• Deutsch
  • Aktuelles
  • Rechtsprechungsübersicht: Auslandszustellung in deutscher Sprache an Facebook und Twitter

Rechtsprechungsübersicht: Auslandszustellung in deutscher Sprache an Facebook und Twitter

Bildmaterial von Unsplash.com und Noun Project / Bearbeitung Spirit Legal

Beim juristischen Vorgehen gegen Soziale Netzwerke stellt sich in Deutschland immer wieder die Frage, ob gerichtliche Beschlüsse in deutscher Sprache an die – meist in Irland sitzenden – Sozialen Netzwerke zugestellt werden können oder ob eine Übersetzung, beispielsweise ins Englische, erforderlich ist.

Denn werden gerichtliche Beschlüsse in deutscher Sprache übersandt, berufen sich Facebook und Twitter häufig darauf, als Unternehmen mit Sitz in Irland keine in deutscher Sprache verfassten Schriftstücke zu verstehen und verweigern die Annahme bzw. stellen die Wirksamkeit der Zustellung in Frage. Verfahrensverzögerungen in dringlichen Angelegenheiten, zusätzliche Übersetzungskosten und generelles Unverständnis auf allen Seiten sind die Folge.

Glücklicherweise hat sich in der obergerichtlichen und erstinstanzlichen Rechtsprechung mittlerweile eine Entscheidungslinie zugunsten der Antragssteller herausgebildet. Instruktiv werden im Folgenden die leitenden Argumente der Gerichte vorgestellt sowie eine Übersicht der öffentlich zugänglichen, diese Thematik behandelnden Entscheidungen vorgestellt.

Argumente der Gerichte

1. Gesetzliche Regelung

Die Frage, in welcher Sprache Schriftstücke zugestellt werden müssen, ergibt sich aus Art. 8 Abs. 1 lit. a) EuZVO. Demnach müssen gerichtliche Schriftstücke in einer Sprache abgefasst sein, die der Empfänger versteht oder in der Sprache des Empfangsmitgliedsstaates. Das bedeutet, dass trotz Sitzes im Ausland die Empfänger Deutsch verstehen können müssten.

Obwohl es Ziel der EuZVO ist, durch die direkte Übermittlung von Schriftstücken, die Zustellung zu vereinfachen und zu beschleunigen, müssen dabei dennoch die Verteidigungsrechte des im Ausland sitzenden Empfängers gewahrt werden. Er muss verstehen können, wozu er verpflichtet wird.

Innerhalb dieser Leitziele nehmen die Gerichte bei der Entscheidung der Frage regelmäßig einen Interessensausgleich vor, an dessen Ende die Entscheidung über die Notwendigkeit der Übersetzung gefällt wird. Diese Entscheidung soll sämtliche im Einzelfall vom Antragssteller unterbreiteten Anhaltspunkte berücksichtigen.

Hat das Unternehmen zu Unrecht die Annahme verweigert, gilt die Zustellung des nicht übersetzten Schriftstücks im Zeitpunkt des Zugangs als wirksam erfolgt.

2. Unternehmen im Ganzen ist zu betrachten, nicht allein leitende Organe oder Rechtsabteilung

Zunächst ist festzuhalten, dass für das Sprachverständnis bei juristischen Personen nicht auf die leitenden Organe oder die Rechtsabteilung abzustellen ist, sondern auf die im Unternehmen vorhandenen und verfügbaren Fähigkeiten, auf die das Unternehmen zumutbar zugreifen kann.

Von solchen kann ausgegangen werden, wenn in dem versendenden Staat (BRD) in größerem Umfang Geschäfte betreibt. Dies gilt auch, wenn das Soziale Medium sich zur Vertragsabwicklung in einer bestimmten Sprache verpflichtet hat.

3. Angebotene Sprache des Portals, der AGB, Nutzungsbedingungen, etc. kann relevant sein

Ins Feld zu führen ist dafür das Gesamtbild des Sozialen Mediums.  Die Anzahl seiner Nutzer in Deutschland, die Plattformausgestaltung in deutscher Sprache sowie die deutschen Vertragsunterlagen, d.h. AGB, Nutzungsbedingungen und sonstige Richtlinien, zeigen, dass das Unternehmen die Möglichkeit hat, auf sachkundiges und verstehendes Personal zurückzugreifen. Hinzuzuziehen ist es, wenn in den Unterlagen die Geltung deutschen Rechts und die Zuständigkeit deutscher Gerichte in Verbrauchersachen vereinbart ist, genauso wie der Betrieb weiterer deutschsprachiger Homepages, auf denen bspw. NetzDG-Transparenzberichte publiziert werden.

4. Hinzuziehung eines Prozessbevollmächtigten

Indiziell für das Verstehen des Schriftstücks ist es, wenn das Soziale Netzwerk nach Zugang einen Prozessbevollmächtigten benennt, der umfangreich zur Sache und gegebenenfalls auch in der mündlichen Verhandlung zur Sache vorträgt. Es kann dann kaum in seiner Rechtsverteidigung behindert worden sein.

Übersicht über gerichtliche Entscheidungen zu Gunsten der Antragsteller

Die folgende Liste ist eine Aufzählung bisher bekannter Urteile bzw. Beschlüsse deutscher Gerichte, die explizit auf die Zustellungsproblematik eingehen und im Wesentlichen die vorstehenden Argumente anführen. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert:

 

 

 

Wenn Sie diesen Beitrag interessant und hilfreich fanden, dann bleiben Sie doch am Ball und schreiben sich in unseren Newsletter ein: Wir stellen zweiwöchentlich aktuelle Themen aus Recht, Technologie, Marketing und Wissenschaft vor, die für Ihr Unternehmen relevant sind. Im Newsletter erhalten Sie ebenfalls eine Zusammenfassung unserer Beiträge und Aktivitäten.

Spirit Legal Newsletter abonnieren

Sie finden alle Digital DNA Newsletter und Schwerpunktthemen in unserem Archiv.

Einen Kommentar schreiben

Tags

Urheberrecht zahlungsdienst Social Engineering Chat Fotografen Rabattangaben § 15 MarkenG Google Crowdfunding Anonymisierung Arbeitsunfall targeting Authentifizierung Online-Bewertungen Urheberrechtsreform Filesharing Double-Opt-In 5 UWG Schöpfungshöhe Bewertung Kinder Verfügbarkeit Scam Unlauterer Wettbewerb Datensicherheit Soziale Netzwerke Deep Fake Kundenbewertungen Social Networks OLG Köln FTC events anwaltsserie Medienstaatsvertrag Kartellrecht Beacons ecommerce Überwachung Datenportabilität EU-Kommission Alexa Auftragsdatenverarbeitung Kündigung ransom 3 UWG Influencer Digitalwirtschaft Education Hotelkonzept markenanmeldung Website selbstanlageverfahren Buchungsportal News Online Leaks E-Mail-Marketing entgeltgleichheit Haftung Beleidigung Weihnachten Niederlassungsfreiheit handel Mindestlohn DSGVO Sitzverlegung Gaming Disorder Beschäftigtendatenschutz Single Sign-On Vertragsrecht Ring Kritik Zahlungsdaten EU-Kosmetik-Verordnung Leipzig Sperrabrede 2014 E-Commerce Wahlen CRM Customer Service Entschädigung Gesamtpreis Minijob USPTO Bildung datenverlust Sponsoring Recht Unterlassung Gegendarstellung Boehmermann Opentable A1-Bescheinigung Datenschutz Registered Lohnfortzahlung Hinweispflichten Tipppfehlerdomain PSD2 Namensrecht Machine Learning Finanzierung Meinungsfreiheit urheberrechtsschutz Onlinevertrieb Reisen Bestpreisklausel Online-Portale Datenschutzrecht ReFa EC-Karten Erbe Hack informationspflichten Creative Commons Schadensersatz Wettbewerbsverbot Medienprivileg Insolvenz Wettbewerb Doxing Datenschutzerklärung Reiserecht Produktempfehlungen Auftragsverarbeitung zugangsvereitelung Data Protection Midijob USA Schleichwerbung Gesetz gesellschaftsrecht Irreführung TeamSpirit Interview Freelancer Hotelsterne Journalisten Blog LG Hamburg Abmahnung Algorithmen Werbung arbeitnehmer #bsen Hotelvermittler Markenrecht handelsrecht New Work Stellenausschreibung AIDA Notice & Take Down Presse Travel Industry Bildrecherche Hotels Medienrecht Pressekodex schule Kennzeichnungskraft LinkedIn verlinken § 5 UWG ISPs Kunsturhebergesetz §75f HGB privacy shield Human Resource Management Marke Heilkunde technology Gesundheit IT-Sicherheit Asien Werktitel Impressumspflicht Trademark Extremisten Einwilligung Datenpanne Hotelrecht Europa Jugendschutzfilter Direktmarketing Mitarbeiterfotografie JointControl fake news Preisangabenverordnung Internetrecht Adwords #emd15 gender pay gap Berlin Vergütung Social Media UWG Beweislast berufspflicht Einwilligungsgestaltung

Die Rechtsanwaltssozietät Spirit Legal berät in- und ausländische Unternehmen mit internationaler Ausrichtung. Unser fachlicher Beratungsschwerpunkt liegt in den Bereichen E-Commerce, Gesellschafts-, Wettbewerbs-, Marken-, IT- und Datenschutzrecht. Dank unserer Branchenerfahrung sind wir in rechtlichen Fragen der spezialisierte Ansprechpartner für Start-ups, Reiseunternehmen und die Hotellerie.

© Spirit Legal 2013 - 2020, alle Rechte vorbehalten