• Deutsch
  • Aktuelles
  • Landgericht Dresden bestätigt einstweilige Verfügung gegen Twitter: GRÜNEN-Politiker Herrmann wieder freigeschaltet

Landgericht Dresden bestätigt einstweilige Verfügung gegen Twitter: GRÜNEN-Politiker Herrmann wieder freigeschaltet

Update 10.12.2019: Twitter hat den Account-des GRÜNEN-Politikers (twitter.com/d_herrmann) nunmehr wieder freigeschaltet. Er kann ihn seit heute wieder uneingeschränkt nutzen.

Mit Urteil vom 12.11.2019, Az. 1a O 1056/19 EV, hat das Landgericht Dresden seine einstweilige Verfügung gegen die Twitter International Company wegen der Sperrung des Twitter-Accounts des Dresdner GRÜNEN-Politikers Dr. Dietrich Herrmann bestätigt.

Das Gericht hält an seinem Beschluss vom 21.06.2019 fest, wonach es dem Sozialen Netzwerk untersagt ist, den Account des Politikers („@d_herrmann“) auf twitter.com wegen einer Äußerung zu sperren, in der AfD-Wähler erkennbar ironisch aufgefordert werden, ihren Wahlzettel persönlich zu unterschreiben.

Anders als Twitter hält das Gericht die Tweets des Politikers für rechtmäßig und führt in seiner Urteilsbegründung aus:

„Die Äußerungen des Verfügungsklägers waren erkennbar scherzhaft gemeint und konnten unter Zugrundelegung des objektiven Sinns aus der Sicht eines unvoreingenommenen und verständigen Publikums [..] auch nicht anders ausgelegt werden.

Ebenfalls nicht durchdringen konnte Twitter mit dem Argument, dass die Zustellung in Irland nicht wirksam gewesen sei, weil das Gericht im Rahmen der Auslandszustellung zunächst vergessen habe, ein Formblatt mit der Rechtebelehrung beizufügen, denn dieser Formmangel wurde später vom Gericht korrigiert und dadurch geheilt.

Zum Urteil äußert sich Dr. Jonas Kahl, LL.M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht in der Leipziger Kanzlei Spirit Legal wie folgt:

„Mit seinem Urteil hat das Landgericht Dresden einmal mehr klargestellt, dass eine Plattform wie Twitter nicht nach Gutdünken eigene Regeln aufstellen kann, sondern Grundrechte wie die Meinungsfreiheit aus Art. 5 Abs. 1 GG mitberücksichtigen muss. Ebenso hat das Gericht klar gemacht, dass es selbstverständlich von der Meinungsfreiheit gedeckt ist, wenn man AfD-Wählern den satirischen Hinweis gibt, ihren Stimmzettel zu unterschreiben.

Bedenklich ist, dass sich Soziale Netzwerke in solchen Verfahren regelmäßig darauf berufen, dass es Fehler bei der gerichtlichen Zustellung von Beschlüssen im Ausland gegeben habe. Zwar konnte Twitter im hiesigen Fall damit nicht durchdringen. Gleichwohl zeigt der Fall, wie wichtig es für Betroffene wäre, dass der Gesetzgeber im Rahmen der anstehenden Novellierung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) Soziale Netzwerke dazu verpflichtet, für sämtliche gerichtlichen Sachverhalte eine Zustellanschrift in Deutschland benennen zu müssen. Betroffene müssten dann nicht mehr den Umweg über Irland gehen. So ließen sich nicht nur Diskussion über eine wirksame Zustellung vermeiden, sondern gerichtliche Eilverfahren würden dadurch auch erheblich beschleunigt.“

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

 

Das Urteil im Volltext (PDF):

Urteil vom 12.11.2019, Az. 1a O 1056/19 EV

Wenn Sie diesen Beitrag interessant und hilfreich fanden, dann bleiben Sie doch am Ball und schreiben sich in unseren Newsletter ein: Wir stellen zweiwöchentlich aktuelle Themen aus Recht, Technologie, Marketing und Wissenschaft vor, die für Ihr Unternehmen relevant sind. Im Newsletter erhalten Sie ebenfalls eine Zusammenfassung unserer Beiträge und Aktivitäten.

Spirit Legal Newsletter abonnieren

Sie finden alle Digital DNA Newsletter und Schwerpunktthemen in unserem Archiv.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Gesamtpreis Gäste Interview Spielzeug ReFa Identitätsdiebstahl Sitzverlegung custom audience GmbH Online Marketing KUG Artificial Intelligence Microsoft Midijob drohnengesetz Hinweispflichten wallart Creative Commons § 24 MarkenG Online Shopping Haftungsrecht Cyber Security Restaurant Phishing gender pay gap Gesetz Fotografen Kartellrecht Medienstaatsvertrag Werbekennzeichnung technik A1-Bescheinigung PSD2 nutzungsrechte Abwerbeverbot zahlungsdienst Technologie Datenschutzerklärung LG Köln Einzelhandel veröffentlichung Dark Pattern Dynamic Keyword Insertion Verlängerung jahresabschluss Auftragsdatenverarbeitung Panorama Gesundheit New Work Großbritannien Blog ADV FashionID Beleidigung § 5 UWG Recht Namensrecht data security Europa Arbeitsrecht Sampling Consent Management total buy out Influencer Stellenausschreibung IT-Sicherheit Kapitalmarkt Annual Return Webdesign Presserecht Asien Geschäftsgeheimnis fake news Online Gesichtserkennung Buchungsportal Kosmetik Flugzeug Kennzeichnungskraft Apps Lizenzrecht LMIV USPTO Datenschutzgrundverordnung Vergütungsmodelle Suchalgorithmus informationstechnologie Überwachung Radikalisierung SSO Facebook informationspflichten Aufsichtsbehörden Expedia.com Wettbewerbsbeschränkung Linkhaftung Diskriminierung Kündigung Personenbezogene Daten EU-Kosmetik-Verordnung Rechtsanwaltsfachangestellte online werbung Hotelrecht Entschädigung Leaks Deep Fake Haftung Kekse Google AdWords AGB OLG Köln Niederlassungsfreiheit gezielte Behinderung Lebensmittel Kinder Europawahl Bundesmeldegesetz Extremisten right of publicity Ruby on Rails Online-Bewertungen E-Mail Neujahr #emd15 Bewertung messenger #bsen Vertrauen html5 Vertragsrecht Bundeskartellamt verbraucherstreitbeilegungsgesetz E-Commerce Schöpfungshöhe data privacy Leipzig Instagram kommunen Urheberrecht Heilkunde Datensicherheit Presse Behinderungswettbewerb schule 2014 Privacy TeamSpirit Schadenersatz handelsrecht Urteil Datenschutzrecht Data Protection Algorithmen Datenschutz Persönlichkeitsrecht Analytics Onlineshop Datengeheimnis Irreführung Verpackungsgesetz Markenrecht gdpr Vergleichsportale OTMR ePrivacy Videokonferenz Kreditkarten Handynummer verlinken Sicherheitslücke patent Kleinanlegerschutz Anonymisierung Rabattangaben transparenzregister UWG Event HSMA Notice & Take Down Bildrechte Beweislast Infosec Wahlen Vergütung Customer Service Auslandszustellung Duldungsvollmacht Nutzungsrecht Hackerangriff Informationspflicht berufspflicht Einwilligung arbeitnehmer Freelancer geldwäsche Rückgaberecht Sperrabrede TikTok Hack Schadensersatz

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2024, alle Rechte vorbehalten

Förderung von Fachanwaltskursen & anwaltlichen Fortbildungen durch SAB Sachsen: