amazon Interview 2014 Single Sign-On Auslandszustellung Reise Authentifizierung Vertragsgestaltung Website News Suchfunktion email marketing Finanzierung anwaltsserie Registered Human Resource Management Löschungsanspruch ransom Webdesign Arbeitsvertrag Medienstaatsvertrag Content-Klau Leipzig Diskriminierung gezielte Behinderung Sperrabrede Selbstverständlichkeiten Sampling Dokumentationspflicht Extremisten ReFa Datenschutz Kündigung Onlinevertrieb Fotografie Datenschutzbeauftragter Filesharing kündigungsschutz SSO E-Mail-Marketing Handelsregister Verpackungsgesetz Rechtsanwaltsfachangestellte Lohnfortzahlung Social Networks PPC videoüberwachung Werbung Datenpanne ecommerce CNIL Datenportabilität Minijob Infosec Ring Referendar Geschäftsgeheimnis Wettbewerb Facial Recognition Telefon Sitzverlegung Markeneintragung Haftungsrecht Event messenger Spitzenstellungsbehauptung bgh Hacking custom audience Finanzaufsicht Beschäftigtendatenschutz Urlaub FashionID FTC LikeButton Dark Pattern berufspflicht Impressumspflicht EU-Kommission Bots Gepäck patent Art. 13 GMV Ofcom Internetrecht online werbung recht am eigenen bild Großbritannien Geschäftsführer Presse 5 UWG Werbekennzeichnung Textilien Gesichtserkennung § 15 MarkenG DSGVO Asien Wettbewerbsrecht Twitter Google AdWords Europa Verbandsklage Auftragsverarbeitung Evil Legal Schleichwerbung data privacy Stellenausschreibung Notice & Take Down kinderfotos Künstliche Intelligenz Erbe § 24 MarkenG Dynamic Keyword Insertion Kartellrecht Duldungsvollmacht Datengeheimnis drohnengesetz AIDA verbraucherstreitbeilegungsgesetz Radikalisierung Hotelrecht ransomware Creative Commons Verfügbarkeit Chat Consent Management Anonymisierung Customer Service Gesundheit informationspflichten Einwilligungsgestaltung HipHop Google Auftragsdatenverarbeitung Gegendarstellung Neujahr hate speech Personenbezogene Daten copter

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten