• Deutsch
  • Aktuelles
  • Landgericht Dresden bestätigt einstweilige Verfügung gegen Twitter: GRÜNEN-Politiker Herrmann wieder freigeschaltet

Landgericht Dresden bestätigt einstweilige Verfügung gegen Twitter: GRÜNEN-Politiker Herrmann wieder freigeschaltet

Update 10.12.2019: Twitter hat den Account-des GRÜNEN-Politikers (twitter.com/d_herrmann) nunmehr wieder freigeschaltet. Er kann ihn seit heute wieder uneingeschränkt nutzen.

Mit Urteil vom 12.11.2019, Az. 1a O 1056/19 EV, hat das Landgericht Dresden seine einstweilige Verfügung gegen die Twitter International Company wegen der Sperrung des Twitter-Accounts des Dresdner GRÜNEN-Politikers Dr. Dietrich Herrmann bestätigt.

Das Gericht hält an seinem Beschluss vom 21.06.2019 fest, wonach es dem Sozialen Netzwerk untersagt ist, den Account des Politikers („@d_herrmann“) auf twitter.com wegen einer Äußerung zu sperren, in der AfD-Wähler erkennbar ironisch aufgefordert werden, ihren Wahlzettel persönlich zu unterschreiben.

Anders als Twitter hält das Gericht die Tweets des Politikers für rechtmäßig und führt in seiner Urteilsbegründung aus:

„Die Äußerungen des Verfügungsklägers waren erkennbar scherzhaft gemeint und konnten unter Zugrundelegung des objektiven Sinns aus der Sicht eines unvoreingenommenen und verständigen Publikums [..] auch nicht anders ausgelegt werden.

Ebenfalls nicht durchdringen konnte Twitter mit dem Argument, dass die Zustellung in Irland nicht wirksam gewesen sei, weil das Gericht im Rahmen der Auslandszustellung zunächst vergessen habe, ein Formblatt mit der Rechtebelehrung beizufügen, denn dieser Formmangel wurde später vom Gericht korrigiert und dadurch geheilt.

Zum Urteil äußert sich Dr. Jonas Kahl, LL.M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht in der Leipziger Kanzlei Spirit Legal wie folgt:

„Mit seinem Urteil hat das Landgericht Dresden einmal mehr klargestellt, dass eine Plattform wie Twitter nicht nach Gutdünken eigene Regeln aufstellen kann, sondern Grundrechte wie die Meinungsfreiheit aus Art. 5 Abs. 1 GG mitberücksichtigen muss. Ebenso hat das Gericht klar gemacht, dass es selbstverständlich von der Meinungsfreiheit gedeckt ist, wenn man AfD-Wählern den satirischen Hinweis gibt, ihren Stimmzettel zu unterschreiben.

Bedenklich ist, dass sich Soziale Netzwerke in solchen Verfahren regelmäßig darauf berufen, dass es Fehler bei der gerichtlichen Zustellung von Beschlüssen im Ausland gegeben habe. Zwar konnte Twitter im hiesigen Fall damit nicht durchdringen. Gleichwohl zeigt der Fall, wie wichtig es für Betroffene wäre, dass der Gesetzgeber im Rahmen der anstehenden Novellierung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) Soziale Netzwerke dazu verpflichtet, für sämtliche gerichtlichen Sachverhalte eine Zustellanschrift in Deutschland benennen zu müssen. Betroffene müssten dann nicht mehr den Umweg über Irland gehen. So ließen sich nicht nur Diskussion über eine wirksame Zustellung vermeiden, sondern gerichtliche Eilverfahren würden dadurch auch erheblich beschleunigt.“

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

 

Das Urteil im Volltext (PDF):

Urteil vom 12.11.2019, Az. 1a O 1056/19 EV

Wenn Sie diesen Beitrag interessant und hilfreich fanden, dann bleiben Sie doch am Ball und schreiben sich in unseren Newsletter ein: Wir stellen zweiwöchentlich aktuelle Themen aus Recht, Technologie, Marketing und Wissenschaft vor, die für Ihr Unternehmen relevant sind. Im Newsletter erhalten Sie ebenfalls eine Zusammenfassung unserer Beiträge und Aktivitäten.

Spirit Legal Newsletter abonnieren

Sie finden alle Digital DNA Newsletter und Schwerpunktthemen in unserem Archiv.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Rechtsanwaltsfachangestellte Voice Assistant Reise Privacy jahresabschluss Haftungsrecht Event Tracking Neujahr Kennzeichnungskraft Datenschutzgesetz ePrivacy USPTO Check-in Urteile Osteopathie Referendar Abwerbeverbot c/o Soziale Netzwerke Anmeldung Großbritannien Jahresrückblick Bundeskartellamt Bildrechte Annual Return News Vertrauen neu Algorithmus Transparenz Barcamp gdpr Sperrwirkung selbstanlageverfahren Dynamic Keyword Insertion Onlinevertrieb Analytics Einwilligungsgestaltung LikeButton Kreditkarten Vergütung Newsletter Abmahnung E-Commerce Erbe gezielte Behinderung Arbeitsunfall whatsapp IT-Sicherheit Kinder Suchmaschinenbetreiber privacy shield Ofcom gender pay gap Leipzig NetzDG videoüberwachung BDSG Dark Pattern Namensrecht E-Mobilität Kennzeichnung Xing Big Data targeting Gesundheit EuGH Datenschutzrecht transparenzregister Wettbewerb informationspflichten Online-Bewertungen Kritik Resort Vergleichsportale Vertragsgestaltung Beweislast anwaltsserie Presserecht Hackerangriff Europarecht EU-Kosmetik-Verordnung Datenportabilität Suchalgorithmus Spielzeug Sitzverlegung Gesetz Hotelrecht Bots Sperrabrede Adwords informationstechnologie Mindestlohn Digitalwirtschaft Midijob Rückgaberecht Radikalisierung Customer Service EU-Textilkennzeichnungsverordnung LG Hamburg Exklusivitätsklausel Recht custom audience #bsen Scam Einstellungsverbot Vertragsrecht Facial Recognition Registered Hotelkonzept nutzungsrechte Unterlassung Email Preisauszeichnung Löschung Spitzenstellungsbehauptung ecommerce Gaming Disorder Urteil Zahlungsdaten Data Protection Kosmetik Persönlichkeitsrecht kinderfotos München vertrag Meinung Sampling Touristik Türkisch patent Home-Office E-Mail Bildung Impressum Schadensersatz HipHop wetteronline.de Konferenz Chat Plattformregulierung Team ADV entgeltgleichheit Blog Künstliche Intelligenz Notice & Take Down Education Kartellrecht Gesamtpreis Polen Gastronomie Schadenersatz Einzelhandel schule JointControl Social Media brexit Hotel GmbH Kündigung Berlin kommunen Interview Distribution Lizenzrecht Online-Portale DSGVO Gesichtserkennung Löschungsanspruch copter Ratenparität Panorama Umtausch arbeitnehmer Hinweispflichten Rabattangaben Content-Klau § 24 MarkenG Kinderrechte Instagram Verpackungsgesetz data security Marketing Medienprivileg Phishing Twitter Videokonferenz Minijob TikTok Datenpanne SEA Hausrecht Bestpreisklausel Double-Opt-In Produktempfehlungen fotos Microsoft CRM Datensicherheit

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten